Fachlicher Schwerpunkt dieses Freiberuflers

Senior Consultant Informationssicherheit, IT Service Management, E-Health

verfügbar ab
01.04.2020
verfügbar zu
90 %
davon vor Ort
90 %
PLZ-Gebiet, Land

D3

Einsatzort unbestimmt

Städte
Hannover
100 km
Kontaktwunsch

Ich möchte bevorzugt für Projekte in diesen Einsatzorten kontaktiert werden.

Projekte

10/2018 - Heute

1 Jahr 4 Monate

Security & Compliance

Rolle
Senior Consultant
Kunde
Industriebank
Einsatzort
Braunschweig
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

Eigenständige Durchführung definierter Aufgabenpakete zur Unterstützung der in der OE angebotenen Plattform Services.

Aufgaben und Tätigkeiten:

Patch Management

- Datenanalyse

- Datenaufbereitung

- Reporting

Kenntnisse

Datenanalyse

Datenauswertung

Management Reporting

Produkte

IT Service Management

CMDB

HPE Universal CMDB

HP Service Manager

09/2017 - 06/2018

10 Monate

Application Management Services für .NET Applikationen

Rolle
Consultant
Kunde
Industriebank
Einsatzort
Braunschweig
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

Unterstützung bei der für die Bereitstellung der betreuten Applikationen (Banking, CMS, Finanzierungen) angeforderten AMS-Services unter Nutzung der kundenspezifischen Prozesse. Die Applikationen sind größtenteils auf Basis des .NET IBA-Frameworks (Internet Basis Architektur) entwickelt. Kernaufgaben sind Störungsprävention (Monitoring), Störungsanalyse/-behebung (in der Rolle Software Manager), Systeminstandhaltung inkl. Deployment Management/Release Management und Servicedokumentation.

Aufgaben und Tätigkeiten:
Incident Management, Problem Management, Release Management
Project & Development Support
Test and Quality Management
Application Support

  • Technical Configuration
  • Data Base Support
  • Restore & Backup Support
  • Application Monitoring
  • Application Reporting Statistik
Kenntnisse

Incident Management

Change Management

Problem Management

Produkte

HP Service Manager

HP ALM

Microsoft .NET

HP Application Lifecycle Management

HP SiteScope

CyberArk Vault

06/2013 - 12/2014

1 Jahr 7 Monate

Implementierung KIS

Rolle
Projektleiter/Fachinformatiker Systemintegration
Einsatzort
Bodensee
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

Inbetriebnahme des KIS „Clinic Control“ in einer privaten Fastenklinik. Datenmigration und ‚Go-Live‘ erfolgte nach mehrmonatigen Projektphasen mit Umsetzung der spezifischen Kundenanforderungen, Workshops und Schulungen der Fachbereiche Ärzte, med. Personal, Verwaltung, Controlling.

Aufgaben und Tätigkeiten

  • Installation und Konfiguration Testsystem
  • Durchführung von Workshops (9) mit allen beteiligten Fachbereichen
  • Aufnahme der fachlichen Kundenanforderungen
  • Umsetzungsprüfung der Kundenanforderungen und Aufbereitung für Development
  • Abruf neu erstellter Sourcen, Kompilierung und Funktionstests
  • Implementierung und Konfiguration der programmtechnischen Umsetzungen
  • Schnittstellenspezifikation und Funktionstests
  • Schulungen der Fachbereiche Ärzte, med. Personal, Verwaltung, Controlling
  • Datenmigration und „Going live“

Kenntnisse

Anforderungsanalyse

Lösungsdesign

Schnittstellenabstimmungen

Inbetriebnahme

Datenmigration

Schulung

Dokumentation

Produkte

Microsoft SQL Server 2012

Microsoft Internet Information Services (IIS)

Microsoft Visual Studio 2012

04/2010 - 10/2011

1 Jahr 7 Monate

Konzept und Aufbau Support Knowledge Base

Rolle
Verantwortlich für Konzept und Umsetzung
Einsatzort
Walldorf
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

Während eines Hard- und Software-Rollouts in ca. 700 Hausarztpraxen besteht eine hohe Last an Incidents. Bedingt durch die heterogenen Umgebungen in den Praxen besteht eine große Anzahl potentieller Störungsursachen. Sämtliche Service Calls werden im Incident Management System erfasst, aber nicht strukturiert und auswertbar dokumentiert.

 

Aufgaben und Tätigkeiten:

  • Konzept, Aufbau und Pflege einer Support Knowledge Base (SKB)
  • Erstellung von ca. 30 definierten Templates im IMS als Standardvorlagen für Service Calls
  • Verlinkung auf Verträge und Internet-Präsenzen der beteiligten Krankenkassen und Verbände
  • Dokumentation der Kommunikationskanäle, Servicebedingungen, AGBs, Formulare, Protokolle
    Dokumentation der eingesetzten Software, Komponenten, Peripheriegeräte
  • Dokumentation Healthcare Connector (Cisco/SINA), Software, Komponenten, Peripheriegeräte
  • Installations- und Konfigurationsanleitungen, Troubleshooting
  • Black List von nicht kompatiblen Geräten, White List und Datenblätter kompatibler Geräte
  • Dokumentation von Known Errors, Problems und Workarounds

Das Windows Help File umfasst nach 3 Monaten ca. 5.500 Einträge, 200 Topics und 230 Internetlinks. Geringe Dateigröße, schneller Zugriff über Index und Suchfunktion. Nach Projektübergang erfolgte Übergabe der SKB an externen Dienstleister.

Kenntnisse

Knowledge Management

Incident Management

Problemanalyse

07/2008 - 12/2009

1 Jahr 6 Monate

Rollout HzV AOK-BW

Rolle
Projektmitarbeit, technische Unterstützung
Einsatzort
Walldorf
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

In Arztpraxen von ca. 700 teilnehmenden Hausärzten wird eine technische Lösung für die Verwaltung und sichere Abrechnung von medizinischen Leistungen installiert. Softwarekomponente ist ein Praxisverwaltungssystem mit einer SQL-Datenbank. Hardwarekomponente ist ein sogenannter Healthcare Connector, eine Firewall mit VPN-Client-Funktionalität basierend auf einem CISCO-Router mit zusätzlichem Applikations-Board. Die Übermittlung der Abrechnungsdaten erfolgt über eine VPN-Verbindung, wobei der Connector nicht von extern angesteuert werden kann, sondern in zeitlichen Intervallen selbstständig Verbindung zu einem Radius-Server (RMS) aufnimmt.

Die technische Lösung wird von beauftragten Systemhäusern in die bestehende Infrastruktur integriert.

 

Aufgaben und Tätigkeiten:

Technischer Support

  • Technischer Support für Systemtechniker bei Installation und Inbetriebnahme
  • Technischer Support für Kunden bei Störungen
  • Überprüfung der ordnungsgemäßen Installation und Inbetriebnahme
  • Überwachung der Connector-Registrierungen am Remote Management System (RMS)

 

Täglicher Statusreport

  • Täglicher Statusreport an Projektleitung und Vorstand
  • Anzahl Konnektoren im RMS (aktiv, nicht angemeldet, defekt)
  • Probleme und Lösungen vom Vortag
  • Aktuell bestehende Problemtickets
  • Aktuelle Service Calls
  • Besonderheiten

 

Administration Zertifikate

  • Verwaltung der Connector-Zertifikate (D-Trust X.509)
Kenntnisse

SSL-VPN

Cisco Router

Abrechnungssystem

Produkte

MS SQL Server 2005

MS SQL Datenbanken

07/2009 - 10/2009

4 Monate

Evaluierung Issue-Tracking-System (ITS)

Rolle
Projektmitarbeiter
Einsatzort
Walldorf
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

Das eingesetzte Issue-Tracking-System „HP Open View Service Desk“ soll durch ein neues Produkt ersetzt werden. Unter Berücksichtigung der bestehenden Anforderungen werden Produkte führender Anbieter getestet und bewertet.

 

Aufgaben und Tätigkeiten:

  • Analyse der am Markt vertretenen Lösungen
  • Festlegung der fachlichen, technischen und kaufmännischen Anforderungen
  • Workshops mit Vorstellung von fünf ausgewählten Lösungen
  • Gespräche mit Referenzkunden
  • Bewertung der Produkte
  • Kostenbetrachtung und Lizenzmodelle
  • Handlungsempfehlung

 

Produkte:

BMC Service Desk Express, HP Service Manager, HP Open Service Desk, SAP CRM Interaction Center, Service-now.com, USU Valuemation

Produkte

BMC Service Desk Express

HP Service Manager

06/2008 - 06/2008

1 Monat

Rollout HzV AOK-BW - Referenzcluster

Rolle
Projektmitarbeit, Installation und Inbetriebnahme
Einsatzort
Walldorf
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

In Arztpraxen von ca. 700 teilnehmenden Hausärzten wird eine technische Lösung für die Verwaltung und sichere Abrechnung von medizinischen Leistungen installiert. Softwarekomponente ist ein Praxisverwaltungssystem mit einer SQL-Datenbank. Hardwarekomponente ist ein sogenannter Healthcare Connector, eine Firewall mit VPN-Client-Funktionalität basierend auf einem CISCO-Router mit zusätzlichem Applikations-Board. Die Übermittlung der Abrechnungsdaten erfolgt über eine VPN-Verbindung, wobei der Connector nicht von extern angesteuert werden kann, sondern in zeitlichen Intervallen selbstständig Verbindung zu einem Radius-Server (RMS) aufnimmt.

 

Als Referenz für das Gesamtprojekt wird die technische Lösung in einer vierwöchigen Pilotphase in ca. 100 Arztpraxen implementiert.

 

Aufgaben und Tätigkeiten:

  • Installation, Inbetriebnahme und Registrierung Connector
  • Installation und Konfiguration Praxisverwaltungssystem (PVS)
  • Registrierung Behandler und „LifeSensor“ (Elektronische Patientenakte)
  • Anpassungen des Abrechnungsrouters
  • Vertragseinschreibung der Leistungserbringer und Patienten
  • Leistungsverfassung und Leistungsabrechnung

 

Technologien:

Microsoft SQL Server 2005, Microsoft SQL Management Studio, .NET Framework, mmi-Database (Medikamenten-DB), Healthcare Connector based on Cisco AXP

Kenntnisse

Abrechnungssystem

SSL-VPN

Produkte

MS SQL Datenbanken

MS SQL Server 2005

Cisco Router

03/2005 - 05/2005

3 Monate

Strukturierte Verkabelung

Rolle
Projektleitung
Einsatzort
Hamburg
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

Der Standort verfügt über eine veraltete Infrastruktur mit nicht ausreichenden RJ45-Anschlussdosen.

Für Verwaltungsgebäude und Lager wird eine strukturierte Verkabelung geplant. Die Versorgung im Hallenbereich soll über einen Netzwerkverteilerschrank erfolgen und es sind zusätzliche Räumlichkeiten und Auflageplätze am Hallensorter zu versorgen. Die Anbindung des Sorters an das lokale Rechenzentrum im Verwaltungsgebäude wird über eine LWL-Verbindung konzipiert.

 

Aufgaben und Tätigkeiten:

  • Konzeption lokales Rechenzentrum
  • Bedarfsanalyse Komponenten und Anschlüsse
  • Kostenanalyse und Ausschreibung
  • Verhandlungsgespräche mit Dienstleistern
  • Auftragsvergabe und Abnahme
  • Konfiguration Netzwerkkomponenten
  • Inbetriebnahme mit Anschluss der Clients und Hardware-Komponenten

 

Technologien:

                                Cisco Catalyst 5509/3509

Kenntnisse

Fachkonzept

Netzwerkinfrastruktur

Netzwerkkonfiguration

Inbetriebnahme

Produkte

Cisco Catalyst

02/2003 - 04/2003

3 Monate

Strukturierte Verkabelung Neubau, Standortumzug

Rolle
Projektleitung
Einsatzort
Neumünster
Projektinhalte

Projektbeschreibung:

Die Niederlassung wechselt in einen Neubau an einen anderen Standort (Neumünster). Für den Neubau

wird eine strukturierte Verkabelung geplant. Die Versorgung im Hallenbereich soll über einen Netzwerk-Verteilerschrank erfolgen und es sind zusätzliche Räumlichkeiten und Auflageplätze am Hallensorter zu versorgen. Die Anbindung des Sorters an das lokale Rechenzentrum wird über eine LWL-Verbindung konzipiert. Server, Clients, sonstige Hardware-/Netzwerk-Komponenten und eine HP-UX sind an den neuen Standort zu verlagern.

 

Aufgaben und Tätigkeiten:

  • Konzeption lokales Rechenzentrum
  • Bedarfsanalyse Komponenten und Anschlüsse
  • Kostenanalyse und Ausschreibung
  • Verhandlungsgespräche mit Dienstleistern
  • Auftragsvergabe und Abnahme
  • Konfiguration Netzwerkkomponenten
  • Inbetriebnahme mit Anschluss der Client und Hardware-Komponenten
  • Koordination und Umsetzung EDV-technischer Umzug

 

Technologien:

Kategorie 5 Twisted Pair Verkabelung CAT5, Cisco Catalyst 5509/3509

Kenntnisse

Anforderungsanalyse

Netzwerkkonfiguration

Inbetriebnahme

Produkte

Cisco Catalyst

Branchen

Finanzwesen, Gesundheitswesen, Logistik

Kompetenzen

Aufgabenbereiche
Datenanalyse
Informationssicherheit
Problemanalyse
Qualitätssicherung
Schulung

Datenbanken
CMDB
Microsoft SQL Server 2012
MS SQL Datenbanken
MS SQL Server 2005

Produkte / Standards / Erfahrungen
Abrechnungssystem
Anforderungsanalyse
Application Management
BSI Grundschutz
Data Security
Datenmigration
Dokumentationserstellung
HP ALM
HP Application Lifecycle Management
HP Service Manager
HP SiteScope
HPE Universal CMDB
Incident Management
Informationssicherheit
IT-Security-Manager (TÜV)
ISO 27001
Issue Tracking System
IT Grundschutz
IT Incident Management
IT Service Management
ITIL Foundation
Foundation Certificate in IT Service Management
Knowledge Management
Lösungsdesign
Management Reporting
Microsoft Internet Information Services (IIS)
Problem Management
Problemanalyse

Datenkommunikation
SSL-VPN

Berechnung / Simulation / Versuch / Validierung
Datenauswertung

Aus- und Weiterbildung

09/2018 - 09/2018

1 Monat

IT-Security Auditor (TÜV)

Abschluss
IT-Security Auditor
Institution, Ort
TÜV Rheinland
Schwerpunkt

INHALTE

VORBEREITUNG DES AUDITS
Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen eines Audits
Der Auditprozess gemäß ISO 19011
Auditphasen Stage-1 (Dokumentenprüfung) und Stage-2 (Verifizierung vor Ort)
Festlegung von Auditobjekten
Zieldefinition des Audits
Das Audit und der PDCA-Zyklus
Auswahl von Sicherheitsstandards
ISO/IEC 27001 auf Basis von IT-Grundschutz
ISO/IEC 27001:2013
Erstellung des Auditplans
Erstellen eines Audit-Anforderungskatalogs
Erstellung des Fragenkatalogs

DURCHFÜHRUNG DES AUDITS
Dokumentenprüfung (Stage 1)
Interviews
Fragetechniken
Gesprächsführung im Audit
Dokumentation
Verifizierung vor Ort (Stage 2)
Audit-Werkzeuge
Technische Tests
Technische Auditunterstützung
Auswertung des Audits
Aufbau eines Auditreports
Risikogerechte Darstellung von gefundenen Schwachstellen
Maßnahmen / Vorschläge
Management Review und Auditergebnisse, Zusammenfassung für das TOP-Management

07/2018 - 07/2018

1 Monat

IT-Security Manager (TÜV)

Abschluss
IT-Security Manager (TÜV)
Institution, Ort
TÜV Rheinland
Schwerpunkt

INHALTE


ERSTER SEMINARTAG

  • Informationssicherheits-Governance
  • Bedeutung der Informationssicherheit im heutigen Geschäftsumfeld
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen und Compliance-Anforderungen
  • Kennzahlen in der Informationssicherheit, Management-Reporting
  • Beteiligte und deren Rollen im Informationssicherheitsprozess
  • ISMS-Policy und ISMS-Scope

ZWEITER SEMINARTAG

  • Überblick über relevante Standards und Normen
  • Architektur des ISMS: DIN ISO/IEC 27001, 27002:2015 (IT-Sicherheitsverfahren, Informationssicherheits-
    Managementsysteme, Anforderungen)
  • Inhalt und Aufbau der Normen
  • Kontinuierliche Verbesserungsprozesse
  • Risikomanagement nach ISO/IEC 27005:2008
  • Threat and Vulnerability Assessment
  • ISMS-Assets
  • Business Impact Assessments
  • Übersicht der grundlegenden Risiken
  • IS-Policy

DRITTER SEMINARTAG

  • Betrieb des ISMS: Plan-Do-Check-Act
  • Ausrichtung eines ISMS am PDCA-Zyklus als Beispiel für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess
  • Durchführung einer Risikoanalyse
  • Risikobehandlungsplanung
  • Maßnahmen und Kontrollen
  • Statement of Applicability
  • Schulungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen
  • Entdeckung von IS-Vorfällen und Umgang mit diesen
    Überprüfung und Zertifizierung
  • ISMS-Berichtswesen
  • Interne Audits und Managementbewertung
  • Management Review
  • Zertifizierungsaudit
  • Auditformen
  • TÜV Zertifikatsprüfung

09/2016 - 07/2017

11 Monate

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK)

Abschluss
Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK)
Institution, Ort
IHK, Hannover
Schwerpunkt

Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

 

Volks- und Betriebswirtschaft

In diesem Bereich werden volkswirtschaftliche Zusammenhänge aufgezeigt. Das Zusammenwirken von betrieblichen Funktionen und Funktionsbereichen im Betrieb sowie die Strukturierung einer Existenzgründung werden erläutert.

  • Volkswirtschaftliche Grundlagen
  • Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
  • Existenzgründung und Unternehmensrechtsformen
  • Unternehmenszusammenschlüsse

 

Rechnungswesen

Zahlen sind das Entscheidungs- und Kontrollinstrument eines Unternehmens. Hier werden Ihnen die bilanziellen Zusammenhänge sowie die Grundlagen der Kostenrechnung vermittelt.

  • Grundlegende Aspekte des Rechnungswesens
  • Finanzbuchhaltung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Auswertung der betriebswirtschaftlichen Zahlen
  • Planungsrechnung

 

Recht und Steuern

In diesem Studienfach erhalten Sie allgemeine Kenntnisse des bürgerlichen Rechts, Handelsrechts, des Arbeitsrechts sowie des unternehmensrelevanten Steuerrechts.

  • Rechtliche Zusammenhänge
  • Steuerrechtliche Bestimmungen

 

Unternehmensführung

Interne betriebliche Abläufe, Planungs- und Analysemethoden der Unternehmensführung sowie deren Auswirkungen werden Ihnen hier dargestellt.

  • Betriebsorganisation
  • Personalführung
  • Personalentwicklung

 

 

Handlungsspezifische Qualifikationen

 

Betriebliches Management

Sie lernen mit den umfassenden Informationen, die Sie in diesem Lehrgang erhalten, welche Techniken eingesetzt werden, sodass die betrieblichen Planungsprozesse für die Unternehmen eine Zukunftssicherung bedeuten können.

  • betriebliche Planungsprozesse unter Einbeziehung der Betriebsstatistik
  • Organisations- und Personalentwicklung
  • Informationstechnologie und Wissensmanagement
  • Managementtechniken unter Einbeziehung von Zeitmanagement, Kreativitätstechniken und Entscheidungstechniken

 

Investition, Finanzierung, betriebliches Rechnungswesen und Controlling

Investitionen und Finanzierungen müssen in Unternehmen getätigt werden. Für diese Bereiche stehen Ihnen als wesentliches Instrument der Unternehmenssteuerung das Rechnungswesen und das Controlling zur Verfügung. In diesem Unterricht vermitteln wir Ihnen das Wissen diese effektiv zu nutzen.

  • Investitionsplanung und -rechnung
  • Finanzplanung und Ermittlung des Finanzbedarfs
  • Finanzierungsarten
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Controlling

 

Logistik

Der Unterricht zeigt Ihnen die Bedeutung der Logistik auf. Sie werden lernen den Gesamtprozess der betrieblichen Logistik zu verstehen.

  • Einkauf und Beschaffung
  • Materialwirtschaft und Lagerhaltung
  • Wertschöpfungskette
  • Aspekte der Rationalisierung
  • spezielle Rechtsaspekte

 

Marketing und Vertrieb

In diesem Fach werden Sie die Vorgehensweise zur Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen erfahren. In diesem Zusammenhang werden Ihnen außenwirtschaftliche und interkulturelle Kommunikationsaspekte näher gebracht.

  • Marketingplanung
  • Marketinginstrumentarium, Marketing-Mix
  • Vertriebsmanagement
  • internationale Geschäftsbeziehungen und Geschäftsentwicklung, interkulturelle Kommunikation
  • spezielle Rechtsaspekte

 

Führung und Zusammenarbeit

Durch die Vermittlung von Methoden der Kommunikation und Motivationsförderung erleichtern wir Ihnen ziel- und lösungsorientiert bei Verhandlungen, Mitarbeitergesprächen und Konflikten zu kommunizieren sowie Mitarbeiter zu führen.

  • Zusammenarbeit, Kommunikation und Kooperation
  • Mitarbeitergespräche
  • Konfliktmanagement
  • Mitarbeiterförderung
  • Ausbildung
  • Moderation von Projektgruppen
  • Präsentationstechniken

Quelle: <http://www.ta.de/wirtschaftsfachwirt-ihk/studieninhalte.html>

02/2017 - 04/2017

3 Monate

Web-Technologien

Abschluss
Zertifikat
Institution, Ort
Hasso Plattner Institut, Online-Seminar
Schwerpunkt

Der sechswöchige Kurs bestand aus den folgenden Einheiten:

  • Einführung, URIs und HTTP
  • Dokumente im WWW mit HTML, CSS und XML
  • Grundlagen und Konzepte der Web-Programmierung
  • Clientseitige Web-Programmierung
  • Serverseitige Web-Programmierung
  • Social, Semantic und Service Web

08/2016 - 11/2016

4 Monate

Wirtschaftsfachwirt (Vollzeit-Vorbereitungslehrgang)

Abschluss
mündliche Prüfung 02/2017
Institution, Ort
TA Bildungszentraum
Schwerpunkt

Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

  • Volks- und Betriebswirtschaft
  • Rechnungswesen
  • Recht und Steuern
  • Unternehmensführung

Handlungsspezifische Qualifikationen

  • Betriebliches Management
  • Investition, Finanzierung, betriebliches Rechnungswesen und Controlling
  • Logistik
  • Marketing und Vertrieb
  • Führung und Zusammenarbeit

04/2016 - 05/2016

2 Monate

Hands on Industrie 4.0

Abschluss
Teilnahmebescheinigung
Institution, Ort
acatech/Hasso Plattner Institut, Online-Seminar
Schwerpunkt

Der fünfwöchige Kurs bestand aus folgenden Einheiten:

  • Die Vision Industrie 4.0
  • Technologische Grundlagen der Industrie 4.0
  • Der Wandel der Arbeitswelt und der Aus- und Weiterbildung
  • Sicherheit in der Industrie 4.0
  • Einführung im Betrieb

02/2016 - 03/2016

2 Monate

Sicherheit im Internet

Abschluss
Zertifikat
Institution, Ort
Hasso Plattner Institut, Online-Seminar
Schwerpunkt

Der sechswöchige Kurs bestand aus den folgenden Einheiten:

  • Grundbegriffe Internetsicherheit
  • Digitale Identitäten und Passwörter
  • Malware – Viren, Würmer und Botnets
  • Offenes Internet, unsichere Transportwege
  • Einführung in die Verschlüsselung
  • Risiken in der digitalen Welt - Smartphones, Cloud und Smart Home

Gesamtergebnis: 159 von 180 möglichen Punkten (88%)

01/2016 - 01/2016

1 Monat

Projektmanagement

Abschluss
Teilnahmebescheinigung
Institution, Ort
Lecturio, Online-Seminar
Schwerpunkt

Einführung in das Projektmanagement

  • Was ist Projektmanagement?
  • Der Projektauftrag
  • Projektumweltanalyse & Stakeholder-Management
  • Projektstrukturierung
  • Projektterminierung
  • Netzplantechnik im Projektmanagement
  • Projektressourcen & Projektkosten
  • Projektorganisation & Kommunikation
  • Risikomanagement & Qualitätssicherung in Projekten
  • Projektdokumentation & Implementierung

09/2015 - 09/2015

1 Monat

IT-Security-Beauftragter (TÜV)

Abschluss
IT-Security-Beauftragter (TÜV)
Institution, Ort
TÜV Rheinland
Schwerpunkt

Inhalt

Erster Seminartag

  • Organisation der IT-Security
  • Bedeutung der IT-Security im heutigen Geschäftsumfeld
  • Beteiligte und deren Rolle im IT-Security-Prozess
  • Leitlinien, Richtlinien, Policies, Anweisungen
  • IT-Kommunikations- und Berichtswege
  • IT-Security-Aufbauorganisation
  • Physikalische Sicherheit
  • Infrastrukturelle Sicherheit
  • Umgebungskontrolle
  • Datenträger
  • Backup und Archivierungen
  • Alarmierung
  • Netzwerk

Zweiter Seminartag

  • Access Management
  • Zutrittskontrolle
  • Perimeterschutz, Sicherheitszonen
  • Zugangskontrolle
  • Zugriffskontrolle
  • Authentisierung
  • Zugriffskontrollmechanismen und -konzepte
  • Revisionssicherheit
  • Management von IT-Bedrohungen
  • Data Leakage Prevention
  • Schadstoffsoftware
  • Organisation Netzwerksicherheit
  • Technische Schutzmaßnahmen
  • Cloud
  • Remote-Zugriff
  • Funknetze
  • Hacking- und Penetration-Tests

Dritter Seminartag

  • Sicherheit des IT-Betriebs
  • Grundlagen
  • Risikoanalysen
  • Etablierung einer Sicherheitsorganisation
  • Überblick ISO/IEC 27001:2015
  • IT-Grundschutz nach BSI
  • Abgrenzung der BSI-Standards zu ISO 27001
  • Grundlagen zum IT-Grundschutz
  • Sicherheitskonzeption (BSI-Standard 100-2)
  • Risikoanalyse (BSI-Standard 100-3)
  • Realisierung der Sicherheitskonzeption

Vierter Seminartag

  • Notfallmanagement nach BSI-Standard 100-4: Prozess und Durchführung
  • Sicherheitsbewusstsein im Unternehmen schaffen: Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen anhand konkreter Beispiele
  • Zertifikatsprüfung

04/2012 - 04/2012

1 Monat

Seminar MCITP Database Administrator 2008 (SQL-Server)

Abschluss
Teilnahmezertifikat
Institution, Ort
dama.go
Schwerpunkt

Vorgehensweisen zum Verwalten von Diensten
Verwalten von Anmeldungen
Vorgehensweisen zum Konfigurieren der Verfügbarkeit
Sichern und Wiederherstellen (SQL Server Management Studio)
Sichern und Wiederherstellen (Transact-SQL)
Vorgehensweisen für die Serververwaltung
Vorgehensweisen für Verbindungen mit dem Datenbankmodul
Vorgehensweise: Aktualisieren auf SQL Server 2008 mit dem Assistenten zum Kopieren von Datenbanken
Vorgehensweise: Verwenden der dedizierten Administratorverbindung zu SQL Server Management Studio
Themen zu Vorgehensweisen für die Verschlüsselung

10/2011 - 10/2011

1 Monat

Tomcat Konfiguration und Administration

Abschluss
Seminarteilnahme
Institution, Ort
Ordix AG, Wiesbaden
Schwerpunkt
  • Installation und Konfiguration:
  • Standalone-Betrieb, Betrieb in verteilten Systemen, Einbindung in den Apache Server
  • Installation von Web-Applikationen unter Tomcat:
  • Einbindung von Serverlets und Server Pages
  • Betrieb unter hoher Last, Load Balancing mit Hilfe von mod_jk
  • Session Replikation

10/2010 - 10/2010

1 Monat

ICW-zertifizierter Trainer ICW-Healthcare Connector (Cisco/Sina)

Abschluss
Zertifikat
Institution, Ort
InterComponentWare AG
Schwerpunkt
  • Einsatzgebiete des ICW Healthcare Connector in der deutschen Telematik Infrastruktur
  • Vorbereitung, Installation und Konfiguration des ICW Healthcare Connector
  • Anpassungen des lokalen Netzwerkes zur Verwendung des ICW Healthcare Connector
  • Besonderheiten bei der Installation des ICW Healthcare Connector im Rahmen der HzV

08/2009 - 08/2009

1 Monat

ITIL v2- Foundation certificate in IT Service Management

Abschluss
Zertifikat
Institution, Ort
TÜV SÜD Akademie
Schwerpunkt

Grundlagen des IT Service Managements

  • Service Support
  • Service Desk
  • Incident Management
  • Problem Management
  • Configuration und Change Management
  • Release Management

Service Delivery

  • Service Level Management
  • Availability Management
  • IT Continuity Management
  • Financial Management for IT Services
  • Capacity Management
  • Security Management