Fachlicher Schwerpunkt dieses Freiberuflers

Java Fullstack-Entwickler

verfügbar ab
06.12.2019
verfügbar zu
100 %
davon vor Ort
100 %
PLZ-Gebiet, Land

D3

D4

Städte
Hannover
50 km
Kontaktwunsch

Ich möchte bevorzugt für Projekte in diesen Einsatzorten kontaktiert werden.

Position

Kommentar

Architekt/Entwickler

Projekte

08/2012 - Heute

7 Jahre 5 Monate

TACM im Teilprojekt E2E CM

Rolle
Entwickler, Architekt
Kunde
Telekom IT bzw. T-Systems International GmbH in Essen/Bielefeld
Projektinhalte
  • E2E CM V6.0-V8.5 u. VRC15.1-VRC20.1 ist ein wesentlicher Bestandteil der Classic Order-Prozesskette der Telekom Deutschland (BL-EKI, BL-INDIV, PEGA, CRM-C, CRM-T, BL-W, AL-C, AL-PS, ADSL-NI, APS, BL-T u. KONTES ) zwischen den Referenzpunkten 5 u. 6.
  • Von der AL-PS, KONTES(KOSI) u. PAI (Referenzpunkt 5) nimmt der E2E CM in seiner Eingangsverarbeitung die Aufträge (Anschluss-Kündigungen, -Erstbereitstellungen, -Produktwechsel, -Ortsveränderungen, -Providerwechsel, etc. entgegen und übergibt diese an seine Prozess-Engine als Prozessnetzpläne, sodass  anschließend die untergeordneten Subnetzmanagement (SubNMS) Systeme T-COM, ADSL-NI, BL-T u. KONTES (Referenzpunkt 6) in Abhängigkeit der übergebenen Aufträge (TU-Aufträge) beauftragt werden. Rückmeldungen der Subnetzmanagement (SubNMS) Systeme werden in der Prozess-Engine des E2E CM in den Prozessablauf eingearbeitet und anschließend in der Ausgangsverarbeitung  an AL-PS, KONTES(KOSI) u. PAI zurückgemeldet.

Projektgröße:

Ca. 15 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2004 bis heute

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung IBM RAD 7.5.5.4, 9.1.1.2 u. 9.6.1.2 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 10g, 11g u. 12c  u. DB2, Client-Entwicklung unter Windows 7 u. 10  als Java-Swing-Applikation, JSF-Frontend u. Java/JavaEE-Entwicklung (Java 7/8 Open JDK 11, Java-Script, SpringFramework),unter Windows 7 u. 10 mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 6.1, 7 und 8.5.5.15 unter HP-UX 11i, HP64Itanium u. RedHat- u. Oracle-Linux, Multi-Tier Architektur (Java-Swing-Client u. JSF-Client, IBM Websphere 6.1-8.5.5.15, SQL-Datenbank (Oracle 10g, 11g u. 12c)  u. IBM MQ-Series 6.x-7.5, etc.

Eingesetzte Tools:

IBM RAD 7.5.5.4, 9.1.1.2 u. 9.6.1.2, SVN, Bugzilla, IBM Websphere 6.1, 7 bis 8.5.5.15, XML-Spy, CI-Tool Hudson/Jenkins, Enterprise Architekt, Umfangreiches JUNIT- u. Regressionstest-Framework, etc.

Funktion im Projekt:

Entwickler, Architekt u. für die Komponenten Prozess-Engine u. SubNMS-Manager (ADSL-NI, BL-T u. KONTES) des E2E CM

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik  für die Komponenten Prozess-Engine u. SubNMS-Manager (ADSL-NI, BL-T,  KONTES) des E2E CM.

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

  • Architektur, Design u. Entwicklung mit RAD 7.5.5.4, 9.1.1.1 u. 9.6.1.2 (70%)
  • Unterstützung AWT, Integrationstest, Verbundtest und Wirkbetriebsunterstützung E2E CM (30%)

Teamgröße:

Ca. 6 Personen

06/2018 - 10/2019

1 Jahr 5 Monate

DFBNet Lizenzverwaltung, Passwesen und Verbandsverwaltung

Rolle
Entwickler
Kunde
DFB GmbH in Hannover
Projektinhalte

DFBNet Lizenzverwaltung:

  • Trainer-/Schiedsrichterlizenzen
  • Lehrgänge/Qualifikation
  • Onlineanmeldung/Abrechnung

DFBNet Passwesen:

  • Spielerregistierung Amateure
  • Vertragsspieler
  • Transferregelungen national/international

DFBNet Verwandsverwaltung

  • Adressmanagement
  • Verteiler
  • Gremien/Veranstaltungen Ehrungen

Projektgröße:

Ca. 15 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2010 bis heute

Technischer Hintergrund:

Java8, J2EE Entwicklung Eclipse 4.9 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 12c , Client-Entwicklung unter Windows 7 als JavaSwing u. Java-HTML-Applikation, HTML-Frontend (teilweise Angular 8) u. Java/JavaEE-Entwicklung (Java 8, Java-Script, Spring Framework), unter Windows 10 mit anschließendem Deployment auf JBoss 7 unter Linux. Three-Tier Architektur (Java-Swing/Java-HTML-Client u. Angular 7/8, JBoss 7, SQL-Datenbank (Oracle 12c), etc.

Eingesetzte Tools:

Eclipse 4.9, SVN, JIRA, JBoss- u. Wildfly-Applikationsserver, XML-Spy, CI-Tool Jenkins, Enterprise Architekt, JUnit- u. GUI-Test-Framework, Install4J etc.

Funktion im Projekt:

Entwickler für die Komponenten Lizenzverwaltung, Passwesen u. Verbandsverwaltung

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung Erweiterung der Geschäftslogik für die Komponenten Lizenzverwaltung, Passwesen u. Verbandsverwaltung

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Architektur, Design u. Entwicklung mit Eclipse 4.9 und Datenbankentwicklung Oracle 12c

Teamgröße:

Ca. 10 Personen

01/2018 - 05/2018

5 Monate

COMPASS Schadensoftware

Rolle
Entwickler, Architekt für die Komponenten
Kunde
Talanx Systeme AG (HDI Versicherung) in Hannover
Projektinhalte
  • Die Schadensoftware COMPASS wird zur Verwaltung, Bearbeitung und Regulierung von Versicherungsschäden in diversen Versicherungssparten bei der HDI Versicherung eingesetzt
  • Haftpflichtversicherung u. KFZ-Haftpflicht u. -Kasko-Versicherung:
  • Schadensmanagement, Schadensbearbeitung u.-regulierung, Bestandsführung, Provisionierung und Zahlungsverkehr, Einzel- u. Rahmenvertrag, Schwacke-Liste

Projektgröße:

Ca. 20 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2012 bis heute

Technischer Hintergrund:

ISA-Dialog-Manager, Java7, J2EE Entwicklung Eclipse 4.6 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 12c , Client-Entwicklung unter Windows 7 als Java-HTML-Applikation, HTML-Frontend (teilweise Angular) u. Java/SpringBoot-Entwicklung (Java 7, Java-Script, Spring Framework), unter Windows 7 mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 8.5 unter IBM AIX. Three-Tier Architektur (Java-HTML-Client, IBM Websphere 8.5, SQL-Datenbank (Oracle 12c)  u. IBM MQ-Series 7.5, etc.

Eingesetzte Tools:

ISA-Dialog-Manager, Eclipse 4.7, SVN, JIRA, IBM Websphere 8.5, XML-Spy, CI-Tool Jenkins, Enterprise Architekt, JUnit- u. GUI-Test-Framework, etc.

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik für die Komponenten Ankündigung, Ausschreibung, Zuteilungs-Simulation u. Auswertung von BBS

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Architektur, Design u. Entwicklung mit Eclipse 4.7 und Datenbankentwicklung Oracle 12c

Teamgröße:

Ca.10 Personen

05/2017 - 12/2017

8 Monate

BBS Bundes Bietungs-System

Rolle
Entwickler, Architekt
Kunde
Deutsche Bundesbank in Hannover
Projektinhalte
  • Die Deutsche Bundesbank stellt den Mitgliedern der Bietergruppe Bundesemissionen mit dem Bund Bietungs-System (BBS) eine elektronische Primärmarktplattform zur Verfügung, die eine schnelle, komfortable und stabile Durchführung der Emissionstender des Bundes ermöglicht. 
  • Für Fragen im Zusammenhang mit BBS steht den Mitgliedern der Bietergruppe Bundesemissionen die Kundenbetreuung (BBS) der Deutschen Bundesbank als zentraler Ansprechpartner zur Verfügung. 
  • Fragen der Mitglieder der Bietergruppe Bundesemissionen zur Abrechnung und Belieferung der Tendergeschäfte beantwortet die Abteilung Wertpapierabwicklung und Sicherheitenmanagement. 
  • Der Zugang zu BBS sowie die Einrichtung von Benutzern in ExtraNet ist nur für Mitglieder der Bietergruppe Bundesemissionen möglich. 
  • Erweiterung der Applikation für Multi-ISIN-Tender!

Projektgröße:

Ca. 15 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2007 bis heute

Technischer Hintergrund:

Java7, J2EE Entwicklung IBM RAD 9.1.1.2 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 12c , Client-Entwicklung unter Windows 7 als Java-HTML-Applikation, HTML-Frontend (teilweise JSF) u. Java/JavaEE-Entwicklung (Java 7, Java-Script, Spring Framework), unter Windows 7 mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 8.5 unter IBM AIX. Three-Tier Architektur (Java-HTML-Client, IBM Websphere 8.5, SQL-Datenbank (Oracle 12c)  u. IBM MQ-Series 7.5, etc.

Eingesetzte Tools:

IBM RAD 9.1.1.2, SVN, JIRA, IBM Websphere 8.5, XML-Spy, CI-Tool Jenkins, Enterprise Architekt, JUnit- u. GUI-Test-Framework, etc.

Funktion im Projekt:

Entwickler, Architekt für die Komponenten Ankündigung, Ausschreibung, Zuteilungs-Simulation u. Auswertung von BBS

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik für die Komponenten Ankündigung, Ausschreibung, Zuteilungs-Simulation u. Auswertung von BBS

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Architektur, Design u. Entwicklung mit RAD 9.1.1.2 und Datenbankentwicklung Oracle 12c

Teamgröße:

Ca. 5 Personen

08/2012 - 10/2014

2 Jahre 3 Monate

NGSSM im Teilprojekt RMK KONTES

Rolle
Entwickler u. Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Essen/Bonn
Projektinhalte

Im Projekt NGSSM erfüllt die Ressource Management Komponente (RMK) KONTES innerhalb der Networkfactory der Telekom Deutschland die folgenden Aufgaben:

  • Anstoßen der Überwachung der ersten Nutzung und der Portierung von VoIP-Rufnummern im Falle eines Produktwechsels von PSTN auf All IP über die Klassic Orderkette (über AL-PS, KONTES, BFU und IP-MRS),
  • Empfang von Aufträgen ‚Portierung auslösen’ u. ‚Portierung synchronisieren’ von Service Management Fulfillment (SMF),
  • Empfang von Portierungsmeldungen zu VoIP-Rufnummern vom BFU und Übermittelung der Portierungsinformationen an SMF,
  • Verarbeitung von Leistungsmerkmalkonfigurationen zu PSTN-Rufnummern bei einem Produktwechsel von PSTN auf All IP; diese werden vom BFU geliefert und von der RMK KONTES, sofern die Rufnummern übernommen werden, gemeinsam mit den Por-tierungsinformationen an das SMF übermittelt.

IT-Umfeld

RMK KONTES ist mittels OIS-Adapter (HP-Adapter Framework) an den Common Communication Bus (CCB) angebunden und kommuniziert darüber mit dem Service Management Fulfillment (SMF) und besteht im Wesentlichen aus vier Komponenten:

den NGSSM-Services, der Prozess-Engine, den Legacy-Services und den DB Services.

  • NGSSM-Services
    • Die Komponente NGSSM-Services nimmt die Aufträge des SMF über den CCB entgegen. Sie stellt sicher, dass der Auftrag zu dem vereinbarten Schema passt, extrahiert alle benötigten Daten und legt diese in der Datenbank ab.
    • Zusätzlich ermittelt sie einen von der Prozess-Engine auszuführenden Prozessnetzplan und übergibt ihn zusammen mit dem vorliegenden Auftrag an die Prozess-Engine.
  • Prozess-Engine
    • Die Komponente Prozess-Engine dient dazu, die unter Umständen lang laufenden Prozesse bei der Portierung von Rufnummern zu unterstützen und sie unter Berücksichtigung des Kommunikati-onskonzepts zwischen dem SMF und allen RMK an das SMF anzukoppeln.
    • Zur Abarbeitung des Prozesses bedient sich die RMK KONTES Prozessnetzplänen, in denen die erforderlichen Prozessschritte für das Abarbeiten des Auftrags und das Entgegennehmen der BFU-Daten enthalten sind. Die erforderlichen Prozessnetzpläne sind als Bibliothek in der RMK KONTES vorkonfiguriert.
  • Legacy-Services
    • Die Komponente Legacy-Services übernimmt die Kommunikation mit dem BFU, AL-PS und IP-MRS. Dadurch bildet sie eine zusätzliche Abstraktionsschicht zwischen den Legacy-Systemen und den inneren Komponenten der RMK KONTES. Bei Änderungen an dem BFU, AL-PS oder IP-MRS reicht in vielen Fällen eine Anpassung der Komponente Legacy-Services, ohne die Komponenten NGSSM-Services und Prozess-Engine modifizieren zu müssen.
  • DB Services
    • Die DB Services kapseln die physikalische Datenbank. Über die DB Services können die anderen Komponenten der RMK KONTES auf die DB zugreifen, ohne deren genauen Aufbau und Struktur kennen zu müssen.
    • In der Datenbank werden alle benötigten Informationen für die Prozessierung eines P-Services gespeichert. Dies sind z. B. Daten zu Produktionsplänen sowie die CFS-Instanzen.
    • Ferner werden dort Attribute der Steuerungslogik des Adapters abgelegt.

Projektgröße:

Ca. 10 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2010 bis 2014

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung RAD 7.5.5.4 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 11g mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 7 unter IBM AIX, SOA Architektur (IBM Websphere 7, SQL-Datenbank (Oracle 11g)  u. IBM MQ-Series 7 als SOA Messagebroker, etc.)

Eingesetzte Tools:

RAD 7.5.5.4, SVN, Bugzilla, IBM Websphere 7, IBM Websphere MQ 7, HP-Adapter Framework, XML-Spy

Funktion im Projekt:

Entwickler u. Architekt für die Komponenten Prozess-Engine, Legacy-Services (BFU, AL-PS u. IP-MRS), 

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik  für die Komponenten NGSSM-Services, Prozess-Engine u. SubNMS-Manager (ADSL-NI, BL-T,  KONTES) des RMK KONRES.

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Architektur, Design u. Entwicklung mit RAD 7.5.5.4 (70%)

Unterstützung Integrationstest, Verbundtest

und Wirkbetriebsunterstützung E2E CM (30%)

Teamgröße:

Ca. 5 Personen

08/2012 - 10/2013

1 Jahr 3 Monate

FlexProd THS

Rolle
Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Essen
Projektinhalte
  • Die Funktionalität der flexiblen Produktion (FlexProd) liegt in der Erstellung eines Inventory- und Provisioning Systems mit einem Abbild des Telekom Netzes. In diesem Abbild sind sowohl das Kupfernetz zum Kunden (First-Mile), als auch der Glasfaseranteil bis zum Backbone (Second-Mile) enthalten.
  • Die Zusammenführung der Inventorydaten aus verschiedenen Telekom-Systemen (z.B. KONTES ORKA, MEGAPLAN, etc.) in ein einheitliches Inventory nahm eine weitere wichtige Rolle ein. Der primäre Fokus bei der Entwicklung der FlexProd war, ein Fulfillment- und Provisionierungssystem zur technischen Bereitstellung von  Triple- und Doubleplay Produkten auf Basis von VDSL- (bis 50 MBit/s) und ADSL2+ Anschlüssen innerhalb der Telekom-Orderkette bereitzustellen. Angesiedelt ist das Projekt in der OSS (Operational Support System)-Welt, es enthält aber durchaus Schnittstellen zur BSS (Business Support Systems)-Welt.
  • Die FlexProd, welche zur Verwaltung verschiedener Netzarchitekturer konzipiert wurde, um zukünftige Erweiterungen für neue Netztechnologien, wie etwa GPON, FTTx und MPLS, einfach abbilden zu können, ist bei der Telekom Deutschland das zentrale Steuerungsinstrument für die Bereitstellung von Breitband Produkten wie (ADSL2+ (GbE), VDSL u. FTTH). Das aktuelle System vereinigt in sich verschiedene, bisher getrennte Funktionen auf einer Plattform. Dazu gehören die Prüfung der Verfügbarkeit, die Reservierung und Produktion von Breitbandprodukten, Inventarisierung sowie die Terminplanung für Service-Techniker zum Buchen von Aufträgen.

Projektgröße:

Ca. 100 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2006 bis 2013

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung RAD 8  und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 10g u. 11g u. DB2, Client-Entwicklung unter Windows XP als Java-RCP-Client u. J2EE-Entwicklung unter Windows XP mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 7 unter IBM AIX, Multi-Tier Architektur (Java-Eclipse-RCP-Client, IBM Websphere 8, SQL-Datenbank (Oracle 10g u.11g)  u. IBM MQ-Series 6.x, etc.)

Eingesetzte Tools:

Eclipse 3.7 u. 3.7, RAD 8.0, SVN, Bugzilla, IBM Websphere 7, XML-Spy, Enterprise Architect

Funktion im Projekt:

Ersteller Fachspezifikation-System (FSS), Architekt u. IT-Konzept-Ersteller für die Komponenten Individualmarkt u. Netzbrowser der FlexProd RCP-GUI und GUI-Webservices

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u IT-Konzept-Erstellerung für die Komponenten Individualmarkt u. Netzbrowser der FlexProd RCP-GUI und GUI-Webservices

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

IT-Konzept-Erstellerung für Offshore-Team (40%, )Architektur, Design u. Entwicklung mit RAD 8  u. Eclise 3.7 (40%) Unterstützung Integrationstest und Verbundtest (20%)

Teamgröße:

Ca. 20 Personen

06/2012 - 07/2012

2 Monate

Audi Service 2

Rolle
Entwickler, Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Wolfsburg
Projektinhalte
  • Auslesen von Fahrzeuginformations und- diagnosedaten aus dem Fahrzeugschlüssel in Werkstätten

Projektgröße:

Ca. 20 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2012

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung RAD 7.5.5.5 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 10g u. 11g u. DB2, Client-Entwicklung unter Windows XP als Java-Swing-Applikation u. J2EE-Entwicklung unter Windows XP mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 7 unter Linux Multi-Tier Architektur (Java-Web-Client, IBM Websphere 7, SQL-Datenbank (Oracle 11g)  u. IBM MQ-Series 6.x, etc.)

Eingesetzte Tools:

RAD 7.5.5.5, SVN, Bugzilla, IBM Websphere 7, XML-Spy

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Architektur, Design u. Entwicklung mit RAD 7.5.5.4

Teamgröße:

Ca. 10 Personen

01/2012 - 06/2012

6 Monate

Paket 2012

Rolle
Senior-Entwickler, -Architekt und Teilprojektleiter
Kunde
Deutsche Post AG
Projektinhalte
  • Produktionsdatenverteilung und Sollwegoptimierung für Paketzentren der Deutschen Post AG

Projektgröße:

Ca. 100 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2012

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung unter, Eclipse 3.7 und webMethods Designer 8, Datenbank-Entwicklung unter Oracle 11g, Deployment auf Oracle Weblogic 10 und webMethods IS 8.2 unter Redhat Linux, SOA Architektur (Oracle Weblogic 10, Webmethods IS 8.2, SQL-Datenbank (MS SQL Server 2010, Oracle 11g)  u. IBM MQ-Series 7 als JMS Messagebroker, etc.) Java Frontendentwicklung mit Google Web Toolkit

Eingesetzte Tools:

webmethods Designer 8, Eclipse 3.7, Oracle Weblogic 10, webMethods IS 8.2, IBM Websphere MQ 7, XML-Spy, SVN, HP Quality Center, HP Loadrunner

Funktion im Projekt:

Senior-Entwickler, -Architekt und Teilprojektleiter für die Komponenten Produktionsdatenverteilung (PDV) und Sollwegoptimierung (SOLLWEG)

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik für das Teilprojekt PDV und Frontendentwicklung für das Teilprojekt SOLLWEG

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Architektur, Design u. Entwicklung mit Eclipse 3.7 (50%), webmethods Designer 8.2 (40%) und Last- und Performancetest mit HP-Loadrunner (10%)

Teamgröße:

PDV ca. 10 Personen, SOLLWEG ca. 20 Personen

03/2010 - 12/2011

1 Jahr 10 Monate

FlexProd THS

Rolle
Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Essen
Projektinhalte
  • Die Funktionalität der flexiblen Produktion (FlexProd) liegt in der Erstellung eines Inventory- und Provisioning Systems mit einem Abbild des Telekom Netzes. In diesem Abbild sind sowohl das Kupfernetz zum Kunden (First-Mile), als auch der Glasfaseranteil bis zum Backbone (Second-Mile) enthalten.
  • Die Zusammenführung der Inventorydaten aus verschiedenen Telekom-Systemen (z.B. KONTES ORKA, MEGAPLAN, etc.) in ein einheitliches Inventory nahm eine weitere wichtige Rolle ein. Der primäre Fokus bei der Entwicklung der FlexProd war, ein Fulfillment- und Provisionierungssystem zur technischen Bereitstellung von  Triple- und Doubleplay Produkten auf Basis von VDSL- (bis 50 MBit/s) und ADSL2+ Anschlüssen innerhalb der Telekom-Orderkette bereitzustellen. Angesiedelt ist das Projekt in der OSS (Operational Support System)-Welt, es enthält aber durchaus Schnittstellen zur BSS (Business Support Systems)-Welt.
  • Die FlexProd, welche zur Verwaltung verschiedener Netzarchitekturer konzipiert wurde, um zukünftige Erweiterungen für neue Netztechnologien, wie etwa GPON, FTTx und MPLS, einfach abbilden zu können, ist bei der Telekom Deutschland das zentrale Steuerungsinstrument für die Bereitstellung von Breitband Produkten wie (ADSL2+ (GbE), VDSL u. FTTH). Das aktuelle System vereinigt in sich verschiedene, bisher getrennte Funktionen auf einer Plattform. Dazu gehören die Prüfung der Verfügbarkeit, die Reservierung und Produktion von Breitbandprodukten, Inventarisierung sowie die Terminplanung für Service-Techniker zum Buchen von Aufträgen.

Projektgröße:

Ca. 100 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2006 bis 2011

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung RAD 7.5.5.4  und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 10g u. 11g u. DB2, Client-Entwicklung unter Windows XP als Java-RCP-Client u. J2EE-Entwicklung unter Windows XP mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 7 unter IBM AIX, Multi-Tier Architektur (Java-Eclipse-RCP-Client, IBM Websphere 6.1, SQL-Datenbank (Oracle 10g u.11g)  u. IBM MQ-Series 6.x, etc.)

Eingesetzte Tools:

Eclipse 3.3 u. 3.7, RAD 7.5.5.4, SVN, Bugzilla, IBM Websphere 7, XML-Spy, Enterprise Architect

Funktion im Projekt:

Ersteller Fachspezifikation-System (FSS), Architekt u. IT-Konzept-Ersteller für die Komponenten Individualmarkt u. Netzbrowser der FlexProd RCP-GUI und GUI-Webservices

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u IT-Konzept-Erstellerung für die Komponenten Individualmarkt u. Netzbrowser der FlexProd RCP-GUI und GUI-Webservices

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

IT-Konzept-Erstellerung für Offshore-Team (40%, )Architektur, Design u. Entwicklung mit RAD 7.5.5.4 u. Eclise 3.7 (40%) Unterstützung Integrationstest und Verbundtest (20%)

Teamgröße:

Ca. 20 Personen

03/2010 - 12/2011

1 Jahr 10 Monate

NGSSM im Teilprojekt RMK KONTES

Rolle
Entwickler u. Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Essen/Bonn
Projektinhalte

Im Projekt NGSSM erfüllt die Ressource Management Komponente (RMK) KONTES innerhalb der Networkfactory der Telekom Deutschland die folgenden Aufgaben:

  • Anstoßen der Überwachung der ersten Nutzung und der Portierung von VoIP-Rufnummern im Falle eines Produktwechsels von PSTN auf All IP über die Klassic Orderkette (über AL-PS, KONTES, BFU und IP-MRS),
  • Empfang von Aufträgen ‚Portierung auslösen’ u. ‚Portierung synchronisieren’ von Service Management Fulfillment (SMF),
  • Empfang von Portierungsmeldungen zu VoIP-Rufnummern vom BFU und Übermittelung der Portierungsinformationen an SMF,
  • Verarbeitung von Leistungsmerkmalkonfigurationen zu PSTN-Rufnummern bei einem Produktwechsel von PSTN auf All IP; diese werden vom BFU geliefert und von der RMK KONTES, sofern die Rufnummern übernommen werden, gemeinsam mit den Por-tierungsinformationen an das SMF übermittelt.

IT-Umfeld

RMK KONTES ist mittels OIS-Adapter (HP-Adapter Framework) an den Common Communication Bus (CCB) angebunden und kommuniziert darüber mit dem Service Management Fulfillment (SMF) und besteht im Wesentlichen aus vier Komponenten:

den NGSSM-Services, der Prozess-Engine, den Legacy-Services und den DB Services.

  • NGSSM-Services
    • Die Komponente NGSSM-Services nimmt die Aufträge des SMF über den CCB entgegen. Sie stellt sicher, dass der Auftrag zu dem vereinbarten Schema passt, extrahiert alle benötigten Daten und legt diese in der Datenbank ab.
    • Zusätzlich ermittelt sie einen von der Prozess-Engine auszuführenden Prozessnetzplan und übergibt ihn zusammen mit dem vorliegenden Auftrag an die Prozess-Engine.
  • Prozess-Engine
    • Die Komponente Prozess-Engine dient dazu, die unter Umständen lang laufenden Prozesse bei der Portierung von Rufnummern zu unterstützen und sie unter Berücksichtigung des Kommunikati-onskonzepts zwischen dem SMF und allen RMK an das SMF anzukoppeln.
    • Zur Abarbeitung des Prozesses bedient sich die RMK KONTES Prozessnetzplänen, in denen die erforderlichen Prozessschritte für das Abarbeiten des Auftrags und das Entgegennehmen der BFU-Daten enthalten sind. Die erforderlichen Prozessnetzpläne sind als Bibliothek in der RMK KONTES vorkonfiguriert.
  • Legacy-Services
    • Die Komponente Legacy-Services übernimmt die Kommunikation mit dem BFU, AL-PS und IP-MRS. Dadurch bildet sie eine zusätzliche Abstraktionsschicht zwischen den Legacy-Systemen und den inneren Komponenten der RMK KONTES. Bei Änderungen an dem BFU, AL-PS oder IP-MRS reicht in vielen Fällen eine Anpassung der Komponente Legacy-Services, ohne die Komponenten NGSSM-Services und Prozess-Engine modifizieren zu müssen.
  • DB Services
    • Die DB Services kapseln die physikalische Datenbank. Über die DB Services können die anderen Komponenten der RMK KONTES auf die DB zugreifen, ohne deren genauen Aufbau und Struktur kennen zu müssen.
    • In der Datenbank werden alle benötigten Informationen für die Prozessierung eines P-Services gespeichert. Dies sind z. B. Daten zu Produktionsplänen sowie die CFS-Instanzen.
    • Ferner werden dort Attribute der Steuerungslogik des Adapters abgelegt.

Projektgröße:

Ca. 10 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2010 bis 2011

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung RAD 7.5.5.4 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 11g mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 7 unter IBM AIX, SOA Architektur (IBM Websphere 7, SQL-Datenbank (Oracle 11g)  u. IBM MQ-Series 7 als SOA Messagebroker, etc.)

Eingesetzte Tools:

RAD 7.5.5.4, SVN, Bugzilla, IBM Websphere 7, IBM Websphere MQ 7, HP-Adapter Framework, XML-Spy

Funktion im Projekt:

Entwickler u. Architekt für die Komponenten Prozess-Engine, Legacy-Services (BFU, AL-PS u. IP-MRS), 

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik  für die Komponenten NGSSM-Services, Prozess-Engine u. SubNMS-Manager (ADSL-NI, BL-T,  KONTES) des RMK KONRES.

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Architektur, Design u. Entwicklung mit RAD 7.5.5.4 (70%)

Unterstützung Integrationstest, Verbundtest

und Wirkbetriebsunterstützung E2E CM (30%)

Teamgröße:

Ca. 5 Personen

01/2010 - 12/2011

2 Jahre

TACM im Teilprojekt E2E CM

Rolle
Entwickler, Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Essen
Projektinhalte
  • E2E CM V6.0-V8.5 ist ein wesentlicher Bestandteil der Klassic Order-Prozesskette der Telekom Deutschland (BL-EKI, BL-INDIV, PEGA, CRM-C, CRM-T, BL-W, AL-C, AL-PS, ADSL-NI, APS, BL-T u. KONTES ) zwischen den Referenzpunkten 5 u. 6.
  • Von der AL-PS, KONTES(KOSI) u. PAI (Referenzpunkt 5) nimmt der E2E CM in seiner Eingangsverarbeitung die Aufträge (Anschluss-Kündigungen, -Erstbereitstellungen, -Produktwechsel, -Ortsveränderungen, -Providerwechsel, etc. entgegen und übergibt diese an seine Prozess-Engine als Prozessnetzpläne, sodass  anschließend die untergeordneten Subnetzmanagement (SubNMS) Systeme T-COM, ADSL-NI, BL-T u. KONTES (Referenzpunkt 6) in Abhängigkeit der übergebenen Aufträge (TU-Aufträge) beauftragt werden. Rückmeldungen der Subnetzmanagement (SubNMS) Systeme werden in der Prozess-Engine des E2E CM in den Prozessablauf eingearbeitet und anschließend in der Ausgangsverarbeitung  an AL-PS, KONTES(KOSI) u. PAI zurückgemeldet.

Projektgröße:

Ca. 10 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2004 bis 2011

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung RAD 7.5.5.4 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 10g u. 11g u. DB2, Client-Entwicklung unter Windows XP als Java-Swing-Applikation u. J2EE-Entwicklung unter Windows XP mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 6.1 u. 7 unter HP-UX 11i bzw. HP64Itanium Multi-Tier Architektur (Java-Swing-Client, IBM Websphere 6.1, SQL-Datenbank (Oracle 10g u.11g)  u. IBM MQ-Series 6.x, etc.)

Eingesetzte Tools:

RAD 7.5.5.4, SVN, Bugzilla, IBM Websphere 6.1 u. 7, XML-Spy

Funktion im Projekt:

Entwickler, Architekt u. für die Komponenten Prozess-Engine u. SubNMS-Manager (ADSL-NI, BL-T u. KONTES) des E2E CM

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik  für die Komponenten Prozess-Engine u. SubNMS-Manager (ADSL-NI, BL-T,  KONTES) des E2E CM.

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Architektur, Design u. Entwicklung mit RAD 7.5.5.4 (70%)

Unterstützung AWT, Integrationstest, Verbundtest

und Wirkbetriebsunterstützung E2E CM (30%)

Teamgröße:

Ca. 5 Personen

11/2009 - 02/2010

4 Monate

CCP

Rolle
Entwickler, Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Darmstadt
Projektinhalte

CCP: Einheitliche Konfigurations- und Kalkulations-Plattform für Produkte (z.B. MVoIP u. Dynamic Housing) der T-Systems bestehend aus folgenden Komponenten:

  • Angebotserstellung und 
  • Lösungserstellung inklusive Konfiguration and Kalkulation,
  • Kunden-Bestandsdatenhaltung,
  • Angebots Kataloge, und
  • kundenspezifische Kataloge

Projektgröße:

Ca. 50 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2009 bis 2010

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung unter JBoss 5 Application Server und Eclipse 3.5 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 11g, Web-Client-Entwicklung unter Windows XP als Richfaces-Applikation u. J2EE-Entwicklung unter Windows XP mit anschließendem Deployment auf JBoss 5 unter Linux. Multi-Tier Architektur (Richfaces-Web-Client, JBoss 5 Application Server, SQL-Datenbank Oracle 11g  u. Message-Broker Software AG Webmethods 7)

Eingesetzte Tools:

Eclipse 3.5, Enterprise Architekt, SVN, JBoss 5 Application Server, Hibernate, Oracle 11g, Webmethods 7

Funktion im Projekt:

Entwickler, Architekt u. für die Komponente SOA-Adapter (Anbindung an SAP, etc.  über Webmethods 7)

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik  für die Komponente SOA-Adapter (Anbindung an SAP, etc. über Webmethods 7)

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

  • Architektur, Design u. Entwicklung mit Enterprise Architekt u. Eclipse 3.5  u. (80%)
  • Unterstützung AWT, Integrationstest u. Verbundtest
  • CCP (20%)

Teamgröße:

Ca. 30 Personen

02/2006 - 10/2009

3 Jahre 9 Monate

TACM im Teilprojekt E2E CM

Rolle
Entwickler, Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Essen
Projektinhalte
  • E2E CM V2.1-V6.0 ist ein wesentlicher Bestandteil der neuen Order-Prozesskette der T-Com (BL-EKI, BL-INDIV, PEGA, CRM-C, CRM-T, BL-W, AL-C, AL-PS, ADSL-NI, APS, BL-T u. KONTES ) zwischen den Referenzpunkten 5 u. 6.
  • Von der AL-PS (Referenzpunkt 5) nimmt der E2E CM in seiner Eingangsverarbeitung die Aufträge entgegen und übergibt diese an seine Prozess-Engine, sodass  anschließend die untergeordneten Subnetzmanagement (SubNMS) Systeme APS T-COM, ADSL-NI, BL-T u. KONTES (Referenzpunkt 6) in Abhängigkeit der übergebenen Aufträge (TU-Aufträge) beauftragt werden. Rückmeldungen der Subnetzmanagement (SubNMS) Systeme werden in der Prozess-Engine des E2E CM in den Prozessablauf eingearbeitet und teilweise in der Ausgangsverarbeitung  an die AL-PS T-Com zurückgemeldet.

Projektgröße:

Ca. 10 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2004 bis 2009

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung unter WSAD 5.1.2 (Eclipse 2.1) und RAD 7.5.3 und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 9i u. 10g u. DB2, Client-Entwicklung unter Windows XP als Java-Swing-Applikation u. J2EE-Entwicklung unter Windows XP mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 5.1.2 unter HP-UX 11i bzw. HP64Itanium Multi-Tier Architektur (Java-Swing-Client, IBM Websphere 5.1.2 u. 6.1,, SQL-Datenbank (Oracle 9i u.10g)  u. IBM MQ-Series, etc.)

Eingesetzte Tools:

IBM WSAD 5.1.2 u. RAD 7.0/7.5, IBM Rational XDE, IBM Rational Clear Case, IBM Rational Clear Quest, IBM Websphere 5.1.2 u. 6.1.

Funktion im Projekt:

Entwickler, Architekt u. für die Komponenten Prozess-Engine u. SubNMS-Manager (APS, ADSL-NI, BL-T u. KONTES) des E2E CM

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik  für die Komponenten Prozess-Engine u. SubNMS-Manager (APS, ADSL-NI, BL-T,  KONTES) des E2E CM.

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

  • Architektur, Design u. Entwicklung mit IBM WSAD 5.1.2 u. RAD 7.5.3 (90%)
  • Unterstützung AWT, Integrationstest u. Verbundtest
  • E2E CM (10%)

Teamgröße:

Ca. 5 Personen

09/2005 - 02/2006

6 Monate

SASS

Rolle
Entwickler u. Architekt
Kunde
empolis GmbH in Gütersloh
Projektinhalte
  • Implementation eines Störungsanalyse-Support-Systems für die deutsche Flugsicherung (DFS).

Projektgröße:

Ca. 15 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

2005 bis 2006

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung unter Eclipse 3..1.1  u. Oracle 9i, Client-Entwicklung auf WinXP (Java Server Faces) , WebService- u. EJB-Entwicklung unter WinXP mit anschließendem Deployment auf JBoss 4.0.3 Application Server unter WinXP u. WIN2003 Server, Multi-Tier Architektur (Webserver, EJB-Container, SQL-Datenbanken , etc.).

Eingesetzte Tools:

Eclipse 3.1.1, CM Synergy 6.4, JBoss 4.0.3 Application Server, SELECT Software Architect 6.0.

Funktion im Projekt:

Entwickler u. Architekt für Business-Logik u. Klassenbibliothek

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Spezifikation u. Entwicklung des Web-Client u. der Business-Logik für das Störungsanalyse-Support-System.

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Java-Entwicklung (EJBs) mit Eclipse 3.1.1 unter WinXP (60%), Datenbank-Design Oracle (20%) u. Software-Design mit UML  (20%)

Teamgröße:

8 Personen

08/2005 - 08/2005

1 Monat

iKDB

Rolle
Entwickler u. Architekt
Kunde
T-Systems International GmbH in Münster
Projektinhalte
  • Erstellung eines Prototypen für das Projekt iKDB (Integrierte Kundendatenbank der deutschen Telekom). Zugriff auf die Backendsysteme der T-Com, T-Mobile u. T-Online über Webservices

Projektgröße:

Ca. 10 Mitarbeiter

Projektdauer (von - bis):

8/2005

Technischer Hintergrund:

Java, J2EE Entwicklung unter IBM RAD 6.0 (Eclipse 3.1) und Datenbank-Entwicklung unter Oracle 9i, Client-Entwicklung unter Windows XP als Web-Applikation (JSF-Framework) u. J2EE-Entwicklung unter Windows XP mit anschließendem Deployment auf IBM Websphere 5.1.2 unter Linux, Multi-Tier Architektur (Java-Web-Client, IBM Websphere 5.1.2, Webservices, SQL-Datenbank (Oracle 9i)  u. IBM Websphere MQ, etc.)

Eingesetzte Tools:

IBM RAD 6.0, IBM Websphere 5.1.2, IBM Websphere MQ 5.3 u. SVN

Fachlicher Hintergrund des konkreten Einsatzes:

Design u. Entwicklung der Geschäftslogik  für die Komponenten der T-Com Backendanbindung

Eingesetzte Skills
(mit Gewichtung in %):

Design u. Entwicklung (EJBs) mit IBM RAD 6.0

Teamgröße:

Ca. 5 Personen

Kompetenzen

Produkte / Standards / Erfahrungen

Technische und fachliche Skills

  • C++, C++ unter Unix, DB2, Oracle, Sybase, MFC
  • SQL, Oracle PL-SQL
  • JDK 1.3, JDK 1.4, JDK 5, JDK 6, JDK 7, JDK 8
  • Zulu OpenJDK 11, OpenJDK 11
  • OOD, OOA, OOP
  • COM/DCOM, CORBA, LDAP, HTML, PHP
  • Java, RMI, Javascript, Typescript,  Portlets/Servlets
  • JSP, JSF, MyFaces, IceFaces, Oracle ADF, Struts1/2
  • Primefaces, Vaadin, GWT, Angular 7/8
  • Java SWING, Richfaces, RCP, JMS, ESB
  • JDBC, JPA, Hibernate, Oracle TopLink
  • Webservices(WSDL, SOAP, SOAP over JMS, REST, JSON)
  • Microservices, XML,JAXB
  • SCRUM, Agile Softwareentwicklung
  • XSL u. XSL-T
  • UML, JUnit, Jbehave
  • OSSJ, OSGi, SOA/ESB, BPEL/BPM
  • Spring Framework, Spring Batch, Spring Boot, Spring Data
  • EJB-Container / JavaEE bis 7, EJB2/3
  • Windows, IBM AIX, HP-UX
  • Sun Solaris, Linux
  • Design Pattern: Abstract factory, Factory Method, Builder, Singleton, Adapter, Bridge, Composite, Facade, Businessobject (BO) , Transferobject (TO), etc. 

Toolkenntnisse

  • Microsoft Visual C++ 4.2 u. 6.1, CM Synergy/Continuus
  • IBM Rational Clear Case, IBM Rational Clear Quest
  • CVS, SVN, GIT, Bugzilla, JIRA, Confluence
  • Rational Rose, Sybase Power Designer 6.1 u. 7.x
  • Borland Together, Borland Jbuilder 6 u. 10
  • Borland Enterprise Server 5.2.1
  • Bea Weblogic 6.x – Oracle Weblogic 10
  • Jboss 5, 6 und 7, Wildfly 13 u. 14, Jboss MQ
  • Oracle Glassfish, Eclipse 3.4, 3.5, 3.7, 4.9 bis 2019
  • IBM WSAD 5.1.2/Eclipse 2.1
  • IBM Rational Application Developer (RAD/RSA 7 bis 9.6.1.2)
  • SoapUI 5.x, IBM Rational XDE
  • IBM WebSphere 5.1.2, IBM Websphere 6.1, 7, 8.5.5.15 u. 9/Clustering
  • IBM Websphere Portal 6.1 u. 8, IBM  MQ-Series (IBM Websphere MQ 6, 7, 7.5)
  • Oracle Toplink 11g/EclipseLink, Oracle 10g/11g/12c
  • Oracle SQL-Developer, Microsoft SQL-Server
  • Hibernate, Apache Maven, Apache FOP (Printing, PDF-Creating)
  • Gradle, Hudson/Jenkins, Enterprise Architect 7, 8.5, 9.x u. 12.x
  • Software AG Webmethods IS 6, 7 u. 8.2
  • Software AG Webmethods Designer 8 u. 9
  • HP Loadrunner, HP Quality Center, XMLSpy 2008-2018, Install4J

Interpersonelle Skills

  • Teamfähigkeit
  • Durchsetzungsvermögen

Projekterfahrungen

  • Projekte < 6 Monate: Anzahl 7
  • Projekte 6 bis 12 Monate: Anzahl 4
  • Projekte > 12 Monate: Anzahl 7
  • Projekte > 5 Personen: Anzahl 17

Ausbildungshistorie

  • Dipl.-Ing. (U) Elektrotechnik (Datentechnik)