Fachkräftemangel: Gefühlt ist er da

Umfrage-Ergebnis: Projektanbieter haben Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter zu finden

(November 2011)

 

Fachkräftemangel ja oder nein? Viele Stellen für IT-Spezialisten bleiben unbesetzt und es gibt mehr offene Stellen für Ingenieure als Ingenieure auf Jobsuche. Die Nachfrage nach externer Projektunterstützung steigt. Doch mehren sich die Zweifel am Phänomen „Fachkräftemangel“. Gibt es ihn wirklich? 75 Prozent der Teilnehmer an dieser GULP Umfrage für Projektanbieter, Vermittler und Einkäufer sind der Meinung: Ja, wir haben derzeit größere Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter zu finden, als 2010. Wobei wir hinzufügen müssen, dass auch unsere Umfrage den Streit um den Fachkräftemangel nicht beilegen wird – denn es haben leider nur 32 Projektanbieter teilgenommen. Interessant ist es dennoch.

Fachkräftemangel: Mär oder Wirklichkeit?

75 Prozent der Teilnehmer finden es derzeit schwerer, geeignete Mitarbeiter zu finden, als 2010. Für 22 Prozent hat sich nichts verändert – wobei natürlich sein kann, dass es für diese auch 2010 schon schwer war. Gefühlt ist der Fachkräftemangel in unserer Umfrage da, so oder so.

Stichwort Fachkräftemangel: Haben Sie derzeit größere Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter zu finden, als 2010?

Dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zufolge hat die Zahl der offenen Ingenieurstellen im September 2011 mit 99.000 einen Höchststand erreicht. Auf jeden arbeitslosen Ingenieur kämen mehr als fünf offene Stellen. Der Hightech-Verband Bitkom gab Mitte Oktober bekannt, dass es in der deutschen Wirtschaft derzeit rund 38.000 offene Stellen für IT-Experten gibt. Nach Einschätzung der 1.500 vom Bitkom befragten deutschen Unternehmen habe sich der Fachkräftemangel im Vergleich zu den Vormonaten verschärft.

Gleichzeitig sind seit Anfang September bei Spiegel online zwei Artikel erschienen, in denen die These aufgestellt wird, dass bei derartigen Auswertungen zum Fachkräftemangel deutlich übertrieben werde. In die Berechnung von VDI und IW (Ingenieurmonitor) zum Beispiel fließen laut Spiegel die offenen Ingenieurstellen ein, die der Bundesagentur für Arbeit (BA) vorliegen. Was „VDI und IW machen: Sie multiplizieren die Angaben der Bundesagentur mit dem Faktor 7,14 – weil es viel mehr unbesetzte Stellen gebe, als die Behörden wissen“. Der Faktor selbst sei allerdings umstritten (siehe „Ingenieurmangel: Mit Karacho in den Schweinezyklus“, 06. September 2011, Spiegel Online). So kommt auch der Artikel „Wer hat Angst vor der Killerstatistik?“ (12. Oktober 2011, Spiegel Online) recht schnell zum Schluss: „[V]on einem kurzfristig drohenden Mangel [ist] nichts zu sehen. Und die Langzeit-Mangelprognosen beruhen auf unrealistischen Annahmen.“

Mangel treibt Preise in die Höhe

Ihre Prognose? Die Stundensätze von IT-Selbstständigen werden in absehbarer Zeit…

Es ist eines der bekanntesten Gesetze der Volkswirtschaftslehre, dass die Preise für ein Gut, an dem in einem Markt ein Mangel besteht, steigen. So ist es eine logische Konsequenz der ersten Frage, dass mehr als die Hälfte der Projektanbieter mit steigenden Honoraren für IT-Selbstständige rechnen. 38 Prozent denken, die Stundensätze werden sich in absehbarer Zeit nicht ändern. Das käme den Projektanbietern, die externe Dienstleistungen einkaufen, natürlich gelegen – wenn ein Sinken schon unrealistisch ist, dann wenigstens eine Stagnation.

Nachfrage wird bis Ende 2011 nicht sinken

Noch kurz ein Blick auf die Nachfrage – auch hier bestätigt das Ergebnis unserer kleinen Umfrage einen Fachkräftemangel:

Haben Sie im 1. Halbjahr 2011 häufiger externe IT-Mitarbeiter engagiert als im Vorjahr?

59 Prozent der Projektanbieter haben im ersten Halbjahr 2011 deutlich häufiger externe IT-Mitarbeiter engagiert als im Vorjahr. Zusammen mit den 16 Prozent bei „geringfügig“ sind es genau wieder 75 Prozent, die von einem Nachfrageanstieg sprechen.

Wie wird sich Ihre Nachfrage nach externen IT-Spezialisten im 2. Halbjahr 2011 entwickeln?

Für den Rest des Jahres 2011 wird entweder Stagnation (47 Prozent) oder eine weitere Steigerung erwartet (44 Prozent). Mit einem Rückgang ihres Bedarfs an externen IT-Spezialisten noch 2011 rechnen nur 9 Prozent der Projektanbieter und Vermittler – das ist doch mal eine positive Botschaft angesichts der Unkenrufe einer drohenden nächsten Banken- oder Wirtschaftskrise.

An dieser Stelle ein Aufruf an die Projektanbieter: Nehmen Sie
an der aktuellen GULP Umfrage teil!
Zur Projektanbieter-Umfrage

Liebe Freiberufler: Auch über Ihre Teilnahme freuen wir uns
wie immer sehr.
Zur Freiberufler-Umfrage

Mehr Informationen zum Thema bei GULP:

Bei Facebook posten Artikel twittern Ihren Xing-Kontakten mitteilen Bei LinkedIn posten Zu den Google Bookmarks hinzufügen Per E-Mail versenden Diesen Artikel posten bei:

Kommentare zu diesem Artikel:

"Ich kenne viele Ingenieure über 50 auf Stellensuche, als dass ich die Ingenieurmangel-Klage der Schweizer Industrie ernst nehmen könnte. Wenn diese über 50-jährigen Stellensuchenden aus MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) selten genug ein Angebot erhalten, so liegt das 30% unter dem früheren Salär. Nur schon durch die progressiven Sozialabgaben (Pensionskasse) sind sie im Nachteil. Hier ist die Politik gefragt! Ingenieure aus Europa sind im Sonderangebot und weltweit beliebig billig zu haben. Die Klage bezieht sich auf billig und willig (unbezahlte Überstunden, Befehlsempfänger, hire & fire). (März 2014)"

""Ja, wir haben derzeit größere Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter zu finden, als ... " geeignet im Bezug auf was ? Aufgrund Dumpingpreise ? Aufgrund unqualifizierter Projektbeschreibungen ? Aufgrund unqualifizierter Vorstellungsgespräche - schlechte Vorbereitung ? Aufgrund nicht klarer Bedingungnen ... Kettengeschäfte ? Packt Euch mal an die eignene Nase !!! Es verlangt ja keiner das goldene Tablett - aber mehr Klarheit und eindeutige Transparenz würde so Manches entspannen !!! (Dezember 2011)"

"Zahlt mehr Gehalt oder Stundenlohn und ihr werdet Euch vor Fachkraeften nicht retten können. Das Gehalt einer deutschen IT - Fachkraft verdient in anderen Ländern jemand der Regale einraeumt. Nehmt zum Beispiel mal die Schweiz: erst heute ist eine Statistik erschienen, welche Bankangestellten einen Durchschnittslohn! von 9800chf = derzeit ca. 8000 € ausweist. Ich arbeitete daher seit vielen Jahren nicht mehr in Deutschland. (November 2011)"

"Darum wird Offshoring für immer mehr Unternehmen attraktiver. Zum einen weil Software-Entwicklung in Ländern wie Indien, China oder Vietnam meist viel günstiger ist und zum anderen die einen großen Pool an sehr qualifizierten IT-Fachleuten haben. Natürlich ist es immernoch mit Skepsis verbunden, die Arbeit in ein wildfremdes Land auszulagern. Eine gute Alternative ist der Offshoring 2.1 Ansatz. (November 2011)"

"Es liegt jedoch zum Teil auch an den Vermittler, weil viele wenige fachliche Ahnung haben und hohe Gebühren verlangen. (November 2011)"

"Bin seit einigen Jahren .NET Freelancer und kenne niemand der länger als 3 Monate ohne Projekt war. Die meisten haben sofort ein Anschlussprojekt! Viele haben mehrere Angebote und können wählen. Die Stundensätze sind 2011 nochmal gestiegen. Aktuell ist eine Spitze erreicht. Mal sehen wie es weitergeht. Ich finde das natürlich super so und werde beim nächsten Projekt wieder 10 oder 20 € drauf schlagen. Die Teuerungsrate kann man übrigens überall sehen...Tankstellen, Restaurants, Winterreifen. Die Inflation ist spürbar. (November 2011)"

"Klar reden Projektanbieter von Fachkräftemangel, wenn sie nicht unter viel Angebot aussuchen können. Umgekehrt heißt dann, wenn das Angebot so groß ist, daß die Projektanbieter keinen Mangel mehr sehen, bleiben die meisten IT-Fachkräfte auf der Strecke. (November 2011)"

"Es fehlen die üblichen IT-Fachkräfte: Um die 30, Studium, 5 Jahre Berufserfahrung, davon möglichst 2 Jahre mit Leitungserfahrung, flexibel (besonders bei unbezahlten Überstunden, wenn das Projekt wieder mal sch... läuft), kommunikativ und sonst auch intelligent. Ah ja, und billig für den Arbeitgeber. Dass es solche Wunderknaben nicht wie Sand am Meer gibt, sollte allen - außer vielleicht Verbandskunktionären und manchen Personalern - klar sein. Schade. (November 2011)"

"gleiche statistische Schwaechen bei derartigen Aussagen seit Jahren nicht beseitigt: 1) solange keine signifikanten (und min. konjunktur- und saisonbereinigte) Stundensatzsteigerungen sichtbar werden, existiert auf Projektanbieterseite kein Mangel 2) Projektanbieter != Projektvermittler. Dass ein Anbieter Schwierigkeiten hatt, wenn er dasselbe Projekt wie sein Wettbewerber ueber dieselbe Plattform staffen soll, duerfte unmittelbar einleuchtend sein. (November 2011)"

"Eine IT-Fachkraft? Wunderbare exakte Definition... Etwa so detailliert wie "Handwerkermangel"... Da fragt man sich schon, was denn die Verbandsvertreter machen, um eine Rechtfertigung für ihre Existenz abzuliefern. (November 2011)"

"Die Datenbasis ist natürlich recht dürftig. Interessant wäre zu sehen, aus welchen Bereichen die Projektanbieter stammen. Das würde der Auswertung ein bisschen mehr Aussagekraft geben. (November 2011)"

An den in der GULP Knowledge Base veröffentlichten Artikeln bestehen Rechte nach dem Urheberrechtsgesetz. Alle Rechte vorbehalten.

Seite drucken Zum Seitenanfang

Trash Poll der Woche

Ein Kunde oder Vermittler möchte Ihnen ein Projekt vorschlagen. Wie soll er Sie am besten kontaktieren?
Anruf auf dem Handy
Anruf auf dem Festnetz
E-Mail
SMS
WhatsApp/Threema/Messenger
Skype
Xing
Facebook
Zwischenergebnis

Ihre Knowledge Base - Ihre Themen

Sie haben Themenvorschläge für die Knowledge Base? Haben eine Meinung zu GULP? Ab damit an die Redaktion!

Die GULP Service-Tools

Knowledge Base Archiv

Alle Artikel im Überblick

Geschützter Bereich

Mit diesem Icon gekennzeichnete Angebote sind exklusiv für Freiberufler mit GULP Profil. Bitte melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an. Passwort geschützter Bereich

Zugangsdaten vergessen Noch kein GULP Profil?

Besuchen Sie uns auf Facebook, Twitter, Xing oder Google+!

GULP bei Facebook GULP_News bei Twitter GULP bei Xing GULP bei Google+

Für die Teilnahme an den mit diesem Icon gekennzeichneten Diensten melden Sie sich mit den Zugangsdaten an.
Zugangsdaten vergessen? | Noch kein GULP Profil?
Über GULP: Mehr als 3.500 Kunden, 85.000 eingetragene IT-Experten, davon 15.000 mit Schwerpunkt Engineering, und über 1.400.000 abgewickelte Projektanfragen: GULP ist die wichtigste Quelle für die Besetzung von IT-/Engineering-Projekten mit externen Spezialisten im deutschsprachigen Raum. Zusätzlich zu den Dienstleistungen einer modernen Personalagentur bietet GULP ein umfassendes Online-Portal mit Informationen und Services für die Teilnehmer im Markt.