a Randstad company
Login
© Fotolia/Elnur

Equal Pay: Teil 2

Fristen und Strafen

27.09.2017
GULP Redaktion
Artikel teilen:

In Teil 1 unseres Artikels haben wir Ihnen aufgezeigt, was Equal Pay bedeutet und wie Sie Arbeitnehmerentgelte danach berechnen können. In diesem Artikel geben wir Ihnen eine kurze Übersicht über die maßgeblichen Fristen und möglichen Strafen, sollten die geltenden Regelungen nicht befolgt werden. 

Fristen bei Equal Pay

Maßgeblich für die Berechnung von Equal Pay ist der Stichtag 1. April 2017. Für alle Beschäftigten, die seit diesem Datum arbeiten, wird der Equal Pay Grundsatz nach neun Monaten und damit zum 1. Januar 2018 erstmals relevant. 

Auswirkungen wird es also erst für Einsätze geben, die von dem genannten Stichtag an noch neun Monate laufen. 

Voreinsatzzeiten beim jeweiligen Kundenunternehmen, wenn der Zeitarbeitnehmer über einen anderen Personaldienstleister dort beschäftigt war, fließen wie bei der Höchstüberlassungsdauer in die Berechnung mit ein. Nach mehr als drei Monaten Unterbrechung des Einsatzes wird auch hier neu gerechnet. 

Sanktionen bei Nichteinhaltung von Equal Pay

Die Nichteinhaltung von Equal Pay hat für beide Seiten, Personaldienstleister wie Einsatzbetrieb, erhebliche Folgen.

Hier haben wir Ihnen die wichtigsten zusammengestellt:

  • Dem Zeitarbeitsunternehmen droht ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro.
  • Es drohen Konsequenzen für die Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis des Zeitarbeitsunternehmens.
  • Zeitarbeitnehmer haben Anspruch auf eine »Korrekturabrechnung « bzw. auf eine Differenzzahlung zum gesetzlichen oder tariflichen Equal Pay und können somit eine Nichtgewährung von Equal Pay einklagen.

Zusammenfassung

Der durch die AÜG-Reform im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz verankerte Equal-Pay-Grundsatz soll also sicherstellen, dass Zeitarbeitnehmer nach dem Ablauf von neun Monaten ein gleichwertiges Arbeitsentgelt erhalten wie vergleichbare Stammmitarbeiter im Einsatzunternehmen bzw. der Einsatzbranche. Liegen gültige Branchenzuschlagstarifverträge zugrunde, kann eine abweichende Frist von 15 Monaten zum Tragen kommen. Equal Pay umfasst alle Vergütungen, die auch einem vergleichbaren Stammmitarbeiter aufgrund des Arbeitsverhältnisses gewährt werden, also zum Beispiel Zulagen, Zuschläge und Sachbezüge.

Lesermeinungen zum Artikel

Es wurden noch keine Bewertung abgegeben.

Ihre Meinung zum Artikel

Bitte verwenden Sie keine Links in Ihrem Kommentar.

Ihr Kommentar wird zunächst geprüft. Möchten Sie informiert werden, wenn er veröffentlicht wurde?
Bitte tragen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse ein:
Wir konnten Ihre Bewertung leider nicht speichern. Bitte geben Sie zuerst Ihr Feedback ab.
Lieber Leser, vielen Dank für Ihr Feedback.
Ihre Bewertung für den Artikel wurde gespeichert. Wir prüfen Ihren Kommentar bezüglich Netiquette und Datenschutzrichtlinien und veröffentlichen ihn danach in Kürze. Sie werden von uns per E-Mail darüber benachrichtigt.
Ihre GULP Redaktion.