GULP Logo

Ihre Quelle für externe Spezialisten aus IT und Engineering

Freiberufler: Systementwickler (Windows); Architektur - Oberfläche und …

Dieses Profil wurde anonymisiert. Die vollständige Anzeige ist für registrierte GULP Nutzer möglich.
Foto

 
Wohnort                    84xx, (Winterthur), Schweiz 
EDV-Erfahrung seit         1997 
Verfügbar ab               11.04.14 zu 50%, Vor-Ort-Einsatz 30% möglich 
Systementwickler (Windows); Architektur - Oberfläche und Business-​Logik komplexer Applikationen, .NET, OO; WPF/XAML; HMI-​Anwendungen; Bedienoberflächen für Maschinen
Software-Entwicklung / Programmierung
Beratung / Consulting
Engineering / IT-nahe Ingenieurdienstleistungen

In der Entwicklung von Windows-basierenden Anwendungen bin ich inzwischen seit über zehn Jahren tätig. Durch die Konzeption und der Implementierung grafischer Editoren bei der Siemens AG verfüge ich über herausragende Erfahrungen im Bereich GUI, Usability, OOA/OOD, Architektur und in .NET. Durch IT-Projekte im Handel, in der Steuerberatung und durch Selbststudium in diversen Wirtschaftsthemen verfüge ich auch über fundierte Kenntnisse in den Bereichen Betriebswirtschaft, Investment und Finanzierung.
Als ein kommunikativer, freundlicher Mensch mit Erfahrung in Großprojekten kann ich mich sehr einfach in Teams integrieren und auch teamübergreifend arbeiten. Mit Ausdauer und Durchhaltevermögen als auch mit Ehrgeiz und Leistungsbewusstsein erledige ich meine Aufgaben verantwortungsvoll und äußerst effizient. Die Ergebnisse sind immer von ausgezeichneter Qualität.


Festanstellung kommt derzeit nicht in Betracht, nur freiberufliche Mitarbeit
-1996 Fachhochschulreife an der FOS Ansbach
10.1996-11.2000 Informatikstudium an der GSO-FH Nürnberg

01.2001: Dipl. Informatiker (FH)

Schweiz: CH8
Kommentar zum Einsatzort / zur Arbeitserlaubnis

Schweiz: Folgeprojekt in der Schweiz gewünscht
Arbeitserlaubnis: Deutsche Staatsbürgerschaft vorhanden -> Arbeitserlaubnis
Weitere Länder: Zürich/Winterthur

Deutsch 
Englisch 

EchtzeitsystemeOSE

EchtzeitbetriebssystemeOSE RTOS mit 8052 Microcontroller
MS-DOS 
Windows 
Windows CEGrundlagen

Ada 
Assembler80x86
BasicVisual Basic (COM u. Datenbankprogrammierung)
C 
C++Visual C++
CORBA IDLGrundlagen
JavaJava (Objektmodell + AWT - kein Swing oder EJB)
JavaScriptJava (Objektmodell + AWT - kein Swing oder EJB)

ASP, HTML, XML/XSD
C#
VB.NET
ADO.NET
Grundlagen in ASP.NET
XAML
Access 
DAO 
MS SQL Server 
ODBC 
SQL 

MS SQL Server, MSDE (auch COM Objektmodell DMO für Programmierung externer Admin-Tools)
ADO
ADO.NET

Datenbankmanagementsystem
- MS SQL Server 2000
- MS Access
- MySQL

Zugriff mit
- ADO/ADO.NET
- OLE DB
- DMO, T-SQL; SQL
- ODBC
- OQL

Modellierung
- MS Visio
- Rational Rose
- MS Enterprise Manager

Performance-Analyse
- Appsight
- JetBrains dotTrace Profiler
- .NET Memory-Profiler
- Rational Quantifier

Bibliotheken/Frameworks
- .NET, Infragistics Library
- GDI, GDI+
- ATL, COM/DCOM
- MFC, WTL, STL
- CDO, SQL-DMO
- MSHTML, WPF, XAML

Sonstiges
- MS Visual Studio
- Rational Clearcase
- MS Office

Softwareentwicklung
Großhandel
Automatisierung
Kleine Handwerksbetriebe
Steuerberatung
Erstellung einer MFC-Applikation zur Ermittlung von Ausfrallraten bei Baugruppen
bei der IAD GmbH, Großhabersdorf - Okt. 1997 bis Apr. 1999 (MTBF 4.0)

Design und Implementierung einer Windows-Applikation nach dem View-Document-Paradigma (MDI). Datenhaltung erfolgte in MS Access mittels ODBC. Verwendung von COM und zahlreichen GDI32-Funktionen. Implementierung einer Druckvorschau; Erstellung eines Setup-Programms

Implementierung des Datentransfers zwischen serieller Schnittstelle und Powerline-Schnittstelle mit einem Micro-Controller
bei der IAD GmbH, Großhabersdorf - Mai 1999 bis Sep. 1999 (Powerline-Modem)

Verwendung des OSE-Echtzeitbetriebssystems, Programmierung in C auf dem 8052-Micro-Controller, Debuggen erfolgte mit Oszilloskop und  IC-Emulator

Erstellung einer Verwaltungssoftware unter Windows für eine Klärschlammentsorgung
bei der Klärschlammvermittlung Wedel, Ansbach - Okt. 1999 bis Mär. 2000

Analyse und Erstellung der Software. Oberfläche in Visual Basic 6, Datenhaltung mit MS Access, Datenzugriff über ADO/OLE DB; Erstellung einer DLL in C++ für die Druckerauswahl

Design und Implementierung eines objektorientierten Kommunikations-Framework für die Prozesssteuerung
bei der Siemens AG, Nürnberg - Mai 2000 bis Okt. 2000

Die Implementierung erfolgte unter Windows NT mit C++, STL und Win32; Untersuchung anderer Kommunikations-Frameworks wie COM/ATL und CORBA, Verwendung von OOA/OOD, UML und Rational Rose

Erweiterung eines Warenwirtschaftssystems um ein Angebotswesen
bei Lichtcenter Ansbach GmbH - Jun. 2000 bis Sep.2000 (xWWS 1.0)

Prozessanalyse und Realisierungskonzept, Implementierung Visual Basic 6 und MS SQL-Server; Datenbankzugriff über ADO; Arbeiten mit Reports und Erstellung von Benutzeroberflächen
Vorbereitung der EURO-Umstellung, Erweiterung des Systems um Statistik-Funktionen

Mitentwicklung der Oberfläche und Persistenz eines Engineering-Systems unter Windows
bei der Siemens AG, Nürnberg - Okt. 2000 - Feb. 2003 (SIMATIC iMap 1.0)

Zuständig für die Fertigstellung eines Verschaltungseditors - grafisches Verschalten von Komponenten mit der Maus, Verwendung von Visual Basic 6.0 (UserControls) und ActiveX-Controls (ATL, C++), Verwendung der WTL; Erstellung der Drucken-Funktion für grafische Editoren mit großem Arbeitsbereich; Umstellung der Persistenz von MSDE nach XML mit DOM und SAX. Evaluierung von XML im .NET Bereich. Design und Erstellung eines neuen Editors für die Geräte-/Komponenten-Übersicht als SnapIn; Implementierung zahlreicher COM-Interfaces für die Anbindung an das Applikations-Framework

Erweiterung des Warenwirtschaftssystems (s. o.) um eine Lageranbindung im Auftrags- und Bestellwesen; Prototypische Implementierung einer E-Shop-Anbindung in ASP
bei Lichtcenter Ansbach GmbH - Jul. 2002( xWWS 1.0)

Prozessanalyse; Anpassung des Datenmodells auf dem MS SQL-Server, Realisierung mit T-SQL und Visual Basic 6.0; Verwendung von -userdefined functions- und -stored procedures-. Prototypische Implementierung einer E-Shop-Anbindung in ASP

Designstudie für Call-Center-Software
bei der Firma Triebwerk, Nürnberg - Dez. 2002 bis Feb. 2003

Anforderungsanalyse; Teil-Realisierung mit .NET: Oberfläche in VB.NET, Objektmodell in C#, Datenzugriff mittels ADO.NET auf zentrale MSDE-Datenbank. Realisierung eines MSDE-Managers für die Benutzer-Verwaltung; Verwendung des MSDE-Objektmodells DMO

Mitentwicklung an der Oberfläche und Einführung von Multithreading in einem Engineering-System unter Windows
bei der Siemens AG, Nürnberg - Mär. 2003 - Sep. 2004 (SIMATIC iMap 2.0)

Entwicklung spezieller Splitter- und Gruppierungs-Controls für das Applikations(SnapIn)-Framework und Erweiterung des Frameworks. Oberflächenprogrammierung unter Visual Basic und Visual C++ (ATL, WTL); Auslagern des Linienrouters für den grafischen Editor in einen eigenen Worker-Thread, Multithreading-Programmierung mit COM; STA/MTA. Erstellen von Diagnose-SnapIns mit Hilfe des WebBrowser-Controls - Verwendung von Javascript, HTML und des MSHTML-Objektmodells. Performance-Analysen mit Rational Quantify und Rational Qualifier

Prototypsche Entwicklung eines grafischen Editors (Gerätesicht) in .NET für ein Engineering-System
bei der Siemens AG, Nürnberg - Okt. 2004 - Sep. 2005 (SIMATIC Step7 Umfeld)

Design und Implementierung eines grafischen Editors in .NET mit C#. OO-Modellierung mit MS Visio und Rational Rose. Konzept erstellt, dass die im Editor dargestellten Geräte ihre Darstellungslogik für den Editor generisch einbinden (mittels XML-Parametrierung und mitgelieferter View-Logik). Integration des Editors in eine vorgegebene Plattform

Verantwortlich für die Architektur bei der Neuentwicklung eines Applikations-Frameworks für grafische Editoren in .NET; Realisierung einer grafischen Gerätesicht und Netzsicht unter Verwendung des Applikations-Frameworks
bei der Siemens AG, Nürnberg - Sep. 2005 - Mai 2008 (SIMATIC Step7 Umfeld)

Design und Erstellung des Applikations-Frameworks für Editoren in .NET mit UserControls, GDI, GDI+, C#. Verantwortlich für die Architektur der Editoren und das zugrunde liegende Applikations-Framework.
Design des Editors nach dem MVC-Prinzip. Die Editor-Logik umfasst die View- und Controller-Komponenten. Verwendung zahlreicher Design-Patterns. Modellierung mit Rational Rose. Ausarbeitung der Usability für zahlreiche UseCases, die im Editor verwendet werden.
Das Editor-Framework umfasst unter anderem folgende Features:
- Darstellung von abstrakten UI-Elementen, diese sind selektierbar; Unterstützung aller Maus- und Drag&Drop-Ereignisse
- Beliebige Verschachtelung von UI-Elementen und Unterstützung von UI-Elementen, die sich als Graphen repräsentieren
- Editorbereich ist dynamisch vergrößerbar und zoombar, Unterstützung von Bird-Eye, Panning und Autoscrolling an den Rändern
- Einführung eines generischen Mode-Konzepts: Abhängig vom aktiven Modus haben unterschiedliche Maus-Ereignisse modespezifische Bedeutungen
- Einführung eines generischen Konzepts für die Beschreibung von UI-Elementen (bestehend aus XML und XAML), um dessen Darstellung und Verhalten zu definieren
- Selektion der UI-Elemente mit Fangrahmen
- Grafisches Vernetzen der Geräte mit Hilfe eines Rubberbands
- Schnittstelle an eine Layouter- und Router-Komponente für die Platzierung der UI-Elemente und das Berechnen der Linienverläufe von Graphen
- Realisierung einer Zugriffs-Schicht (-Application-level- Objektmodell) für die unterlagerte Geschäftslogik
- Optimiertes Laden durch direkte Ansteuerung einer objektorientierten Datenbank mittels OQL

Realisierung von zwei Editoren (Netzsicht und Gerätesicht) basierend auf das o. g. Applikations-Framework
Performance-Analysen und das Debuggen erfolgte mit Appsight, JetBrains dotTrace Profiler und .NET Memory Profiler
Projektübergreifende Kommunikation und Zusammenarbeit durch die Integration der Control-Komponenten von indischen Kollegen und der Integration von Geräten aus anderen Produkten

GUI-Entwicklung, Performance-Analysen und Einführung von Multithreading bei einer Rechnungswesensoftware (CAB Design); Implementierung in .NET/C# mit Visual Studio 2008, Team Foundation Server, Infragistics Controls, Crystal Reports XII und dotTrace
bei der DATEV eG, Nürnberg - Jun. 2008 - voraussichtlich Dez. 2008

- Erstellen eines Framework-Controls für die Darstellung von Geschäftsgrafiken unter Verwendung der Infragistics-Bibliothek (Analyse, Design und Implementierung); Untersuchung des Grafik-Drucks mit Crystal Reports
- Performance-Untersuchungen und Performance-Optimierung insbesondere beim Laden des Applikation mit dotTrace
- Entwicklung einer Komponente (asynchroner Job Scheduler), um Aufgaben im eigenen Thread und gegebenenfalls im voraus abarbeiten zu lassen; Berücksichtigung der logischen CPUs des Rechners
- Erstellen eins Framework-Controls für die hierarchische Darstellung von Fehlermeldungen auf Basis eines Grid-Controls

Durch die Zusammenarbeit mit den Fachentwicklern konnte ein fundiertes Wissen in der Finanzbuchhaltung, den Jahresabschluss (Bilanz und GuV-Rechnung) als auch in der betriebswirtschaftlichen Analyse (BWAs) aufgebaut werden.

Exportieren von Geschäftsgrafiken und Tabellen nach Microsoft Excel 2003/2007 mit .NET (C#); Verwendung von COM Interop
bei der DATEV eG, Nürnberg - Jan. 2009 ¿ voraussichtlich März 2009

Der Export erfolgte ausgehenden von den Grafiken eines Chart-Controls und der Tabellen eines hierarchischen Grid-Controls:
- Definieren mehrerer Chart-Descriptions und einer Grid-Description für Xml
- Benutzung des Excel- und VBE-Objektmodells in C#
- Generierung von VBA-Code mit C#
- Performance-Optimierung durch Laden der C#-Komponente im Excel-Prozess
- Internationalsierung sowohl beim Export als auch des exportierten Dokuments

Erweitern einer CRM-Dynamics Solution im Versicherungsbereich um eine Provisionsvergütung; Programmierung in .NET 3.5 mit LINQ und CRM Dynamics AX
bei der InterServ Engineering GmbH, Nagold ¿ März 2009

Auf Basis eines bereits vorhandenen Entitätenmodells und der fachlichen Anforderungen für die Provisionsvergütung wurden Provisions-Datensätze in CRM Dynamics AX generiert; Verwendung von LINQ und .NET 3.5












Weitere Experten finden

Aktuell verfügbare Experten

  • nach Skills
  • nach Branche

Kontakt zu GULP

Telefon: +49 89 500316-300

E-Mail: vertrieb@gulp.de

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Über GULP:

  • GULP ist die wichtigste Quelle für die Besetzung von IT-/Engineering-Projekten im deutschsprachigen Raum.
  • Sie suchen Projektunterstützung?
    Im Kandidaten-Pool von www.gulp.de mit mehr als 85.000 IT-Freiberuflern, darunter 15.000 Freelancer mit Schwerpunkt Engineering, finden Sie die externen Mitarbeiter für Ihre Anforderungen.
  • Sie suchen selbst ein Projekt?
    Mit Ihrem Profil bei GULP können Sie Projektangebote von 3.500 Unternehmen erhalten. Registrieren Sie sich kostenfrei.
Für die Teilnahme an den mit diesem Icon gekennzeichneten Diensten melden Sie sich mit den Zugangsdaten an.
Zugangsdaten vergessen? | Noch kein GULP Profil?
Über GULP: Mehr als 3.500 Kunden, 85.000 eingetragene IT-Experten, davon 15.000 mit Schwerpunkt Engineering, und über 1.400.000 abgewickelte Projektanfragen: GULP ist die wichtigste Quelle für die Besetzung von IT-/Engineering-Projekten mit externen Spezialisten im deutschsprachigen Raum. Zusätzlich zu den Dienstleistungen einer modernen Personalagentur bietet GULP ein umfassendes Online-Portal mit Informationen und Services für die Teilnehmer im Markt.