Marktstudie: Embedded Systeme – für IT-Freiberufler lohnenswert?

03.06.2005
GULP Redaktion
Artikel teilen:

Dies ist eine Marktstudie aus dem IT-Projektmarktindex, dem Marktindex für IT-Projekte.

Um im IT-Projektmarkt dauerhaft Erfolg zu haben, ist es für selbstständige Experten entscheidend, eine für Projektanbieter begehrte fachliche Spezialisierung zu finden. In einer laut Marktbeobachtern zukunftsträchtigen Nische befinden sich die Hardware- und Software-Entwickler für Embedded Systeme. Aber stimmt diese Einschätzung auch?

Embedded Systeme sind eingebettete (Computer)systeme, die von Idee und Praxis her die Flexibilität von Software mit der Leistungsfähigkeit der Hardware vereinen. Weitestgehend unsichtbar versehen sie ihren Dienst in einer Vielzahl von Anwendungsbereichen – wie zum Beispiel in Flugzeugen, Unterhaltungselektronik oder Automobilen: Dass der Fensterheber im Auto in Echtzeit auf Knopfdruck reagiert, dafür sorgen Embedded Systeme.

Stand 1. Juni 2005: In der GULP Profiledatenbank finden sich die Daten von 1.729 Hardware- und Software-Entwicklern für Embedded Systeme, was einem Anteil von 3,08 Prozent an allen bei GULP eingetragenen 56.085 selbstständigen IT-Spezialisten entspricht. Dies wiederum

  • ist zu wenig, um von einer weit verbreiteten Qualifikation zu sprechen, allerdings auch
  • zu viel, um die Spezialisierung auf Embedded Systeme "exotisch" zu nennen (wie zum Beispiel MUREX).

Altersverteilung

Bekanntlich finden im IT-Projektmarkt auch selbstständige Spezialisten ihr Auskommen, die im reiferen Alter auf Projektsuche gehen. Ihr Vorteil gegenüber jüngeren Kollegen liegt vor allem in der Berufserfahrung, die sie besonders bei kritischen Aufträgen begehrt macht. Es ist also keine Überraschung, dass das durchschnittliche Alter aller IT-Freiberufler stattliche 38,9 Jahre beträgt.

Embedded Systems-Experten stehen hinsichtlich Berufserfahrung und Alter da nicht nach, im Gegenteil:

embeddedsysteme1

Mit durchschnittlich 41,0 Jahren liegen die Embedded Systems-Entwickler 2,1 Jahre über dem allgemeinen Schnitt.

Noch ein genauerer Blick auf die Verteilung: Auffällig ist die deutliche Dominanz der Mitvierziger, die über ein Viertel der Embedded Systems-Entwickler stellen. Und es spricht ebenfalls für reichlich vorhandene Berufserfahrung, dass jeder fünfte Freiberufler (19,9 Prozent) 50 Jahre und älter ist.

Regionale Verteilung

Zum Vergleich: Die Hochburg des IT-Projektmarktes liegt seit jeher im Postleitzahlengebiet D6 - also dort, wo im Großraum Frankfurt am Main die Großbanken inklusive verwandter Unternehmen ihre bevorzugte Niederlassung haben. Den zweiten Platz im Ranking der Regionen belegt D8 mit München im Zentrum – eine sehr gute Platzierung, an der die Projekte rund um Embedded Systeme zumindest beteiligt sind:

embeddedsysteme2

Die Automotivebranche lässt grüßen, ebenso Elektronik und Raumfahrt: Bei den Embedded-Projekten gibt es ein sehr deutliches Süd-Nord-Gefälle – allein die drei Postleitzahlengebiete D7, D8 und D9 besitzen einen Anteil von sage und schreibe 55,8 Prozent.

Der Primus in dieser Troika ist D8 mit einem Anteil von 33 Prozent an allen angebotenen Embedded-Projekten.

Stundensatzverteilung

Natürlich und berechtigt würden sich die 1.729 Hardware- und Software-Entwicklern für Embedded Systeme dagegen wehren, wenn man sie als durchschnittlich bezeichnen würde. Allerdings: Was ihre Honorarforderungen betrifft, bewegen sie sich völlig im Schnitt, der gegenwärtig 64 Euro beträgt:

embeddedsysteme3

Das durchschnittliche Honorar wird bestimmt durch

  • den großen Anteil (46 Prozent) derjenigen, die 60 bis 70 Euro in der Stunde fordern, und
  • die Ausgewogenheit der Gruppen unter 60 Euro einerseits und der über 70 Euro andererseits.

 

Immerhin: 138 Embedded-Entwickler (8 Prozent) haben einen Stundensatz von 80 Euro und mehr.

Verteilung der Projektanfragen

Wie läuft es beruflich für die Hardware- und Software-Entwicklern für Embedded Systeme? Eine Antwort gibt folgende Aufstellung:

embeddedsysteme4

Wöchentlich und monatlich erfasst das GULP-o-meter die Anzahl der über GULP abgewickelten Projektanfragen – und ist so ein aussagekräftiger Indikator für die Trends im IT-Projektmarkt. Für Embedded-Entwickler sind die Zeiten nicht schlecht:

Januar 2005 bis Mai 2005 Embedded - Projekte
Kontaktierte Freiberufler pro Projekt 2,1
Kontaktierende Firmen 56
Kontaktierte Freiberufler 585
Projektanfragen 790
Anteil angebotener Projekte in Prozent 4,6 %

Auf die insgesamt 1.729 Freiberufler (unberücksichtigt ob verfügbar oder nicht) mit Embedded Systems-Kenntnissen kommen also innerhalb der ersten fünf Monate des Jahres insgesamt 790 Projektanfragen. Dies und die Tatsache, dass sich die Nachfrage generell durch eine auffällige Konstanz auszeichnet, lassen keinen Zweifel daran:

Embedded Systeme sind für selbstständige IT-Experten auf der Suche nach beruflichen Spezialisierungsalternativen durchaus mehr als nur einen kurzen Blick wert.