a Randstad company
Login
© Fotolia/blende40

Aktuell berichtet: Nahles schätzt Altersvorsorge bei Selbstständigen falsch ein

13.07.2016
GULP Redaktion
Artikel teilen:

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat einen neuen Forschungsbericht "Solo-Selbstständige in Deutschland - Strukturen und Erwerbsverläufe" vorgelegt. Die Studie wurde vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag des BMAS durchgeführt. 

Ein Ergebnis daraus: Mehr als die Hälfte der Solo-Selbständigen sorgten nicht oder nicht ausreichend für das Alter vor. Andrea Nahles,  Bundesministerin für Arbeit und Soziales, nutzt dieses Ergebnis als Begründung, um die Einführung einer gesetzlichen Rentenversicherungspflicht für Selbständige voranzutreiben. Diesem Vorhaben stimmt die Union nun ebenfalls zu.

Irreführende Studie

Was Nahles allerdings dabei außer Acht lässt ist, dass die Studie nur bestimmte Aspekte betrachtet. Lediglich erhoben wurde, ob ein Selbstständiger zum Befragungszeitpunkt Beiträge an die Deutsche Rentenversicherung zahlt und ob er private Lebensversicherungen mit einer Gesamtsumme von mehr als 50.000 Euro abgeschlossen hat. Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des VGSD, Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V., erklärt: „Der Mikrozensus blendet sämtliche anderen Formen der Altersvorsorge aus. Das gilt etwa für Immobilien, Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Investmentfonds, Sparverträge und sogar für die staatlich geförderte Rürup-Rente.“ Demnach könnten Solo-Selbständige ein millionenschweres Vermögen angehäuft haben und würden trotzdem laut Aussage der Ministerin keine Altersvorsorge besitzen.

Einbinden in den Dialog

Dr. Lutz fasst zusammen: „In Deutschland gibt es rund 2,3 Millionen Solo-Selbstständige – wer den Dialog mit einer so großen Gruppe von Steuerzahlern und Wählern sucht, sollte irreführende Aussagen und Pauschalurteile vermeiden. Es ist wichtig, derart weitreichende Entscheidungen im Dialog mit den Betroffenen auf Basis von Fakten zu treffen.“ Es bleibt abzuwarten, ob die Politik auf diesen Hinweis zur Studie reagiert und ob dies eine Auswirkung auf ihr Vorhaben hat.

Ähnliche Artikel