Anwendungsentwickler Host (IBM, Siemens), Qualitätssicherung, Test
Aktualisiert am 01.07.2024
Profil
Referenzen (1)
Freiberufler / Selbstständiger
Verfügbar ab: 01.08.2024
Verfügbar zu: 100%
davon vor Ort: 100%
Deutsch
Englisch
in Wort und Schrift fließend
Französisch
in Wort und Schrift fließend
Spanisch
Grundkenntnisse

Einsatzorte

Einsatzorte

Deutschland, Österreich, Schweiz
nicht möglich

Projekte

Projekte

Projekte:

10/2018 ? 10/2022 und

07/2014 ? 04/2017 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali: freiberuflicher Anwendungsentwickler im Systembetrieb

Programmierarbeiten im Bereich Mathematisch-Technischer Bestand sowie Bearbeiten von Fehlertickets im produktiven Betrieb der Generali, Bugfixes, Planung Jahresabschlussarbeiten.

Werkzeuge/Plattform/Methoden: siehe 05/2007 ? 07/2008, zuzüglich

IBM Rational Developer for System z (RDz), IBM Rational Clear Quest, IBM Rational Requisite Pro, BMC Remedy, Service Now


07/2013 ? 06/2014

freiberuflicher Schriftsteller

EMMERICH Books & Media Konstanz;

Atlantis Verlag, Stolberg

01/2013 - 06/2013 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Anwendungsentwickler

Programmier- und Analysearbeiten im Versicherungssystem Selekta, Einpflege von SEPA-Funktionalitäten (Single European Payment Area), Freistellungsaufträge/Abgeltungsteuer, Bestandsaktion SEE (Schweigepflichtentbindungserklärung), Anfertigen von Funktionsbeschreibungen, Mitarbeit an Fachlichen Bedarfbeschreibungen (FBB)

Werkzeuge/Plattform/Methoden:

- AGSM

- Assembler

- Cobol

- EFEU (Entwicklungsumgebung des Systems Selekta, vergleichbar TSO/ISPF)

- Tortoise CVS (Concurrent Versioning System)

- zOS

10/2009 - 12/2012 freiberuflicher Schriftsteller: Erstellung von Ebooks sowie Exposés

für Immobilienmaklerfirmen


02/2009 - 09/2009 HDI Gerling Versicherungen:
freiberuflicher Anwendungsentwickler

- Host-Programmierung im Projekt Kolumbus:
Migration von Lebensversicherungsdaten, Verträgen, Programmen, Use Cases
aus einer Siemens- in eine IBM-Hard- und Softwareumgebung;
Versorgung von Schnittstellen Host - Java/Client Server-Umgebung
(insbesondere in den Bereichen vorzeitiger Abgang, Leistung/Ablauf).

Werkzeuge/Plattform/Methoden:
- MVS/ESA bzw. OS/390 (3270-Emulation unter Windows)
- COBOL
- DB2
- XPEDITER
- TSO-ISPF


07/2008 - 01/2009 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Anwendungsentwickler

- Host-Programmierung im Projekt Rentenbezugsmitteilungen (RBM);
Datenmodellierung
- Übernahme der Rolle des Projekt-Integrators und des Auslieferungsmanagers
entsprechend der Methode AGSM:
- Festlegen von Release-Terminen (Releaseplan/Integrationsplan) von

Software-Teillieferungen / Übergaben an Produktion, Systembetrieb

- Pflege des Betriebshandbuchs


Werkzeuge/Plattform/Methoden:
- siehe 05/2007 - 07/2008


02/2008 - 07/2008 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Testkoordinator und Qualitätsbeauftragter

- Übernahme von Rollen entsprechend der Methode AGSM
zum Erreichen der Zertifizierung Level 3 gem. CMMI
(Capability Maturity Model Integration,
das Reifegradmodell des Software Engineering Institutes):
- Testkoordinator im Projekt "Versicherungsvertragsgesetz, Stufe 2" (VVG2)
- Qualitätsbeauftragter in den Projekten "Neuer Geschäfts-Tarif 2008" (NGT)

und "Flexibles Nachlassmodell" (flexN)

im Bereich Komposit (Kraftfahrt, Schaden/Unfall/Haftpflicht)

- Planen, Durchführen und Nachbereiten von Testaktivitäten und
Qualitätssicherungsmaßnahmen, insbesondere Reviews
- Erstellung u. a. von Mastertestplan, Teststrategie, Qualitätssicherungsplan,
Reviewplan
- Analyse und ggf. Bearbeitung von Dokumenten aus allen Projektphasen
- Problemverfolgung und Fehlermanagement (Pflege der Fehler-Datenbank)
- Koordination von Meetings, Gesprächen, Test- und
Qualitätssicherungsaktivitäten von Mitarbeitern aus Fachbereichen
und Programmierung
- Protokollierung, Dokumentation, Bericht an die Projektleiter
und interne/externe Qualitätsprüfer

Erreicht wurde größere Transparenz in den Bereichen Test und Qualität,
ein erweiterter Auf- und Ausbau des Test- und Qualitätsmanagements
in den Projekten, bessere Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten
und über Liefervereinbarungen mit dem Projekt verbundene Instanzen,
durch Reviewfindings und deren Verfolgung weitestgehende AGSM-Konformität
(u. a. Prozesseinhaltungsgrad von über 97 %/flexN bzw. über 96 %/NGT).

Werkzeuge/Plattform/Methoden:
- AGSM (AMB Generali Systems Engineering Method),
basierend auf IGSM (IBM Global Services Method)
- Tortoise CVS (Concurrent Versioning System)
- IBM Rational ClearQuest (Fehler-Datenbank)


05/2007 - 12/2007 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Host-Programmierer

- Bearbeiten und Neuanlegen von Batch- und Online-Programmen
im Wesentlichen in den Arbeitsbereichen Storno, Beitragsfreistellung,
Vertragsende, Lebensversicherungsmathematik

Werkzeuge/Plattform:
- MVS/ESA bzw. OS/390 (3270-Emulation unter Windows)
- AMBOSS/CCM (kundenspezifische Entwicklungsumgebungen)
- Mainframe Express
- COBOL
- DB2
- XPEDITER
- Q-Auditor
- Data Manager (MSP)
- TSO-ISPF (SCLM: Software Configuration and Library Management/IBM)
- JCL (u. a. Syncsort)
- Visio
- AGSM
- DELTA
- SWTVDA
- Innovator
- AMTV (Aachen-Münchener Test-Verfahren)


03/2006 - 05/2007 Deutscher Herold/Zurich Versicherungen Bonn:
Organisationsprogrammierer

- Produktmanagement: Programmänderungen wegen BGH-Urteil
vom 22.10.2005 betr. Kapital bildende Lebensversicherungen
- Nachreservierung Hinterbliebenenrente
- Kreditlebensversicherung/Restschuldversicherung (Zinsänderungen)
- Ändern und Testen von Online- (Unter-) Programmen (black-/white box Test)
- Datenbankabfragen mit FOCUS

Erreicht wurde termingerechter und gesetzeskonformer Einsatz
der Programme sowie Qualitätssicherung und Designverbesserung
von Bildschirmmasken/Listen.

Werkzeuge/Plattform:
- MVS/ESA bzw. OS/390 (3270-Emulation unter Windows); ENDEVOR
- COBOL
- dtcn Debugger (Debug Tool CICS Control)
- TSO-ISPF, JCL
- FOCUS


09/2004 - 01/2006 Dozent für Englisch und Informatik; Autor

Unterricht an öffentlichen Schulen und privaten Bildungsinstitutionen


04/2004 - 09/2004 Rheinland Versicherungen: Organisationsprogrammierer

- betriebliche Altersvorsorge und "Riester-Rente":
Zulagenantrag und Kontoauszug; Schnittstellen Host - Papyrus
- Rückversicherung
- Restschuld
- Vermittlergeschäft

Fehlerbeseitigung in Host-Altanwendungen vor deren Umstellung
auf eine Client-Server/Oracle Systemumgebung

Werkzeuge/Plattform:
- VSE/CMS, CICS
- VSAM
- Cobol
- JCL
- Powerpoint


05/2003 - 03/2004 freiberufliche Tätigkeit als Dozent/Autor:

Fachartikel (Computer, Unterhaltungselektronik, Börse, Telekommunikation),
Belletristik, Hörspielproduktion, Digitalisierung von Gemälden;
daraus resultierende Veröffentlichungen
(Harenberg-Verlag, Bärenklau-Verlag, M.IT Meckel-Informations-Technik)


01/1999 - 04/2003 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Host-Programmierer

- Euro- und Jahr-2000-Umstellung
- Monats-, Quartals-, Jahresabschlussarbeiten:
Jobablauf- und Ressourcenplanungen, erreicht wurde Vermeidung
von Deadlock-Situationen, Verkürzung von Laufzeiten
- Statistiken, Sonderauswertungen für Fachabteilungen
u.a. als Grundlage für Jahreshochrechnungen Konzernergebnisse;
Programmierung entsprechender Druckprogramme, Gestaltung von Listen
- betriebliche Altersvorsorge und "Riester-Rente":
Jahres- und Monatsprogrammläufe u.a. zur Erstellung eines
Kontoauszugs für Versicherte;
Schnittstellenversorgung für Standardsoftware AZUR
- Aufbau einer Systemumgebung für die A+M-Muttergesellschaft Generali
und die Pensionskasse:
Gestaltung von Datenflussplänen, Dateien, Vorlaufkarten,
Ein- und Ausplanen von Jobabläufen und deren Betreuung
- fachliche Betreuung/Schulung Auszubildender zum Datenverarbeitungskaufmann

Werkzeuge/Plattform: siehe oben, 05/2007 - 12/2007


1989 - 12/1998 Konzern Deutsche Börse AG (Deutsche Börse Systems,
vormals Deutsche Wertpapierdaten-Zentrale):
Organisationsprogrammierer Host/Systemanalytiker

- langjährige Mitarbeit am Integrierten Börsenhandels- und
Informationssystem IBIS
von dessen Einführung 1989 bis zur Ablösung durch Xetra 1997:
- Analyse, Programmierung, Abnahmetests (auch aus Kundensicht),
Qualitätssicherung; ständig nahezu hundertprozentige Verfügbarkeit des
Systems bundesweit
- Handbucherstellung und -lektorierung im Hinblick auf größere Benutzer-
freundlichkeit und Akzeptanz des Systems am Markt
- Übersetzung DV- und börsen-/bankenbezogener Fachtexte Englisch-Deutsch,
Gestaltung von Bildschirmmasken/Listen sowie Telefonsupport für englisch-
und französischsprachige Kunden im Hinblick auf internationale Verbreitung
des Systems und zwecks Etablierung von Schnittstellen zu anderen
Börsenhandelssystemen

- Einführungsmanagement des Börsengeschäftsabwicklungssystems BÖGA bundesweit:
- Vorbereitung des bundesweiten Einsatzes von Dialoganwendungen unter MVS,
IMS-DC (Ersetzen von Dialoganwendungen unter Siemens-BS2000, UTM)
- Analyse Altsystem vs. Neusystem zwecks Erstellung von Schulungshandbüchern
zu neuer Software
- Projektplanung/Organisation/Berichtswesen (Projektassistent)
- Einführung neuer Programmsysteme im Zuge der Umstellung von Siemens-
auf IBM-Hard- und Software
- Organisation von Mitarbeiterschulungen, Schulung von Anwendern in der
Benutzung neuer Software, Coaching
- Messebetreuung/Präsentationen (Vertrieb)
- Kundenbetreuung (vor Ort und per Telefon)

Durch diese Maßnahmen Akzeptanz des Systems auch an Börsen, deren Handels-
systeme durch BÖGA abgelöst wurden.

- Einführung eines neuen VSAM-Release im Umfeld des Systems Börsengeschäfts-
abwicklung (BÖGA)
- Einführung Euro bzw. Multi-Currency in die Kassamarkt-Analyse-Datenbank
(KADA), Einführung Euro in das Rentenhandelssystem IBIS-R (zzgl. Test-
management)
- Meldewesen im Wertpapierhandel Transaction Reporting over Network (TRON)
- Mitarbeit bei der Gestaltung von Schnittstellen zwischen dem Wertpapier-
Service-System WSS und dem Börsenhandelssystem Xetra

Werkzeuge/Plattform:
- MVS/ESA bzw. OS/390 (3270-Emulation unter Windows)
- COBOL (Generator SWT01), Easytrieve Plus
- IMS
- XPEDITER
- Data Manager (MSP)
- TSO-ISPF, PANVALET, JCL


11/1987 - 1989 Betriebsgesellschaft Datenverarbeitung für Wertpapiergeschäfte
OHG (BDW): Organisationsprogrammierer Host

- Stammdatenverwaltung für Kassenverein/Wertpapiersammelbank
(Rheinisch-Westfälische Börse Düsseldorf)
- Dokumentationswesen, Erstellung von Programmierrichtlinien/Informations-
materialien für Betriebsneulinge, Erstellung/Pflege/Beschreibung von Datei-
zentralregistern

Werkzeuge/Plattform:
- Siemens BS2000
- COBOL (Generator Columbus), Easytrieve Plus, Assembler
- LEASY, LMS, FMS
- IDA
- TOM, TOM-DOC
- UTM

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Siemens Schule für Kommunikations-und Datentechnik; Abschluß: Organisationsprogrammierer (Note sehr gut)

 

Studium Lehramt an der RWTH Aachen (Prädikatsexamen) + Referendariat an Gymnasium und Berufsschule; Abschluß: II. Staatsexamen


Kompetenzen

Kompetenzen

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

strukturierte Programmierung
Testverfahren, Testmanagement
Qualitätssicherung
Einführung neuer Software
Erfahrungen als Autor
Erfahrungen als Dozent
MS-Office inkl. MS-Project
Corel Draw
Ressourcen- und Ablaufplanung
Visio
Mainframe Express / Microfocus Workbench
kundenspezifische Entwicklungsumgebungen AMBOSS, CCM
AGSM/IGSM Softwareentwicklungsmethoden
Rational Tools

Betriebssysteme

BS2000
MS-DOS
MVS, OS/390
VM

Programmiersprachen

Assembler
Grundkenntnisse
Cobol
Generatoren Columbus, SWT01
Easytrieve Plus
JCL

Datenbanken

DB2
Grundkenntnisse
IMS
LEASY
Grundkenntnisse
UDS/IDMS
Grundkenntnisse
VSAM
Grundkenntnisse

Datenkommunikation

CICS
Grundkenntnisse
IMS/DC
Grundkenntnisse
Internet, Intranet
Anwenderkenntnisse, HTML
LU6.2
Grundkenntnisse
UTM - Transdata
Grundkenntnisse
SWTVDA

Hardware

IBM Großrechner
Programmierer
PC
Anwender
Siemens Großrechner
Programmierer

Branchen

Branchen

Banken
Börse
Softwarehersteller
Versicherungen
Verlag
Bildungsträger

Einsatzorte

Einsatzorte

Deutschland, Österreich, Schweiz
nicht möglich

Projekte

Projekte

Projekte:

10/2018 ? 10/2022 und

07/2014 ? 04/2017 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali: freiberuflicher Anwendungsentwickler im Systembetrieb

Programmierarbeiten im Bereich Mathematisch-Technischer Bestand sowie Bearbeiten von Fehlertickets im produktiven Betrieb der Generali, Bugfixes, Planung Jahresabschlussarbeiten.

Werkzeuge/Plattform/Methoden: siehe 05/2007 ? 07/2008, zuzüglich

IBM Rational Developer for System z (RDz), IBM Rational Clear Quest, IBM Rational Requisite Pro, BMC Remedy, Service Now


07/2013 ? 06/2014

freiberuflicher Schriftsteller

EMMERICH Books & Media Konstanz;

Atlantis Verlag, Stolberg

01/2013 - 06/2013 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Anwendungsentwickler

Programmier- und Analysearbeiten im Versicherungssystem Selekta, Einpflege von SEPA-Funktionalitäten (Single European Payment Area), Freistellungsaufträge/Abgeltungsteuer, Bestandsaktion SEE (Schweigepflichtentbindungserklärung), Anfertigen von Funktionsbeschreibungen, Mitarbeit an Fachlichen Bedarfbeschreibungen (FBB)

Werkzeuge/Plattform/Methoden:

- AGSM

- Assembler

- Cobol

- EFEU (Entwicklungsumgebung des Systems Selekta, vergleichbar TSO/ISPF)

- Tortoise CVS (Concurrent Versioning System)

- zOS

10/2009 - 12/2012 freiberuflicher Schriftsteller: Erstellung von Ebooks sowie Exposés

für Immobilienmaklerfirmen


02/2009 - 09/2009 HDI Gerling Versicherungen:
freiberuflicher Anwendungsentwickler

- Host-Programmierung im Projekt Kolumbus:
Migration von Lebensversicherungsdaten, Verträgen, Programmen, Use Cases
aus einer Siemens- in eine IBM-Hard- und Softwareumgebung;
Versorgung von Schnittstellen Host - Java/Client Server-Umgebung
(insbesondere in den Bereichen vorzeitiger Abgang, Leistung/Ablauf).

Werkzeuge/Plattform/Methoden:
- MVS/ESA bzw. OS/390 (3270-Emulation unter Windows)
- COBOL
- DB2
- XPEDITER
- TSO-ISPF


07/2008 - 01/2009 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Anwendungsentwickler

- Host-Programmierung im Projekt Rentenbezugsmitteilungen (RBM);
Datenmodellierung
- Übernahme der Rolle des Projekt-Integrators und des Auslieferungsmanagers
entsprechend der Methode AGSM:
- Festlegen von Release-Terminen (Releaseplan/Integrationsplan) von

Software-Teillieferungen / Übergaben an Produktion, Systembetrieb

- Pflege des Betriebshandbuchs


Werkzeuge/Plattform/Methoden:
- siehe 05/2007 - 07/2008


02/2008 - 07/2008 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Testkoordinator und Qualitätsbeauftragter

- Übernahme von Rollen entsprechend der Methode AGSM
zum Erreichen der Zertifizierung Level 3 gem. CMMI
(Capability Maturity Model Integration,
das Reifegradmodell des Software Engineering Institutes):
- Testkoordinator im Projekt "Versicherungsvertragsgesetz, Stufe 2" (VVG2)
- Qualitätsbeauftragter in den Projekten "Neuer Geschäfts-Tarif 2008" (NGT)

und "Flexibles Nachlassmodell" (flexN)

im Bereich Komposit (Kraftfahrt, Schaden/Unfall/Haftpflicht)

- Planen, Durchführen und Nachbereiten von Testaktivitäten und
Qualitätssicherungsmaßnahmen, insbesondere Reviews
- Erstellung u. a. von Mastertestplan, Teststrategie, Qualitätssicherungsplan,
Reviewplan
- Analyse und ggf. Bearbeitung von Dokumenten aus allen Projektphasen
- Problemverfolgung und Fehlermanagement (Pflege der Fehler-Datenbank)
- Koordination von Meetings, Gesprächen, Test- und
Qualitätssicherungsaktivitäten von Mitarbeitern aus Fachbereichen
und Programmierung
- Protokollierung, Dokumentation, Bericht an die Projektleiter
und interne/externe Qualitätsprüfer

Erreicht wurde größere Transparenz in den Bereichen Test und Qualität,
ein erweiterter Auf- und Ausbau des Test- und Qualitätsmanagements
in den Projekten, bessere Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten
und über Liefervereinbarungen mit dem Projekt verbundene Instanzen,
durch Reviewfindings und deren Verfolgung weitestgehende AGSM-Konformität
(u. a. Prozesseinhaltungsgrad von über 97 %/flexN bzw. über 96 %/NGT).

Werkzeuge/Plattform/Methoden:
- AGSM (AMB Generali Systems Engineering Method),
basierend auf IGSM (IBM Global Services Method)
- Tortoise CVS (Concurrent Versioning System)
- IBM Rational ClearQuest (Fehler-Datenbank)


05/2007 - 12/2007 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Host-Programmierer

- Bearbeiten und Neuanlegen von Batch- und Online-Programmen
im Wesentlichen in den Arbeitsbereichen Storno, Beitragsfreistellung,
Vertragsende, Lebensversicherungsmathematik

Werkzeuge/Plattform:
- MVS/ESA bzw. OS/390 (3270-Emulation unter Windows)
- AMBOSS/CCM (kundenspezifische Entwicklungsumgebungen)
- Mainframe Express
- COBOL
- DB2
- XPEDITER
- Q-Auditor
- Data Manager (MSP)
- TSO-ISPF (SCLM: Software Configuration and Library Management/IBM)
- JCL (u. a. Syncsort)
- Visio
- AGSM
- DELTA
- SWTVDA
- Innovator
- AMTV (Aachen-Münchener Test-Verfahren)


03/2006 - 05/2007 Deutscher Herold/Zurich Versicherungen Bonn:
Organisationsprogrammierer

- Produktmanagement: Programmänderungen wegen BGH-Urteil
vom 22.10.2005 betr. Kapital bildende Lebensversicherungen
- Nachreservierung Hinterbliebenenrente
- Kreditlebensversicherung/Restschuldversicherung (Zinsänderungen)
- Ändern und Testen von Online- (Unter-) Programmen (black-/white box Test)
- Datenbankabfragen mit FOCUS

Erreicht wurde termingerechter und gesetzeskonformer Einsatz
der Programme sowie Qualitätssicherung und Designverbesserung
von Bildschirmmasken/Listen.

Werkzeuge/Plattform:
- MVS/ESA bzw. OS/390 (3270-Emulation unter Windows); ENDEVOR
- COBOL
- dtcn Debugger (Debug Tool CICS Control)
- TSO-ISPF, JCL
- FOCUS


09/2004 - 01/2006 Dozent für Englisch und Informatik; Autor

Unterricht an öffentlichen Schulen und privaten Bildungsinstitutionen


04/2004 - 09/2004 Rheinland Versicherungen: Organisationsprogrammierer

- betriebliche Altersvorsorge und "Riester-Rente":
Zulagenantrag und Kontoauszug; Schnittstellen Host - Papyrus
- Rückversicherung
- Restschuld
- Vermittlergeschäft

Fehlerbeseitigung in Host-Altanwendungen vor deren Umstellung
auf eine Client-Server/Oracle Systemumgebung

Werkzeuge/Plattform:
- VSE/CMS, CICS
- VSAM
- Cobol
- JCL
- Powerpoint


05/2003 - 03/2004 freiberufliche Tätigkeit als Dozent/Autor:

Fachartikel (Computer, Unterhaltungselektronik, Börse, Telekommunikation),
Belletristik, Hörspielproduktion, Digitalisierung von Gemälden;
daraus resultierende Veröffentlichungen
(Harenberg-Verlag, Bärenklau-Verlag, M.IT Meckel-Informations-Technik)


01/1999 - 04/2003 Konzern Aachener und Münchener Versicherungen/Generali:
freiberuflicher Host-Programmierer

- Euro- und Jahr-2000-Umstellung
- Monats-, Quartals-, Jahresabschlussarbeiten:
Jobablauf- und Ressourcenplanungen, erreicht wurde Vermeidung
von Deadlock-Situationen, Verkürzung von Laufzeiten
- Statistiken, Sonderauswertungen für Fachabteilungen
u.a. als Grundlage für Jahreshochrechnungen Konzernergebnisse;
Programmierung entsprechender Druckprogramme, Gestaltung von Listen
- betriebliche Altersvorsorge und "Riester-Rente":
Jahres- und Monatsprogrammläufe u.a. zur Erstellung eines
Kontoauszugs für Versicherte;
Schnittstellenversorgung für Standardsoftware AZUR
- Aufbau einer Systemumgebung für die A+M-Muttergesellschaft Generali
und die Pensionskasse:
Gestaltung von Datenflussplänen, Dateien, Vorlaufkarten,
Ein- und Ausplanen von Jobabläufen und deren Betreuung
- fachliche Betreuung/Schulung Auszubildender zum Datenverarbeitungskaufmann

Werkzeuge/Plattform: siehe oben, 05/2007 - 12/2007


1989 - 12/1998 Konzern Deutsche Börse AG (Deutsche Börse Systems,
vormals Deutsche Wertpapierdaten-Zentrale):
Organisationsprogrammierer Host/Systemanalytiker

- langjährige Mitarbeit am Integrierten Börsenhandels- und
Informationssystem IBIS
von dessen Einführung 1989 bis zur Ablösung durch Xetra 1997:
- Analyse, Programmierung, Abnahmetests (auch aus Kundensicht),
Qualitätssicherung; ständig nahezu hundertprozentige Verfügbarkeit des
Systems bundesweit
- Handbucherstellung und -lektorierung im Hinblick auf größere Benutzer-
freundlichkeit und Akzeptanz des Systems am Markt
- Übersetzung DV- und börsen-/bankenbezogener Fachtexte Englisch-Deutsch,
Gestaltung von Bildschirmmasken/Listen sowie Telefonsupport für englisch-
und französischsprachige Kunden im Hinblick auf internationale Verbreitung
des Systems und zwecks Etablierung von Schnittstellen zu anderen
Börsenhandelssystemen

- Einführungsmanagement des Börsengeschäftsabwicklungssystems BÖGA bundesweit:
- Vorbereitung des bundesweiten Einsatzes von Dialoganwendungen unter MVS,
IMS-DC (Ersetzen von Dialoganwendungen unter Siemens-BS2000, UTM)
- Analyse Altsystem vs. Neusystem zwecks Erstellung von Schulungshandbüchern
zu neuer Software
- Projektplanung/Organisation/Berichtswesen (Projektassistent)
- Einführung neuer Programmsysteme im Zuge der Umstellung von Siemens-
auf IBM-Hard- und Software
- Organisation von Mitarbeiterschulungen, Schulung von Anwendern in der
Benutzung neuer Software, Coaching
- Messebetreuung/Präsentationen (Vertrieb)
- Kundenbetreuung (vor Ort und per Telefon)

Durch diese Maßnahmen Akzeptanz des Systems auch an Börsen, deren Handels-
systeme durch BÖGA abgelöst wurden.

- Einführung eines neuen VSAM-Release im Umfeld des Systems Börsengeschäfts-
abwicklung (BÖGA)
- Einführung Euro bzw. Multi-Currency in die Kassamarkt-Analyse-Datenbank
(KADA), Einführung Euro in das Rentenhandelssystem IBIS-R (zzgl. Test-
management)
- Meldewesen im Wertpapierhandel Transaction Reporting over Network (TRON)
- Mitarbeit bei der Gestaltung von Schnittstellen zwischen dem Wertpapier-
Service-System WSS und dem Börsenhandelssystem Xetra

Werkzeuge/Plattform:
- MVS/ESA bzw. OS/390 (3270-Emulation unter Windows)
- COBOL (Generator SWT01), Easytrieve Plus
- IMS
- XPEDITER
- Data Manager (MSP)
- TSO-ISPF, PANVALET, JCL


11/1987 - 1989 Betriebsgesellschaft Datenverarbeitung für Wertpapiergeschäfte
OHG (BDW): Organisationsprogrammierer Host

- Stammdatenverwaltung für Kassenverein/Wertpapiersammelbank
(Rheinisch-Westfälische Börse Düsseldorf)
- Dokumentationswesen, Erstellung von Programmierrichtlinien/Informations-
materialien für Betriebsneulinge, Erstellung/Pflege/Beschreibung von Datei-
zentralregistern

Werkzeuge/Plattform:
- Siemens BS2000
- COBOL (Generator Columbus), Easytrieve Plus, Assembler
- LEASY, LMS, FMS
- IDA
- TOM, TOM-DOC
- UTM

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Siemens Schule für Kommunikations-und Datentechnik; Abschluß: Organisationsprogrammierer (Note sehr gut)

 

Studium Lehramt an der RWTH Aachen (Prädikatsexamen) + Referendariat an Gymnasium und Berufsschule; Abschluß: II. Staatsexamen


Kompetenzen

Kompetenzen

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

strukturierte Programmierung
Testverfahren, Testmanagement
Qualitätssicherung
Einführung neuer Software
Erfahrungen als Autor
Erfahrungen als Dozent
MS-Office inkl. MS-Project
Corel Draw
Ressourcen- und Ablaufplanung
Visio
Mainframe Express / Microfocus Workbench
kundenspezifische Entwicklungsumgebungen AMBOSS, CCM
AGSM/IGSM Softwareentwicklungsmethoden
Rational Tools

Betriebssysteme

BS2000
MS-DOS
MVS, OS/390
VM

Programmiersprachen

Assembler
Grundkenntnisse
Cobol
Generatoren Columbus, SWT01
Easytrieve Plus
JCL

Datenbanken

DB2
Grundkenntnisse
IMS
LEASY
Grundkenntnisse
UDS/IDMS
Grundkenntnisse
VSAM
Grundkenntnisse

Datenkommunikation

CICS
Grundkenntnisse
IMS/DC
Grundkenntnisse
Internet, Intranet
Anwenderkenntnisse, HTML
LU6.2
Grundkenntnisse
UTM - Transdata
Grundkenntnisse
SWTVDA

Hardware

IBM Großrechner
Programmierer
PC
Anwender
Siemens Großrechner
Programmierer

Branchen

Branchen

Banken
Börse
Softwarehersteller
Versicherungen
Verlag
Bildungsträger

Vertrauen Sie auf Randstad

Im Bereich Freelancing
Im Bereich Arbeitnehmerüberlassung / Personalvermittlung

Fragen?

Rufen Sie uns an +49 89 500316-300 oder schreiben Sie uns:

Das Freelancer-Portal

Direktester geht's nicht! Ganz einfach Freelancer finden und direkt Kontakt aufnehmen.