a Randstad company
Login

Nachfrage nach selbstständigen SAP-Beratern stagniert auf hohem Niveau

SAP-Index der Projektbörse GULP

23.07.2014
GULP Redaktion
Artikel teilen:

Das Halbjahr 2014 war definitiv ein Rekordhalbjahr auf dem IT-Projektmarkt. Es wurden mehr als 86.400 Projektanfragen über GULP an IT-/Engineering-Freelancer verschickt – der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 1996. Jede dieser Anfragen bedeutet ein konkretes Angebot zur Mitarbeit in einem IT-Projekt. Nach dem grandiosen Start ins Jahr 2014 mit knapp 46.000 Projektanfragen im ersten Quartal hat sich der Projektmarkt im zweiten Quartal mit rund 41.000 Anfragen auf hohem Niveau stabilisiert. Ähnliche Entwicklung bei der Nachfrage nach externen SAP-Spezialisten: Nachdem im ersten Quartal 2014 ein deutlicher Aufwärtstrend zu verzeichnen war, hielt sich die SAP-Nachfrage im zweiten Jahresviertel stabil. Wie es aktuell um den Bedarf an SAP-Freelancern steht und welche SAP-Module am gefragtesten sind, skizzieren wir in diesem Quartalsrückblick.

Halbzeit: SAP-Nachfrage hält sich stabil auf hohem Niveau

GULP SAP-Index: Nachfrage nach SAP-Freiberuflern

Nach dem außerordentlich erfolgreichen ersten Quartal 2014 auf dem IT-Projektmarkt hat sich der Bedarf an IT-/Engineering-Freelancern im zweiten Quartal auf hohem Niveau festgesetzt. Rund 40.700-mal hat von April bis einschließlich Juni ein Freelancer von GULP oder einem GULP Kunden eine Anfrage zur Mitarbeit in einem Projekt erhalten. Das bedeutet, es waren in den letzten drei Monaten im Schnitt 13.600 Projektanfragen pro Monat. Somit steht das zweite Quartal 2014 dem monatlichen Schnitt von 2013 (13.500 Anfragen) in nichts nach.

Ein ähnliches Bild im SAP-Sektor: Die Nachfrage nach freiberuflichen SAP-Spezialisten war im zweiten Quartal 2014 niedriger als noch im ersten Jahresviertel. Damit folgt der SAP-Index aber ganz der saisonalen Entwicklung auf dem Gesamtmarkt. Im Jahr 2013 wurde durchschnittlich pro Monat 2.500-mal ein SAP-Freelancer für ein Projekt gesucht. Im vergangenen zweiten Quartal 2014 waren es im Schnitt 2.300-mal. Somit nähert sich auch der Bedarf an SAP-Freelancern dem Mittelwert des letzten Jahres an.

Auch der Stundensatz bleibt stabil

Stundensätze externer SAP-Berater

Die Stundensatzforderung der SAP-Freelancer tut es der Nachfrage gleich und stagniert auf einem hohen Niveau: Freiberufliche SAP-Spezialisten verlangen für ihr Know-how durchschnittlich 89 Euro pro Stunde. Dieser Wert hält sich zwar seit März 2013 stabil, dennoch ist ein langfristiger Aufwärtstrend zu beobachten. So hat ein SAP-Freelancer vor drei Jahren, im Juli 2011, im Schnitt einen Stundensatz von 86 Euro verlangt. Zum Vergleich: Im Juli 2011 lag die Honorarforderung aller Freelancer durchschnittlich bei 72 Euro. Aktuell ist auch diese um drei Euro höher. Somit hat sich auch die Honorarforderung der SAP-Spezialisten entsprechend dem allgemeinen Aufwärtstrend der Stundensatzforderungen von IT-/Engineering-Freelancern entwickelt.

Top 10 SAP-Module

Top 10 SAP-Module

Kaum verwunderlich – das R/3 Basis-Modul war mit 22 Prozent an den Anfragen zu den Top 10 Modulen das gefragteste SAP-Modul im Juni 2014. Auch SAP funktioniert eben ohne eine Basis nicht. Bemerkenswert ist dennoch, dass der Anteil des Basis-Moduls in den Top 10 der SAP-Module im Vergleich zum Vormonat um 3,2 Prozentpunkte gestiegen ist. Auch der Anteil von SAP BW war im Juni um 3,0 Prozentpunkte höher als im Mai. Am stärksten fiel die anteilsmäßige Steigerung jedoch bei SAP CO aus (plus 4,0 Prozentpunkte). Gesunken ist dagegen der Anteil des SAP-Vertriebsmoduls SD – und zwar um 4,0 Prozentpunkte auf 9,0 Prozent. Fast ebenso große Einbußen musste das Produktionsplanungs- und steuerungs-Modul PP hinnehmen (minus 4,9 Prozentpunkte).

Fazit

Steigende Nachfrage und hohe Stundensätze: Das Halbjahr 2014 war ein Rekordhalbjahr auf dem IT-Projektmarkt. Aber auch die Nachfrage nach SAP-Freelancern konnte sich stabil auf hohem Niveau halten. Somit bleibt SAP mit einem Anteil von 17,6 Prozent an allen Projektanfragen, die über die GULP Server verschickt wurden, weiterhin die stabile Speerspitze des IT-Projektmarkts.