Software Entwickler, Systemanalytiker
Aktualisiert am 10.05.2024
Profil
Freiberufler / Selbstständiger
Remote-Arbeit
Verfügbar ab: 01.07.2024
Verfügbar zu: 100%
davon vor Ort: 100%
SQL
Deutsch
fluent
Englisch
fluent
Ungarisch
Muttersprache

Einsatzorte

Einsatzorte

Deutschland, Österreich, Schweiz
möglich

Projekte

Projekte

Zeitraum:         November 2002 bis August 2003
Firma:   DB Systems - Budapest, Ungarn
Position:         Systemanalytiker/ SoftwareEntwickler
DB Systems war der Generalunternehmer bei der Entwicklung des Fahrschein-
und Reservierungs-systems (MHR) für die Ungarische Staatsbahn AG, die MÁV.
Das Projekt hat mehrere Komponenten und mehrere Programmierschichten umgefangen.
Hintergrund: SQL-Datenbankserver auf Tandem Mainframe,Anwendungsschichte:
C, C++ und Java-Programme für Kundeninformation, Fahrkartenerstellung,
Preisberechnung, Reservierung, Buchung,
Anwenderschichte: PC-s mit Java-Programmen auf Linux- oder Windows-Basis.
Wir verwendeten die Datenaustauschprotokolle EDI-FACT und XML.
Ich habe in allen Phasen des Subprojekts Fahrscheinerstellung teilgenommen:
Entwurf, Datenmodellierung, Feinkonzept, Programmspezifikation, Programmierung,
Test nach ISO 9001.Tandem, Tandem SQL, C++, Java, Unix, Oracle V8, SQL,
Windows,EDI-FACT, XML SQLCI, Sun JSDK, Sybase PowerDesigner,


Zeitraum:         Juli 2002 bis October 2002
Firma:   Oracle Hungary - Budapest, Ungarn
Position:         Systemanalytiker/ SoftwareEntwickler
Wir haben für die Vodafone Kft. Ungarn ein neues DataWarenhaus entworfen und
implementiert, wodurch kontenbezogene Daten aus verschiedenen transaktionellen
Datenbanken selektiert, endlich im DWH abgespeichert werden. So entsteht der
einheitliche Gesamtüberblick aller Konten und Geldbewegungen. Hauptsächlich
die Mitarbeiter der Kundenberatung, Kontenverwaltung verwenden diese Daten.
Sun Unix, Windows, Oracle 9I, PL/SQL, Unix shell scripts,
Oracle Warehouse Builder (OWB).


Zeitraum:         Januar 2002 bis Mai 2002
Firma:   DaimlerChrysler AG - Stuttgart, Deutschland
Position:         Systemanalytiker/ SoftwareEntwickler
Ich war am DC-PeopleSoft-Projekt "ePepole" beteiligt. Meine Aufgabe bestand
darin, vorhandene Fachkonzepte in DV-Konzepte umzusetzen, und SQR Programme
zu entwickeln. Um das Matching der alten und neuen Datenfelder und Records
zu machen, arbeitete ich mit dem PS Application Designer, und überprüfte
die mittels PeopleCode realisierten Abhängigkeiten.
PeopleSoft V8.14, Oracle V8, SQL, SQR, SQR Runner 4Pro, Windows,


Zeitraum:         Juli 2001 bis Dezember 2002
Firma:   T-Mobil AG - Bonn, Deutschland
Position:         Systemanalytiker/ SoftwareEntwickler
Wir entwickelten ein Rechnungswesensystem für T-Mobil. Meine Aufgabe war
umfangreich, beginnend mit dem Erstellen des Datenmodells, dem Planen der
Datenstrukturen, der Realisierung neuer Funktionalitäten bis hin zur
Migration der riesigen Menge von Altdaten.
Dabei entwickelte ich u.a. UNIX Steuerungsskripte, verschiedene PL/SQL-Skripte
und Views. Teilweise habe auch die Aufgaben der Oracle DB-Administratoren
übernommen.
AIX 4.2, Linux, ORACLE V8, TOAD, PL/SQL, SQLLoader,
UNIX Shells, PERL, Windows NT,


Zeitraum:         März 1996 bis Juni 2001
Firma:   Deutsche Bank AG - Frankfurt am Main
Position:         Systemanalytiker/ Softwareentwickler
Entwurf und Optimierung der TR (Technical Repository) Datenbank für das
bundesweite Rechnernetz der Deutschen Bank. Wir entwickelten die
Pflegeprogramme, die Schnittstellen- und Dialogprogramme in PL/SQL.
Das System deckt die vollständige, zentrale Behandlung der Rechnerkonfiguration
und des Softwareversands. Die TR-Datenbank baut auf ORACLE 7.2.
Der Softwareversand basiert auf NetViewDM/6000. In der zweiten Projektphase
haben wir die bei der Deutschen Bank früher hergestellten Programm-Module
weiterentwickelt, dann mit den IBM-Komponenten (NVDM) verbunden. Migration
von vorhandenen SQR Reports nach PL/SQL zur Optimierung der Performace.
Neue Funktionalitäten  und erweiterte Fehlerbehandlung haben wir eingebaut.
Erstellung mehrerer Interfaces mit PeopleSoft, um Daten aus der globalen
Datenbank in mehrere lokale Datenbanken zu exportieren. Hierzu wurden
verschiedene Trigger mit komplexen Prozeduren benötigt.
(Verwaltung in UNIX, C++)
Im AMT-Projekt (AssetManagementTool) war ich verantwortlich für die
Administration und Wartung der Datenbank, sowie für die Erstellung der
Server-Images.
(UNIX, shells, PERL, C++)PepleSoft 7.5, AIX 4.1.5, AIX 4.2,
ORACLE RDBMS V8.1.4, ORACLE RDBMS V7.2 PL/SQL 2.3, SQL, Designer 2000,
Developer 2000, SQLLoader, C++, UNIX Shells, NetViewDM/6000, OS2,
Windows 98, Windows NT, Acces97, Excel97


Zeitraum:         März 1995 bis Februar 1996
Firma:   Bull AG. - Langen-Darmstadt, Deutschland
Position:         Systemanalytiker/SoftwareEntwickler
Herunterladen der Kommunikationsdaten von einem Grossrechner der TELEKOM AG
auf UNIX-Rechner mit IFORMIX/On-line. Ich habe die primäre Datenprüfung uns
das Datenladen in die INFORMIX-Datenbank programmiert.
Auch den Datenbankentwurf und die Optimierung habe ich gemacht. Das System
unterstützte den On-line-Dienst der Telekom AG.INFORMIX V7.0.
Dynamisches SQL, Embedded C, UNIX Shells


Zeitraum:         Juli 1994 bis Dezember 1994
Firma:   DataWare GmbH. - Budapest, Ungarn
Position:         Gruppenleiter/Systemanalytiker
Die Firma DataWare ist tätig auf dem Gebiet von Vermarktung der SUN Rechner.
Die Abwicklung des Verkaufsprozeß (Inventar, Rechnungswesen, Lagerverwaltung,
Zollabfertigung, Bestellungs-administration, Garantie, Wartung, Kontakt von
Geschäftspartnern, uzw.) wird EDV-unterschtüzt durhgeführt.
Ich nahm als Gruppenleiter in diesem Projekt teil. Meine Aufgaben waren
die Organisation, Systemplanung und auch Implementation. Zu meiner Gruppe
gehörten drei Entwickler.
ORACLE RDBMS V7.0. SQL, SQLForms 4.5, SQLForms 4.0, SQLPlus, SQLReportwriter


Zeitraum:         von Juli 1993 bis Juli 1994
Firma:   Compaq Computer Europe GmbH - München, Deutchland
Position:         Systemingenieur
Ich war in einem Projekt zur Neuentwicklung einer Compaq-internen Software
- ein call-logging System (GOLD) - beteiligt. Meine Aufgabe war die Verwaltung
des Systemtests in der Client/Server Umgebung. GOLD verwendet das RDBMS von
SYBASE. Der Compaq Systempro fungierte als Server unter SCO UNIX, und
gleichzeitig wurde ein Compaq Proliant zur Datenspeicherung mit externem
Plattenlaufwerk verwendet. Meine Aufgaben beinhalteten den Aufbau der Datenbank,
die Installation und Konfiguration der Server und der Clients unter Multi-User
Belastung, sowie die Ausführung von verschiedenen Performance- und
Funktions-Tests. In der gleichen Zeit hatte ich die Aufgabe, die
Kommunikationsumgebung von verschiedenen Netzwerken zu sichern. Dazu mußte
ich Banyan Vines, Windows NT, TCP/IP Packete installieren, konfigurieren und
für die Wartung sorgen. Ich war beteiligt am ENACDC Projekt und war
verantwortlich für UNIX - Shell Programme die als Interface zu einer Oracle
Datenbank dienten. Daten wurden von einem externen Server kopiert und in die
Datenbank mittels SQL*Loader geladen.
SYBASE 4.2, SCO UNIX 3.2.4, SQL, WINDOWS, DOS, MS EXCEL, ORACLE 7.0, LOADER
TCP/IP, BANYAN VINES, WINDOWS NT, SQLPLUS


Zeitraum:         Januar bis Juli 1993
Firma:   EuroTrend Kft. - Budapest, Ungarn
Position:         Gruppenleiter/Systemanalytiker
Ich war bei der  Fima EuroTrend als Gruppenleiter für Entwicklung von
Export/Import Handelssysteme für Medimpex in Budapest angestellt. Dies war
eines der größten ungarischen Projekte mit dem RDBMS ORACLE. Dieses System
enthielt diverse Handelsprozesse von Angebotsanforderungen über Bestellung,
Verträge, Kostenabrechnung, Transport, finanziellen Abwicklungen usw. bis zur
Behandlung von gängigen Informationen wie z.B. Handelspartner, Banken und
Konditionen, Waren und Warenhäuser, Kosten und Gebühren usw.
Zu meiner Gruppe gehörten fünf Entwickler. Ich war für die Entwicklung des
Import-Moduls verantwortlich. Dies beinhaltete den Entwurf und die Realisierung
der Datenbank und des Front-Ends.
ORACLE RDBMS V6.0. SQL, SQLPlus, SQLForms 3.0, SQLMenu, SQLReportwriter


Zeitraum:         Februar bis Dezember 1992
Firma:   Forschungsinstitut für Rechentechnik - Budapest, Hungary
Position:         Systemingenieur
Das Forschungsinstitut für Rechentechnik entwickelte für den Vertrieb von
Musikinstrumenten ein Bestellungs- und Verwaltungsystem. In der pre-release
Form war das Produkt durch langsame Antwortzeiten und mangelhafte Funktionalität
charakterisiert. Meine Aufgabe war, den von der Informix 4GL generierte
C Quelltext so zu tunen, daß der Datenzugriff beschleunigt und die
Funktionalitätsmängel beseitigt wurden. Ich entwickelte ebenfalls ein
Adreßverwaltungssystem, dies verwaltete  die Daten der Geschäftspartner und die
zugehörigen finanziellen Informationen wie Länderspezifika, Gebühren,
Telefonnummer, Faxnummer, Adresse, usw. Im gleichen Zeitraum war ich
Ansprechpartner für Hardware Konfigurationen. Desweiteren fungierte ich als
Administrator des Informix und UNIX Systems.
IBM 486, Interaktiv UNIX 3.2, C, INFORMIX-4GL 4.00


Zeitraum:         Juli bis Dezember 1991
Firma:   Forschungsinstitut für Rechentechnik (FfR) - Budapest, Hungary
Position:         Systemingenieur
FfR entwickelte eine Anwendung für den Einsatz bei der Polizei im Notrufdienst.
Der Operator des Systems konnte nicht formatierte Textinformationen während des
Anrufes on-line erfassen. Meine Aufgabe war die Entwicklung eines intelligenten
Formatierungsmoduls, die den zuvor erfassten Text verarbeiten konnte.
Die Textdatei enthielt nicht formatierte natürliche Sprachinformationen,
Steuerzeichen und Schlüsselwörter. Dieses Modul bearbeitete und formattierte
die importierte Datei mit Hilfe von editierbaren Kontrollinformationen, und
bereitete das Protokoll für verschiedene Drucker vor.
IBM PC-AT, MS-DOS, Borland C++ 2.0


Zeitraum:         Juni 1990 bis Juli 1991
Firma:   SIEMENS AG Österreich, Wien
Position:         Systemingenieur
Der Siemens Mainframe BS2000 war in einem weltweiten WAN Netz integriert.
Die Anforderungen dieses Projekt waren vielschichtig: zum einen die Entwicklung
einer Emulation für das Netzwerk von SINIX-Rechnern, und gleichzeitig die
Sicherung der Druckmöglichkeit auf den verschiedenen Netzwerkdruckern.
Innerhalb des Projektes habe ich diverse komplexe Module entwickelt: Bei der
Anbindung des BS2000 Mainframes mit den SINIX-Rechnern ermöglichte das
Drucker-Emulationsprogramm dem SINIX-Drucker die Fähigkeit, sich als BS2000
Drucker zu verhalten. Das Programm BAMFILTER wurde zwischen der Druckeremulation
und dem Drucker verwendet. Abhängig von dem aktuellen Druckertyp wurden die
zu druckenden Daten aus dem Programm gesteuert. CCPGEN ist eine menügesteuerte
Anwendung, die die vorhandenen Netzwerkkarten neu konfiguriert und initialisiert.
Das Programm benutzte die graphische Schnittstelle (FORMANTGEN).
SINIX 5.24, SINIX 5.40, C, Shells, BS2000, FORMANTGEN, NSC-MX300, Siemens MX300,
Siemens MX300i

Zeitraum:         August 1989 bis Mai 1990
Firma:   Forschungsinstitut für Rechentechnik - Budapest, Hungary
Position:         Systemingenieur
Ich entwickelte ein System zur Unterstützung für die Normierung der Zeitaufwände.
Das Programm bearbeitete die Daten von Transportmitteln, Lieferungszeiten, usw.
Anhand dieser Daten kalkulierte die Software die Normzeit für bestimmte
Arbeitphasen.
IBM 386, MS-DOS, ORACLE RDBMS V5.1. SQL, SQLPlus, SQLForms 2.3,
SQLMenu, SQLReportwriter


Zeitraum:         Februar 1988 bis Mai 1989
Firma:   Forschungsinstitut für Rechentechnik - Budapest, Hungary
Position:         Systemingenieur
Hier habe ich ein Lagerhaus-Informationssystem entwickelt.
Das System beinhaltete die Abrechnung von Warenbestand, Verwaltung von
Angebotsanforderungen und Optimalisierungen von Gütertransporten innerhalb
des Gebäude. Die Datenbeschreibung basierte auf die Entity-Relationship Modell.
IBM PC-AT, NOVELL NETWARE, MS-DOS, DBASE-CLIPPER


Zeitraum:         Oktober 1986 bis Dezember 1987
Firma:   Technische Universität in Budapest, Ungarn
Position:         Systemingenieur
Der Zellularprozessor war eine spezielle Weiterentwicklung des Zellenautomaten
von Codd. Das Projekt war ein wissentschaftlicher Forschungsauftrag zum Aufbau
eines neuartigen Großrechners. Der Zellularprozessor hat keine CPU, an diese
Stelle tritt verteilte Intelligenz (distributed intelligence) ein.
In diesem Kontext fertigte ich eine Studie über die Simultanverarbeitung
(parallel processing) und die Theorie des Zellenprinzipes an.Mein Aufgabe war
die Entwicklung von neuen Softwareprinzipien, sowie die Entwicklung und
Implementation verschiedener Software Tools. Dies beinhaltete die Kontrolle
von Hardware-Einheiten, wie z.B. einem Multiplexer, Zähler und die
Implementierung von internen logischen Eigenschaften, wie Bool'sche Funktionen,
usw.
Zellulare Prozessoren und Eigenentwicklung von Betriebssystemen
und Programmiersprachen



Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Diplom Ingenieur / Digitale Anlage

Zur Zeit Bankinformatik studiert

Kompetenzen

Kompetenzen

Top-Skills

SQL

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

Erfahrungen im Bereich:
- Anwendungs- und Systemprogrammierung
- Spezifikation, Programmierung, Test
- Projektleitung

Methoden:
- Objektorientierte Analyse, Design, Programmierung
- Datenbanken Design


Spezialkenntnisse:
- Neuronale Netze
  Diplomarbeit "Codd-like Cellprocessors"


Betriebssysteme

BS2000
1 Jahre
CP/M
6 Monaten
MS-DOS
Novell
RSX-11
SUN OS, Solaris
Grundkentnisse
Tandem
1 Jahre
Unix
10 Jahre
Windows

Programmiersprachen

Assembler
Basic
C
10 Jahre
C++
6 Jahre
Clipper
2 Jahre
Cobol
1 Jahre
Fortran
Java
6 Monaten
JavaScript
6 Monaten
Paradox
Pascal
Perl
PL/SQL
10 Jahre
Shell
8 Jahre

Datenbanken

DB2
Grundkentnisse
Informix
2 Jahre
ODBC
Oracle
10 Jahre
Paradox
SQL
10 Jahre
Sybase
Grundkentnisse
TANDEM NONSTOP SQL
1 Jahre

Datenkommunikation

Banyan
Grundkentnisse
EDIFACT
6 Monaten
Ethernet
Internet, Intranet
Novell
TCP/IP

Hardware

AS/400
3 Monaten
IBM Großrechner
Motorola
3 Monaten
Nixdorf
1 Jahr
PC
PDP
Siemens Großrechner
Siemens MX
SUN
6 Monaten
Tandem
1 Jahr

Branchen

Branchen

Softwarehersteller, EDV, Banken

Einsatzorte

Einsatzorte

Deutschland, Österreich, Schweiz
möglich

Projekte

Projekte

Zeitraum:         November 2002 bis August 2003
Firma:   DB Systems - Budapest, Ungarn
Position:         Systemanalytiker/ SoftwareEntwickler
DB Systems war der Generalunternehmer bei der Entwicklung des Fahrschein-
und Reservierungs-systems (MHR) für die Ungarische Staatsbahn AG, die MÁV.
Das Projekt hat mehrere Komponenten und mehrere Programmierschichten umgefangen.
Hintergrund: SQL-Datenbankserver auf Tandem Mainframe,Anwendungsschichte:
C, C++ und Java-Programme für Kundeninformation, Fahrkartenerstellung,
Preisberechnung, Reservierung, Buchung,
Anwenderschichte: PC-s mit Java-Programmen auf Linux- oder Windows-Basis.
Wir verwendeten die Datenaustauschprotokolle EDI-FACT und XML.
Ich habe in allen Phasen des Subprojekts Fahrscheinerstellung teilgenommen:
Entwurf, Datenmodellierung, Feinkonzept, Programmspezifikation, Programmierung,
Test nach ISO 9001.Tandem, Tandem SQL, C++, Java, Unix, Oracle V8, SQL,
Windows,EDI-FACT, XML SQLCI, Sun JSDK, Sybase PowerDesigner,


Zeitraum:         Juli 2002 bis October 2002
Firma:   Oracle Hungary - Budapest, Ungarn
Position:         Systemanalytiker/ SoftwareEntwickler
Wir haben für die Vodafone Kft. Ungarn ein neues DataWarenhaus entworfen und
implementiert, wodurch kontenbezogene Daten aus verschiedenen transaktionellen
Datenbanken selektiert, endlich im DWH abgespeichert werden. So entsteht der
einheitliche Gesamtüberblick aller Konten und Geldbewegungen. Hauptsächlich
die Mitarbeiter der Kundenberatung, Kontenverwaltung verwenden diese Daten.
Sun Unix, Windows, Oracle 9I, PL/SQL, Unix shell scripts,
Oracle Warehouse Builder (OWB).


Zeitraum:         Januar 2002 bis Mai 2002
Firma:   DaimlerChrysler AG - Stuttgart, Deutschland
Position:         Systemanalytiker/ SoftwareEntwickler
Ich war am DC-PeopleSoft-Projekt "ePepole" beteiligt. Meine Aufgabe bestand
darin, vorhandene Fachkonzepte in DV-Konzepte umzusetzen, und SQR Programme
zu entwickeln. Um das Matching der alten und neuen Datenfelder und Records
zu machen, arbeitete ich mit dem PS Application Designer, und überprüfte
die mittels PeopleCode realisierten Abhängigkeiten.
PeopleSoft V8.14, Oracle V8, SQL, SQR, SQR Runner 4Pro, Windows,


Zeitraum:         Juli 2001 bis Dezember 2002
Firma:   T-Mobil AG - Bonn, Deutschland
Position:         Systemanalytiker/ SoftwareEntwickler
Wir entwickelten ein Rechnungswesensystem für T-Mobil. Meine Aufgabe war
umfangreich, beginnend mit dem Erstellen des Datenmodells, dem Planen der
Datenstrukturen, der Realisierung neuer Funktionalitäten bis hin zur
Migration der riesigen Menge von Altdaten.
Dabei entwickelte ich u.a. UNIX Steuerungsskripte, verschiedene PL/SQL-Skripte
und Views. Teilweise habe auch die Aufgaben der Oracle DB-Administratoren
übernommen.
AIX 4.2, Linux, ORACLE V8, TOAD, PL/SQL, SQLLoader,
UNIX Shells, PERL, Windows NT,


Zeitraum:         März 1996 bis Juni 2001
Firma:   Deutsche Bank AG - Frankfurt am Main
Position:         Systemanalytiker/ Softwareentwickler
Entwurf und Optimierung der TR (Technical Repository) Datenbank für das
bundesweite Rechnernetz der Deutschen Bank. Wir entwickelten die
Pflegeprogramme, die Schnittstellen- und Dialogprogramme in PL/SQL.
Das System deckt die vollständige, zentrale Behandlung der Rechnerkonfiguration
und des Softwareversands. Die TR-Datenbank baut auf ORACLE 7.2.
Der Softwareversand basiert auf NetViewDM/6000. In der zweiten Projektphase
haben wir die bei der Deutschen Bank früher hergestellten Programm-Module
weiterentwickelt, dann mit den IBM-Komponenten (NVDM) verbunden. Migration
von vorhandenen SQR Reports nach PL/SQL zur Optimierung der Performace.
Neue Funktionalitäten  und erweiterte Fehlerbehandlung haben wir eingebaut.
Erstellung mehrerer Interfaces mit PeopleSoft, um Daten aus der globalen
Datenbank in mehrere lokale Datenbanken zu exportieren. Hierzu wurden
verschiedene Trigger mit komplexen Prozeduren benötigt.
(Verwaltung in UNIX, C++)
Im AMT-Projekt (AssetManagementTool) war ich verantwortlich für die
Administration und Wartung der Datenbank, sowie für die Erstellung der
Server-Images.
(UNIX, shells, PERL, C++)PepleSoft 7.5, AIX 4.1.5, AIX 4.2,
ORACLE RDBMS V8.1.4, ORACLE RDBMS V7.2 PL/SQL 2.3, SQL, Designer 2000,
Developer 2000, SQLLoader, C++, UNIX Shells, NetViewDM/6000, OS2,
Windows 98, Windows NT, Acces97, Excel97


Zeitraum:         März 1995 bis Februar 1996
Firma:   Bull AG. - Langen-Darmstadt, Deutschland
Position:         Systemanalytiker/SoftwareEntwickler
Herunterladen der Kommunikationsdaten von einem Grossrechner der TELEKOM AG
auf UNIX-Rechner mit IFORMIX/On-line. Ich habe die primäre Datenprüfung uns
das Datenladen in die INFORMIX-Datenbank programmiert.
Auch den Datenbankentwurf und die Optimierung habe ich gemacht. Das System
unterstützte den On-line-Dienst der Telekom AG.INFORMIX V7.0.
Dynamisches SQL, Embedded C, UNIX Shells


Zeitraum:         Juli 1994 bis Dezember 1994
Firma:   DataWare GmbH. - Budapest, Ungarn
Position:         Gruppenleiter/Systemanalytiker
Die Firma DataWare ist tätig auf dem Gebiet von Vermarktung der SUN Rechner.
Die Abwicklung des Verkaufsprozeß (Inventar, Rechnungswesen, Lagerverwaltung,
Zollabfertigung, Bestellungs-administration, Garantie, Wartung, Kontakt von
Geschäftspartnern, uzw.) wird EDV-unterschtüzt durhgeführt.
Ich nahm als Gruppenleiter in diesem Projekt teil. Meine Aufgaben waren
die Organisation, Systemplanung und auch Implementation. Zu meiner Gruppe
gehörten drei Entwickler.
ORACLE RDBMS V7.0. SQL, SQLForms 4.5, SQLForms 4.0, SQLPlus, SQLReportwriter


Zeitraum:         von Juli 1993 bis Juli 1994
Firma:   Compaq Computer Europe GmbH - München, Deutchland
Position:         Systemingenieur
Ich war in einem Projekt zur Neuentwicklung einer Compaq-internen Software
- ein call-logging System (GOLD) - beteiligt. Meine Aufgabe war die Verwaltung
des Systemtests in der Client/Server Umgebung. GOLD verwendet das RDBMS von
SYBASE. Der Compaq Systempro fungierte als Server unter SCO UNIX, und
gleichzeitig wurde ein Compaq Proliant zur Datenspeicherung mit externem
Plattenlaufwerk verwendet. Meine Aufgaben beinhalteten den Aufbau der Datenbank,
die Installation und Konfiguration der Server und der Clients unter Multi-User
Belastung, sowie die Ausführung von verschiedenen Performance- und
Funktions-Tests. In der gleichen Zeit hatte ich die Aufgabe, die
Kommunikationsumgebung von verschiedenen Netzwerken zu sichern. Dazu mußte
ich Banyan Vines, Windows NT, TCP/IP Packete installieren, konfigurieren und
für die Wartung sorgen. Ich war beteiligt am ENACDC Projekt und war
verantwortlich für UNIX - Shell Programme die als Interface zu einer Oracle
Datenbank dienten. Daten wurden von einem externen Server kopiert und in die
Datenbank mittels SQL*Loader geladen.
SYBASE 4.2, SCO UNIX 3.2.4, SQL, WINDOWS, DOS, MS EXCEL, ORACLE 7.0, LOADER
TCP/IP, BANYAN VINES, WINDOWS NT, SQLPLUS


Zeitraum:         Januar bis Juli 1993
Firma:   EuroTrend Kft. - Budapest, Ungarn
Position:         Gruppenleiter/Systemanalytiker
Ich war bei der  Fima EuroTrend als Gruppenleiter für Entwicklung von
Export/Import Handelssysteme für Medimpex in Budapest angestellt. Dies war
eines der größten ungarischen Projekte mit dem RDBMS ORACLE. Dieses System
enthielt diverse Handelsprozesse von Angebotsanforderungen über Bestellung,
Verträge, Kostenabrechnung, Transport, finanziellen Abwicklungen usw. bis zur
Behandlung von gängigen Informationen wie z.B. Handelspartner, Banken und
Konditionen, Waren und Warenhäuser, Kosten und Gebühren usw.
Zu meiner Gruppe gehörten fünf Entwickler. Ich war für die Entwicklung des
Import-Moduls verantwortlich. Dies beinhaltete den Entwurf und die Realisierung
der Datenbank und des Front-Ends.
ORACLE RDBMS V6.0. SQL, SQLPlus, SQLForms 3.0, SQLMenu, SQLReportwriter


Zeitraum:         Februar bis Dezember 1992
Firma:   Forschungsinstitut für Rechentechnik - Budapest, Hungary
Position:         Systemingenieur
Das Forschungsinstitut für Rechentechnik entwickelte für den Vertrieb von
Musikinstrumenten ein Bestellungs- und Verwaltungsystem. In der pre-release
Form war das Produkt durch langsame Antwortzeiten und mangelhafte Funktionalität
charakterisiert. Meine Aufgabe war, den von der Informix 4GL generierte
C Quelltext so zu tunen, daß der Datenzugriff beschleunigt und die
Funktionalitätsmängel beseitigt wurden. Ich entwickelte ebenfalls ein
Adreßverwaltungssystem, dies verwaltete  die Daten der Geschäftspartner und die
zugehörigen finanziellen Informationen wie Länderspezifika, Gebühren,
Telefonnummer, Faxnummer, Adresse, usw. Im gleichen Zeitraum war ich
Ansprechpartner für Hardware Konfigurationen. Desweiteren fungierte ich als
Administrator des Informix und UNIX Systems.
IBM 486, Interaktiv UNIX 3.2, C, INFORMIX-4GL 4.00


Zeitraum:         Juli bis Dezember 1991
Firma:   Forschungsinstitut für Rechentechnik (FfR) - Budapest, Hungary
Position:         Systemingenieur
FfR entwickelte eine Anwendung für den Einsatz bei der Polizei im Notrufdienst.
Der Operator des Systems konnte nicht formatierte Textinformationen während des
Anrufes on-line erfassen. Meine Aufgabe war die Entwicklung eines intelligenten
Formatierungsmoduls, die den zuvor erfassten Text verarbeiten konnte.
Die Textdatei enthielt nicht formatierte natürliche Sprachinformationen,
Steuerzeichen und Schlüsselwörter. Dieses Modul bearbeitete und formattierte
die importierte Datei mit Hilfe von editierbaren Kontrollinformationen, und
bereitete das Protokoll für verschiedene Drucker vor.
IBM PC-AT, MS-DOS, Borland C++ 2.0


Zeitraum:         Juni 1990 bis Juli 1991
Firma:   SIEMENS AG Österreich, Wien
Position:         Systemingenieur
Der Siemens Mainframe BS2000 war in einem weltweiten WAN Netz integriert.
Die Anforderungen dieses Projekt waren vielschichtig: zum einen die Entwicklung
einer Emulation für das Netzwerk von SINIX-Rechnern, und gleichzeitig die
Sicherung der Druckmöglichkeit auf den verschiedenen Netzwerkdruckern.
Innerhalb des Projektes habe ich diverse komplexe Module entwickelt: Bei der
Anbindung des BS2000 Mainframes mit den SINIX-Rechnern ermöglichte das
Drucker-Emulationsprogramm dem SINIX-Drucker die Fähigkeit, sich als BS2000
Drucker zu verhalten. Das Programm BAMFILTER wurde zwischen der Druckeremulation
und dem Drucker verwendet. Abhängig von dem aktuellen Druckertyp wurden die
zu druckenden Daten aus dem Programm gesteuert. CCPGEN ist eine menügesteuerte
Anwendung, die die vorhandenen Netzwerkkarten neu konfiguriert und initialisiert.
Das Programm benutzte die graphische Schnittstelle (FORMANTGEN).
SINIX 5.24, SINIX 5.40, C, Shells, BS2000, FORMANTGEN, NSC-MX300, Siemens MX300,
Siemens MX300i

Zeitraum:         August 1989 bis Mai 1990
Firma:   Forschungsinstitut für Rechentechnik - Budapest, Hungary
Position:         Systemingenieur
Ich entwickelte ein System zur Unterstützung für die Normierung der Zeitaufwände.
Das Programm bearbeitete die Daten von Transportmitteln, Lieferungszeiten, usw.
Anhand dieser Daten kalkulierte die Software die Normzeit für bestimmte
Arbeitphasen.
IBM 386, MS-DOS, ORACLE RDBMS V5.1. SQL, SQLPlus, SQLForms 2.3,
SQLMenu, SQLReportwriter


Zeitraum:         Februar 1988 bis Mai 1989
Firma:   Forschungsinstitut für Rechentechnik - Budapest, Hungary
Position:         Systemingenieur
Hier habe ich ein Lagerhaus-Informationssystem entwickelt.
Das System beinhaltete die Abrechnung von Warenbestand, Verwaltung von
Angebotsanforderungen und Optimalisierungen von Gütertransporten innerhalb
des Gebäude. Die Datenbeschreibung basierte auf die Entity-Relationship Modell.
IBM PC-AT, NOVELL NETWARE, MS-DOS, DBASE-CLIPPER


Zeitraum:         Oktober 1986 bis Dezember 1987
Firma:   Technische Universität in Budapest, Ungarn
Position:         Systemingenieur
Der Zellularprozessor war eine spezielle Weiterentwicklung des Zellenautomaten
von Codd. Das Projekt war ein wissentschaftlicher Forschungsauftrag zum Aufbau
eines neuartigen Großrechners. Der Zellularprozessor hat keine CPU, an diese
Stelle tritt verteilte Intelligenz (distributed intelligence) ein.
In diesem Kontext fertigte ich eine Studie über die Simultanverarbeitung
(parallel processing) und die Theorie des Zellenprinzipes an.Mein Aufgabe war
die Entwicklung von neuen Softwareprinzipien, sowie die Entwicklung und
Implementation verschiedener Software Tools. Dies beinhaltete die Kontrolle
von Hardware-Einheiten, wie z.B. einem Multiplexer, Zähler und die
Implementierung von internen logischen Eigenschaften, wie Bool'sche Funktionen,
usw.
Zellulare Prozessoren und Eigenentwicklung von Betriebssystemen
und Programmiersprachen



Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Diplom Ingenieur / Digitale Anlage

Zur Zeit Bankinformatik studiert

Kompetenzen

Kompetenzen

Top-Skills

SQL

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

Erfahrungen im Bereich:
- Anwendungs- und Systemprogrammierung
- Spezifikation, Programmierung, Test
- Projektleitung

Methoden:
- Objektorientierte Analyse, Design, Programmierung
- Datenbanken Design


Spezialkenntnisse:
- Neuronale Netze
  Diplomarbeit "Codd-like Cellprocessors"


Betriebssysteme

BS2000
1 Jahre
CP/M
6 Monaten
MS-DOS
Novell
RSX-11
SUN OS, Solaris
Grundkentnisse
Tandem
1 Jahre
Unix
10 Jahre
Windows

Programmiersprachen

Assembler
Basic
C
10 Jahre
C++
6 Jahre
Clipper
2 Jahre
Cobol
1 Jahre
Fortran
Java
6 Monaten
JavaScript
6 Monaten
Paradox
Pascal
Perl
PL/SQL
10 Jahre
Shell
8 Jahre

Datenbanken

DB2
Grundkentnisse
Informix
2 Jahre
ODBC
Oracle
10 Jahre
Paradox
SQL
10 Jahre
Sybase
Grundkentnisse
TANDEM NONSTOP SQL
1 Jahre

Datenkommunikation

Banyan
Grundkentnisse
EDIFACT
6 Monaten
Ethernet
Internet, Intranet
Novell
TCP/IP

Hardware

AS/400
3 Monaten
IBM Großrechner
Motorola
3 Monaten
Nixdorf
1 Jahr
PC
PDP
Siemens Großrechner
Siemens MX
SUN
6 Monaten
Tandem
1 Jahr

Branchen

Branchen

Softwarehersteller, EDV, Banken

Vertrauen Sie auf GULP

Im Bereich Freelancing
Im Bereich Arbeitnehmerüberlassung / Personalvermittlung

Fragen?

Rufen Sie uns an +49 89 500316-300 oder schreiben Sie uns:

Das GULP Freelancer-Portal

Direktester geht's nicht! Ganz einfach Freelancer finden und direkt Kontakt aufnehmen.