Freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige: Ab 2011 deutlich höhere Beiträge

Sonderkündigungsrecht noch bis 31. März 2011

(Januar 2011)

 

Seit 2006 können sich Selbstständige – neben Pflegepersonal und Auslandsbeschäftigten – freiwillig gesetzlich für den Fall der Arbeitslosigkeit versichern. Zum 1. Januar 2011 änderte sich einiges an den Versicherungsbedingungen. Bereits versicherte Selbstständige können deswegen noch bis 31. März 2011 von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Was genau wird anders?

Änderungen ab 2011

Zunächst einmal ändert sich der Name: Die freiwillige Weiterversicherung heißt ab sofort „Antragspflichtversicherung in der Arbeitslosenversicherung“.

Der Antrag für die Arbeitslosenversicherung muss ab sofort innerhalb von drei Monaten nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit bei der Agentur für Arbeit des Wohnorts gestellt werden. Vorher musste das innerhalb eines Monats geschehen.

Wer ab 2011 zweimal als Selbstständiger Arbeitslosengeld bezieht, wird im Normalfall danach nicht mehr als Selbstständiger in die Arbeitslosenversicherung aufgenommen. Das heißt, es kann nicht beliebig oft zwischen Selbstständigkeit und Arbeitslosigkeit gewechselt werden – eine Arbeitslosmeldung in jeder projektfreien Zeit ist damit in der Regel hinfällig.

Wer ab 1. Januar 2011 in die Arbeitslosenversicherung einbezahlt, kann nach fünf Jahren und dann jeweils mit einer dreimonatigen Frist das Versicherungsverhältnis kündigen. Die Versicherung endet aber auch dann, wenn der Versicherte mit drei Monatsbeiträgen im Rückstand ist.

Wer bereits versichert ist, wird von der Arbeitsagentur auf die Änderungen hingewiesen. Wer ab 2011 nicht weiter in der Arbeitslosenversicherung bleiben möchte, kann bis 31. März 2011 rückwirkend zum 31. Dezember 2010 seine Versicherung kündigen.

Die Beitragshöhe für Selbstständige beträgt im Jahr 2011 monatlich:

  • Ost: 33,60 Euro (vorher: 18 Euro)
  • West: 38,33 Euro (vorher: 18 Euro)

Demnach sind die Beiträge für Selbstständige in den alten Bundesländern ab 2011 mehr als doppelt so hoch als noch 2010. Damit ist die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige nicht mehr konkurrenzlos günstig. Zum Hintergrund der Erhöhung gab die Bundesagentur für Arbeit im Dezember bekannt: „Bemessungsgrundlage für die Beiträge sind die beitragspflichtigen Einnahmen. Der monatliche Betrag bemisst sich ab 2011 für Selbstständige und Auslandsbeschäftigte an der halben und ab 2012 an der vollen Bezugsgröße (jährlich neu ermittelte Rechengröße in der gesetzlichen Sozialversicherung).“ Ab 2012 steigen die oben angegebenen Beiträge also voraussichtlich auf das Doppelte. „Damit den besonderen Schwierigkeiten während der unmittelbaren Startphase einer Existenzgründung Rechnung getragen wird, zahlen Selbstständige im Jahr der Existenzgründung und im darauf folgenden Kalenderjahr Beiträge nur auf Basis der halben Bezugsgröße“, informiert die Arbeitsagentur. Das sind derzeit die oben erwähnten 33,60 Euro (Ost) bzw. 38,33 Euro (West).

Arbeitslosengeld abhängig von der Qualifikation

Die gezahlten Beiträge werden als Festbetrag weder vom Einkommen noch von der Qualifikation des Selbstständigen beeinflusst. Die Höhe des Arbeitslosengeldes, das Selbstständige im Falle einer Arbeitslosigkeit bekommen, orientiert sich dagegen an einem fiktiven Arbeitsentgelt. Das wiederum richtet sich nach der Beschäftigung, für die der Arbeitslose geeignet ist, und an der dafür nötigen Qualifikation. Wer also höher qualifiziert ist, wird in der Regel mehr Arbeitslosengeld bekommen – obwohl er genauso viel einzahlt.

Dazu ein Rechenbeispiel aus dem Mediafon-Ratgeber für Selbstständige zum Thema:

„Für einen (einkommens- und qualifikationsunabhängigen) Festbeitrag, der im Jahre 2010 noch unter 20 Euro, im Jahre 2011 bei rund 40 und ab 2012 bei rund 80 Euro im Monat liegt, bekommen sie [Selbstständige, Anm. d. Red.] im Fall des Falles ein monatliches Arbeitslosengeld zwischen fast 600 Euro (keine Qualifikation, ledig, kein Kind, Ost) und über 1.400 Euro (Hochschulabschluss, Ehepartner ohne eigenes Einkommen, Kind, West).“

Tendenziell ist die freiwillige Weiterversicherung für Hochqualifizierte lohnenswerter als für niedrig Qualifizierte. Im Detail hängt der Nutzen der freiwilligen Weiterversicherung natürlich immer vom Einzelfall ab – und vom Risiko des Selbstständigen, überhaupt „arbeitslos“ zu werden.

Die wichtigsten Voraussetzungen für die freiwillige Versicherung 2011

  • Versichern können sich Selbstständige, deren Beschäftigung mindestens 15 Stunden wöchentlich umfasst.
  • Der Antragsteller muss innerhalb der vergangenen 24 Monate vor Beginn der Tätigkeit mindestens zwölf Monate versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein (also zum Beispiel als Arbeitnehmer oder während versicherungspflichtiger Erziehungszeiten) oder
  • unmittelbar (innerhalb eines Monats) vor Aufnahme der Tätigkeit eine Entgeltersatzleistung (zum Beispiel Arbeitslosengeld) bezogen haben oder
  • eine als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme geförderte Beschäftigung unmittelbar vor Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit ausgeübt haben.

Berichten Selbstständiger zufolge ist die Bewilligungspraxis nicht in allen Arbeitsagenturen einheitlich. Es lohnt sich deswegen, sich vorab zu informieren und sich mit anderen IT-Freiberuflern auszutauschen (was derzeit im GULP Forum schon geschieht).

Bei Facebook posten Artikel twittern Ihren Xing-Kontakten mitteilen Bei LinkedIn posten Zu den Google Bookmarks hinzufügen Per E-Mail versenden Diesen Artikel posten bei:

Kommentare zu diesem Artikel:

"Leider bleiben zu viele Fragen offen. (Februar 2011)"

"Es fehlt eine Beschreibung über die Bedingungen des Leistungsbezugs. Der Artikel ist m.E. nach der Hälfte des zu Sagenden beendet worden. (Januar 2011)"

"Den Artikel finde ich gut. Danke. (Januar 2011)"

"Was mich noch interessieren würde: Was passiert denn, wenn man sich als Selbständiger arbeitslos meldet? Wird man dann von der Arbeitsagentur in eine Festanstellung gedrängt? (Januar 2011)"

"Ich glaube jeder sollte selbst prüfen lassen, wieviel Geld er im Falle der Arbeitslosigkeit erhält und dieses dann den Beiträgen, die er zukünftig bezahlen muss gegenüberstellt und dann entscheidet, ob er oder sie weiterhin gegen Arbeitslosigkeit versichert sein möchte oder nicht. Projektfreie Zeit sehe ich nicht unbedingt als Zeit der Arbeitslosigkeit an, sondern als ein Teil des unternehmerischen Risikos, das man mit seinen Rückstellungen überstehen muss. Erst wenn das Geld knapp wird sollte man ich darüber Gedanken machen, sich arbeitslos zu melden. Schließlich hat das ja auch Folgen. (Januar 2011)"

"Wusste gar nicht, dass für Selbstständige überhaupt die Möglichkeit einer Arbeitslosenversicherung über die Arbeitsagentur besteht... wenn ich hier allerdings lese, dass einige Geld aus dem sozialen Topf beziehen, die es eigentlich nicht nötig hätten, kann ich nur den Kopf schütteln. (Januar 2011)"

"Der Beitrag gefällt mir gut. (Januar 2011)"

"Da man nun nicht mehr häufig in den auftragslosen Zeiten AlG 1 beziehen kann, lohnt sich dieses Modell nicht für Freiberufler. Es gibt dann die lohnendere Alternative des AlG 2, die es ermöglicht auch während des Bezugs der Leistungen für Kunden zu arbeiten. Ich melde mich dann immer ab, wenn ich meine erste Rechnung schreibe. Voraussetzung dafür ist aber, dass man sein anzurechendes Vermögen in Grenzen hält, was mit einer Basis-Rürup-Rente und Eigenheim ganz gut geht. Da hat man immer Möglichkeiten, vor Antragsstellung das überflüssige Kleingeld "verschwinden" zu lassen. (Januar 2011)"

"Wenn Sie schreiben "Damit ist die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige nicht mehr konkurrenzlos günstig" => Was ist denn die Konkurrenz? Und kann man die Beiträge von der Einkommenssteuer absetzen? Wenn ich das aus anderen Quellen richtig verstanden habe, stehen die Beiträge bis 2012 fest, aber ab 2013 ist man der Regierung ausgeliefert. Wie sich die Beiträge ab 2013 entwickeln ist daher völlig ungewiss (nach oben wie nach unten). (Januar 2011)"

"Mir fehlt, an dem sonst sehr aufschlussreichen Artikel, der Hinweis welche Vorausetzungen erfüllt sein müssen um sich arbeitslos zu melden. (Januar 2011)"

"Schön kompakt und informativ. (Januar 2011)"

"Der Artikel ist sehr informativ und klärt alle Fragen zur weiteren Arbeitsversicherung für selbständige. (Januar 2011)"

"Der Beitrag ist prima formuliert und aufbereitet. Weiter in diesem Stil. (Januar 2011)"

An den in der GULP Knowledge Base veröffentlichten Artikeln bestehen Rechte nach dem Urheberrechtsgesetz. Alle Rechte vorbehalten.

Seite drucken Zum Seitenanfang

Trash Poll der Woche

Mal ganz generell: Was ist Ihnen wichtiger?
Mehr Zeit
Mehr Geld
Zwischenergebnis

Ihre Knowledge Base - Ihre Themen

Sie haben Themenvorschläge für die Knowledge Base? Haben eine Meinung zu GULP? Ab damit an die Redaktion!

Die GULP Service-Tools

Knowledge Base Archiv

Alle Artikel im Überblick

Geschützter Bereich

Mit diesem Icon gekennzeichnete Angebote sind exklusiv für Freiberufler mit GULP Profil. Bitte melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an. Passwort geschützter Bereich

Zugangsdaten vergessen Noch kein GULP Profil?

Besuchen Sie uns auf Facebook, Twitter, Xing oder Google+!

GULP bei Facebook GULP_News bei Twitter GULP bei Xing GULP bei Google+

Für die Teilnahme an den mit diesem Icon gekennzeichneten Diensten melden Sie sich mit den Zugangsdaten an.
Zugangsdaten vergessen? | Noch kein GULP Profil?
Über GULP: Mehr als 3.500 Kunden, 85.000 eingetragene IT-Experten, davon 15.000 mit Schwerpunkt Engineering, und über 1.400.000 abgewickelte Projektanfragen: GULP ist die wichtigste Quelle für die Besetzung von IT-/Engineering-Projekten mit externen Spezialisten im deutschsprachigen Raum. Zusätzlich zu den Dienstleistungen einer modernen Personalagentur bietet GULP ein umfassendes Online-Portal mit Informationen und Services für die Teilnehmer im Markt.