Marktstudie: In welchen Branchen gibt es die meisten Projekte?

Automotive, Banken, Versicherungen oder doch Telekommunikation – wo stehen die Chancen auf eine hohe Auslastung gut?

09.09.2010
GULP Redaktion

Immer wieder werten wir die Anzahl und den Anteil der Projektanfragen aus, die über GULP an IT-Freiberufler zugestellt werden. So werden sehr gut Entwicklungen sichtbar, wie zum Beispiel zuletzt in der Marktstudie über Schweizer IT-Freelancer oder einmal monatlich in unserem SAP-Index. Dazu erreichen uns dann Kommentare wie: "Was ihr immer nicht beleuchtet: Wie viele Projekte kommen wirklich zustande?" In diesem Artikel geht es deswegen um die reell durchgeführten Projekte. Dabei zeigt sich dann, in welchen Branchen viele Aufträge an IT-Freelancer vergeben werden – und wie lang die Projekteinsätze in den einzelnen Branchen im Schnitt dauern.

Die Daten für diese Marktstudie lieferten Einträge von Freelancern in die Liste "Projekteinsätze beim Kunden". Ausgewertet wurden 37.147 Einträge zu 474 Unternehmen in 18 Branchen. Ähnliche Auswertungen haben wir bereits 2004 und 2005 veröffentlicht.

Anzahl der Unternehmen pro Branche

Die Anzahl der Unternehmen, zu denen pro Branche Einträge vorliegen, ist schon ein Anzeichen dafür, wie viel sich im jeweiligen Bereich für IT-Freelancer tut. 78 verschiedene Banken und Finanzinstitute sind zum Beispiel in die Liste "Projekteinsätze beim Kunden" eingetragen – aber nur fünf Projektanbieter im Touristik-Bereich.

"Sonstige" sind im Übrigen vier Unternehmen, die zu keiner der oben genannten Branchen zuzuordnen waren, und zwar: ADAC, DEKRA, TÜV und Hochtief AG.

Branche Anzahl Unternehmen
Banken & Finanzinstitute 78
Versicherungen 57
IT 40
Handel & Konsumgüter 36
Chemie & Pharma 36
Industrie 32
Telekommunikation 31
Elektronik 29
Automotive 26
Behörden & Öffentliche Verwaltungen 19
Medien 16
Energieversorger 16
Verkehr, Transport, Logistik 15
Beratung 14
Luft- und Raumfahrt 13
Software 7
Touristik 5
Sonstige 4

Was ist die Liste "Projekteinsätze beim Kunden"?

Projektanbieter setzen bevorzugt Freiberufler ein, die schon früher in ihrem Hause im Einsatz waren, denn diese Freelancer haben nachweisliche Qualität geliefert, kennen sich mit der Systemumgebung aus und passen zur Firmen-kultur.

Problem dabei ist, dass ein Großkonzern zwar einen Überblick hat, welcher externe Mitarbeiter wann und in welchem Bereich eingesetzt wurde, aber meist fehlt ihm die Kenntnis, welcher Selbstständige aktuell verfügbar ist und für das jetzt neu anstehende Projekt von den Skills passen würde. Der Freiberufler selber hat meist keine Kenntnis von Vakanzen bei seinem Ex-Kunden, so dass diese Folgeeinsätze häufig an ihm vorbei gehen.

Um dieses Problem zu lösen, können Freiberufler in der Liste "Projekteinsätze beim Kunden" ihre Einsätze bei ehemaligen Kunden erfassen. Kunden können so gezielt nach Freiberuflern suchen, die früher für sie tätig waren, fachlich passend und aktuell verfügbar sind. Die Einträge werden nicht im GULP Profil veröffentlicht, sondern ausschließlich für die Recherche für/durch diese Unternehmen verwendet.

Anzahl der Projekte pro Branche

Doch natürlich gibt nicht allein die Zahl der Unternehmen den Ausschlag, sondern die der durchgeführten Projekte.

Die angegebenen Werte pro Branche sind jeweils die Gesamtanzahl aller Einträge seit Beginn der Liste im Januar 2004. Sie zeigen, wie stark sich eine Branche tatsächlich als Projektmacher positioniert – denn das ist die Anzahl der Aufträge, die in der Branche in den letzten Jahren durchgeführt (und in die Liste eingetragen) wurden.

Die Banken-Branche ist also mit Abstand führend. Projektmacher Nummer zwei und drei sind "Telekommunikation" und "Elektronik". Eher weniger Projekteinsätze gibt es bei Beratung, Medien und Touristik zu holen.

Touristik: Sieben Projekte pro Unternehmen pro Jahr

Nehmen wir zum Beispiel die Touristik-Branche, die auf dem vorletzten Platz rangiert: 256 abgewickelte Projekte seit 2004 – das ergibt einen Schnitt von etwa 37 Projekte pro Jahr (wobei 2010 noch nicht ganz abgeschlossen ist, deswegen wird sich die Zahl bis Ende des Jahres noch steigern). Weiter aufgeteilt bedeutet das etwa sieben Projekte pro Unternehmen und pro Jahr im Tourismus, also zum Beispiel bei großen Reiseveranstaltern oder den Anbietern der Buchungssoftware für Reisebüros.

Nicht gerade viel im Vergleich zu den wirklichen Projektmachern, zum Beispiel zur Bankenbranche, die die Tabelle anführt: Hier gab es seit 2004 insgesamt 8.198 Einträge in die Liste, also 1.171 pro Jahr. Pro Unternehmen und Jahr sind das etwa 15 Einsätze, also fast das Doppelte des Projektaufkommens in der Touristik.

Banken und Finanzinstitute: Breite Basis

Noch ein weiterer Punkt für die Banken-Branche: Während "Banken & Finanzinstitute" nur 16,5 Prozent (absolut: 78) aller genannten Unternehmen für sich verbuchen konnten, entfielen 22,1 Prozent (absolut: 8.198) aller Projekte auf diese Branche.

Wenn in den Schlusslichter-Branchen plötzlich eines oder mehrere Unternehmen sich entscheiden keine Freiberufler mehr zu beauftragen, sieht es schnell für die ganze Branche schlecht aus – was IT-Projekte für Freiberufler betrifft. Bei 78 Banken und Finanzinstituten ist da mehr Auswahl – diese breite Basis verkraftet auch eine hohe Fluktuation, wie sie in der Branche der Fall ist. Seit 2004 sind in der GULP Liste im Bankenbereich so viele neue Unternehmen hinzugekommen wie in keiner anderen Branche.

Wie schlagen sich die Branchen im prozentualen Vergleich – und wie sah die Entwicklung der letzten Jahre aus?

Anteil der eingesetzten Freiberufler pro Branche

Ob in der Zukunft der Branchenhimmel voller Geigen hängen wird, kann – mit Vorsicht – aus der Entwicklung der letzten Jahre geschlossen werden. So zeigt sich zum Beispiel, dass sich Banken, Verkehr/Logistik und die Beratung auf dem aufsteigenden Ast befinden. Bei Chemie/Pharma und den Energieversorgern ist die Entwicklung rückläufig.

Hinweis zu den Grafiken:

Zur besseren Übersichtlichkeit haben wir die Skalierung der drei nachfolgenden Grafiken jeweils angepasst. Die Branchen sind jedoch nach Größe des Anteils jeweils von links nach rechts absteigend geordnet.

Die Bankenbranche konnte nach einem Sturz von 19,1 Prozent auf 13,5 Prozent im Jahr 2007 kontinuierlich wieder aufholen. Fast ein Fünftel aller eingesetzten Freiberufler waren 2010 bislang in dieser Branche tätig. Für Freiberufler gibt es bei Banken und Finanzinstituten also viel zu tun – trotz Krise. Viele Umstrukturierungsmaßnahmen, neue Gesetze oder Fusionen machten den Einsatz von IT-Freelancern nötig.

Telekommunikation hält sich bis auf einen Einbruch auf 12,9 Prozent im Jahr 2008 relativ stabil bei 17 bis 18 Prozent aller eingesetzten Freiberufler. Bergab geht es dagegen bei den Versicherungen (von 7,6 Prozent 2007 auf 5,7 Prozent 2010) und in der Chemie- und Pharmabranche. Hier gingen seit 2007 3,9 Prozentpunkte verloren. Dennoch: Die sechs Branchen aus der ersten Grafik sind die, in denen prozentual die meisten Freiberufler zum Einsatz kommen.

Automotive konnte sich – nach einem krisenbedingten Einbruch 2009 – wieder fast auf früheres Niveau steigern. Momentan sind 5,1 Prozent der Freiberufler dort eingesetzt. Andere Zahlen auf www.gulp.de belegen das auch: Automotive ist deutlich im Aufwind. So hat sich etwa der Anteil an Anfragen, in denen externe Spezialisten für den Automotive-Bereich gesucht werden, innerhalb von zwölf Monaten mehr als verfünffacht (Juni 2009: 1,8 Prozent; Juni 2010: 9,8 Prozent). Im Jahr 2005 lag Automotive übrigens noch an Rang 5, was die Freiberufler-Anteile angeht – und erschien damit in der obersten Grafik der ersten sechs. Es gibt also noch einiges aufzuholen.

Behörden und Öffentliche Verwaltungen sowie Energieversorger sind auf dem besten Weg, ihren Platz im guten Mittelfeld zu verlieren – prozentual kommen dort immer weniger Freiberufler zum Einsatz.

Software erschien im Jahr 2005 noch auf Rang 10 und damit in der zweiten Graifik – nun ist es die dritte Grafik und der 14. Platz.

Laufzeit der Projekte

Noch besser als viele Projekte pro Branche sind viele lang laufende Projekte. Vor allem für IT-Freiberufler, deren regelmäßige finanzielle Verpflichtungen nicht von Pappe sind, definiert sich die Attraktivität eines IT-Projektes vor allem auch durch seine Dauer. Je länger, desto besser – für einen stabilen IT-Projektmarkt generell ist es ebenfalls von Bedeutung, dass er im Einzelnen auf dauerhafte Freiberuflereinsätze bauen kann und nicht allzu sehr den Unwägbarkeiten kurzfristiger Projekte ausgesetzt ist.

Hier führt – im Gegensatz zu den anderen Rankings – die Touristik. Dort dauern IT-Projekte für Freelancer im Schnitt 17,9 Monate. Silber geht an Elektronik und Bronze an Sonstige.

Banken und Finanzdienstleister finden sich hier auf Platz zehn – und insgesamt ist das Ranking fast nicht mit dem obigen der Anzahl der Projekte zu vergleichen. Hier entsteht der Eindruck: Entweder lange Projekte oder viele Projekte – beides in derselben Branche geht wohl nicht.

Ranking: Auswertung aller Faktoren

Welche Branchen sind nun die Projektmacher? Die mit den meisten Unternehmen, den meisten Projekteinsätzen oder der längsten Laufzeit? Am aufschlussreichsten für ein Gesamt-Ranking ist die Gegenüberstellung mehrerer Kriterien. Wir haben jeweils Rankings gebildet für die Anzahl der Unternehmen pro Branche, die der Freiberufler, die der Projekte und für die Laufzeit der Projekte, jeweils getrennt Positionen vergeben und daraus eine Gesamtplatzierung errechnet.

Die Top 5 Branchen für IT-Freelancer sind damit: Banken und Finanzinsitute, Elektronik, IT, Versicherungen und Telekommunikation.

Branche Anzahl Firmen-einträge Anzahl Freiberufler Anzahl Projekte Laufzeit pro Projekt Platz 2010 Platz 2005 Platz 2004
Banken & Finanzinstitute 1 1 1 10 1 2 1
Elektronik 8 3 3 2 2 3 2
IT 3 4 4 5 2 4 4
Versicherungen 2 5 6 6 4 1 3
Telekommunikation 7 2 2 11 5 5 5
Automotive 9 6 5 9 6 6 8
Chemie & Pharma 5 7 7 17 7 7 7
Industrie 6 11 11 12 8 8 6
Handel & Konsumgüter 4 10 10 16 9 12 12
Luft- und Raumfahrt 15 9 9 8 10 11 11
Verkehr, Transport,
Logistik
13 8 8 13 11 13 9
Software 16 14 13 4 12 12 13
Behörden & Öffentliche Verwaltungen 10 12 12 14 13 10 15
Beratung 14 15 15 7 14 18 16
Touristik 17 17 17 1 15 15 14
Energieversorger 12 13 14 18 16 14 10
Sonstige 18 18 18 3 17 16 18
Medien 11 16 16 15 18 17 17

Ob die jeweiligen Aufträge dann auch finanziell lukrativ sind, zeigt ihnen die Auswertung über die an IT-Freiberufler gezahlten Stundensätze pro Branche, die wir im September 2009 veröffentlicht haben. Was sind Ihre Erfahrungen – welche Branche ist für Sie persönlich der Projektmacher? Wie schaffen Sie es, an Aufträge in der von Ihnen gewünschten Branche zu kommen?

Mehr Informationen zum Thema bei GULP:

GULP Feedback: Ihre Meinung ist uns wichtig

Gerne sind wir für Ihre Anregungen, Wünsche, Ideen und selbstverständlich auch Kritik offen. Sie erreichen uns per Mail unter redaktion@gulp.de.