HOST-Software-Entwickler im IBM-HOST-Umfeld unter z/OS, z/VM, VSE/SP bei Banken und Versicherungen, Industrie (Automotive), Handel sowie SozialVers
Aktualisiert am 02.11.2023
Profil
Freiberufler / Selbstständiger
Remote-Arbeit
Verfügbar ab: 01.01.2024
Verfügbar zu: 100%
davon vor Ort: 100%
z/OS
Cobol
JCL
CICS
IMS
IMS/DC
DB/2
DB/2 LUW
WebSphere
SQL
XML
VSAM
Tivoli Workload Scheduler
Eclipse
IBM Developer for z/OS
Versicherungsbranche
Banking
GKV
FTPS
Deutsch
Englisch
Französisch
Grundkenntnisse

Einsatzorte

Einsatzorte

Stade (+150km) Höxter (+100km) Haldensleben (+75km) Schwalmstadt (+75km) Essen (+75km) Ibbenbüren (+75km) Cochem (+75km) Bonn (+75km) Soest (+50km) Darmstadt (+75km) Homburg (Saar) (+50km)

Deutschland: bevorzugter Bereich ist das Postleitzahlengebiet 2, 3, 4, 5

möglich

Projekte

Projekte

2 Jahre
2022-04 - heute

Risikomanagement

Softwareingenieur Microsoft Windows 10 Enterprise z/OS TPX ...
Softwareingenieur

Modifizieren des implementierten Basel III-/IV-Ansatzes betreffend Eigenkapitalbasis und Liquiditätsvorschriften sowie gesetzlich gefordertem Reporting für Risikominderung, -vermeidung und Transparenz im Wege des interdisziplinären, Schnittstellen übergreifenden Datenaustauschs sowie durch Datenmodellerweiterungen über Betreuen eines HOST-Transport-Layers mit Ein- und Ausgangsschnittstellen zu externen Dienstleistern, zu internen Finanzdienstleistern/Töchtern der Holding und anderen hausinternen Anwendungen

  • Systemanalyse

  • Programmierung
  • Prozeßoptimierung
  • Prozeßsteuerung
  • Wartung und Pflege
  •  IT-Konzeption
  • Realisierung und Implementation


Projektsprache:

Deutsch und Englisch

Microsoft Windows 10 Enterprise z/OS TPX TSO CICS IMS DB DLI DB2 Oracle DB SQLDeveloper 22.2.1 IBM Developer for z/OS (sog. IDz) COBOL JCL TWS (vorm. OPC) Eclipse JEE 2020-06 R Apache Maven 3.6.3 JDK 11.0.12 TortoiseSVN FileTransferProtocol über SSL (FTPS) PuTTY WinSCP JIRA HP ALM QC 15 MetaMon ServiceNow Office-Anwendungen (MS Office 365)
UniCredit Services
4 Monate
2021-12 - 2022-03

Personalmanagement

Microsoft Windows Server 2012 R2 Eclipse 2021-06 (4.20) Apache Maven 3.8.x ...

Datenbankentwicklung mit SQL sowie Performance Issues im Personalmanagementsystem (Personalplanung, Personalbedarfsdeckung, Personalführung, Personalentwicklung, Entgeltgestaltung und Personalverwaltung) mit der Kommunikationskomponente Java

  • Systemanalyse
  • Realisierung und Implementation
  • Programmierung
  • Wartung und Pflege


Projektsprache:

Deutsch

Microsoft Windows Server 2012 R2 Eclipse 2021-06 (4.20) Apache Maven 3.8.x Squirrel SQL 3.8.1 SQL Java JSON z/OS TPX TSO CICS DB2 COBOL XML JCL TWS CA- Endevor ROCHADE Office-Anwendung
Finanz Informatik GmbH & Co.KG
4 Monate
2021-08 - 2021-11

Wertpapierabwicklung

z/OS TPX TSO ...

Segregation neuen (Bank-)Mandanten  Commerzbank aus der Belegerstellung (Outputmanagement)

  • Systemanalyse
  • IT-Konzeption
  • Programmierung
  • Realisierung und Implementation

  • Prozeßoptimierung

  • Prozeßsteuerung


Projektsprache:

Deutsch und Englisch

z/OS TPX TSO CICS DB2 COBOL Websphere MQ(MQSeries) Websphere MessageBroker XML JCL TWS (vorm. OPC) ROCHADE (RoCCM) WINDOWS 7 Office-Anwendung
HSBC Trinkaus&Burkhardt AG
2 Jahre 7 Monate
2019-01 - 2021-07

Wertpapierabwicklung

z/OS TPX TSO ...

Integration neuer (Bank-)Mandanten (alt: HSBC Trinkaus & Burkhardt, S Broker, OnVistaBank, DAB BNP Paribas, Aktionärsbank), (neu: Trade Republic Bank GmbH, Commerzbank, Comdirect) in den Abschluss und die Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften derer Kunden (Depotinhaber) und Kontrahenten im Umfeld des GEOS-Transaktionsbetriebs, der Abwicklung und Rückforderung ausländischer Quellensteuern (IT-System RaQuest), der Abgeltungssteuer (Modul MBS Tax aus dem Kernbanksystem CORBAS MBS), der Verlustverrechnung und Anschaffungsdaten sowie der FATCA-  Anforderungen zum Zwecke der Belegerstellung

  • Systemanalyse
  • Projektkoordination
  • IT-Konzeption
  • Realisierung und Implementation
  • Programmierung
  • Prozeßoptimierung
  • Prozeßsteuerung


Projektsprache:

Deutsch und Englisch

z/OS TPX TSO CICS DB2 COBOL Websphere MQ (MQSeries) Websphere MessageBroker XML JCL TWS (vorm. OPC) ROCHADE (RoCCM) WINDOWS 7 Office-Anwendung
HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
2 Monate
2018-12 - 2019-01

Integration neuer (Bank-)Mandanten, Wertpapierabwicklung

Integration neuer (Bank-)Mandanten (alt: HSBC Trinkaus & Burkhardt, S Broker, OnVistaBank, DAB BNP Paribas, Aktionärsbank), (neu: Trade Republic Bank GmbH, Commerzbank, Comdirect) in den Abschluss und die Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften derer Kunden (Depotinhaber) und Kontrahenten im Umfeld des GEOS-Transaktionsbetriebs und deren SLA-Reporting über zugesicherte Leistung-    eigenschaften wie Leistungsumfang, Reaktionszeit und  Schnelligkeit der Bearbeitung

  • Systemanalyse
  • Realisation und Implementation
  • Programmierung


Projektsprache:

Deutsch und Englisch

Windows 7 AIX PuTTY IBM Infosphere Information Server(IIS) IBM InfoSphere DataStage (Datastage) WinSCP 5.9.3 TOAD Data Point 3.3 DB2 SQL XML Office-Anwendung
HSBC Trinkaus&Burkhardt AG
1 Jahr 1 Monat
2017-12 - 2018-12

Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften, Wertpapierabwicklung

Integration neuer (Bank-)Mandanten (alt: HSBC Trinkaus & Burkhardt, S Broker, OnVistaBank, DAB BNP Paribas, Aktionärsbank), (neu: Trade Republic Bank GmbH, Commerzbank, Comdirect) in den Abschluss und die Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften derer Kunden (Depotinhaber) und Kontrahenten im Umfeld des GEOS-Transaktionsbetriebs mit den Detailaspekten Orderrouting, Ausführung, Börsenbestätigung, Lieferfreigaben, Liefermanagement,  Central Counterparty (CCP), SWIFT-Verarbeitung, Wertpapierübertrag, Weisungen, Verlusttopfrechnung und Anschaffungsdaten, Depotübertrag (Clearstream Banking Frankfurt CBF), Steuern (MBS-open, TaxBox CBF), Stamm- und Gattungsdaten, Depotbestände sowie Reporting (MIFIR Transaction Reporting via ABACUS)

  • Systemanalyse
  • IT-Konzeption
  • Realisierung und Implementation
  • Programmierung
  • Prozeßoptimierung
  • Prozeßsteuerung

Projektsprache:

Deutsch und Englisch

z/OS TPX TSO CICS DB2 COBOL Websphere MQ (MQSeries) Websphere MessageBroker XML IBM InfoSphere DataStage JCL TWS (vorm. OPC) ROCHADE (RoCCM) WINDOWS 7 Office-Anwendung
HSBC Trinkaus&Burkhardt AG
1 Jahr 1 Monat
2016-11 - 2017-11

Migration

Technisches) Validieren von Migrationsszenarien des Projekts DAKISS-DM zum Altsystem DAKIDIS der DAKG sowie deren Generieren und Exportieren in das Zielsystem iskv_21c mittels der IBM-Infosphere-Information-Suite zum Zwecke der Datenintegration von Quelldaten in iskv_21c-Neustrukturen als ETL-Prozess

  • Systemanalyse
  • Realisierung und Implementation
  • Programmierung 


Projektsprache:

Deutsch

Windows 7 AIX CygWin PuTTY IBM Infosphere Information Server(IIS) IBM InfoSphere DataStage (Datastage) IBM Rational Team Concert (RTC) Jazz Eclipse 4.6.1 WinSCP 5.9.3 WinMerge 2.14.0 DBVisualizer 9.5.5 DB2 SQL XML Office-Anwendung
DAK Gesundheit
4 Jahre 4 Monate
2013-08 - 2017-11

Datenaustauschverfahren, Risikostrukturausgleich, Fusion,Migration

Morbi-RSA(morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich, d.h. für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds als monatlicher Ausgleich oder im Wege des Jahresausgleichs sind Versicherte und Versichertenzeiten sowie Morbiditätsdaten (Diagnosen und Leistungsausgaben) dem BVA zu melden und turnusmäßig stichprobenhaft deren Richtigkeit zu dokumentieren); der Risikostrukturausgleich in seinem morbiditätsorientierten Ansatz (Morbi-RSA) ist der Teil einer gesetzlichen Krankenversicherung, wo die im Rahmen des Erstellens der amtlichen Morbi-RSA-Satzart zu meldenden Versicherten-, Diagnose- und Leistungsdaten aus der

  • kassenärztlichen Versorgung (§73 SGB V),
  • Arzneimittelversorgung (§129 SGB V),
  • ambulanten und stationären Versorgung im Krankenhaus (§§39, 115a, 115b, 116, 116a, 116b SGB V),
  • ambulanten Versorgung durch Direktabrechner (§§117, 118, 119, 120 SGB V),
  • Hausarztzentrierten Versorgung (§73b SGB V) sowie
  • Integrierten Versorgung (§§ 73c, 140a SGB V)

in der Datenerhebung nach § 267 SGB V iVm §§ 30, 32 RSAV verarbeitet (Datenmeldungen amtlich SA100, SA400, SA500, SA600 und SA700) und nach § 42 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 RSAV geprüft werden (Meldung (analog) als Prüfsatzarten SA110PV, SA110PM, SA400P, SA500P und SA600P); Fusionen mit anderen gesetzlichen Krankenkassen im  Vormigrationsstadium (als Standardsoftware: iskv_21c)  (Datenintegration zum Zwecke einer übergreifenden Beauskunftung); Unterstützungsleistungen, um das Zielsystem der Migration, die Standardsoftware iskv_21c, qualitativ beurteilen zu können, wobei die Kennzahlen des MorbiRSA aus seinen Einzelbestandteilen Satzarten 100 (Personen und Versicherenzeiten), 400  (Verordnungsdaten  (Arzneimittelversorgung)), 500 (stationäre  Behandlungs- und Leistungsdaten), 600 (ambulante Behandlungs- und Leistungsdaten) und 700 (personenbezogene Leistungsausgaben) vergleichend zwischen Alt- und Neusystem herangezogen wurden

  • Systemanalyse
  • IT-Konzeption
  • Realisierung und Implementation 
  • Programmierung
  • Prozeßoptimierung
  • Prozeßsteuerung


Projektsprache:

Deutsch

    z/OS TSO CICS IMS DB DLI DB2 COBOL Java SCLM XML JCL SWT SWT01 XPEDITER Eclipse 4.6.1 WINDOWS 7 Office-Anwendung
    Gesetzliche Krankenversicherung GKV, DAK Gesundheit
    9 Monate
    2012-11 - 2013-07

    Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Risikomanagement, Anti-Geldwäsche

    Modifizieren des implementierten IRBA-Ansatzes im MBS Modulares Banken System /Modulares Bankensystem auf den fortgeschrittenen IRBA-Standard (A-IRBA) (Zur Berechnung der Eigenkapitalunterlegung nach den Vorschriften des fortgeschrittenen Basel II ? IRBA- Ansatzes werden die grundlegenden Daten und Funktionen des Geschäftsmodells betreffend

    • Kunde,
    • Beteiligter,
    • Konto (Produkte (aktiv oder passiv), EWB, Bonität,   Rückstand und Ausfall, Ratenpläne, Limite, Zinsen),
    • Sicherheit und Verwertung,
    • Scoring und Rating,
    • Prolongation,
    • Buchungen (Umsatztransaktionen),
    • Historisierung,
    • Ultimo und Bilanz   berücksichtigt);

    Außerdienststellen des MBS;

    • Systemanalyse
    • IT-Konzeption
    • Realisierung und Implementation
    • Programmierung


    Projektsprache:

    Englisch

      z/VM CP CMS VSE/SP CICS DB2 VSAM COBOL JCL ETL EASYTRIEVE CA-MasterCat Simon WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
      Bank Santander Consumer
      9 Monate
      2012-11 - 2013-07

      Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Basel II, Risikomanagement, Anti-Geldwäsche

      Basel II - technische Informationsflüsse, Sicherheitenbewertung finanzierter Objekte

      • Projektmanagement, -organisation, -koordination


      WINDOWS 7 Office-Anwendung
      Bank Santander Consumer
      2 Jahre 9 Monate
      2010-03 - 2012-11

      Modifizieren des implementierten IRBA-Ansatzes

      Modifizieren des implementierten IRBA-Ansatzes im MBS Modulares Banken System /Modulares Bankensystem auf den fortgeschrittenen IRBA-Standard (A-IRBA) (Zur Berechnung der Eigenkapitalunterlegung nach den Vorschriften des fortgeschrittenen Basel II ? IRBA- Ansatzes werden die grundlegenden Daten und Funktionen des Geschäftsmodells betreffend
      • Kunde
      • Beteiligter
      • Konto (Produkte (aktiv oder passiv), EWB, Bonität, Rückstand und Ausfall, Ratenpläne, Limite, Zinsen)
      • Sicherheit und Verwertung
      • Scoring und Rating
      • Prolongation
      • Buchungen (Umsatztransaktionen)
      • Historisierung
      • Ultimo und Bilanz berücksichtigt)

      Implementation eines Lieferprozesses ?Anti-Geldwäsche? im MBS Modulares Banken System/Modulares Bankensystem entsprechend der Dritten EG-Geldwäscherichtlinie und dem Kreditwesengesetz KWG zur Anbindung an die NORKOM-Applikation der Bank Santander BSCH; Analyse des Datenmodells ?Sicherheiten? des Kernbankensystems PARTENON der Bank Santander BSCH; Implementation eines Lieferprozesses ?Kunden- und Konteninformation? im MBS Modulares Banken System/Modulares Bankensystem zur Anbindung an die MPP-Applikation der Bank Santander BSCH (wg. Kreditentscheidung)

      • Systemanalyse
      • IT-Konzeption
      • Realisierung und Implementation
      • Programmierung
      • Prozeßoptimierung
      • Prozeßsteuerung  


      Projektsprache:

      Englisch

        z/VM CP CMS VSE/SP CICS DB2 VSAM COBOL JCL ETL EASYTRIEVE CA-MasterCat Simon WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
        Bank Santander Consumer
        1 Jahr 4 Monate
        2011-07 - 2012-10

        Integration

        Basel II -  Applikation der Bank Santander Consumer (Zur Berechnung der Eigenkapitalunterlegung nach den  Vorschriften des fortgeschrittenen Basel II ? IRBA-Ansatzes werden die grundlegenden Daten und Funktionen des Geschäftsmodells betreffend

        • Kunde,
        • Beteiligter,
        • Konto (Produkte (aktiv oder passiv), EWB, Bonität,  Rückstand und Ausfall, Ratenpläne, Limite, Zinsen),
        • Sicherheit und Verwertung,
        • Scoring und Rating,
        • Prolongation,
        • Buchungen (Umsatztransaktionen),
        • Historisierung,
        • Ultimo und Bilanz  übernommen)
        • Systemanalyse
        • IT-Konzeption
        • Realisierung und Implementation

        • Programmierung

        z/OS CICS DB2 Cobol JCL ETL WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
        Bank Santander
        4 Monate
        2010-07 - 2010-10

        Vertriebs- und Verkaufsunterstützung

        • Konzeption
        • Realisierung und Implementation
        • Programmierung
        WINDOWS XP Eclipse 3.5 MS-Access Java
        Tanzschule Jobmann
        1 Jahr 2 Monate
        2009-01 - 2010-02

        Risikomanagement

        • Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Basel II, Risikomanagement
        • PMI (Post Merger Integration) PARTENON
        • Systemanalyse

        • Programmierung

        • IT-Konzeption

        • Realisierung und Implementation


        Projektsprache:

        Englisch

        z/VM CP CMS VSE/SP CICS DB2 VSAM COBOL JCL EASYTRIEVE CA-MasterCat Simon z/OS CICS DB2 COBOL Websphere MQ (MQSeries) JCL ELIPS (Librarian) WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
        Bank Santander Consumer
        2 Jahre 5 Monate
        2006-08 - 2008-12

        Anpassen der Fremdsoftware

        Anpassen der Fremdsoftware MBS Modulares Bankensystem /Modulares Bankensystem an die gesetzlichen Vorgaben im Rahmen der Basel II Erweiterung (hier: Modifizieren KSA- Implementation auf IRBA-Standard), Historisierung (Datenmigration) der Basel II ? Implementation nach IRBA-Standard, Konzeption, Realisierung und Implementation

        • IT-Konzeption
        • Realisierung und Implementation
        • Programmierung

        z/VM CP CMS VSE/SP CICS DB2 VSAM COBOL JCL EASYTRIEVE CA-MasterCat Simon WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
        Bank Santander Consumer
        2 Monate
        2006-05 - 2006-06

        EDV-Unterstützung bei Entwicklung

        • EDV-Unterstützung bei Entwicklung einer vorgangs- orientierten Geschäftsvorfallsteuerung
        • Objekt- und Datenmodellierung
        UML
        Maschinenbau Umwelttechnik, Mittelstand
        1 Jahr 1 Monat
        2005-03 - 2006-03

        Kommissionen

        Kommissionen(Verkauf und Abrechnung von Fremdware), Replenishment und Allokation bei verteilten (dezentralen/zentralen) Warenbeständen, Binding XML-Schema, Datenaustausch mittels XML, Betriebskonzept für das MessageHandling zwischen Websphere MQ und Fachkomponente (MessageQueueing)

        • Konzeption,
        • Anwendungsentwicklung und Implementation
        • Workshops
        z/OS TSO IMS DC IMS DB Websphere MQ (MQSeries) DLI DB2 COBOL3.3 XML JCL ELIPS (Librarian) Eclipse 3.1 Java WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
        RSC Commercial Services OHG

        Aus- und Weiterbildung

        Aus- und Weiterbildung

        1982-1986

        Studium der Rechtswissenschaften

        Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Köln

        Diplom-Verwaltungswirt

        Position

        Position

        • HOST-Software-Entwickler und HOST-Software-Berater (Programmierung (Cobol (!); PL1) incl. Konzeption) im IBM-HOST-Umfeld unter z/OS, z/VM, oder VSE/SP (mit CICS, IMS DC/DB, Websphere MQ (MQSeries), DB2, DLI, XML, SQL), online und batch, bei Banken und Versicherungen, Industrie (Automotive), Handel sowie Sozialversicherungsträger (Gesetzliche Krankenversicherung) für Konzeption, Realisierung und Realisierung / Programmierung / Beratung / Consulting Implementation (Industrialisierung) oder Wartung und Pflege (Maintenance)
        • Festanstellung kommt derzeit nicht in Betracht, nur freiberufliche Mitarbeit

        Kompetenzen

        Kompetenzen

        Top-Skills

        z/OS Cobol JCL CICS IMS IMS/DC DB/2 DB/2 LUW WebSphere SQL XML VSAM Tivoli Workload Scheduler Eclipse IBM Developer for z/OS Versicherungsbranche Banking GKV FTPS

        Schwerpunkte

        Realisierung
        Programmierung
        Beratung
        Consulting

        Fachliche Schwerpunkte

        HOST-Berater/HOST-Programmierer (Programmierung (Cobol (!), PL1) und Prozeßoptimierung, -steuerung/Scheduling (JCL), incl. Systemanalyse und Konzeption) im IBM-HOST-Umfeld (Mainframe, z/Series) bei Banken und Versicherungen, Industrie (Automotive), Handel sowie Sozialversicherungsträger (Gesetzliche Krankenversicherung


        Schwerpunkte

        Realisierung / Programmierung / Prozeßmodellierung / Beratung 

        HOST-Software-Engineering mit

        • Programmierung (Cobol (!), PL1) und
        • Prozeßoptimierung, -steuerung/Scheduling (JCL),
        • incl. Systemanalyse und Konzeption im IBM-HOST-Umfeld (Mainframe, z/Series (unter z/OS, z/VM oder VSE/SP)) mit Komponenten CICS, IMS DC/DB, Websphere MQ (MQSeries), TWS (vorm. OPC), DB2, Oracle DB, DLI, XML, SQL,
        • online und batch,
        • bei Banken und Versicherungen,
        • in der Industrie (Automotive),
        • im Handel sowie
        • bei Sozialversicherungsträgern (Gesetzliche Krankenversicherung) für Konzeption, Implementation (Industrialisierung) oder Wartung und Pflege (Maintenance)

        Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

        Modulares Banken System
        Modulares Bankensystem

        Erfahrungen und Produkte

        • VIDOC: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
        • SWT: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
        • ROCHADE: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
        • ENDEVOR: Versions- und Change-Management
        • PANVALET: Versions- und Change-Management
        • ELIPS (Librarian): Versions- und Change-Management
        • SCLM: Versions- und Change-Management
        • SDW: Daten- und Funktionenmodellierung, Projektdokumentation
        • CASE: Projektdokumentation
        • SDF I/II: Maskengenerator
        • JOGI: Jobsteuerinstrument
        • TWS (OPC): Jobsteuerinstrument
        • Control-M: Jobsteuerinstrument
        • XPEDITER: Debugger
        • Simon: Debugger
        • CA-MasterCat: VSAM Catalog Management
        • FILE-AID: Datenmanagement
        • ABEND-AID: DUMP-Analysetool
        • BETA92, -93: Job-, Dokumentenverwaltungssysteme, Anwenderschulung Beta93 durchgeführt
        • SWT01: Programmentwicklungsumgebung, -generator
        • VisualAge: Programmentwicklungsumgebung
        • NetBeans IDE 6.7.1: Programmentwicklungsumgebung
        • Eclipse 3.5.1: Programmentwicklungsumgebung
        • SAS System 
          • for Windows V9.0: Datenanalysetool
          • DBVisualizer 9.5.5: Datenanalysetool 
          • TOAD DataPoint 3.3: Datenanalysetool 
          • Squirrel SQL 3.8.1:Datenanalysetool 
          • SQLDeveloper 22.2.0: Datenanalysetool 
        • IBM 
          • Infosphere Information Server (IIS): Prozeßkonfiguration, Datenintegration, ETL
        • IBM
          • InfoSphere DataStage (Datastage): Prozeßkonfiguration, Datenintegration, ETL
        • IBM 
          • Rational Team Concert (RTC): Prozeßkonfiguration, Datenintegration, ETL (Software-Lifecycle-Management)


        Modellierung und Produkte:

        • ERWIN: Datenmodellierungs-Tool
        • ERM: Beziehungsmodellierung (Entity-Relationship-Modell)
        • UML: Objektmodellierungs-Notation

        Ehrfahrungen
        • Benutzerhandbücher erstellen oder Wissen vermitteln durch Schulungen  und Workshops beim Kunden während des Projektauftrags wird zur Ergebnispräsentation regelmäßig geleistet.


        Schulungen

        03/1996 - 01/1997

        Kunde: Bankhaus Sal. Oppenheim & Cie. 

        Schulung des Helpdesk zu Beta 93 


        Workshops: 

        03/2005 - 03/2006

        Kunde: Handel bei RSC Commercial Services OHG 

        • Präsentation der Codepage-Problematik beim Datenaustausch mittels XML, Präsentation der Cobol-Parser-Nutzung sowie Präsentation eines HOST-Betriebskonzeptes für MessageQueueing 
        • Schulungen und Workshops beim Kunden während des Projektauftrags sind abhängig vom gewährten Freiraum, sind weniger eine Frage der eigenen Befähigung. Im normalen Rahmen des Projekts finden sie zur Ergebnispräsentation ohnehin regelmäßig statt. 

        Methodik

        • Agile Methoden (Rahmenbedingungen, Regeln und Ziele)
        • Scrum (Verfahrensweise)
        • Kanban (Methode und Vorgehen)


        EDV-Erfahrung:

        1986 - heute


        Beruflicher Werdegang:

        1997 -  heute

        Rolle: selbständiger Software-Entwickler und -Berater


        1990 - 1997

        Rolle: Organisationsprogrammierer, angestellt


        1986 - 1990

        Rolle: Programmierer beim Land NRW


        Produkte

        MBS Modulares Banken System / Modulares Bankensystem


        Branchen:

        Banken: 

        • Zahlungsverkehr (Inlandszahlungsverkehr, DTA,
        • Auslandszahlungsverkehr, Bankauskünfte),
        • Giroverkehr, Kartenverwaltung(EC),
        • Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Basel II, Basel III, Basel IV,
        • Risikomanagement,
        • Anti-Geldwäsche,
        • § 24c KWG,
        • SWIFT,
        • Wertpapierabwicklung WPA, SLA-Reporting,
        • Belegerstellung WPA (Outputmanagement),


        Versicherung: 

        • Rechtsschutzversicherung, Kraftfahrtversicherung KFZ,
        • Sachversicherung
        • Rückversicherung
        • Dispositive Systeme


        Automotive:   

        • Ladungsträgermanagement


        Handel:    

        • Logistik (Kommissionen, Replenishment und Allokation)
        • (Gesetzliche Kranken Versicherung)


        GKV:   

        • Datenaustauschverfahren, Risikostrukturausgleich, Fusion, Migration

         

        Mittelstand:

        • dynamische Webportale


        ö Dienst:

        • polizeiliche Einsatzleitung

         

        Telekommunikation: 

        • Festnetzverwaltung

        Betriebssysteme

        BS2000
        in den Jahren 1986-1989
        CMS
        in den Jahren 1995, 1996, 2006-2013
        CP/M
        in den Jahren 1995, 1996, 2006-2013
        Dos
        VSE/SP in den Jahren 1989-1990, 2006-2013
        IBM ISPF
        ab dem Jahr 1990 bis heute fast durchgängig
        MVS, OS/390
        ab dem Jahr 1990 bis heute fast durchgängig (incl. z/OS)
        OS/2
        in den Jahren 1991-1992, 1994, 1998-1999 als Arbeitsplatzsystem
        VM
        in den Jahren 1995, 1996, 2006-2013
        Windows
        3.x in 1993 und 1996, Windows NT in 1995 und 1999-2003, Windows 95 in 1997, Windows 2000 in 2004, Windows XP in 2002-2012, Windows 7 ab 2012 , Windows Server 2008 R2 ab 2017, Windows Server 2012 R2 ab 2021
        z/OS
        z/VM
        VSE/SP
        MVS/ESA
        OS/390

        Programmiersprachen

        Assembler
        Grundenntnisse
        C
        Grundkenntnisse
        Cobol
        sehr gute Kenntnisse (incl. OOP), grundsätzlich Schwerpunkt
        dBase
        Grundkenntnisse
        Easytrieve Plus
        sehr gute Kenntnisse
        HTML
        IDEAL
        Java
        fundierte Grundkenntnisse
        JavaScript
        gute Kenntnisse
        JCL
        sehr gute Kenntnisse, grundsätzlich Schwerpunkt
        PHP
        gute Kenntnisse
        PL/1, PL1
        gute Kenntnisse
        QMF
        sehr gute Kenntnisse
        ROCHADE
        bekannt
        SAS
        fundierte Grundkenntnisse
        SQL
        VisualAgeCobol
        XML
        SAS Base
        Siron

        Datenbanken

        Access
        fundierte Grundkenntnisse
        DB2
        sehr gute Kenntnisse
        DL/1
        sehr gute Kenntnisse
        IMS
        sehr gute Kenntnisse
        JDBC
        Grundkenntnisse
        MySQL
        Grundkenntnisse
        ODBC
        Grundkenntnisse
        SAS
        fundierte Grundkenntnisse
        SQL
        sehr gute Kenntnisse
        VSAM
        sehr gute Kenntnisse
        xBase
        Grundkenntnisse dBase IV
        CA-Datacom
        Grundkenntnisse Ende Jahr 1995, Anfang Jahr 1996, erneuert im Jahr 1997
        Oracle DB
        IMS/DB

        Datenkommunikation

        ACCESS
        Grundkenntnisse
        CA-Datacom
        Grundkenntnisse
        CICS
        sehr gute Kenntnisse
        DB2
        sehr gute Kenntnisse
        DLI
        sehr gute Kenntnisse
        IMS/DB
        sehr gute Kenntnisse
        IMS/DC
        sehr gute Kenntnisse
        Internet, Intranet
        Grundkenntnisse
        JDBC
        Grundkenntnisse
        Message Queuing
        gute Kenntnisse
        MySQL
        Grundkenntnisse
        ODBC
        Grundkenntnisse
        SAS
        fundierte Grundkenntnisse
        SQL
        sehr gute Kenntnisse
        VSAM
        sehr gute Kenntnisse
        Websphere MQ
        Websphere MQ Broker
        fundierte Grundkenntnisse
        xBase
        Grundkenntnisse
        Websphere MQ(MQSeries)
        sehr gute Kenntnisse

        Hardware

        IBM Großrechner
        47xx, 43xx, 370, 390, z/Series
        PC
        OS/2; WINDOWS 3.x, 95, 98, 2000, XP, NT, 7, Entwickler- und Arbeitsplatzsysteme
        Siemens Großrechner
        7.5xx

        Branchen

        Branchen

        • Banken
        • Versicherung
        • Automotive
        • Handel
        • GKV
        • Mittelstand
        • ö Dienst
        • Telekommunikation

        Einsatzorte

        Einsatzorte

        Stade (+150km) Höxter (+100km) Haldensleben (+75km) Schwalmstadt (+75km) Essen (+75km) Ibbenbüren (+75km) Cochem (+75km) Bonn (+75km) Soest (+50km) Darmstadt (+75km) Homburg (Saar) (+50km)

        Deutschland: bevorzugter Bereich ist das Postleitzahlengebiet 2, 3, 4, 5

        möglich

        Projekte

        Projekte

        2 Jahre
        2022-04 - heute

        Risikomanagement

        Softwareingenieur Microsoft Windows 10 Enterprise z/OS TPX ...
        Softwareingenieur

        Modifizieren des implementierten Basel III-/IV-Ansatzes betreffend Eigenkapitalbasis und Liquiditätsvorschriften sowie gesetzlich gefordertem Reporting für Risikominderung, -vermeidung und Transparenz im Wege des interdisziplinären, Schnittstellen übergreifenden Datenaustauschs sowie durch Datenmodellerweiterungen über Betreuen eines HOST-Transport-Layers mit Ein- und Ausgangsschnittstellen zu externen Dienstleistern, zu internen Finanzdienstleistern/Töchtern der Holding und anderen hausinternen Anwendungen

        • Systemanalyse

        • Programmierung
        • Prozeßoptimierung
        • Prozeßsteuerung
        • Wartung und Pflege
        •  IT-Konzeption
        • Realisierung und Implementation


        Projektsprache:

        Deutsch und Englisch

        Microsoft Windows 10 Enterprise z/OS TPX TSO CICS IMS DB DLI DB2 Oracle DB SQLDeveloper 22.2.1 IBM Developer for z/OS (sog. IDz) COBOL JCL TWS (vorm. OPC) Eclipse JEE 2020-06 R Apache Maven 3.6.3 JDK 11.0.12 TortoiseSVN FileTransferProtocol über SSL (FTPS) PuTTY WinSCP JIRA HP ALM QC 15 MetaMon ServiceNow Office-Anwendungen (MS Office 365)
        UniCredit Services
        4 Monate
        2021-12 - 2022-03

        Personalmanagement

        Microsoft Windows Server 2012 R2 Eclipse 2021-06 (4.20) Apache Maven 3.8.x ...

        Datenbankentwicklung mit SQL sowie Performance Issues im Personalmanagementsystem (Personalplanung, Personalbedarfsdeckung, Personalführung, Personalentwicklung, Entgeltgestaltung und Personalverwaltung) mit der Kommunikationskomponente Java

        • Systemanalyse
        • Realisierung und Implementation
        • Programmierung
        • Wartung und Pflege


        Projektsprache:

        Deutsch

        Microsoft Windows Server 2012 R2 Eclipse 2021-06 (4.20) Apache Maven 3.8.x Squirrel SQL 3.8.1 SQL Java JSON z/OS TPX TSO CICS DB2 COBOL XML JCL TWS CA- Endevor ROCHADE Office-Anwendung
        Finanz Informatik GmbH & Co.KG
        4 Monate
        2021-08 - 2021-11

        Wertpapierabwicklung

        z/OS TPX TSO ...

        Segregation neuen (Bank-)Mandanten  Commerzbank aus der Belegerstellung (Outputmanagement)

        • Systemanalyse
        • IT-Konzeption
        • Programmierung
        • Realisierung und Implementation

        • Prozeßoptimierung

        • Prozeßsteuerung


        Projektsprache:

        Deutsch und Englisch

        z/OS TPX TSO CICS DB2 COBOL Websphere MQ(MQSeries) Websphere MessageBroker XML JCL TWS (vorm. OPC) ROCHADE (RoCCM) WINDOWS 7 Office-Anwendung
        HSBC Trinkaus&Burkhardt AG
        2 Jahre 7 Monate
        2019-01 - 2021-07

        Wertpapierabwicklung

        z/OS TPX TSO ...

        Integration neuer (Bank-)Mandanten (alt: HSBC Trinkaus & Burkhardt, S Broker, OnVistaBank, DAB BNP Paribas, Aktionärsbank), (neu: Trade Republic Bank GmbH, Commerzbank, Comdirect) in den Abschluss und die Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften derer Kunden (Depotinhaber) und Kontrahenten im Umfeld des GEOS-Transaktionsbetriebs, der Abwicklung und Rückforderung ausländischer Quellensteuern (IT-System RaQuest), der Abgeltungssteuer (Modul MBS Tax aus dem Kernbanksystem CORBAS MBS), der Verlustverrechnung und Anschaffungsdaten sowie der FATCA-  Anforderungen zum Zwecke der Belegerstellung

        • Systemanalyse
        • Projektkoordination
        • IT-Konzeption
        • Realisierung und Implementation
        • Programmierung
        • Prozeßoptimierung
        • Prozeßsteuerung


        Projektsprache:

        Deutsch und Englisch

        z/OS TPX TSO CICS DB2 COBOL Websphere MQ (MQSeries) Websphere MessageBroker XML JCL TWS (vorm. OPC) ROCHADE (RoCCM) WINDOWS 7 Office-Anwendung
        HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
        2 Monate
        2018-12 - 2019-01

        Integration neuer (Bank-)Mandanten, Wertpapierabwicklung

        Integration neuer (Bank-)Mandanten (alt: HSBC Trinkaus & Burkhardt, S Broker, OnVistaBank, DAB BNP Paribas, Aktionärsbank), (neu: Trade Republic Bank GmbH, Commerzbank, Comdirect) in den Abschluss und die Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften derer Kunden (Depotinhaber) und Kontrahenten im Umfeld des GEOS-Transaktionsbetriebs und deren SLA-Reporting über zugesicherte Leistung-    eigenschaften wie Leistungsumfang, Reaktionszeit und  Schnelligkeit der Bearbeitung

        • Systemanalyse
        • Realisation und Implementation
        • Programmierung


        Projektsprache:

        Deutsch und Englisch

        Windows 7 AIX PuTTY IBM Infosphere Information Server(IIS) IBM InfoSphere DataStage (Datastage) WinSCP 5.9.3 TOAD Data Point 3.3 DB2 SQL XML Office-Anwendung
        HSBC Trinkaus&Burkhardt AG
        1 Jahr 1 Monat
        2017-12 - 2018-12

        Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften, Wertpapierabwicklung

        Integration neuer (Bank-)Mandanten (alt: HSBC Trinkaus & Burkhardt, S Broker, OnVistaBank, DAB BNP Paribas, Aktionärsbank), (neu: Trade Republic Bank GmbH, Commerzbank, Comdirect) in den Abschluss und die Erfüllung von Börsen- und Handelsgeschäften derer Kunden (Depotinhaber) und Kontrahenten im Umfeld des GEOS-Transaktionsbetriebs mit den Detailaspekten Orderrouting, Ausführung, Börsenbestätigung, Lieferfreigaben, Liefermanagement,  Central Counterparty (CCP), SWIFT-Verarbeitung, Wertpapierübertrag, Weisungen, Verlusttopfrechnung und Anschaffungsdaten, Depotübertrag (Clearstream Banking Frankfurt CBF), Steuern (MBS-open, TaxBox CBF), Stamm- und Gattungsdaten, Depotbestände sowie Reporting (MIFIR Transaction Reporting via ABACUS)

        • Systemanalyse
        • IT-Konzeption
        • Realisierung und Implementation
        • Programmierung
        • Prozeßoptimierung
        • Prozeßsteuerung

        Projektsprache:

        Deutsch und Englisch

        z/OS TPX TSO CICS DB2 COBOL Websphere MQ (MQSeries) Websphere MessageBroker XML IBM InfoSphere DataStage JCL TWS (vorm. OPC) ROCHADE (RoCCM) WINDOWS 7 Office-Anwendung
        HSBC Trinkaus&Burkhardt AG
        1 Jahr 1 Monat
        2016-11 - 2017-11

        Migration

        Technisches) Validieren von Migrationsszenarien des Projekts DAKISS-DM zum Altsystem DAKIDIS der DAKG sowie deren Generieren und Exportieren in das Zielsystem iskv_21c mittels der IBM-Infosphere-Information-Suite zum Zwecke der Datenintegration von Quelldaten in iskv_21c-Neustrukturen als ETL-Prozess

        • Systemanalyse
        • Realisierung und Implementation
        • Programmierung 


        Projektsprache:

        Deutsch

        Windows 7 AIX CygWin PuTTY IBM Infosphere Information Server(IIS) IBM InfoSphere DataStage (Datastage) IBM Rational Team Concert (RTC) Jazz Eclipse 4.6.1 WinSCP 5.9.3 WinMerge 2.14.0 DBVisualizer 9.5.5 DB2 SQL XML Office-Anwendung
        DAK Gesundheit
        4 Jahre 4 Monate
        2013-08 - 2017-11

        Datenaustauschverfahren, Risikostrukturausgleich, Fusion,Migration

        Morbi-RSA(morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich, d.h. für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds als monatlicher Ausgleich oder im Wege des Jahresausgleichs sind Versicherte und Versichertenzeiten sowie Morbiditätsdaten (Diagnosen und Leistungsausgaben) dem BVA zu melden und turnusmäßig stichprobenhaft deren Richtigkeit zu dokumentieren); der Risikostrukturausgleich in seinem morbiditätsorientierten Ansatz (Morbi-RSA) ist der Teil einer gesetzlichen Krankenversicherung, wo die im Rahmen des Erstellens der amtlichen Morbi-RSA-Satzart zu meldenden Versicherten-, Diagnose- und Leistungsdaten aus der

        • kassenärztlichen Versorgung (§73 SGB V),
        • Arzneimittelversorgung (§129 SGB V),
        • ambulanten und stationären Versorgung im Krankenhaus (§§39, 115a, 115b, 116, 116a, 116b SGB V),
        • ambulanten Versorgung durch Direktabrechner (§§117, 118, 119, 120 SGB V),
        • Hausarztzentrierten Versorgung (§73b SGB V) sowie
        • Integrierten Versorgung (§§ 73c, 140a SGB V)

        in der Datenerhebung nach § 267 SGB V iVm §§ 30, 32 RSAV verarbeitet (Datenmeldungen amtlich SA100, SA400, SA500, SA600 und SA700) und nach § 42 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 RSAV geprüft werden (Meldung (analog) als Prüfsatzarten SA110PV, SA110PM, SA400P, SA500P und SA600P); Fusionen mit anderen gesetzlichen Krankenkassen im  Vormigrationsstadium (als Standardsoftware: iskv_21c)  (Datenintegration zum Zwecke einer übergreifenden Beauskunftung); Unterstützungsleistungen, um das Zielsystem der Migration, die Standardsoftware iskv_21c, qualitativ beurteilen zu können, wobei die Kennzahlen des MorbiRSA aus seinen Einzelbestandteilen Satzarten 100 (Personen und Versicherenzeiten), 400  (Verordnungsdaten  (Arzneimittelversorgung)), 500 (stationäre  Behandlungs- und Leistungsdaten), 600 (ambulante Behandlungs- und Leistungsdaten) und 700 (personenbezogene Leistungsausgaben) vergleichend zwischen Alt- und Neusystem herangezogen wurden

        • Systemanalyse
        • IT-Konzeption
        • Realisierung und Implementation 
        • Programmierung
        • Prozeßoptimierung
        • Prozeßsteuerung


        Projektsprache:

        Deutsch

          z/OS TSO CICS IMS DB DLI DB2 COBOL Java SCLM XML JCL SWT SWT01 XPEDITER Eclipse 4.6.1 WINDOWS 7 Office-Anwendung
          Gesetzliche Krankenversicherung GKV, DAK Gesundheit
          9 Monate
          2012-11 - 2013-07

          Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Risikomanagement, Anti-Geldwäsche

          Modifizieren des implementierten IRBA-Ansatzes im MBS Modulares Banken System /Modulares Bankensystem auf den fortgeschrittenen IRBA-Standard (A-IRBA) (Zur Berechnung der Eigenkapitalunterlegung nach den Vorschriften des fortgeschrittenen Basel II ? IRBA- Ansatzes werden die grundlegenden Daten und Funktionen des Geschäftsmodells betreffend

          • Kunde,
          • Beteiligter,
          • Konto (Produkte (aktiv oder passiv), EWB, Bonität,   Rückstand und Ausfall, Ratenpläne, Limite, Zinsen),
          • Sicherheit und Verwertung,
          • Scoring und Rating,
          • Prolongation,
          • Buchungen (Umsatztransaktionen),
          • Historisierung,
          • Ultimo und Bilanz   berücksichtigt);

          Außerdienststellen des MBS;

          • Systemanalyse
          • IT-Konzeption
          • Realisierung und Implementation
          • Programmierung


          Projektsprache:

          Englisch

            z/VM CP CMS VSE/SP CICS DB2 VSAM COBOL JCL ETL EASYTRIEVE CA-MasterCat Simon WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
            Bank Santander Consumer
            9 Monate
            2012-11 - 2013-07

            Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Basel II, Risikomanagement, Anti-Geldwäsche

            Basel II - technische Informationsflüsse, Sicherheitenbewertung finanzierter Objekte

            • Projektmanagement, -organisation, -koordination


            WINDOWS 7 Office-Anwendung
            Bank Santander Consumer
            2 Jahre 9 Monate
            2010-03 - 2012-11

            Modifizieren des implementierten IRBA-Ansatzes

            Modifizieren des implementierten IRBA-Ansatzes im MBS Modulares Banken System /Modulares Bankensystem auf den fortgeschrittenen IRBA-Standard (A-IRBA) (Zur Berechnung der Eigenkapitalunterlegung nach den Vorschriften des fortgeschrittenen Basel II ? IRBA- Ansatzes werden die grundlegenden Daten und Funktionen des Geschäftsmodells betreffend
            • Kunde
            • Beteiligter
            • Konto (Produkte (aktiv oder passiv), EWB, Bonität, Rückstand und Ausfall, Ratenpläne, Limite, Zinsen)
            • Sicherheit und Verwertung
            • Scoring und Rating
            • Prolongation
            • Buchungen (Umsatztransaktionen)
            • Historisierung
            • Ultimo und Bilanz berücksichtigt)

            Implementation eines Lieferprozesses ?Anti-Geldwäsche? im MBS Modulares Banken System/Modulares Bankensystem entsprechend der Dritten EG-Geldwäscherichtlinie und dem Kreditwesengesetz KWG zur Anbindung an die NORKOM-Applikation der Bank Santander BSCH; Analyse des Datenmodells ?Sicherheiten? des Kernbankensystems PARTENON der Bank Santander BSCH; Implementation eines Lieferprozesses ?Kunden- und Konteninformation? im MBS Modulares Banken System/Modulares Bankensystem zur Anbindung an die MPP-Applikation der Bank Santander BSCH (wg. Kreditentscheidung)

            • Systemanalyse
            • IT-Konzeption
            • Realisierung und Implementation
            • Programmierung
            • Prozeßoptimierung
            • Prozeßsteuerung  


            Projektsprache:

            Englisch

              z/VM CP CMS VSE/SP CICS DB2 VSAM COBOL JCL ETL EASYTRIEVE CA-MasterCat Simon WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
              Bank Santander Consumer
              1 Jahr 4 Monate
              2011-07 - 2012-10

              Integration

              Basel II -  Applikation der Bank Santander Consumer (Zur Berechnung der Eigenkapitalunterlegung nach den  Vorschriften des fortgeschrittenen Basel II ? IRBA-Ansatzes werden die grundlegenden Daten und Funktionen des Geschäftsmodells betreffend

              • Kunde,
              • Beteiligter,
              • Konto (Produkte (aktiv oder passiv), EWB, Bonität,  Rückstand und Ausfall, Ratenpläne, Limite, Zinsen),
              • Sicherheit und Verwertung,
              • Scoring und Rating,
              • Prolongation,
              • Buchungen (Umsatztransaktionen),
              • Historisierung,
              • Ultimo und Bilanz  übernommen)
              • Systemanalyse
              • IT-Konzeption
              • Realisierung und Implementation

              • Programmierung

              z/OS CICS DB2 Cobol JCL ETL WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
              Bank Santander
              4 Monate
              2010-07 - 2010-10

              Vertriebs- und Verkaufsunterstützung

              • Konzeption
              • Realisierung und Implementation
              • Programmierung
              WINDOWS XP Eclipse 3.5 MS-Access Java
              Tanzschule Jobmann
              1 Jahr 2 Monate
              2009-01 - 2010-02

              Risikomanagement

              • Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Basel II, Risikomanagement
              • PMI (Post Merger Integration) PARTENON
              • Systemanalyse

              • Programmierung

              • IT-Konzeption

              • Realisierung und Implementation


              Projektsprache:

              Englisch

              z/VM CP CMS VSE/SP CICS DB2 VSAM COBOL JCL EASYTRIEVE CA-MasterCat Simon z/OS CICS DB2 COBOL Websphere MQ (MQSeries) JCL ELIPS (Librarian) WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
              Bank Santander Consumer
              2 Jahre 5 Monate
              2006-08 - 2008-12

              Anpassen der Fremdsoftware

              Anpassen der Fremdsoftware MBS Modulares Bankensystem /Modulares Bankensystem an die gesetzlichen Vorgaben im Rahmen der Basel II Erweiterung (hier: Modifizieren KSA- Implementation auf IRBA-Standard), Historisierung (Datenmigration) der Basel II ? Implementation nach IRBA-Standard, Konzeption, Realisierung und Implementation

              • IT-Konzeption
              • Realisierung und Implementation
              • Programmierung

              z/VM CP CMS VSE/SP CICS DB2 VSAM COBOL JCL EASYTRIEVE CA-MasterCat Simon WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
              Bank Santander Consumer
              2 Monate
              2006-05 - 2006-06

              EDV-Unterstützung bei Entwicklung

              • EDV-Unterstützung bei Entwicklung einer vorgangs- orientierten Geschäftsvorfallsteuerung
              • Objekt- und Datenmodellierung
              UML
              Maschinenbau Umwelttechnik, Mittelstand
              1 Jahr 1 Monat
              2005-03 - 2006-03

              Kommissionen

              Kommissionen(Verkauf und Abrechnung von Fremdware), Replenishment und Allokation bei verteilten (dezentralen/zentralen) Warenbeständen, Binding XML-Schema, Datenaustausch mittels XML, Betriebskonzept für das MessageHandling zwischen Websphere MQ und Fachkomponente (MessageQueueing)

              • Konzeption,
              • Anwendungsentwicklung und Implementation
              • Workshops
              z/OS TSO IMS DC IMS DB Websphere MQ (MQSeries) DLI DB2 COBOL3.3 XML JCL ELIPS (Librarian) Eclipse 3.1 Java WINDOWS XP Lotus-Notes-Anwendung
              RSC Commercial Services OHG

              Aus- und Weiterbildung

              Aus- und Weiterbildung

              1982-1986

              Studium der Rechtswissenschaften

              Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Köln

              Diplom-Verwaltungswirt

              Position

              Position

              • HOST-Software-Entwickler und HOST-Software-Berater (Programmierung (Cobol (!); PL1) incl. Konzeption) im IBM-HOST-Umfeld unter z/OS, z/VM, oder VSE/SP (mit CICS, IMS DC/DB, Websphere MQ (MQSeries), DB2, DLI, XML, SQL), online und batch, bei Banken und Versicherungen, Industrie (Automotive), Handel sowie Sozialversicherungsträger (Gesetzliche Krankenversicherung) für Konzeption, Realisierung und Realisierung / Programmierung / Beratung / Consulting Implementation (Industrialisierung) oder Wartung und Pflege (Maintenance)
              • Festanstellung kommt derzeit nicht in Betracht, nur freiberufliche Mitarbeit

              Kompetenzen

              Kompetenzen

              Top-Skills

              z/OS Cobol JCL CICS IMS IMS/DC DB/2 DB/2 LUW WebSphere SQL XML VSAM Tivoli Workload Scheduler Eclipse IBM Developer for z/OS Versicherungsbranche Banking GKV FTPS

              Schwerpunkte

              Realisierung
              Programmierung
              Beratung
              Consulting

              Fachliche Schwerpunkte

              HOST-Berater/HOST-Programmierer (Programmierung (Cobol (!), PL1) und Prozeßoptimierung, -steuerung/Scheduling (JCL), incl. Systemanalyse und Konzeption) im IBM-HOST-Umfeld (Mainframe, z/Series) bei Banken und Versicherungen, Industrie (Automotive), Handel sowie Sozialversicherungsträger (Gesetzliche Krankenversicherung


              Schwerpunkte

              Realisierung / Programmierung / Prozeßmodellierung / Beratung 

              HOST-Software-Engineering mit

              • Programmierung (Cobol (!), PL1) und
              • Prozeßoptimierung, -steuerung/Scheduling (JCL),
              • incl. Systemanalyse und Konzeption im IBM-HOST-Umfeld (Mainframe, z/Series (unter z/OS, z/VM oder VSE/SP)) mit Komponenten CICS, IMS DC/DB, Websphere MQ (MQSeries), TWS (vorm. OPC), DB2, Oracle DB, DLI, XML, SQL,
              • online und batch,
              • bei Banken und Versicherungen,
              • in der Industrie (Automotive),
              • im Handel sowie
              • bei Sozialversicherungsträgern (Gesetzliche Krankenversicherung) für Konzeption, Implementation (Industrialisierung) oder Wartung und Pflege (Maintenance)

              Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

              Modulares Banken System
              Modulares Bankensystem

              Erfahrungen und Produkte

              • VIDOC: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
              • SWT: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
              • ROCHADE: Projektvorgehensmodell, -dokumentation
              • ENDEVOR: Versions- und Change-Management
              • PANVALET: Versions- und Change-Management
              • ELIPS (Librarian): Versions- und Change-Management
              • SCLM: Versions- und Change-Management
              • SDW: Daten- und Funktionenmodellierung, Projektdokumentation
              • CASE: Projektdokumentation
              • SDF I/II: Maskengenerator
              • JOGI: Jobsteuerinstrument
              • TWS (OPC): Jobsteuerinstrument
              • Control-M: Jobsteuerinstrument
              • XPEDITER: Debugger
              • Simon: Debugger
              • CA-MasterCat: VSAM Catalog Management
              • FILE-AID: Datenmanagement
              • ABEND-AID: DUMP-Analysetool
              • BETA92, -93: Job-, Dokumentenverwaltungssysteme, Anwenderschulung Beta93 durchgeführt
              • SWT01: Programmentwicklungsumgebung, -generator
              • VisualAge: Programmentwicklungsumgebung
              • NetBeans IDE 6.7.1: Programmentwicklungsumgebung
              • Eclipse 3.5.1: Programmentwicklungsumgebung
              • SAS System 
                • for Windows V9.0: Datenanalysetool
                • DBVisualizer 9.5.5: Datenanalysetool 
                • TOAD DataPoint 3.3: Datenanalysetool 
                • Squirrel SQL 3.8.1:Datenanalysetool 
                • SQLDeveloper 22.2.0: Datenanalysetool 
              • IBM 
                • Infosphere Information Server (IIS): Prozeßkonfiguration, Datenintegration, ETL
              • IBM
                • InfoSphere DataStage (Datastage): Prozeßkonfiguration, Datenintegration, ETL
              • IBM 
                • Rational Team Concert (RTC): Prozeßkonfiguration, Datenintegration, ETL (Software-Lifecycle-Management)


              Modellierung und Produkte:

              • ERWIN: Datenmodellierungs-Tool
              • ERM: Beziehungsmodellierung (Entity-Relationship-Modell)
              • UML: Objektmodellierungs-Notation

              Ehrfahrungen
              • Benutzerhandbücher erstellen oder Wissen vermitteln durch Schulungen  und Workshops beim Kunden während des Projektauftrags wird zur Ergebnispräsentation regelmäßig geleistet.


              Schulungen

              03/1996 - 01/1997

              Kunde: Bankhaus Sal. Oppenheim & Cie. 

              Schulung des Helpdesk zu Beta 93 


              Workshops: 

              03/2005 - 03/2006

              Kunde: Handel bei RSC Commercial Services OHG 

              • Präsentation der Codepage-Problematik beim Datenaustausch mittels XML, Präsentation der Cobol-Parser-Nutzung sowie Präsentation eines HOST-Betriebskonzeptes für MessageQueueing 
              • Schulungen und Workshops beim Kunden während des Projektauftrags sind abhängig vom gewährten Freiraum, sind weniger eine Frage der eigenen Befähigung. Im normalen Rahmen des Projekts finden sie zur Ergebnispräsentation ohnehin regelmäßig statt. 

              Methodik

              • Agile Methoden (Rahmenbedingungen, Regeln und Ziele)
              • Scrum (Verfahrensweise)
              • Kanban (Methode und Vorgehen)


              EDV-Erfahrung:

              1986 - heute


              Beruflicher Werdegang:

              1997 -  heute

              Rolle: selbständiger Software-Entwickler und -Berater


              1990 - 1997

              Rolle: Organisationsprogrammierer, angestellt


              1986 - 1990

              Rolle: Programmierer beim Land NRW


              Produkte

              MBS Modulares Banken System / Modulares Bankensystem


              Branchen:

              Banken: 

              • Zahlungsverkehr (Inlandszahlungsverkehr, DTA,
              • Auslandszahlungsverkehr, Bankauskünfte),
              • Giroverkehr, Kartenverwaltung(EC),
              • Kreditgeschäft, Kreditsicherung, Basel II, Basel III, Basel IV,
              • Risikomanagement,
              • Anti-Geldwäsche,
              • § 24c KWG,
              • SWIFT,
              • Wertpapierabwicklung WPA, SLA-Reporting,
              • Belegerstellung WPA (Outputmanagement),


              Versicherung: 

              • Rechtsschutzversicherung, Kraftfahrtversicherung KFZ,
              • Sachversicherung
              • Rückversicherung
              • Dispositive Systeme


              Automotive:   

              • Ladungsträgermanagement


              Handel:    

              • Logistik (Kommissionen, Replenishment und Allokation)
              • (Gesetzliche Kranken Versicherung)


              GKV:   

              • Datenaustauschverfahren, Risikostrukturausgleich, Fusion, Migration

               

              Mittelstand:

              • dynamische Webportale


              ö Dienst:

              • polizeiliche Einsatzleitung

               

              Telekommunikation: 

              • Festnetzverwaltung

              Betriebssysteme

              BS2000
              in den Jahren 1986-1989
              CMS
              in den Jahren 1995, 1996, 2006-2013
              CP/M
              in den Jahren 1995, 1996, 2006-2013
              Dos
              VSE/SP in den Jahren 1989-1990, 2006-2013
              IBM ISPF
              ab dem Jahr 1990 bis heute fast durchgängig
              MVS, OS/390
              ab dem Jahr 1990 bis heute fast durchgängig (incl. z/OS)
              OS/2
              in den Jahren 1991-1992, 1994, 1998-1999 als Arbeitsplatzsystem
              VM
              in den Jahren 1995, 1996, 2006-2013
              Windows
              3.x in 1993 und 1996, Windows NT in 1995 und 1999-2003, Windows 95 in 1997, Windows 2000 in 2004, Windows XP in 2002-2012, Windows 7 ab 2012 , Windows Server 2008 R2 ab 2017, Windows Server 2012 R2 ab 2021
              z/OS
              z/VM
              VSE/SP
              MVS/ESA
              OS/390

              Programmiersprachen

              Assembler
              Grundenntnisse
              C
              Grundkenntnisse
              Cobol
              sehr gute Kenntnisse (incl. OOP), grundsätzlich Schwerpunkt
              dBase
              Grundkenntnisse
              Easytrieve Plus
              sehr gute Kenntnisse
              HTML
              IDEAL
              Java
              fundierte Grundkenntnisse
              JavaScript
              gute Kenntnisse
              JCL
              sehr gute Kenntnisse, grundsätzlich Schwerpunkt
              PHP
              gute Kenntnisse
              PL/1, PL1
              gute Kenntnisse
              QMF
              sehr gute Kenntnisse
              ROCHADE
              bekannt
              SAS
              fundierte Grundkenntnisse
              SQL
              VisualAgeCobol
              XML
              SAS Base
              Siron

              Datenbanken

              Access
              fundierte Grundkenntnisse
              DB2
              sehr gute Kenntnisse
              DL/1
              sehr gute Kenntnisse
              IMS
              sehr gute Kenntnisse
              JDBC
              Grundkenntnisse
              MySQL
              Grundkenntnisse
              ODBC
              Grundkenntnisse
              SAS
              fundierte Grundkenntnisse
              SQL
              sehr gute Kenntnisse
              VSAM
              sehr gute Kenntnisse
              xBase
              Grundkenntnisse dBase IV
              CA-Datacom
              Grundkenntnisse Ende Jahr 1995, Anfang Jahr 1996, erneuert im Jahr 1997
              Oracle DB
              IMS/DB

              Datenkommunikation

              ACCESS
              Grundkenntnisse
              CA-Datacom
              Grundkenntnisse
              CICS
              sehr gute Kenntnisse
              DB2
              sehr gute Kenntnisse
              DLI
              sehr gute Kenntnisse
              IMS/DB
              sehr gute Kenntnisse
              IMS/DC
              sehr gute Kenntnisse
              Internet, Intranet
              Grundkenntnisse
              JDBC
              Grundkenntnisse
              Message Queuing
              gute Kenntnisse
              MySQL
              Grundkenntnisse
              ODBC
              Grundkenntnisse
              SAS
              fundierte Grundkenntnisse
              SQL
              sehr gute Kenntnisse
              VSAM
              sehr gute Kenntnisse
              Websphere MQ
              Websphere MQ Broker
              fundierte Grundkenntnisse
              xBase
              Grundkenntnisse
              Websphere MQ(MQSeries)
              sehr gute Kenntnisse

              Hardware

              IBM Großrechner
              47xx, 43xx, 370, 390, z/Series
              PC
              OS/2; WINDOWS 3.x, 95, 98, 2000, XP, NT, 7, Entwickler- und Arbeitsplatzsysteme
              Siemens Großrechner
              7.5xx

              Branchen

              Branchen

              • Banken
              • Versicherung
              • Automotive
              • Handel
              • GKV
              • Mittelstand
              • ö Dienst
              • Telekommunikation

              Vertrauen Sie auf GULP

              Im Bereich Freelancing
              Im Bereich Arbeitnehmerüberlassung / Personalvermittlung

              Fragen?

              Rufen Sie uns an +49 89 500316-300 oder schreiben Sie uns:

              Das GULP Freelancer-Portal

              Direktester geht's nicht! Ganz einfach Freelancer finden und direkt Kontakt aufnehmen.