Fachlicher Schwerpunkt dieses Freiberuflers

IT-Architektur, Technische Architektur, Konzeption, Software-Entwicklung, Systemintegration

verfügbar ab
13.01.2020
verfügbar zu
100 %
davon vor Ort
100 %
PLZ-Gebiet, Land

Einsatzort unbestimmt

Städte
Frankfurt am Main
500 km
Kontaktwunsch

Ich möchte bevorzugt für Projekte in diesen Einsatzorten kontaktiert werden.

Kommentar

Gerne auch Projekte außerhalb des Rhein-Main-Großraums bei herausfordernden Inhalten.

Position

Kommentar

IT-Architekt und -Entwickler

Projekte

12/2016 - 12/2019

3 Jahre 1 Monat

Digitale Vertriebsplattform

Rolle
IT-Architekt und Software-Entwickler
Kunde
Deutsche Bahn AG
Einsatzort
Frankfurt am Main
Projektinhalte

Aufgaben:

  • Beratung der jeweiligen Product Owner und Abstimmung der Anforderungen
  • Technische Konzeption und Umsetzung in den Bereichen Auftragsmanagement, Digitale Tickets und Test-Web-Frontend
  • unter Berücksichtigung der technischen und fachlichen Vorgaben
  • Mitarbeit in Scrum-Entwicklungsteams
  • dabei Umsetzung und Betreuung des gesamten Product-Life-Cycles inkl. Planung, Programmierung, automatische Tests, automatisches Deployment, Integration und Produktion

Die Deutsche Bahn entwickelt seit 2016 eine neue digitale Vertriebsplattform für den Ticketverkauf im Personenverkehr, die sukzessive die bestehenden heterogenen Vertriebssysteme ersetzen soll.

Die technische Plattform setzt dabei voll auf Cloud Technologien wie Amazon Web Services (AWS), Docker, Kubernetes/Openshift und eine REST/JSON basierte Microservice-Architektur.

Fachliche Themen:

  • Digitale Tickets
  • Auftragsmanagement
  • Abrechnungsdatenmanagement

Technologie:

Cloud-Technologien, Docker, Kubernetes/Openshift, AWS (ECS, EC2, S3, ...)

Java 11, Spring / Springboot

Micro- / Web-Services, REST, JSON, Swagger / OpenAPI (inkl. Code-Generator), JWT, OAuth2, Keycloak

JFrog Artifactory, Graylog, Instana

IntelliJ, Maven, Git, Gitlab, Jenkins, Groovy

MongoDB, PostgreSQL

RabbitMQ, ActiveMQ, Kafka

Angular 2+, Typescript, JavaScript, HTML, CSS

2D-Barcode, Aztec-Barcode, UIC 918.3 / 918.9

ASN1., ANTLR, SVG, XML, XSLT, Apache Batik

Vorgehensmodell: Agil, Scrum, SAFe

Kenntnisse

Cloud

Java

service oriented architecture

Digitale Tickets

UIC Barcode

REST JSON

Scrum / SAFe

Produkte

AWS Amazon Webservice

Spring / Springboot

Jenkins

Gitlab

Docker

Kubernetes / Openshift

Projekthistorie

12.2016-12.2019 (3 Jahre) Deutsche Bahn AG

Architekt

Digitale Vertriebsplattform

Aufgaben:

  • Beratung der jeweiligen Product Owner und Abstimmung der Anforderungen
  • Technische Konzeption und Umsetzung in den Bereichen Auftragsmanagement, Digitale Tickets und Test-Web-Frontend
  • unter Berücksichtigung der technischen und fachlichen Vorgaben
  • Mitarbeit in Scrum-Entwicklungsteams
  • dabei Umsetzung und Betreuung des gesamten Product-Life-Cycles inkl. Planung, Programmierung, automatische Tests, automatisches Deployment, Integration und Produktion

Die Deutsche Bahn entwickelt seit 2016 eine neue digitale Vertriebsplattform für den Ticketverkauf im Personenverkehr, die sukzessive die bestehenden heterogenen Vertriebssysteme ersetzen soll.

Die technische Plattform setzt dabei voll auf Cloud Technologien wie Amazon Web Services (AWS), Docker, Kubernetes/Openshift und eine REST/JSON basierte Microservice-Architektur.

Fachliche Themen:

  • Digitale Tickets
  • Auftragsmanagement
  • Abrechnungsdatenmanagement

Technologie:

Cloud-Technologien, Docker, Kubernetes/Openshift, AWS (ECS, EC2, S3, ...)

Java 11, Spring / Springboot

Micro- / Web-Services, REST, JSON, Swagger / OpenAPI (inkl. Code-Generator), JWT, OAuth2, Keycloak

JFrog Artifactory, Graylog, Instana

IntelliJ, Maven, Git, Gitlab, Jenkins, Groovy

MongoDB, PostgreSQL

RabbitMQ, ActiveMQ, Kafka

Angular 2+, Typescript, JavaScript, HTML, CSS

2D-Barcode, Aztec-Barcode, UIC 918.3 / 918.9

ASN1., ANTLR, SVG, XML, XSLT, Apache Batik

Vorgehensmodell: Agil, Scrum, SAFe


08.2015-12.2016 (12 Monate)

ITC GmbH

Erarbeitung neuer Geschäftsfelder in enger Kooperation mit der Geschäftsführung

Aufgaben:

  • Geschäftsprozessanalysen
  • Marktanalysen
  • Trendanalysen
  • Prototypen-Erstellung
  • Entscheidungsvorlagen


01.2013-07.2015 (2,5 Jahre) Deutsche Bahn AG

Technischer Architekt

MTx (Mobiles Terminal)

Aufgaben:

  • Beratung der fachlichen Anwender und Abstimmung der Anforderungen
  • Fachliche Konzeption
  • der gesamten Daten- und Softwareversorgung sowie
  • der Datenentsorgung im Mobilen Frontend und im Backend
  • unter Berücksichtigung der der technischen Vorgaben und Machbarkeit sowie
  • weiterführender, neuer Anwendungsgebiete
  • Technische Basisarchitektur der mobilen Plattform (Transaktionssteuerung, Interprozess-Kommunikation, etc.)
  • Implementierung kritischer und technisch komplexer Komponenten
  • Qualitätssicherung der technischen Dokumentation

Das Mobile Terminal ist das elektronische Werkzeug der Zugbegleiter im Fernverkehr und der Kundenbetreuer im Nahverkehr. Mit diesem Gerät werden Geschäftsprozesse wie Prüfung von Tickets (Online-Tickets / Barcode und elektronisches Ticket / Chip-Karte), Verkauf von gedruckten Fahrscheinen, Fahrgeldnacherhebung, Kundeninformation, Berichtwesen durchgeführt.

Die bestehende Technik der seit 2005 verwendeten Geräte auf Windows CE Basis erschwerte die Weiterentwicklung der Geschäftsprozesse. Daher wurde das System mit modernster Mobiltechnik auf Basis von Android neu entwickelt.

Das Projekt stellt eines der größten bekannten Anwendungspakete auf der Plattform Android dar.

Fachliche Themen:

  • Fachliche Prozesse des Zugbegleiters bzw. Kundenbetreuers im Nahverkehr
  • Mobile Device Management
  • Mobiles Dokumentenmanagement
  • E-Learning

Technologie:

OOA/OOD - UML unter Verwendung von Enterprise Architect, Android, Spezialhardware, Java, SQLite, SQLCipher, JEE, JBoss, Oracle DB,

Web-Services, XML, JAXB, Akamai Content Delivery Network, Smart-Card basierte Ausweistechnik,

Eclipse, Android SDK, Maven, Subversion

Vorgehensmodell: Agil / Scrum


11.2010-06.2013 (2,5 Jahre) Deutsche Bahn AG

Chefarchitekt

Buchungsserver / Abrechnungssystem

Aufgaben:

  • Technische Architektur
  • Teilprojektleitung, Steuerung der Offshore-Dienstleister (Indien)
  • Qualitätssicherung und Integration der Offshore erstellten Teilprodukte
  • Implementierung von komplexen Basiskomponenten

Der Buchungsserver ist eine Service-Komponente, die die von den Vertriebssystemen (Schalterverkauf, Ticketautomaten, Mobile Terminals im Zug, Internetverkauf) kommenden Nachrichten über Verkaufs- und Zahlungs-transaktionen bündelt, vorverarbeitet und in Form neuer Nachrichtenformate an die nachgelagerten Backend-Systeme weiterleitet.

Vor Einführung des Buchungsservers gab es eine N-zu-M Beziehung zwischen den Datenlieferanten und den Datenverarbeitern. Der dadurch bestehende Aufwand machte eine Weiterentwicklung des Geschäftsbetriebs, z.B. Einführung neuer Tarifstrukturen, sehr teuer. Mit Einführung des neuen Buchungsservers wurde hier eine N-zu-1 und 1-zu-M Beziehung hergestellt.

Unter Verwendung dieser neuen Geschäftstechnik konnten die Teilprojekte IPACK (Internationale Angebote), Landestarif Niedersachsen, Touch & Travel und Umwelt-Plus-Ticket erfolgreich und fristgerecht umgesetzt werden.

Fachliche Themen:

  • Abrechnungssystem
  • Tarifsysteme
  • Satzarten der Abrechnungsdatensätze

Technologie:

C/C++, HP NonStop, Cross-Plattform Entwicklung unter Linux / Eclipse,

Web-Services

Vorgehensmodell: Agil unter Berücksichtigung der festgelegten Zieltermine der Auftraggeber (z.B. vorgegebene Tarifeinführung)


2009-2010 (15 Monate) Fraport

Entwickler

Zugangskontrollsystem / BCBP (Bar-coded Boarding-Pass)

Aufgaben:

  • Weiterentwicklung aller Komponenten, inkl. Back-End Server, Kontrollstellenserver, GUI-Clients

Das System dient der Zugangskontrolle für Passagiere zu den Bereichen, die nur mit gültigem Flugschein betreten werden dürfen. Dazu wird der auf dem Flugschein aufgebrachte 2D-Barcode erfasst und auf Gültigkeit geprüft. Um die hohen Durchgangsfrequenzen zu unterstützen sind hier Echtzeitanforderungen zu berücksichtigen.

Fachliche Themen:

  • Flughafen
  • Sicherheitsbereiche, Zutrittskontrolle
  • IATA Barcoded Boarding Pass

Technologie:

Java, JEE, Websphere AS, Websphere MQ, Oracle, Java-DB/Derby, Swing, Servlet, HTML, Hardware-Integration


2008-2009 (9 Monate) Fraport

Entwickler

ArchimoA (Architektur für mobile Anwendungen)

Aufgaben:

  • Architektur und Entwicklung des zentralen Session Servers auf Basis von Webservice-Technologien und robustem asynchronem Messaging im Wireless-LAN
  • Unterstützung bei der Portierung der Java-basierten Client-Software auf Windows-CE-Handheld, inkl. Anbindung von C++ - Native-Modulen (JNI unter Windows-CE)

ArchimoA ist eine Architektur des Kunden für mobile Anwendungen mit einem generischen Client-Framework auf Basis einer Skript-gesteuerter GUI-Engine.

Fachliche Themen:

  • Mobile Anwendungen
  • Unterstützung der Arbeitsprozesse im Bereich des Flughafen-Vorfelds

Technologie:

Java, Windows-CE, C++, JNI


2007-2009 (3 Jahre) Fraport

Technischer Architekt

AMHplus

Aufgaben:

  • Fachliche Analyse und Anforderungsdefinition
  • Technisches Design und Architektur
  • Technische Leitung des Teams zur Erstellung der notwendigen Software-Erweiterungen
  • Definition einer Sprache (Urmel) zur Beschreibung der Service-Orientierten Enterprise-Umgebung (Enterprise-Datenmodell, Services, Datenbanken)
  • Implementierung der damit arbeitenden Generatoren zur Erzeugung von Frameworks und ready-to-run Service-Programmen

Das System ist die Weiterentwicklung des Abfertigungs-Message-Hub (AMH) zu einem Enterprise Service Bus unter Verwendung von W3C Standards (Webservices, SOAP, etc.) und asynchronem Messaging mittels WebSphere MQ.

Fachliche Themen:

  • Zentrale Integration der verschiedenen Systeme zur
  • Unterstützung der fachlichen Prozesse im Bereich der Flugzeugabfertigung

Technologien:

W3C Webservices (SOAP, WS-Adressing, etc.), WebSphere MQ, AXIS 2, Java, C++, SABLECC


2007-2008 ITC GmbH / Fraport

3rd-Level Supporter

Hotline Services (Third-Level-Support) für kritische Java EE-Anwendungen der Fraport AG

Regelmäßige Übernahme der 7x24 Stunden Hotline Services für eine zunehmende Zahl hochverfügbarer IT-Systeme der Bodenverkehrsdienste am Flughafen Frankfurt.


2005-2008 (3,5 Jahre) Fraport

TechnischerArchitekt

Mobile Endgeräte für den Vorfeldeinsatz

Aufgaben:

  • Fachbezogene Beratung
  • Anbindung von Airline Hosts zur automatisierten Datenversorgung
  • Entwurf und Realisierung der technischen Anbindung unter Einsatz von Wireless-LAN und WebSphere MQ etc.
  • Realisierung der hardwaretechnischen Anbindung der spezialisierten Endgeräte an das Java-Umfeld (Anzeige der Funkfeldstärke, Batterie-standsanzeige)
  • Graphische Präsentation der Flugzeugbeladung

Einsatzbereich der Anwendung ist die Kommunikation mit dem Personal, das für die Be- und Entladung von Flugzeugen zuständig ist. Das Personal wird mit Einsatzplänen und Auftragsdaten versorgt. Mobil erfasste Daten müssen an die zentralen Systeme übermittelt werden.

Besonders berücksichtigt werden muss, dass auf Grund von technischen Gegebenheiten kein kontinuierlicher Funkkontakt zwischen den mobilen Geräten und den zentralen Systemen besteht. 

Fachliche Themen:

  • Mobile Anwendungen im Umfeld der
  • Arbeitsprozesse zur Flugzeugbe- und –entladung auf dem Flughafenvorfeld
  • Funktechnik auf dem Flughafenvorfeld

Technologie:

Java-Client, Swing, J2EE, EJB, JMS, JNI, Oracle, Embedded Systems, WebSphere Application Server, WebSphere MQ, Windows XP, AIX, TCP/IP


2006 (2 Monate) Deutsche Bahn AG

Technischer Architekt

Performance-Analyse im Bereich Personenverkehr

Aufgaben:

  • Analyse über die Auswirkungen der Performance, wenn mehrere Java-Anwendungen gleichzeitig auf einem BKU-Rechner laufen.
  • Optimierungsempfehlungen für die Anwendungsentwicklung und die Konfiguration

BKU ist die Windows-basierte Infrastruktur der Arbeitsplatzrechner des Unternehmens. Verschiedene fachliche Anwendungen sollen auf dem jeweiligen Rechner des Mitarbeiters abhängig von dessen Aufgaben und Arbeitsprozessen ausgeführt werden. Die dabei auftretenden Engpässe durch Rechnerkapazitäten sollten vermieden bzw. aufgelöst werden.

Fachliche Themen:

  • Integration von Bürorechnern
  • Arbeitsprozesse im Umfeld der Zuglaufdisposition

Technologien:

Windows, Java, Memory Management


2006 (10 Monate) ITC GmbH

Fachlicher und Technischer Architekt

Intelligentes Enterprise Control Center iQ-Mon

Aufgaben:

  • Anforderungsanalyse
  • Ableitung eines Lastenhefts
  • Konzeption der technischen Architektur
  • Konzeption der zentralen Rule-Engine

iQ-Mon ist ein übergreifendes, verteilbares Echtzeitüberwachungs- und Steuerungssystem der ITC GmbH, das bereits zur Expo 2000 in einem Pilotprojekt eingesetzt wurde und seit dem ständig erweitert wird.

Das Framework implementiert die Basisfunktionalitäten wie objektorientierte Datenbank, Persistenz, Replikation, Benachrichtigungs- und Kommunikationssystem, ereignisgesteuertes Regelwerk, Benutzerverwaltung, Zugriffssteuerung und Komponenten zur Visualisierung. Es wird abgerundet durch umfangreiche Statistikfunktionen.

Technisch fachliche Themen:

  • Echtzeit-Ereignispropagation
  • Verteilte Datenbanken
  • Dynamische GUI-Systeme
  • Konfigurierbare und programmierbare Rule-Engine
  • Echtzeitüberwachung von technischen Systemen
  • Echtzeitüberwachung von fachlichen Prozessen durch Bewertung des technisch erfassten Status

Technologien:

Java


2004 (6 Monate) Fraport

Technischer Architekt, Entwickler

Kopplung an Lufthansa-Unisys

Aufgaben:

  • Analyse der fachlichen Vorgaben
  • Analyse des technischen Umfelds der internen und extrernen IT-Landschaft
  • Abstimmung mit den internen und externen Fachbereichen
  • Erstellung des technischen Konzepts
  • Programmierung der Software-Komponenten
  • Durchführung der technischen Tests mit den internen und externen Systemen

Ziel des Projektes war die Herstellung einer direkten Kopplung des Message-Routing-Systems (TyBRO) über das LH-IAK-Protokoll an den LH-Unisys-Host (MES)

Fachliche Themen:

  • Flugzeugbeladung
  • Weight & Balance
  • Anlieferung der Planvorgaben
  • Kontinuierliche Dokumentation des Beladungsfortschritts
  • Dokumentation und Nachweis des Beladungsergebnisses

Technologie:

C++, LH-IAK, TCP/IP


2002-2009 (7 Jahre) Fraport

Technischer Architekt, Entwickler

Abfertigungs Message Hub (AMH)

Aufgaben:

  • Technische Beratung
  • Prozessanalyse
  • Anforderungsanalyse
  • Entwurf der technischen Konzeption
  • Realisierung des Abfertigungs Message Hub
  • Durchführung von Integrationstests
  • Software-Erweiterung und -Wartung (bis heute)

Der AMH empfängt Daten aus unterschiedlichsten Systemen und über vielfältige Kommunikationswege, sowohl Legacy als auch über WebSphere MQ. Die Daten werden durch den Hub gefiltert, sortiert und anschließend im XML-Format an Abnehmersysteme geliefert, u.a.an das Prozess-Monitoring- und Informationssystem zur zentralen Überwachung aller Abfertigungsprozesse im Passagierverkehr. Der AMH basiert auf der sciBRo-Technologie der Firma ITC.

Fachliche Themen:

  • Flughafen
  • Prozesse im Bereich der Flugzeugabfertigung
  • Zentrale Überwachung von Arbeitsprozessen
  • Integration interner und externer Systeme
  • Hub-orientierte Echtzeit-Prozess-Nachrichtenverarbeitung

Technologie:

C++, WebSphere MQ, AIX, Windows 32, MFC, TCP/IP, ODBC


2002 (2 Monate) ITC GmbH / Fraport

Analyst / Technischer Architekt

Airport Sicherheitskonzept

Aufgaben:

  • Entwurf einer Architektur und Realisierung der entsprechenden Sicherheitskomponente (Zugangs- und Zugriffschutz sowie Verschlüsselung) für den Einsatz der MQSeries Kommunikation zwischen den internen und externen Partnersystemen.

Nach einer unabhängigen Vergleichsanalyse wurde das von Herrn [Name auf Anfrage]/ITC entworfene Architekturkonzept zum vorläufigen Standard innerhalb der Fraport AG erklärt.

Fachliche Themen:

  • Datensicherheit
  • Messaging

Technologie:

C, DLL / Shared Library Plug-Ins, WebSphere MQ

Verschlüsselungstechnologien (RSA/DES/…)


2000-2009 (3 Jahre+Wartung) ITC GmbH / Fraport AG

Fachlicher Analyst, Technischer Architekt, Projektleiter, Entwickler

TyBRo (Message-Routing-Software)

Aufgaben:

  • Projektleitung
  • Technische Beratung
  • Umfangreiche Analyse der technischen Anforderungen (Prozessanalysen, Dateiformate Sender, Dateiformate Empfänger, Schnittstellen usw.)
  • Analyse Infrastruktur
  • Entwicklung der Konzeption und Architektur
  • Realisierung
  • Projektplanung und -dokumentation
  • Präsentation des Projektfortschritts
  • Projektcontrolling
  • Qualitätssicherung
  • Software-Erweiterung und -Wartung (bis heute)

TyBRo ist die Neuentwicklung eines hochverfügbaren Message-Routing-Systems durch die Firma ITC.

Das System garantiert die unternehmenskritische Kommunikation zwischen internen und externen Partnersystemen weltweit. Inzwischen ist es ein strategisches Produkt der Fraport AG und organisiert wesentliche Teile der Kommunikation am Flughafen Frankfurt (z. B. zwischen Terminal Management, Flugplansystemen, Gepäcksystemen, Passagiersystemen, Postfrachtzentrum, ...). Nach „außen“ dient das System unter anderem. als Schnittstelle zum internationalen SITA-Netzwerk unter Verwendung des IATA-Type-B - Standards.

Die Realisierung basiert auf einer von [Name auf Anfrage] für ITC konzipierten Komponentenarchitektur, welche die Grundlage für Erweiterbarkeit, Skalierbarkeit und Fehlertoleranz bildet. TyBRo kann sowohl auf einer Microsoft-Plattform als auch auf Unix-Betriebssystemen eingesetzt werden. Als Kommunikations-Middleware wird in dieser konkreten Installation IBM WebSphere MQ (MQSeries) eingesetzt.

Fachliche Themen:

  • Kommunikation im Airline und Flughafenumfeld
  • IATA Type-B Messaging
  • Integration interner und externer Systeme
  • Hub-orientierte Echtzeit-Prozess-Nachrichtenverarbeitung

Technologie:

C++, WebSphere MQ, AIX, Windows 32, MFC, TCP/IP, ODBC, IATA Type-B Protokoll


1999 (12 Monate) Fraport

Software-Entwickler

Y2K-Konformität

Aufgaben:

  • Analyse der bestehenden Host-Software
  • Aufdeckung möglicher Probleme bei Erreichen des Jahr-2000-Wechsels
  • Korrektur der Anwendungsprogramme
  • Umfangreiche Tests
  • Migration der Datenbanken
  • Live-Umstellung der Systeme

Das Projekt hatte das Ziel, host-basierte Anwendungen (SITA-Gateway und Frachtinformationssysteme) auf Jahr-2000-Konformität zu überprüfen und notwendige Änderungen zu identifizieren und umzusetzen.

Fachliche Themen:

  • Flughafen Frachtabfertigung
  • IATA Type B Kommunikation
  • Jahr 2000 Problematik

Technologie:

TANDEM / HP NonStop Kernel, COBOL, TAL, C


1999-2001 (2,5 Jahre) Deutsche Bahn AG

Software-Entwickler, Qualitätssicherung

Reisenden-Informations-System (RIS)

Aufgaben:

  • Zuglaufsimulation
  • Erstellung des DV-Konzepts für die Zuglaufsimulation
  • Technische und fachliche Beratung bei der Implementierung
  • Fachliche und DV-technische Konzeption und Realisierung verschiedener Subsysteme, u.a. div. Schnittstellenkonverter (EXPO-, FUX-, AIZ- (Automaten im Zug), WAYflow- (verkehrsträgerübergreifende Fahrgastführung), Air-Rail-Broker, Internet/Intranet-Server, Videotextanbindung sowie Gesamtintegrationstest und Qualitätssicherung
  • DV-Konzept und Realisierung FuX-Broker RIS
  • Realisierung, Wartung Expo-Broker RIS
  • DV-Konzept, Realisierung AIZ-Broker Phase 1
  • DV-Konzept, Realisierung Air-Rail-Broker zur Darstellung der Zugreisendeninformation als Flugreiseinformation für Flüge der Lufthansa, die auf Zügen abgewickelt werden (inklusive Verspätungsmeldungen)
  • Mitarbeit Fachkonzept RIS am Verkaufsterminal (POS)
  • DV-Konzept und Realisierung RIS am POS Broker
  • QS der Realisierung des Bahnhoftafelserver RIS bzgl. der fachlichen Anforderungen sowie Empfehlung und Korrektur der technischen Implementierung
  • Mitarbeit Entwicklung Bahnhoftafelserver RIS V.3
  • Beratung bei Erstellung des Fachkonzepts zur Anbindung des Videotextes RIS im Süd West Funk (SWF)
  • DV-Konzept und Realisierung Videotext RIS
  • Integrationstest RIS-Zentral
  • Konzepte und Werkzeuge zur QS in den Bereichen: Sollfahrpläne, Reisendeninformation, Netz-Ist-Daten, Datenverteilung RIS-Server, Durchleitung Expo-Broker/FIA am Bahnhof Hannover, Anzeige Bahnhofstafeln, Datengenerierung ISTP
  • Vergleich und Test der Datenströme im gesamten Umfeld des RIS

Das Reisenden-Informations-System (RIS) ist der Verbund verschiedener Subsysteme mit dem Ziel, aus der tatsächlichen Fahrlage der Züge die Ankunft und Abfahrt aller Züge an den zukünftigen Haltepunkten zu prognostizieren, der Möglichkeit einer manuellen Qualitätssicherung zu unterziehen und anschließend an den verschiedensten Anzeigemedien dem Fahrgast zu präsentieren.

Fachliche Themen:

  • Personenverkehr
  • Reisenden-Information
  • Informationsverteilung
  • Anzeigesysteme

Technologie:

UML, Java, C/C++, Oracle, Java, Servlet, Windows 32, TCP/IP, Postgres,

Windows, Tandem / HP NonStop, Unix


2001 (3 Monate) TLC GmbH

Software-Entwickler

MAV-Projekt

Aufgaben:

  • Analyse, Konzept und Realisierung einer Schnittestelle für Kurs 90
  • Client Implementierung für die „Generelle Schnittstelle“(GS) für den Zugriff von beliebigen PC-basieren Anwendungen wie z.B. Oracle Forms

Für die ungarische Staatsbahn (MAV) sollte ein landesweites Vertriebssystem für den Fahrkartenverkauf erstellt werden Hierfür sollten bestehende Basistechnologien anderer Bahnunternehmen (hier DB AG) Verwendung finden. Konkret ging es in diesem Teilprojekt um die Anbindung der Buchungsschnittstelle.

Fachliche Themen:

  • Personenverkehr
  • Ticketing
  • Buchungssysteme
  • Interne und externe Systemdienstleister
  • Internationales Umfeld

Technologie:

C/C++


1997-1999, 2003 (3 Jahre) Deutsche Bahn AG

Software-Entwickler

Vertriebssystem Kurs’90 (Ticketing, Buchung, Reservierung, Auskunft)

Aufgaben:

  • Integration der Auslandspreisauskunft
  • Realisierung der Kommunikationsprozesse (TCP/IP, X.25, HADAMAUS)
  • Realisierung eines Zuliefersystems (Broker) aus dem Reisenden-Informationssystem (RIS) an Kurs´90
  • Entwicklung des Mail Backend
  • Design der OSKAR-Schnittstelle
  • Entwurf der Infrastruktur und Realisierung eines Systems für den Zugriff verschiedener Applikationen auf Kurs´90 mittels JAVA
  • Konzeption Design und Entwicklung eines hostbasierten Web-Servers (C/S-Entwicklungstools mit Code-Generatoren und SQL-basiertem Repository)
  • Entwicklung diverser Schnittstellenprogramme
  • Beratung im Bereich Kommunikationssoftware für die Verkaufs- und Reservierungssysteme der DB AG
  • Fachliche und DV-technische Konzeption und Realisierung eines Prototyps im Projekt ”mobile Zugbegleiter-Terminals”

Das System KURS 90 war das Ticketing und Buchungssystem der DB AG. Dieses war im Rahmen der unterstützen Projekte kontinuierlich an neue fachliche Anforderung anzupassen.

Fachliche Themen:

  • Personenverkehr
  • Ticketing
  • Buchungssysteme

Technologie:

C / C++, Java, Windows 32, Unix, Tandem, Windows CE, Wireless LAN


1992-1997 (4,5 Jahre) Software und Systemhaus

Mitarbeit als angestellter Software-Entwickler in einem kleinen, unabhängigen Software- und Systemhaus, welches im Umfeld host-basierter Anwendungen Dienstleistungen und eigene Produkte von der Anwendungsprogrammierung bis zur Integration neuer Client-Server-basierter Lösungen anbot.

Aufgaben:

  • Design und Programmierung diverser neuer Standardsoftwareprodukte in den Bereichen: MS-DOS, MS-Windows, UNIX,
  • Tandem NonStop Kernel, Terminalemulationen, TCP/IP, Telnet,
  • SQL-Datenbanken, Client/Server-Technologie, Interactive Voice Response, Call-Center, Smart-Telephone
  • Installation und Wartung von Hard- und Softwarekomponenten der im Rahmen des Telefon-Banking großer deutscher Banken eingesetzten Voice Response Units
  • div. Einsätze bei Kunden zu unterschiedlichen Zwecken, z.B. Anwendungsprogrammierung, Netzwerkfehleranalysen
  • Analyse, Beratung, Definition von Wartungs- und Supportplänen für diverse Kundennetzwerke
  • Erstellung des Pflichtenhefts für ein WEB-basiertes Job-Vermittlungssystem

Fachliche Themen:

  • Groß-Unternehmen mit Einsatz von Host-Systemen
  • Retail-Handelsunternehmen
  • Banken
  • Ergänzung der Host-Umgebungen durch moderne Client-Server-Architekturen
  • Telefon-Automatisierung (Voice-Response)
  • Kooperation mit Host-System-Herstellern

Technologie:

MS-DOS, MS-Windows, UNIX, Tandem NonStop Kernel, Terminalemulationen, TCP/IP, Telnet, SQL-Datenbanken, Client/Server-Technologie, Interactive Voice Response, Call-Center, Smart-Telephone

1989-1992 (3 Jahre) SITA

Airlines Worldwide Telecommunications and Information Services

Mitarbeit als angestellter Software-Entwickler bei SITA (Société Internationale de Télécommunication Aéronautique), einem der größten Dienstleister und Netzwerkbetreiber für Telekommunikation und Datenverarbeitung im Bereich der Airline Industrie.

Aufgaben:

  • Weiterentwicklung und Wartung sämtlicher Softwarekomponenten (Assembler) für die Type-B Message-Switching-Systeme
  • Hardwaresteuerung, Realtime-Software, IATA-Protokolle, Applikationsprogrammierung -
  • Softwareinstallationen weltweit vor Ort. Unterstützung der Anwender und Systemprogrammierer weltweit
  • Hauptverantwortlich für den Entwurf und die Implementierung einer Cross-Entwicklungsplattform für Philips-Kommunikationsrechner basierend auf SUN und PC-Unix Systemen, u.a.: Compiler für Assemblersprache, Projektmanagementtools, Kerneltreiber zur Ansteuerung von Magnetbandlaufwerken. Einführung der Programmierer in diese Umgebung
  • Leitung der Projektdurchführung bei der Installation der SUN und PC-Unix Systemhardware weltweit, inkl. globaler Vernetzung mittels TCP/IP, Ethernet, X.25. Einführung und Schulung der Anwender. Administration und Anwenderbetreuung des lokalen und globalen Rechnernetzes (div. UNIX und DOS-Systeme)

Fachliche Themen:

  • Airline Industrie
  • Kommunikationssysteme
  • Store-and-Forward-Messaging
  • Entwicklungsumgebungen
  • Internationales Umfeld

Technologie:

Unix, Embedded Systems, C, Assembler, IATA Type-B Protokoll


Branchen

Logistik

Bahnen

ÖPNV

Airline

Flughafen

Telekommunikation

IT-Beratung / Software-Haus

Bibliotheken

Kompetenzen

Programmiersprachen
Java

Produkte / Standards / Erfahrungen
AWS Amazon Webservice
Cloud
Digitale Tickets
Docker
Gitlab
Jenkins
Kubernetes / Openshift
Scrum / SAFe
service oriented architecture
Spring / Springboot
UIC Barcode

Datenkommunikation
REST JSON

Bemerkungen

Qualifikation

(Die Angabe der Dauer in Jahren bezieht sich auf die aktive Anwendung der Technologie, nicht auf die erste Verwendung)

Inhaltlich

Projektrollen

  • Fachliche Analyse, Konzeption 8 Jahre                ++
  • Technischer Architekt 23 Jahre              +++
  • Technischer Projektleiter 14 Jahre              ++
  • Entwickler 36 Jahre              +++

Branchen

  • Flughafen und Airlines 20 Jahre              +++
  • Deutsche Bahn 21 Jahre              +++
  • Systemhaus 23 Jahre              +++
  • Telekommunikation 3 Jahre                ++
  • Bibliotheken 3 Jahre                +
  • Banken 2 Jahre                +
  • Handel 2 Jahre                +

Technisch

Programmiersprachen

  • Java 17 Jahre              +++
  • Javascript, Typescript 2 Jahre                ++
  • Groovy 3 Jahre                +
  • C++ 16 Jahre              +++
  • C 33 Jahre              +++
  • C# 2 Jahre                +
  • TAL (HP NonStop) 8 Jahre                ++
  • Cobol 3 Jahre                +
  • Assembler: x86, 68k, Microcontroller 5 Jahre                ++
  • Unix-Shell 33 Jahre              ++
  • awk 30 Jahre              ++
  • Perl 15 Jahre              ++
  • HTML, CSS 20 Jahre              ++
  • XML 18 Jahre              ++
  • SQL 23 Jahre              ++
  • Postscript 3 Jahre                +

Betriebssysteme

  • Docker, Kubernetes, Openshift 3 Jahre                ++
  • Linux, AIX, UNIX, Solaris 33 Jahre              +++
  • Android 5 Jahre                ++
  • Windows 64/32/16 23 Jahre              +++
  • Windows CE 5 Jahre                ++
  • HP/Tandem NonStop Guardian 32 Jahre              ++
  • HP/Tandem NonStop OSS 5 Jahre                +++

Datenbanken

  • PostgreSQL 5 Jahre                ++
  • MongoDB 2 Jahre                ++
  • Oracle 15 Jahre              +
  • MYSQL 5 Jahre                +
  • Informix 5 Jahre                +
  • SQL 23 Jahre              ++
  • NonStop-SQL 23 Jahre              +
  • ODBC 3 Jahre                +

Methoden

  • Agile, Scrum, SAFe
  • OOA/OOD/OOP, UML, Enterprise Architect, Design Patterns
  • SOA, SOAP, Web-Services

 

Frameworks und Tools

  • UML, Enterprise Architect, Rational Rose
  • JEE, J2EE, EJB, Spring, Springboot, Hibernate, JSP, JMS, JNI, JDBC, JTS, Swing, JAXB
  • Docker, Kubernetes, Openshift
  • Amazon Cloud Services, AWS, ECS, EC2. S3
  • JBoss, WebSphere Application Server
  • Maven, Git, Gitlab, Subversion
  • Jenkins, Gitlab CI
  • JFrog Artifactory
  • Angular 2+
  • Windows 32, MFC
  • .NET
  • SQLite, SQLCipher
  • CMS, Wordpress, Typo3
  • Android, Spezialhardware, Android SDK
  • IntelliJ, RAD/WSAD/Eclipse
  • IBM WebSphere MQ / MQ Series, RabbitMQ, ActiveMQ, Kafka
  • Instana, Graylog
  • HP Nonstop
  • CDN Content Delivery Network, Akamai
  • NFC, RFID, Smart-Card basierte Ausweistechnik, E-Ticket, Electronic Ticket
  • Verschlüsselungstechnologien (RSA/DES/…)
  • JWT, OAuth2, Keycloak
  • REST / JSON, Swagger / OpenAPI
  • TCP/IP, WLAN, IATA-Protokolle
  • Barcode, Aztec-Code, Railway-Ticketing, UIC 918.3 und UIC 918.9
  • ASN.1
  • ANTLR
  • XML, XSLT, SVG, Apache FOP, Apache Batik
  • Cucumber

Sprachen

  • Deutsch: Muttersprache
  • Englisch: fließend. Mehrjährige Mitarbeit in internationalen Teams. Leitung von Offshore-Teams.
  • Französisch: Basiskenntnisse


Ausbildungshistorie

Ausbildung

  • Studium der Informatik und Datentechnik
    Technische Universität TH Darmstadt
    Abschluss: Diplom Informatiker
    Bewertung: sehr gut mit Auszeichnung