Zahlungsverkehr Wertpapiergeschäft Derivate Fondsbuchhaltung Credit Card Compliance Datenschutz Geldwäsche Prozesse SEPA TARGET2 EMIR MiFID T2S HP ALM
Aktualisiert am 26.04.2024
Profil
Freiberufler / Selbstständiger
Verfügbar ab: 01.05.2024
Verfügbar zu: 100%
davon vor Ort: 20%

Einsatzorte

Einsatzorte

Deutschland
nicht möglich

Projekte

Projekte

5 Jahre 10 Monate
2018-07 - heute

Software-/Anwendungsentwicklung

IT-Projektleiter
IT-Projektleiter

Umsetzungs- und Weiterentwicklungsprojekte für Mandaten Versicherungskammer Bayern (Kranken-Einzeltarife, Gesundheitsschutz, Privatschutz, Leben-Einzeltarife, Einkommensschutz, betriebliche Altersversorgung, Gewerbe-Schutz, Bürgschaft, Kraftfahrt, Technische Anbindung Vermittlerdatenservice für Berechnung von Vertriebserfolge, S-Versicherungsmanager CLARK)

  • Projekt steuern (Kosten, Ressourcen, Termintreue, Qualität, Projektteam führen
  • Projektauftrag mit Auftraggeber abstimmen, Projektablageplan organisieren und pflegen
  • Projektplan inkl. Meilensteinplan erstellen und pflegen, Arbeitspakete beschreiben
  • Koordination, Organisation und Dokumentation in allen Projektphasen, Bearbeitung ElReko MS
  • Prüfung möglicher Auswirkung des Projektauftrages auf: IT Sicherheitskonzeption/-relevanz, IT Architekturrelevanz, betrieblicher Datenschutz/ EU-DSGVO, Produktkalkulation
  • Prüfung GoBD Relevanz (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff)
  • Erstellung Präsentationen, Kick-Off Meeting (vorbereiten, durchführen, protokollieren)
  • Schnittstellen- und Kommunikationsanalyse durchführen, Schnittstellenmatrix erstellen
  • Projektreviews durchführen, Risikoanalyse durchführen, Projektstatusberichte erstellen
  • Beantragung Neue Geschäftsprozesse, Steuerung Geschäftsprozessablauf, Abstimmung Design
  • Erstellung bzw. Anpassung: Fachliche Spezifikation, Systemmodell inkl. Zählverfahren zur Leistungsabrechnung, Betriebsführungshandbuch mit Anlagen zum Kapazitätsmanagement, Einführungskonzept, Anwenderleitfaden, Release-/Fach-Anlagen, Produktinformationen/ Produktkatalog, Endbenutzerdokumentationen sowie sonstige Kundeninformationen
  • Testplanung in Zusammenarbeit mit Test-Manager, Überwachung termingerechte Erledigung von Testprozessen (Entwicklertest, Integrationstest, System-/Lasttest, Penetrationstest, Regressionstest, Abnahmetest, End2End Test) inkl. ordnungsgemäßer Dokumentation in HP QC, Koordination WS Durchführung zur Testautomatisierung via neoMAT
  • Abstimmung mit Verbundpartner und Release Management: Final Build, Harvest-Freigabe, Change Zeiten, PreProduktion, Pilotierung, Nachversorgung Korrekturpakete an Piloten, Gesamteinsatz (für Release, Web-Bündel sowie Einzeleinsatztermine)
  • Planung, Durchführung und Dokumentation von produktionsvorbereitenden Maßnahmen (Hinterlegung von Bildern im OSPlus neo Bilderpool, Produkte laden, WSDL, SVZ, Testabnahme, Produktabnahme, Codereview, OPDV-Freigabe, Pilotvereinbarung, Pilotabschlussbericht)
  • Abschluss aller Planungsaktivitäten, Projektabschlussreview durchführen, Übergabe Projektergebnis an Produktion (Linie)
  • Projekt-Vorgehensweise: PMOplus, Wasserfallmodell, V-Modell, Scrum (agil)
OSPlus (OSPlus-Portal / OSPlus_neo Internet Filiale) JIRA Confluence HP QC (Quality Center) Harvest-SCM (Verfahrensdokumentation) Service Request Plus Ticketsystem (SR+) SAP Point (Portal Interne Kaufmännische Systeme) ZEBRA (JobRouter AG) Fast Viewer Cisco Webex
OSPlus neo nativ
5 Jahre 11 Monate
2018-06 - heute

Technische Umsetzung von Versicherungsprozessen

IT Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung OSPlus (OSPlus-Portal / OSPlus_neo Internet Filiale) JIRA Confluence ...
IT Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung

Technische Umsetzung von Versicherungsprozessen für Gesundheit-Schutz, Einkommens-Schutz, Leben-Einzeltarife

  • Projekt steuern (Kosten, Ressourcen, Termintreue, Qualität Ergebnisse), Projektteam führen
  • Projektauftrag mit Auftraggeber abstimmen (inkl. Fortschreibung und Änderungen)
  • Projektablageplan organisieren und pflegen
  • Projektplan inkl. Meilensteinplan erstellen und pflegen
  • Kick-Off Meeting vorbereiten, durchführen, protokollieren
  • Projektreviews durchführen, Risikoanalyse durchführen, Projektstatusberichte erstellen
  • Schnittstellen- und Kommunikationsanalyse durchführen, Schnittstellenmatrix erstellen
  • GoBD Relvanz (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff") prüfen
  • Neue Geschäftsprozesse/ Anpassung Geschäftsprozesssteuerung beantragen
  • Fachliche Spezifikation erstellen
  • Einführungskonzept erstellen
  • Final Build/ Systemmodell erstellen
  • Betriebsführungshandbuch aktualisieren
  • Erstellung bzw. Anpassung von  Release-Anlagen, Produktinformationen/Produktkatalog, Endbenutzerdokumentationen/ Handbücher sowie sonstige Kundeninformationen
  • Testplanung in Zusammenarbeit mit Test-Manager erstellen
  • Überwachung der Einhaltung/ Erledigung von vereinbarten Testprozessen (Entwicklertest, Integrationstest, System-/Lasttest, Regressionstest, Abnahmetest) inkl. ordnungsgemäßer Dokumentation
  • Planung, Durchführung und Dokumentation von Abnahmen (intern, Kunde)
  • Planung und Durchführung von Schulungen
  • Einholung OPDV-Freigabe für Produktion
  • Durchführung von produktionsvorbereitenden Maßnahmen
  • Durchführung von Pilotierung und Gesamteinsatz (Rollout)
  • Projektergebnis an Produktion (Linie) übergeben
  • Abschluss aller Planungsaktivitäten, Projektabschlussreview durchführen
OSPlus (OSPlus-Portal / OSPlus_neo Internet Filiale) JIRA Confluence HP QC (Quality Center) Harvest-SCM (Verfahrensdokumentation) Service Request Plus Ticketsystem (SR+) SAP Point (Portal Interne Kaufmännische Systeme) ZEBRA (JobRouter AG) Fast Viewer Cisco webex
IT Dienstleister/ Rechenzentrum
Niedersachsen
3 Monate
2020-03 - 2020-05

Erstellung Rollen- und Berechtigungskonzept

Projektmanager (Part-time)
Projektmanager (Part-time)
  • Analyse Ist-Situation, Anforderungen laut Auftragsbuch
  • Rollen- und Berechtigungskonzept relevante EDV-Systeme
  • Projektskizze (Projektlaufzeit, Schnittstellen- und Kommunikationsanalyse)
  • Leitplanken (Erhebungstechniken, Analyse-Techniken, Workshop-Techniken, Rollenmodell
  • Regulatorische Rahmenbedingungen, Aspekt Datenschutz
Genossenschaftsverband
5 Monate
2019-08 - 2019-12

Vorstudie

Projektleiter Konsolidierung Zahlungsverkehrsplattform Target2
Projektleiter Konsolidierung Zahlungsverkehrsplattform Target2

Vorstudie „SWIFT Migration zu ISO 20022 Formaten“ (Fachliche sowie technische Auswirkungs-analyse mit belastbaren Ergebnissen zum Aufwand/ zur Kostenplanung für Umsetzungsprojekt)

  •  Projektplanung, interne Abstimmung mit parallelen Projekten
  • Organisation und Durchführung von Workshops
  • Steuerung der Analyse mit den betroffenen Stakeholdern
  • Steuerung der Ressourcen für IT-Anforderungsspezifikation
  • Erstellung Entscheidungsvorlagen, Prozessentwürfe und Anwendungsdokumentation
  • Spezifizierung technische Anforderungen an Systeme und Schnittstellen
  • Vorbereitung Entscheidungsvorlagen inkl. Handlungsalternativen, Herbeiführung Entscheidung
  • Reporting und Aufwandschätzung Umsetzungsprojekt
  • Analyse der Auswirkungen auf Prozesse im Geschäftsbetrieb
  • Identifizierung der von der Konsolidierung betroffenen IT Systeme
  • Analyse der Voraussetzungen für technische Anbindung an T2-Service
  • Darstellung der erwarteten inhaltlichen Änderungen auf Organisation, Prozesse, IT-Systeme
  • Darstellung von Prozess- und Datenströmen und wesentliche fachlichen Zusammenhänge
  • Ableitung und Bewertung von Handlungsalternativen, Erstellung der Handlungsempfehlung
  • Darstellung von Änderungen im zentralen Liquiditätsmanagement und beim RTGS Services (Target2-Zahlungen)
  • Darstellung von GAPs und Beurteilung des Handlungsbedarfes
  • Fertigstellung der Strategie und Planung für das neue Anbindungskonzept
  • Definition von institutsspezifischen Auswahlkriterien für neuen Netzwerkdienstleister
  • Auswahl Netzwerkdienstleister technische Anbindungen an ESMIG (Eurosystem Single Market
  • Infrastructure Gateway
  • Ableitung und Bewertung von Handlungsalternativen, Erstellung der Handlungsempfehlung
  • Aufwandschätzung für Erreichung des Zielbildes
  • Erstellung einer Aufwand- und Kostenplanung für das Umsetzungsprojekt
  • Herbeiführung einer Entscheidung für das Umsetzungsprojekt
  • Design und Planung einer Roadmap zur Umsetzung (bzgl. Scope, Organisation, Steuerung, Terminplanung, Aufwand / Kosten / Budget, betroffene Einheiten, Ressourcenbedarf)
Kreditinstitut
1 Monat
2018-10 - 2018-10

Fachbereich Treasury/ Money Market & FX

Dozent
Dozent

Durchführung Seminar Zahlungsverkehr (für und mit Fachbereich Treasury)

  • Erstellung von an die individuellen Bedarfe ausgerichtete Schulungsunterlagen
  • SEPA, PSD2, Compliance Aspekte (Embargo, EU Geldtransferverordnung)
  • Instant Payments (Prozess, Nachrichtenfluss, Verrechnungsablauf, Verrechnungsschnitt und    Liquiditätsverrechnung, Datenmodell, funktionale und technische Anforderungen, Valutierung, Time-out Überwachung, Investigation, Technical-Service-Provider Modell/ TSP)
  • TARGET2 (Infrastruktur, Module und Services, Nachrichtentypen, Abwicklung von Zahlungen,    Liquiditätssteuerung, Kontoführungsmodelle, TARGET Instant Payments Settlement/ TIPS
  • Exkurs: TARGET2 Securities (Technische Anbindung T2S, Dedicated Cash Accounts, Nutzungskonzept Europäisches Wertpapiersettlement, Verarbeitungszyklen)
Konsumentenbank, Santander Consumer Bank AG, Kreditinstitut
Nordrhein-Westfalen
1 Monat
2018-08 - 2018-08

Veröffentlichung Zeitungsartikel

Autor (Wissensmanagement/ Schwerpunkt Vernetzung & Personalpolit
Autor (Wissensmanagement/ Schwerpunkt Vernetzung & Personalpolit
  • Strategien zur effizienten Erhaltung der Ressource „Wissen“ bei Mitarbeiterwechsel
  • Entwicklung von Wissenskulturen/ Implementierung von Wissenskonzepten
  • Koordinierte Einsatz von Technik in Unternehmen zur Vorbeugung von Wissensverlusten
  • Benötigter Umfang der Dokumentenbereitstellung (z.B. Kurzanleitung, Arbeitsanweisung oder Benutzerhandbuch, Arbeitsplatz- und Nutzerdokumentationen)
  • Benötigte Medien für Dokumentenbereitstellung (z.B. Skill-Management Datenbanken, Recherchesysteme, Knowledge-Mapping, E-Learning Systeme, Confluence, Wissens-Wiki im Intranet oder Foren, Newsletter, IBM Lotus-Notes klassische Teammeetings)
Verlag (Fachmagazin für die Sozialwirtschaft)
7 Monate
2017-12 - 2018-06

OSPlus Portal & OSPlus neo

IT-Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung OSPlus Anwendungslandschaften (Portale/Neo/OSPE) Komponenten des OSPlus Systemumfeldes z/OS-basierte OSPlus-Datenschnittstellen ...
IT-Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung

Weiterentwicklung Kontenwechsel (elektr. Datenübermittlung Kontenübergabe/-übernahme) Weiterentwicklung Instant Payments (Online-Banking Front-/Backend, Internet-Filiale, Apps, Interbanken-Abwicklung, EBA, Embargo Geldtransferverordnung, Compliance/ Phishing Vorfälle) Wartung Zahlungsverkehr Clearing (Daueraufträge, PS-Lose, Umsatzauskunft, Archiv-Recherche)

  • Übernahme Verantwortung für Qualität, Kosten und Termineinhaltung der technischen Lösung
  • Projektplanung, Organisation Projektablage, methodische Durchführung Projektauftrag
  • Festlegung organisatorische Rahmenbedingungen und Vorgehensmodell, Projektstrukturierung
  • Konzepterstellung (Projekthandbuch/-dokumentation), Erstellung Projektstrukturplan
  • Bewertung Projektkomplexität, Meilensteinplanung (Definition Ablaufelemente samt Festsetzung von festen Terminvorgaben für Fertigstellung, Terminüberwachung via Meilensteintrendanalyse
  • Aufwandschätzung (interner/ externer Personalaufwand, Sachaufwand, Schulungsbedarf)
  • Ressourcenplanung (Einsatz Personal unter Berücksichtigung der zeitlichen Verfügbarkeit sowie von Sachmittel, die zur Projektdurchführung benötigt werden), Projektteam zusammen stellen
  • Schnittstellenmanagement (Abstimmung und Abgleich/ Synchronisation von Meilensteinterminen zu anderen Projekten, zu denen eine Abhängigkeit identifiziert wurde)
  • Qualitätsmanagement (Planung systematischer Methoden und Maßnahmen zur Sicherung, Verbesserung und Prüfung der Qualität des entwickelten Softwareproduktes)
  • Einbindung Servicemanager inOPDV das Sicherheitskonzept, Abstimmung Architekturrelevanz
  • Planung und Durchführung Kick-Off-Meeting (Vorstellung: Projektziele/-nutzen, Projektlaufzeit, Projektinhalt, Rollenverteilung im Projekt, Projektstruktur, Projektrisiken, Detailplanung Meilensteine je Projektphase, Berichtswesen, Kommunikationsleitfaden, Eskalationswege)
  • Projektsteuerung, Durchführung regelmäßiger Statusmeeting, Projektreviews mit Auftraggeber (Kundeninformation über Fortschritte bei der Auftragsbearbeitung)
  • Anfertigung von Ergebnisprotokollen, Dokumentation von Projektsteuerungsmaßnahmen
  • Verantwortung für termingerechte Fertigstellung von Pflichtergebnistypen (Projektplan, Projektablageplan, Risikocheckliste, Risikoanalyse, Qualitätssicherungsplan, Testplan, fachliche Spezifikationen, Anpassung Systemmodell und Betriebsführungshandbuch, Pflege von Anwendungen in der Anwendungslandschaft, Einführungskonzept) sowie weiterer optionaler Ergebnistypen (z.B. Arbeitspaketbeschreibung, Einsatzvereinbarung von Mitarbeitern, Schnittstellenmatrix)
  • Überwachung des inhaltlichen Projektfortschritt anhand von zeitnah erfassten IST-Daten (Projektcontrolling/ Erfolgskontrolle Soll-Vergleich via Meilensteintrendanalyse)
  • Erstellung Projektdiagnose (Statuserhebung und Analyse kritische Abweichungen zur Vermeidung der Gefährdung von wichtigen Projektzielen)
  • Ergreifung von Maßnahmen bei Plan-Abweichungen
  • Herbeiführung von Entscheidungen über eine Projektauftragsänderung (sofern erforderlich) inkl. Einarbeitung der Änderung in bestehende Pläne
  • Definition von Testfällen und –umfang (Testabdeckung), Überwachung Testdurchführung und -dokumentation (Entwicklertest, Integrationstest, Lasttest, Regressionstest, Abnahmetest)
  • Prüfung der Erreichung der im QS-Plan festgelegten Qualitätsziele und -kriterien
  • Protokollierung von Produktabnahmen (intern, durch Kunden), OPDV Freigabeerklärung
  • Erstellung von Release-Notes mit relevanten Kundeninformationen
  • Pilotierung durchführen, Übergabe Projektergebnis(Produkt) an betriebliche Linienorganisation
  • Lesson Learned (Betrachtung Projektverlauf und Projektergebnisse), Projektabschlussbericht
  • Teilnahme an Schulungen: Architektur OSPlus Portal- und OSPlus_neo Basistechnologie, PMOplus (Phasenmodell Anforderungsdefinition, Systemmodell, Realisierung, Übergabe)
OSPlus Anwendungslandschaften (Portale/Neo/OSPE) Komponenten des OSPlus Systemumfeldes z/OS-basierte OSPlus-Datenschnittstellen Client/Server basierte OSPlus-Datenhaushalte Dynamische Schnittstellen-Funktionen in Cobol Host-DB2-Strukturen HP QC Testing und Defects) MS Office (Word Excel PowerPoint) IBM Lotus Notes Confluence Jira
Rechenzentrum (Finanz Informatik, Sparkassen-Gruppe)
NRW
9 Monate
2017-04 - 2017-12

Wachstumsstrategieprogramm

Anforderungsmanager Heterogene Projektvorgehensmodelle: Wasserfall versus agile Softwareentwicklung (Scrum)
Anforderungsmanager

Länderübergreifende Harmonisierung von Prozessen, Datenmodellen und IT-Landschaften/ Systemen aller relevanten Geschäftsarten, Business Coordination & Transformation Management von Policen für Verwaltungs-, Bestand-, Schaden- und Peripheriesysteme

  • Anforderungsmanagementprozess im Bereich Requirements Engineering (Erarbeitung von Strukturen und Regeln zur Gestaltung von einheitlichen Prozessen und HP ALM Nutzung sowie zwecks Koordination, Steuerung und Überwachung des Projektfortschritts)
  • Erstellung von Vorgaben: Schreiben von Zielen sowie von fachlichen und technischen Anforderungen (Vereinheitlichung durch Nutzung von Schablonen, u.a. in Anlehnung an die Sophist Methode), Priorisierung von Anforderungen, Formulierung von Change Requests etc. Konsolidierung von Anforderungen (u.a. Identifizierung von Doubletten, Widersprüchen, sich thematisch überschneidende/überlagernde Anforderungen)
  • Sicherstellung einer gegenseitigen Verbindung zwischen den jeweiligen Unterprogrammen (u.a. Erzeugung eines einheitlichen Verständnisses zu Liefer- & Leistungsbeziehungen)
  • Organisation, Leitung und Protokollierung von Requirements Manager Jour fixe
  • Analyse und Validierung von Anforderungen (regulatorisch, geschäftskritische, effizienzgewinnende Business Cases), Out of Scope Betrachtung/Impactanalyse für Stakeholder
  • Identifizierung und Analyse von bereichsübergreifenden Themen, Ab- und Bestimmung von Zuständigkeit und Zeitvorgaben für ausstehenden Anforderungen
  • Kommunikation von Vorgaben für Typisierung von Anforderungen sowie dessen Dokumentation und Pflege in HP ALM (z.B. hierarchische Anordnung in Baumstruktur, Namenskonventionen, Beschreibung und Spezifikation von Anforderungen, Statusübergänge im Lebenszyklus, Pflichtfelder, Traceability)
  • Anstoß automatische Synchronisation von qualitätsgesicherten Requirements und Defects zwischen unterschiedlichen HP ALM Umgebungen, Überwachung Synchronisations-Konflikte
  • HP ALM Housekeeping (Pflege/Bereinigung, Organisation, Verwaltung von Anforderungen)
  • Erstellung von HP ALM Reports
  • Abstimmungen mit Testmanagern (u.a. Testabdeckung, Testdurchführung, Defect Status/Fixing)
  • Erstellung von Konzepten, z.B.
    • HP ALM Support/User Manual (Benutzerhandbuch)
    • HP ALM Change Management Prozess
    • HP ALM Synchronisationsregeln/-prozess für Anforderungen und Defects
    • HP ALM Zusammenarbeits-/Kooperationsmodell mit anderen Programmen und Projekten
    • HP ALM Qualitätssicherungskonzept

           

Anmerkungen:

  • Heterogene Projektvorgehensmodelle: Wasserfall versus agile Softwareentwicklung (Scrum)
  • englischsprachige internationale Projektarbeit
HP Application Lifecycle Management (HP ALM Module: Dashboard Management Requirements Testing und Defects) MS Office (Word Excel. PowerPoint Outlook)
Heterogene Projektvorgehensmodelle: Wasserfall versus agile Softwareentwicklung (Scrum)
Versicherung (HDI Global SE, Industrie-Versicherer)
Norddeutschland
1 Jahr
2016-05 - 2017-04

Digitalisierung von End2End Geschäftsprozessen

Requirements Manager Digitalisierung
Requirements Manager Digitalisierung

Konzeption, Aufbau und Ausgestaltung eines projektübergreifendes Requirements Management sowie dessen operative Einführung, Fortführung und Verwaltung für ein Strategie Programm

  • Definition und Einführung von Regelwerken, Prozessen und Vorgehensmodellen, die für die Neu- und Weiterentwicklung von Systemen einen einheitlich vorgegebenen Rahmen festlegen
  • Unterstützung bei der Erhebung, Analyse, Präzisierung und Dokumentation von Anforderungen im Rahmen eines kooperativen, iterativen und inkrementellen Prozesses
  • Prüfung und Qualitätssicherung der projektübergreifenden Beschreibung von Anforderungen zur agilen Implementierung von konzernweiten End-to-End Geschäftsprozessen (Neugeschäft, Vertragsänderung, Vertragsauskunft, Kündigung, Adressänderung, Bankverbindungsänderung, Risikofortfall, Wiederinkraftsetzung, Änderungsangebot, Bescheinigung anfordern u. ä.)
  • Unterstützung bei der Überprüfung der End2End Prozesse (Verkaufsprozesse, Antragsprozesse, Eingangsprozesse, Policierungsprozesse, Inkassoprozesse, Rückläuferprozesse, Sanierungsprozesse, Dunkelverarbeitungsprozesse etc.) z.B. bei Portalen, Vertriebs-, Antrags-, Angebots- und Bestandssystemen im Hinblick auf höhere Prozessdurchgängigkeit, Prozessstandardisierung, Prozessharmonisierung und Prozessautomatisierung
  • Qualitätssicherung von End2End Prozessmodellierungen, deren Ausgestaltung für die gesamte Wertschöpfungskette auf festgelegte methodische Standards (BPMN 2.0) basiert
  • Erarbeitung und Festlegung von fachlich-organisatorischen Strukturen für ein einheitliches Vorgehens- und Zusammenarbeitsmodell sowie Qualitätsstandards für die Ausgestaltung von benötigten Lieferobjekten (Anforderungskatalog, Lasten- und Pflichtheft, Prozesskonzept)
  • Festlegung von Begriffsbestimmung für Anforderungstypen (Business Need, Randbedingungen, funktionale und nicht-funktionale Anforderung) und formale Vorgaben für deren einheitliche Beschreibung via Satzschablonen
  • Festlegung von einheitlichen Standards zur Erhebung und Ausgestaltung von Anforderungen, zu Anforderungsreifegraden und zur Pflege von Anforderungen über den gesamten Lebenszyklus
  • Abstimmung der Anforderungen mit den Business Analysten und Koordination der Statuspflege
  • Überwachung der Ableitung der Testbedarfe auf Basis von qualitätsgesicherten Anforderungen
  • Strukturelle Konzeption, operativer Aufbau und Etablierung HP ALM Nutzung im Programm
  • HP ALM Project Customization: Pflege und Vergabe von Membership Berechtigungen (Rollen)
  • HP ALM Dashboard: Struktureller Aufbau von Auswertungen und operative Erstellung von kontinuierlichen Reports (Nutzung als Controlling- und Steuerungsinstrument)
  • HP ALM Management: Hinterlegung von Release Terminen und Qualitätssicherungszyklen (Teststufen), Übergabe von Requirements an anderen HP ALM Umgebungen via Library Baseline
  • HP ALM Requirements: Erfassung, Spezifizierung, Pflege und Verwaltung von Anforderungen
  • HP ALM Testing: Verwaltung Testfälle, Bündelung Testszenarien, Testergebnisdokumentation
  • HP ALM Defects: Abweichungs- und Fehlerverfolgung (Fehlerbehandlung, Fehlerbehebung)
  • Teilnahme an HP ALM Praxis Workshops (u.a. Kennzahlenerhebung zu Anforderungsanalyse und Test, Agiles Testen mit HP ALM, diverse HP ALM Erfahrungsberichte anderer Projekte)
HP Application Lifecycle Management (HP ALM Module: Dashboard Management Requirements Testing und Defects) MS Office Randthema: Business Process Management mit Camunda BPM
Versicherung (Talanx System AG)
Nordeutschalnd
1 Monat
2017-03 - 2017-03

Zahlungsverkehr/ SEPA Schulungs-Seminaren

Dozent/ Coach
Dozent/ Coach

Durchführung von Zahlungsverkehr/ SEPA Schulungs-Seminaren

  • Erstellung von an die individuellen Bedarfe ausgerichtete Schulungsunterlagen
  • Fachliche und technische Schulung von Mitarbeiter des Unternehmens mit zahlungsverkehrsrelevanten Themen:
    • SEPA Rahmenbedingungen (u.a. Akteure und Institutionen, Clearer und Verfahren, Directory)
    • SEPA Rechtsgrundlagen (u.a. Preis- und Migrationsverordnung, Abkommen, Rulebooks, PSD)
    • SEPA Überweisung, SEPA Lastschrift, SEPA Kartenzahlung, SEPA R-Transaktionen
    • SEPA Datenstrukturen und Schema-Dateien, ISO 20022 XML Formate (PAIN, PACS, CAMT)
    • SEPA Mandat, SEPA Mandatsverwaltung
    • Scheckverfahren im XML Format (Nationale Scheckabwicklung via BSE und ISE Verfahren)
    • Instant Payments, Mindestanforderungen an Sicherheit von Internetzahlungen,
    • ZV Statistik, Electronic Banking Internet Communication Standard (EBICS)
    • Änderungen im Zahlungsverkehr (EU Richtlinien: Basiskonto, Transparenter Vergleich von Kontoentgelten, Vereinfachter Kontowechsel, Übermittlung Angaben bei Geldtransfers, PSD2)
    • TARGET2 Zahlungsverkehr, Exkurs TARGET2-Securities (Migration auf ISO 20022 Format)
Bank (Postbank Akademie und Service GmbH), Kreditinstitut
Westdeutschland
9 Monate
2015-07 - 2016-03

Prozessoptimierung

Interim Manager Zahlungsverkehr/ Rechnungswesen
Interim Manager Zahlungsverkehr/ Rechnungswesen

Prozessoptimierung von Arbeitsabläufen, Bearbeitung der täglich anfallenden Geschäftsvorfälle

  • SEPA und TARGET2 Zahlungstransaktionen, Leitwegsteuerung, ZV Recherche, Kontoauszüge
  • Ablösung GEVA Zahlungsverkehrssystem WebClient/ Produktionsumstellung auf GEVA FatClient inkl. Durchführung von Tests mit Zahlungsverkehrsströmen via ZV-Verfahren SEPA & TARGET2
Kreditinstitut
9 Monate
2015-07 - 2016-03

Bearbeitung Geschäftsvorfälle

Interim Manager BackOffice Treasury
Interim Manager BackOffice Treasury

Bearbeitung Geschäftsvorfälle/ Tägliche Ermittlung des Liquiditätsbedarfs für Mindestreserve-Soll

  • Kontrolle, Ausführung und Dokumentation der im Bereich Treasury abgeschlossenen Transaktionen, Limit- sowie Marktgerechtigkeitsprüfung anhand aktueller Marktindikationen
Kreditinstitut
9 Monate
2015-07 - 2016-03

Erfüllung gesetzlichen Pflichten

Interim Manager Geldwäscheprävention/ Fraud Prevention
Interim Manager Geldwäscheprävention/ Fraud Prevention

Erfüllung gesetzlichen Pflichten zur Abwehr von Geldwäsche im Bereich Zahlungsverkehrs

  • Überprüfung von Zahlungseingängen und (Kredit-) Auszahlungen zur Vermeidung von Geldwäsche und gegen betrügerische Handlungen, Meldung von Verdachtsfällen
  • Überarbeitung der Geldwäsche Arbeitsanweisung/ Modifizierung Geldwäsche Handbuch
Kreditinstitut
9 Monate
2015-07 - 2016-03

European Market Infrastructure Regulation (EMIR)

Anforderungsmanager Zahlungsverkehrslösung GEVA RTGS Account Zugang via AnaSys SWIFT Service Bureau EKIP (ORACLE Kernsystem Konsumentenkreditvertragsverwaltung) ...
Anforderungsmanager

Analyse, Planung und Einführung von operativen EMIR Geschäftsprozessen

  • Risikominderungstechniken (Portfolioabgleich, Portfoliokomprimierung, Besicherung, Geschäftsbestätigung, Streitbeilegung, Tägliche Bewertung), Transaktionsregistermeldung
  • Erstellung Portfolioabgleich via LBBW Derivatekalkulator (inkl. Bereitstellung in triResolve)
Zahlungsverkehrslösung GEVA RTGS Account Zugang via AnaSys SWIFT Service Bureau EKIP (ORACLE Kernsystem Konsumentenkreditvertragsverwaltung) triResolve (TriOptima) LBBW Derivatekalkulator Treasury Managementsystem DART 7 & DART 8 (AS Financial Services GmbH)
Kreditinstitut
1 Jahr 10 Monate
2013-09 - 2015-06

Migration Kreditabwicklungssystem FlexFinance

Teilprojektleiter Zahlungsverkehr
Teilprojektleiter Zahlungsverkehr

Migration Kreditabwicklungssystem FlexFinance nach Core24 (Core Banking System KORDOBA)

  • Erstellung Konzept „Handlungsfelder für ZV-System für Migration Kreditabwicklungssystem“ inkl. Testplanerstellung, Koordination Testaktivitäten, Migrationsplanung (Go Live/Cut Over)
Fundtech PAYplus FTS EBICS Server(Crede Experto) SWIFT Service Bureau BBP AG Core24 Banking System KORDOBA Siron AML (TONBELLER) FlexFinance (Kreditverwaltungssystem v. Fernbach) TestLink (G. Muth Partners) assyst Enterprise (Axios) MantisBT Group (Bugtracking) XML Editoren (ALTOVA XMLSp UltraEdit 32 Notepad++)
Kreditinstitut, Bank (Hanseatic Bank, Konzern: Société Générale)
1 Jahr 10 Monate
2013-09 - 2015-06

Sicherstellung Betriebsstabilität

Application Manager Fundtech PAYplus FTS EBICS Server(Crede Experto) SWIFT Service Bureau BBP AG ...
Application Manager
  • Application Manager technische Produktionssteuerung Zahlungsverkehr
  • Sicherstellung Betriebsstabilität bei fachlichen & technischen Zahlungsverkehrsprozessen (SEPA, TARGET2), IT Produktionssteuerung, Erstellung Handbücher (Tagesverarbeitung, ZV Statistik)
    • Dokumentation SEPA & TARGET2 Zahlungsverkehrsprozesse (Handbuch, Arbeitsanweisung)
    • Definition Soll-Prozesse und Arbeitsablaufpläne, Erstellung Kontextdiagramme in Visio
    • Manuelle Erstellung von SEPA SCT, SDD und SCC Testdaten (Formate: PACS, PAIN, CAMT)
    • Testfalldurchführung (für Fachbereich und IT) inkl. Regressionstest, Testauswertung
    • Zentraler Ansprechpartner für SEPA nach Go Live (Stabilisierungsphase: Prüfung und Klärung Produktionsstörungen, Fehlervermeidung, Einleitung Gegenmaßnahmen/ techn. Optimierungen)
    • Re-Strukturierung der Zahlungsverkehrs-Testumgebungen (Datenintegrität, Datensicherung)
    • Identifizierung Anforderungen an Zahlungsverkehrsstatistik (ZV Statistik) ab Berichtsjahr 2014
    • Erstellung Testhandbuch Zahlungsverkehr (SEPA inkl. SCL Directory, TARGET2, EBICS)
Fundtech PAYplus FTS EBICS Server(Crede Experto) SWIFT Service Bureau BBP AG Core24 Banking System KORDOBA Siron AML (FICO TONBELLER) FlexFinance (Kreditverwaltungssystem v. Fernbach) TestLink (G. Muth Partners) assyst Enterprise (Axios) MantisBT Group (Bugtracking) XML Editoren (ALTOVA XMLSp UltraEdit 32 Notepad++)
Kreditinstitut, Bank (Hanseatic Bank, Konzern: Société Générale)
3 Monate
2014-12 - 2015-02

Überarbeitung/ Qualitätssicherung

Qualitätsmanager Überarbeitung Arbeitsanweisung EMIR Derivate
Qualitätsmanager Überarbeitung Arbeitsanweisung EMIR Derivate

Überarbeitung/ Qualitätssicherung von Arbeitsanweisungen mit Relevanz zu Derivaten auf Basis der Anforderung des DSV European Market Infrastruktur Regulation Umsetzungsleitfadens (EMIR)

  • CCP Clearing im Interbankengeschäft, Kunden- Eigengeschäft, Kunden- Vermittlungsgeschäft
  • Clearingpflichtige Geschäfte, Erleichterungen/ Freistellung für Intragruppengeschäfte
  • Meldung an Transaktionsregister (Anwenderkreis, Meldeanlässe, Meldefristen, Meldeinhalte)
  • Bestandsaufnahme des OTC Handelsgeschäfts, Kundenidentifizierung und -klassifizierung
  • Abschluss EMIR Anhang zum Deutschen Rahmenvertrag (DRV)
  • Portfolioabgleich (Regulatorische Anforderungen, Inhalte, Häufigkeit, Art und Weise)
  • Streitigkeiten Portfolioabgleich/ Besicherungsprozess (inkl. BaFin Meldung), Tägliche Bewertung
  • Rechtzeitige Geschäftsbestätigung (Bestätigungsfristen, Sanktionierung bei Nichteinhaltung)
  • Bestätigungsprozesse, z.B. Meldung ausstehender Geschäftsbestätigungen an BaFin
  • Risikominderungstechniken, Portfolio Komprimierung (Regulatorische Anforderungen)
  • Definition von Risikomanagementverfahren, Zulässigkeit und Anrechnung von Sicherheiten
  • Risikosteuerung bilateraler Geschäfte mit Derivaten, Besicherung (Variation und Initial Margin)
  • Regulatorische Vorgaben: EU Verordnung Nr. 648/2012 (EMIR), Richtlinie 2004/39/EC (MiFID), EU Verordnungen (Nr. 148/2013, 149/2013, Nr. 1247/2012), Bewertung Positionen Handelsbuch (BaFin Rundschreiben 13/2011)Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk), Handelsgesetzbuch (HGB), Kreditwesengesetz (KWG), FAQ der BaFin/ ESMA
  • Geprüfter Anpassungsbedarf von Arbeitsanweisungen: Handelsgeschäfte und Eigenemissionen (Pfandbriefe- Deckungsstockverwaltung) mit derivativen Finanzinstrumenten (Organisation, Limit System), Anlage- und Handelsbuch (Zuständigkeiten), Ablage (elektronische Archivierung) sowie Compliance Aufgaben unter Beachtung von WpHG und MiFID Vorhaben
SimCorp Dimension Gesamtbanklösung OSPlus (jeweils Randthema)
1 Monat
2014-12 - 2014-12

Neuerungen bei Zahlungsverkehrsstatistik ab Berichtsjahr 2014

Referent ZV Statistik
Referent ZV Statistik
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

Technischer Projektleiter SEPA Bestandssysteme/ Leistungssysteme
Technischer Projektleiter SEPA Bestandssysteme/ Leistungssysteme
  • Heterogene Systemumgebungen (HOST, SAP, Eigenentwicklung via DB/2, Cobol, Assembler)
  • Anforderungsmanagement für IT Anwendungen (Front-Office Systeme, Stammdatenverwaltung, Bestandsverwaltung, Leistungsabwicklung, Schadenprozesse, Haupt- und Nebenbuchhaltung, Druckoutput, Archivierung, Data Warehouse), Requirement Engineering, Use Case Diagramme
  • Mitwirkung bei der fachlichen Konzeption der unternehmensweiten SEPA Gesamtstrategie im Rahmen eines Strategieprogramms: Überweisung (SCT), Lastschrift (SDD), R-Transaktionen, Konverter für Bankverbindung (XML, IBAN, BIC), Mandatsverwaltung, Mandatsmigration, Pre-Notification, Hauptbuchüberleitung, Anpassung Geschäftsablaufprozesse & Buchungslogik, Customizing Geschäftsvorfallcodes, Erweiterung Datenmodelle, Interpretation Kontoauszug, SWIFT MT 940/ MT94, ISO Standard UNIFI (ISO 20022) XML Formate (pain, pacs, camt)
  • Vorgehensmodelle: ITIL, Life Cycle Model (LCM, ISO/IEC 15288), V-Modell, Wasserfallmodell
  • Projektorganisation/ Projektstrukturierung, Projektberichtswesen (Kennzahlen), Projekt Controlling (Planung, Validierung, Überwachung, Steuerung und Kontrolle: Aufwand, Budget, Ressourcen, Arbeitspakete, Meilensteine/ Ergebnisfortschritt), Fortschreibung Projektplanung
  • Planung und Koordination von Release Terminen, Steuerung operatives Change Management
  • Festlegung Maßnahmen/ Ressourcen zur Zielerreichung, Abweichungsanalyse von Projektzielen
  • Erstellung/ Qualitätssicherung/ Abnahme von Konzepten (z.B. Fachkonzepte, DV Konzepte)
  • Koordination und Steuerung von IT Entwicklungen (Prototyp/ technischer Durchstich, Schnittstellen, Programme, Tabellen, Buchungslogik, Zahlungswege, Benutzeroberflächen)
  • Prozessaufnahmen, Prozessstrukturierung, Prozessdarstellung, Prozessstandarisierung, Prozessmodellierung, Datenmodellierung, Ergebniscontrolling, Risikobewertung
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

IT Testkoordinator/ Testumgebungsmanager (temporär) PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel ...
IT Testkoordinator/ Testumgebungsmanager (temporär)
  • Testorganisation, Testplanung, Teststeuerung, -kontrolle sämtlicher Testaktivitäten/-ressourcen
  • Testvorbereitung (Testkonzeption, Festlegung Teststufen, Aufbau Teststrukturen/-standards)
  • Bereitstellung Testumgebung, Festlegung Testeingangs-/ Testabbruchs-/ Testende- Kriterien
  • Methodische Testfall- und Testdatenermittlung, Bereitstellung Testdaten, Testauswertung
  • Nutzenbetrachtung Testautomatisierung, Durchführung ABC Risikoanalyse
  • Koordination Testdurchführung, Qualitätssicherung Dokumentation (Testnachweis/ -protokoll)
  • Teststatusbericht, Reporting an Zentrale Release Management, QS Audit
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

Senior PMO (temporär) PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel ...
Senior PMO (temporär)
  • Ressourcenplanung, Budgetplanung, Risikoanalysen, Dokumentenverwaltung, Protokollierung
  • Projekt- und Kostencontrolling, Projektberichtswesen (Reporting), Überwachung Zeiterfassung
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

Defect Manager (temporär) PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel ...
Defect Manager (temporär)
  • Vorbereitende und begleitende Prüfung fachlicher Konzepte, u.a. hinsichtlich der definierten Eigenschaften der Zahlungsverkehrsprozesse, organisatorische und technische Umsetzbarkeit
  • Unterstützung bei der Gestaltung von plausiblen fachlichen Zahlungsverkehrs- und Geschäftsablaufprozessen, u.a. SAP Customizing Zahlwege/ Zahllauf, Formulare Zahlungs-Avise
  • Unterstützung Risiko- und Problemmanagement: Entwicklung von Lösungsvorschlägen zu fachlich relevanten, aber noch nicht gelösten prozessualen Anforderungen
  • Gewährleistung der Einhaltung von unternehmensinternen Qualitätsstandards
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

Fachlicher Qualitätsberater/Qualitätssicherer (temporär) PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel ...
Fachlicher Qualitätsberater/Qualitätssicherer (temporär)
  • Vorbereitende und begleitende Prüfung fachlicher Konzepte, u.a. hinsichtlich der definierten Eigenschaften der Zahlungsverkehrsprozesse, organisatorische und technische Umsetzbarkeit
  • Unterstützung bei der Gestaltung von plausiblen fachlichen Zahlungsverkehrs- und Geschäftsablaufprozessen, u.a. SAP Customizing Zahlwege/ Zahllauf, Formulare Zahlungs-Avise
  • Unterstützung Risiko- und Problemmanagement: Entwicklung von Lösungsvorschlägen zu fachlich relevanten, aber noch nicht gelösten prozessualen Anforderungen
  • Gewährleistung der Einhaltung von unternehmensinternen Qualitätsstandards
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
1 Jahr
2012-01 - 2012-12

Referent SEPA Fachvorträge, Vertriebsunterstützung Key Account Management

SEPA Project Manager im Geschäftsbereich Business Technologe Ver
SEPA Project Manager im Geschäftsbereich Business Technologe Ver
* siehe Beschreibungen in Projekthistorie *
6 Monate
2012-05 - 2012-10

Strukturierung SEPA Projektorganisation/ Aufbau SEPA Kernteam/ Durchführung von Schulungen

Strategie-/Softwareentwicklungs- Berater, Lead Business Analyst
Strategie-/Softwareentwicklungs- Berater, Lead Business Analyst
* siehe Beschreibungen in Projekthistorie *
3 Monate
2011-01 - 2011-03

Unterstützung Fach- und IT Bereich Rechnungswesen/ Zahlungsverkehr (Schnittstellenfunktion)

Interim Manager Fachbereichsbetreuung (IT Infrastruktur)
Interim Manager Fachbereichsbetreuung (IT Infrastruktur)
  1. Rolle Interim Manager/ Fachbereichsbetreuer in Abteilung IT Infrastruktur Management

           

Auftrag 

Unterstützung Fach- und IT Bereich Rechnungswesen/ Zahlungsverkehr (Schnittstellenfunktion)

           

Umfang

  • IT Infrastruktur (IBM AS/400, IBM iSeries), IT Applikation (SQL iSeries, iSeries- Navigator
  • IT Produktionssteuerung Zahlungsverkehr (u.a. SCL, EMZ, STEP2, HBV, TARGET2, SEPA, XML, DTA, DTAUS, SWIFT FIN, MAOBE/ISE ) sowie dessen Produktionssicherung
  • IT Schnittstellen Manager Dateiaustausch Gateway/ FTS Connect zur Deutsche Bundesbank
  • Zahlungsverkehrskoordinator: Umstellung vom Kommunikationskanal FTAM auf EBICS
  • Analyse und Bewertung Electronic Banking Funktionalitäten von MultiCash (Omikron Systemhaus GmbH) für die Bereiche Zahlungsverkehr und Cash Management
  • Prozessanalyse und Prozessoptimierung/ Automatisierung von Unternehmensprozessen

 

 

  1. Rolle Testmanager Einführung Internet Banking Software (IT und Fachbereich)

           

Auftrag

Stabile Produktivsetzung Internet Banking Anwendung „eBanking KORDOBA“ (Pilotierung)

           

Umfang

  • QS gesicherte Einführung der Funktionalitäten Admin- Client und PIN/ TAN- Client
  • Festlegung Qualitätsmerkmale (nach ISO 9126), Migrationsablaufplanung
  • Testplanung, Koordination Testaktivitäten, Ermittlung Testabdeckung anhand Risikobewertung
  • Testdurchführung, Testauswertung, Fehlermanagement (Ticketerfassung, Fehlertracking)
  • Erstellen Statusreport, Schulung Mitarbeiter als User der Anwendung Admin-Client
  • Führung und Abarbeitung des Auftragsbuchs
PAYplus FTS Core Banking System KORDOBA (Kernbankensystem Core24) FlexFinance Kreditfabrik Fernbach Evolan (Kreditkartensystem) Siron AML (TONBELLER) assyst (Axios)
3 Monate
2011-01 - 2011-03

Stabile Produktivsetzung Internet Banking Anwendung ?eBanking KORDOBA? (Pilotierung)

Testmanager Einführung Internet Banking Software (IT und Fachber
Testmanager Einführung Internet Banking Software (IT und Fachber
* siehe Beschreibungen in Projekthistorie *
1 Jahr
2010-01 - 2010-12

Ablösung V3 Fonds/ V3 Portfolio durch SunGard Asset Arena sowie Konzeption/ Implementierung einer automatisierten Rechnungsvorgangsbearbeitung in gesamten Kapitalanlagegesellschaft

Senior Teilprojektleiter Fund Accounting Migration
Senior Teilprojektleiter Fund Accounting Migration

Rolle     Senior Teilprojektleiter Fund Accounting Migration (Fondsbuchhaltung)

           

Auftrag

Ablösung V3 Fonds/ V3 Portfolio durch SunGard Asset Arena sowie Konzeption/ Implementierung einer automatisierten Rechnungsvorgangsbearbeitung in gesamten Kapitalanlagegesellschaft

           

Umfang

  • Fachliche und technische Migration von Asset Arena Investment Accounting (GP3)
  • Requirements Engineering, Beschreibung von funktionalen Anforderungen/ Spezifikationen
  • Planung Schnittstellentest, Integrations-/ Akzeptanztest, Go Live, Parallellauf Produktion
  • Prozessmodellierung, Implementierungsanalyse, Parametrisierung, Customizing, Schulung
  • Erarbeitung Roadmap, Kommunikation, Koordinierung Verfügbarkeiten, Reporting
  • Anpassung Arbeitsanweisungen, Organisationshandbuch (OHB) und SLA
  • Automatisierung Kalkulation der benötigten Vergütung für das verwaltete Sondervermögen sowie die Rechnungserstellung und Rechnungsdatenverarbeitung/ Fee Aufschlüsselung

 

Anmerkung: Zum Teil englischsprachige internationale Projektarbeit (mit Frankreich)

SunGard: Fondsbuchhaltungssoftware V3 Fonds V3 Portfolio (Front-Office) Asset Arena GP3
1 Jahr
2010-01 - 2010-12

Leitung Abteilung Fondsbuchhaltung

Abteilungsleiter (Interim Manager)
Abteilungsleiter (Interim Manager)

Umfang

  • Neuauflage, Übernahme, Verschmelzung, Verwaltung und Auflösung von Sondervermögen (Spezialfonds, Publikumsfonds, Portfolio Mandate, Master KVG Konzepte)
  • Fondsumstrukturierung/ -verschmelzung, Depotbankwechsel, Parameterpflege Stammdaten
  • Erfassung Geschäftsvorfälle und Transaktionen im Buchhaltungssystem auf HGB/ IFRS Konten
  • Buchung von Erträgen (Dividenden, Zinsen, Erträge aus Investmentanteilen), Bearbeitung von Fondsbesteuerung und Quellensteuerrückerstattung sowie Kapitalmaßnahmen
  • Opening und Closing von Finanzterminkontrakten, Derivate, Optionen, WP Leihen und Swaps
  • Erstellung Ertragsrechnungen (Verwaltungsvergütung, Management Fee, Outperformance Fee)
  • Ertrags- und Aufwandsbuchungen (Beratervergütung, Bestandsprovision, Depotbankvergütung, Depotgebühren, Prüfungskosten, Veröffentlichungskosten, Aufwand für Beratung)
  • Fondswertermittlung und Fondspreisermittlung inkl. Abstimmungen mit Depotbanken
  • Überwachung der Einhaltung von regulatorischen Anforderungen (z.B. Anlagegrenzprüfung, vertragliche Fondspreisuntergrenzen, Marktpreisrisiken, Kreditausfallrisiken)
  • Kurskontrollen (Wertpapiere, Future, Devisenkassa- und Devisentermingeschäfte, Fondspreisabweichungen zum Vortag), Disposition Barvermögen auf Überlaufkonten
  • Kontrolle Einhaltung marktgerechter Bedingungen und Geschäftsbestätigungen (Confirmation)
  • Plausibilitäts- und Eingabekontrollen ausgelagerter Kurs- und Stammdatenversorgung (Bewertungskurse von Telekurs, Bloomberg und ValuePrice für ABS-/MBS- Papiere)
  • Konto-/Geschäftsabstimmungen, Nachweislisten (Salden, Inventar, Vermögensaufstellung)
  • Vorbereitung und Durchführung Fondsgeschäftsjahresabschluss (Fondsherleitung, Bildung von Rückstellungen, Ermittlung Aktiengewinn und Zwischengewinn, Berechnung Aktienanteil am Fondsvermögen, Zwischengewinn, Fondsausschüttung, Buchungen nach Steuerrecht)
  • Erstellung von Fondsberichten (Tageslisten Skontro-/ Kontenblatt, Ertragsausgleich)
  • Zuarbeiten für Fondsreports (GroMiKV , SolvV, AnlV, § 44 InvG, Jahres, Halbjahres-, Zwischen- und Auflösungsberichte), Erstellung von Steuerunterlagen bei Ertragsausschüttungen
  • Identifizierung und Bewertung relevanter Anforderungen (MaRisk, BaFin, Compliance) zur inhaltlichen und prozessualen Ausgestaltung der unternehmensinternen Vorgehens- und Verfahrensweise und Umsetzung entsprechender Maßnahmen (Neuer Produkt Prozess, NPP)
  • Projektverantwortung Migration Fondsbuchhaltung von V3 Fonds auf GP3 (Asset Arena)
SunGard (Administratorentool V3.Basis Fonds V3 Fonds V3 Portfolio Asset Arena GP3) SAP
1 Jahr 1 Monat
2008-12 - 2009-12

Migration Wertpapier- Abwicklungssystem von WIS auf WP2 (dwpbank)

Teilprojektleiter Depotservice (Custody)
Teilprojektleiter Depotservice (Custody)
  1. Rolle Teilprojektleiter Depotservice (Custody)

           

Auftrag

Migration Wertpapier- Abwicklungssystem von WIS auf WP2 (dwpbank)

           

Umfang

  • Stammdaten (Kunde, Depot, Gattung, Bestand, Umsatz)
  • Jahresabschluss, Jahresbescheinigung, Jahressteuerbescheinigung, Abgeltungssteuer
  • Kapitalmaßnahmen, Kapitaldienstleistungen, Hauptversammlung
  • Strukturierte Produkte (z.B. OTC Derivate, Zinsderivate, Kreditderivate)
  • Zahlstellenfunktion für eigene Emissionen, Effektive Wertpapiere im Tresor/ bei Lagerstellen
  • Schnittstelle zwischen Fachbereichen und IT- Bereichen
  • Geschäftsprozessmodellierung von Sollprozessen, Festlegung funktionaler Schnitt
  • Definition Anforderungen an Service Level Agreement (SLA), Berichts-/Kommunikationsplanung
  • Erstellung Projektstrukturplan, Ressourcen-/Meilensteinplanung und Status-/Risikobericht
  • Arbeitsplatzbeschreibung/ schriftlich fixierte Ordnung (Organisationshandbuch)
  • Qualitätssicherung Rahmenkonzept, Fachkonzepte, Testkonzepte, Datenverarbeitungskonzepte
  • Projektcontrolling (Projektplan aktualisieren, Soll-Ist Vergleich, Projektprognose ableiten)
  • Führung und Terminüberwachung einer priorisierenden Offene Punkte Liste
  • Schulung/ Coaching von Projektmitarbeitern, Teilnahme und Protokollierung von Workshops
  • Regulatorische und gesetzliche Anforderungen (MiFID, WpHG etc.)

           

Unterstützung Teilprojekte: Ordergeschäft, Buchungslogik, Collateral Management, Cut-Over Prozesse, Projekt Office (PMO), Migrationsmanagement, Testmanagement, Customizing

 

 

  1. Rolle Fachlicher Testkoordinator (temporär)

           

Umfang

  • Erstellung Testdrehbuch/-szenario (Planung Testablauf, Testumfang, Testdauer, Testtermine)
  • Erstellung Testkonzept, Testleitfaden, Testraster, Testfälle, Testfunktionsketten
  • Anforderungsanalyse Testrelevanz, Ermittlung Testdaten/ Testobjekte, Aufbau Testdatenbank
  • Festlegung quantitative und qualitative Metriken zur Testabdeckung und Testende Kriterien
  • Testfalldurchführung, Auswertung und Dokumentation Testergebnisse (SOLL IST Vergleich)
  • Fehlerhandling Testabweichungen (Fehlererfassung/-beschreibung, Fehlertracking, Re-Tests)
  • Monitoring Testfortschritt (Statusbericht Testvorbereitungs-/ Testdurchführungsfortschritt)
  • Organisation Testteam (Ressourcenbedarf Skills/Verfügbarkeit, Jour Fixe Test)
  • Testnachbereitung (Protokollierung Ergebnissicherung, Lessons Learned)

 

 

  1. Rolle Business Analyst IT Datenmigration (temporär)

           

Umfang

  • Definition und Prüfung von Überleitungsregeln (Mapping), Qualitätssicherung Ergebnisse aus Probe- Migration, Aufbereitung Fehler-/Kontrolllisten, Abstimmsummen u. ä.
WP2 (WPDirect WebControlD WPDynamik) WP-Ticket WIS ADABAS Prime (WP Handelsabwicklung) Testtool TestBench (Imbus AG) ARIS Business Designer
3 Monate
2008-09 - 2008-11

Machbarkeitsstudie ?Auslagerung Zahlungsverkehrsprozesse? (Business Process Outsourcing), Unterstützung Projekt De- Migration Auslandszahlungsverkehrsverfahren angeschlossener SPK

Senior Business Analyst Zahlungsverkehr/ Fachbereichsbetreuer IT
Senior Business Analyst Zahlungsverkehr/ Fachbereichsbetreuer IT

Auftrag 

Machbarkeitsstudie „Auslagerung Zahlungsverkehrsprozesse“ (Business Process Outsourcing), Unterstützung Projekt De-Migration Auslandszahlungsverkehrsverfahren angeschlossener SPK

           

Umfang

  • Analyse von Dokumenten (Rahmenvertrag, SLA Leistungsscheine, Arbeitsanweisungen)
  • Proof of Concept/ Vorstudie (Machbarkeit, Kosten- Nutzen Analyse, Risikoanalyse)
  • Projektkontextanalyse von fachlichen und technischen Rahmenbedingungen
  • Identifizierung Ziele (sachliche Abgrenzung), Darstellung künftige Ziellandschaft (Sollprozesse)
  • Identifizierung Aktionsfelder, Vorstellung Handlungsalternativen und Entscheidungsempfehlung
  • Definition der benötigter Arbeitspakete (Prozesse, Technik, Verträge, SLA, Test)
  • Planung Budget, Personal und Zeitrahmen (Starttermin, Endtermin, Projektdauer)
  • Erstellung Aktivitäten Liste, Planung Detailaufgaben vor, während und nach der De-Migration
  • Projektdokumentation, Prüfung Migrationskonzept und Test- und Cut-Over Planung
  • Jour fixe (Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung), Erstellung Statusberichte
  • Erstellung qualitätsgesicherter Anforderungskatalog und Pflichtenheft (Fachkonzept)
ADD online NORD/IT Fremdwährungsverfahren MERVA SWIFT ELKO SEPA DATAUS/ DTAZV RTGS+ TARGET2 EMZ ONGUM DVG (Rechenzentrum Finanz Informatik)
2 Monate
2008-09 - 2008-10

Fachliche Prüfung, Bewertung und Qualitätssicherung der Telefon Banking Software

Business Analyst Schwachstellenanalyse Telefon Banking System
Business Analyst Schwachstellenanalyse Telefon Banking System

Auftrag

Fachliche Prüfung, Bewertung und Qualitätssicherung der Telefon Banking Software

           

Umfang

  • Problemanalyse Fach-/IT Architektur, Konzeption Anforderungsprofil Kundenerwartung
  • Testentwicklung: Spezifikation Testplan, Testumfang, Testfälle und Testkriterien
  • Testdurchführung: Analyse Sprachaufzeichnungssystem, Testdokumentation
  • Testauswertung Testergebnisse vs. Erwartungshaltung, Bewertung Sprachaufzeichnungssystem
  • Ergebnisdokumentation und -bewertung, Priorisierung nach Handlungsbedarf
  • Lösungsoptionen/ Verbesserungspotential, Handlungsalternativen, Ergebnispräsentation
1 Jahr 2 Monate
2007-07 - 2008-08

Leitung Abteilung Bank- Operation/ Wertpapierabwicklung

Abteilungsleiter
Abteilungsleiter

Umfang:   Fachbereich Clearing & Settlement (Domestic Settlement/ Cross-Border Settlement)

  • Orderabwicklung Retailgeschäft via Parkettbörse, XETRA, OTC, EUREX, CCP
  • Orderabwicklung Eigenhandelsabwicklung (Aktien, Renten, Optionsscheine, Fonds, Zertifikate)
  • Fondsabwicklung (Block Orderausführung, Abwicklung von Ansparplänen und Auszahlplänen)
  • Emittentendirekthandel Fonds und Zertifikate via Fax/ vestima+ (Kauf, Verkauf, Kündigung)
  • Annahme von Zeichnungsaufträgen und Zuteilung von Neuemissionen (Aktien, Zertifikate)
  • Institutionelles IPO- Geschäft im Rahmen eines Private Placements (u.a. Konzept Roadshows, Erstellung Globalurkunde, Zulassung bei Clearstream Banking Frankfurt, Abrechnung)
  • Wertpapierleihe (Einstellung, Hinterlegung Sicherheiten, Gebühren), Repo- Transaktionen
  • Liefermanagement gegen Zahlung via Eurex, Cascade, Creation online, PUEV  (u.a. Einstellung von Matching- Instruktionen, Lieferfreigaben, Regulierung, Schlussnote, Glattstellung Short-Positionen, Limit Verwaltung, Prüfung Fremdspesen und Verrechnung)
  • Bearbeitung Liefermahnungen, Exekutionsanzeigen, Zwangsregulierungen (Buy In)
  • Stückzins- und Zwischengewinnzuführung
  • Collateral Management (Besicherung Margin- Konto CBF), Liquiditätsversorgung (TARGET2)
  • Risiko Management u.a. Adressausfall- sowie operationellen Risiken
  • Geschäftsabstimmungen (Kommissionsdepot, externe Lagerstellen, Order gegen Schlussnote, Kontrahentendepots, Verrechnungs- und Nostro- Konten), Klärung von Differenzen (Maklerdifferenzen, Stückzinsdifferenzen, sonstige Fehlbuchungen)
  • Kenntnisse: WpHG (Wertpapierhandelsgesetz), KWG (Kreditwesengesetz), Basel II, MaRisk, MiFID (Markets in Financial Instruments Directive), Rundschreiben der BaFin

Umfang: Fachbereich Depotservice (Effektenverwaltung und -verwaltung)

  • Kapitalmaßnahmen (obligatorisch, freiwillig mit/ohne Bezugsrechte)
  • Hauptversammlungen (Kundenanschreiben, Eintrittskartenbestellung)
  • Erträge (Zinsen, Dividenden, Fondsausschüttung mit/ohne Wiederanlage, Fondsthesaurierung)
  • Fälligkeiten (Optionsscheine, Zertifikate, Anleihen, Genussscheine, Liquidation von Fonds)
  • Quellensteuer (Abführung US-Quellensteuer, IFRS Vorschriften)
  • Depotüberträge über Lagerstellen CBF, CBFI, etrade Global USA, Investmentfondgesellschaft
  • Stammdatenpflege (Kunden-, Depot- und Gattungsstammdaten, WM-Daten, WM Mitteilung)
  • Sperren und Entsperren von Depotpositionen, Änderung der Verwahrart/ Lagerstellenumlegung
  • Pflege Aktionärsregister Namensaktien CASCADE RS (RS = Registered Shares)
  • Erstellung Kundenmitteilungen, Listen an Compliance und Meldungen (WpHG, AWV, etc.)
  • Erstellung unterjähriger Depotauszug, Einzelnachweis Depotgebühr, Depot Jahresabschluss

Umfang: Projektleiter Business Prozess und IT Outsourcing (Re-Migration WP-Abwicklung sowie fachliche/ technische Anbindung eine Wertpapierabwicklung für Mandanten)

  • Ordnungsgemäße Beendigung operativen Wertpapierabwicklung wegen Geschäftsfeldaufgabe beim IT Insourcing Unternehmen (Softwareanbieter für Bank- und Finanzwesen)
  • Planung/ Strukturierung Aufbau- und Ablauforganisation Wertpapierabwicklung
  • Überleitung operatives Geschäftsfeld Wertpapierabwicklung an Transaktions- und Onlinebank
  • Kundenaktionen zwecks Präsentation Produktleistungsumfang Wertpapierabwicklung, Front-End-Systeme und Reporting-Tools
  • Darstellung der Prozesse und Wertschöpfungsketten
  • Abstimmungen mit Vertragspartnern: Kooperationsvertrag, benötigte Formulare, Parametrisierung, Kundenpreismodell, Anbindungskosten, Transaktionsgebühren
  • Darstellung Migrationsablauf, Daten Mapping und fachliche Mapping Regeln
ASCADE OTC CASCADE LION CASCADE RS CREATION Online EUREX VESTIMA+ Tradix Order Manager Clearstream Entax & GsBuHa (XCOM)
4 Jahre
2003-07 - 2007-06

Konzeption, Aufbau und Umsetzung einer vertriebsorientierten Service- Fabrik

Abteilungsleiter Bankgeschäftsabwicklung/ Zentraler Service
Abteilungsleiter Bankgeschäftsabwicklung/ Zentraler Service
  • Entwicklung strategische Business Case Vision „Zukünftige Marktstrategie/-positionierung als vertriebsorientierte Service-Fabrik“; Planung der Implementierung neuer Prozesse

  • Aufbau und Prüfung von internen Kontrollsystemen inkl. Berichtswesen (Definition, Ermittlung, Aufbereitung, Analyse und Überwachung von Kennzahlen für Leistungsmessung sowie für einen Benchmark Vergleich/ Implementierung Informations- und Reportingsystem im Unternehmen)
  • Aufbau einer Balance Score Card als Führungsinstrument zur Ausrichtung der Abteilung auf die strategische Ziele (Finanzperspektive, Prozessperspektive, Kunden-/ Marktperspektive, Potenzial-/ Mitarbeiterperspektive) inkl. transparente Kommunikation des Zielbildes
  • Einbindung der Mitarbeiter („Beteiligte zu Mitwirkenden machen“, „Emotionen wecken“)
  • Bestimmung von messbaren Zielen (Zielbeschreibung, Ursache-/ Wirkungsanalyse)
  • Ableitung umsetzbare operative Maßnahmen, Clusterung in Arbeitspakete
  • Schätzung Implementierungsaufwand, Koordination von Investitionsentscheidungen
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Deckungsbeitragsrechnungen, Investitionsrechnungen
  • Überwachung Prozess-, Budget- und Zielerreichung; ostenstellen- und Kostenträgerrechnung
  • Beurteilung und Entwicklung geeigneter Bewertungsverfahren und Benchmark
  • Festlegung Erhebungsintervalle für Kennzahlen, Identifizierung benötigter Datenquellen
  • Priorisierung von kritischen Erfolgsfaktoren, Überprüfung auf Zielkonformität
  • Prozess- und Schwachstellenanalyse, Optimierungen von Schnittstellen und Prozesse
  • Festlegung von Verantwortlichkeiten (Promotor) und Meilensteine (Start- und Endtermine)
  • Umsetzung der Maßnahmen zur wertorientierten Marktpositionierung
  • Kontinuierliche Überprüfung des Erfüllungsgrades der Zielerreichung (SOLL - IST Vergleich)
  • Abweichungsanalyse (Ermittlung der Ursachen und deren Auswirkungen auf Geschäftsverlauf)
  • Aufzeigen von Handlungsbedarf/ korrigierende Maßnahmen zur Nach- Steuerung
  • Anpassung der strategische Ziele an veränderte Marktgegebenheiten
  • Förderung von Leistungsdifferenzierung (Bonuszahlung über variable Gehaltskomponenten)
  • Präsentation der Entwicklungsfortschritte (Vorstand, Mitarbeiter uns interne Kunden)

Erfolge: Prozess- und Kostenoptimierungen

  • Weiterentwicklung Geschäftsprozesse, Erreichung von internen Prozess- / Produktionszielen, kürzere Prozessdurchlaufzeiten, Automatisierungsfortschritt/ Reduzierung manueller Bearbeitungsaufwand, Optimierung Auslastungsgrad vorhandener Mitarbeiterressourcen

  • Optimierung der Vertretungsmöglichkeiten durch Implementierung von Jobrotation
  • Reduzierung der benötigter Mitarbeiter- Kapazitäten innerhalb von 4 Jahren um ca. 42%
  • Übernahme weiterer Tätigkeiten durch Zentralisierung (Archiv, Einkauf, Geschäftsprozesse) und Entlastung des Vertriebes von Verwaltungstätigkeiten

  • Identifizierung und Realisierung von betriebsbedingten Kosteneinsparungspotentialen (Stückkosten, Wartungs- und Lizenzkosten, Beschaffung- und Materialkosten, etc.)

  • Optimierung der Kosten für die Geldversorgung von Filialen und Geldausgabeautomaten (GAA)

  • Sehr gute Umfrageergebnisse Dienstleistungsqualität/ -quantität (bei Vertriebseinheiten)

  • Verbesserung der Ratingnoten aus internen Revisionsberichten

  • Verbesserter durchschnittlicher bei Umfragen zur Beurteilung Mitarbeiterzufriedenheitsindex

  • Förderung von Leistungsträgern, Stärkung von Mitarbeitern durch Aufzeigen von Perspektiven

  • Mitarbeiter leisten einen messbaren Beitrag zur Umsetzung der Gesamtstrategie

  • Reduzierung der Fehlerquellen/-häufigkeit insb. durch Standardisierung/ Automatisierung von Geschäftsprozessen sowie durch Motivation und Weiterentwicklung/-bildung von Mitarbeitern

  • Aufbau Beschwerde- und Qualitätsmanagement, Zentralarchiv (Lager- und Entsorgungslogistik für Dokumente) sowie Zentraler Einkauf für Büro- und Verbrauchsmaterial

  • Bestätigung durch Sparkassenverband, dass nach Umsetzung der Maßnahmen im Vergleich zur Benchmark eine wettbewerbsfähige Kostensituation erreicht worden ist und Empfehlung die Abwicklungs- und Verwaltungsbereiche nicht an externe Dienstleister auszulagern

4 Jahre
2003-07 - 2007-06

Leitung Bankgeschäftsabwicklung/ Zentraler Service

Abteilungsleiter
Abteilungsleiter
* siehe Beschreibungen in Projekthistorie *
9 Monate
2002-10 - 2003-06

Leitung Zahlungsverkehr

Gruppenleiter
Gruppenleiter
Umfang: Fachbereich Produktion
» Steuerung der Arbeitsabläufe im Tagesgeschäft (RTGSplus/ TARGET, EMZ/ ONGUM, MERVA)
  • Gewährleistung termingerechter Ausführungen europäischen Zahlungsverkehr
  • Bearbeitung SWIFT Nachrichten (MT 100, MT 101, MT 103, MT 104, MT 202, MT 210, MT 7xx)
  • Leitwegsteuerung, Disposition (LZB, Nostro- Konten, Clearstream), Settlement Abstimmung

Umfang: Fachbereich Projekte und Testaktivitäten

  • Prozessoptimierung, Aufbau wieder verwendbare Qualitätssicherungs-/ Teststrukturen
  • Erstellung Testkonzepte, Testfälle, Testdurchführung, Fehlernachverfolgung, Systemfreigaben
  • Modifizierung Arbeitsanweisung, Funktionsbeschreibung, Organisationshandbuch
EFiS EDI Finance Service AG (ABK Systeme GmbH) Lotus Notes 
2 Jahre
2000-10 - 2002-09

Vertrieb Serviceportfolio Transaktionsbank/ Mandaten Migration Transaktionsabwicklung

Vertriebsreferent/ Spezialist Sales Support
Vertriebsreferent/ Spezialist Sales Support

Umfang:

» Kunden Erstkontakt, Pflege Marktkontakte und   Mandantendatenbank, Managementreport

» Marktrecherche, Marktpotentialstudien, Beantwortung request for proposal (RFP)

» Präsentation Leistungsportfolio (Wertpapiere, Fonds,   Derivate, Zahlungsverkehr, Geld- und

   Devisengeschäfte, Post & Druck-   Dienste, Front- Office- Systeme)

  • Workshops (Organisation/Vorbereitung, Durchführung, Nachbearbeitung/ Auswertung)
  • Darstellung   von Wertschöpfungsketten und Schnittstellen (fachliche und technische Prozesse)
  • Definition Leistungsscheine (Service Level Agreement; SLA)
  • Analyse und Plausibilitätsprüfung von Geschäftsprozessen/ Geschäftsmodellen potentiellerb Mandanten für die Bereiche Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung
  • Eigenständige Erstellung von Preisindikationen/ Preisangebote für Transaktions- und Migrationkosten inkl. Modell-Szenarien Rentabilitätsrechung
  • Vertriebscontrolling   (Erstellung Konzept inkl. Aufbau)
  • Fachliche Prüfung von Vertragsentwürfen mit Mandanten (Rahmenvertrag, Migrationvertrag)
  • Schnittstellen-/Koordinationsfunktion   zum technischen Migration Management
Core System db trader db Smart db coupon FORSS (Fonds) 
8 Jahre 2 Monate
1992-08 - 2000-09

Leitung Technische Abwicklung Massenzahlungsverkehr/ Leitung Fachliche Abwicklung Individualzahlungsverkehr

Sachgebietsleiter
Sachgebietsleiter

Umfang: 

  • Überweisung, Lastschrift, Scheck, Wechsel, Datenträgeraustausch, Reklamationsbearbeitung
  • OCR Schriftenleser, Manuelle   Bearbeitung von Zahlungsverkehrsbelegen
  • »Elektronische Kontoführung (ELKO),  Bearbeitung DATEV Finanzbuchführung Aufträge (Datenübertragung an das   Rechenzentrum per DFÜ), Verwaltung LZB Scheck
  • Steuerung Arbeitsabläufe/ Leitweg (Blitzgiro, Elektronischer Schalter Bundesbank, RTGSplus)
  • Kontenabstimmung und -disposition (LZB- Konto, Nostro- Konten)
  • Korrespondenzbankengeschäft, Dokumentengeschäft   (Auslandsgeschäft) Sonderfunktion: Projektmanager (Austausch OCR Schriftenlesersystem, IBM RS/6000)
  • Erstellung Anforderungsprofil/ Fachkonzept, Notfallvorsorgeplan, Datensicherungskonzept, Internes Kontrollsystem (IKS), Leistungsbeschreibung, Prozessdarstellung
  • Marktanalyse, Rentabilitäts-, Investitions-, Kapitalwertberechnung, Risiken - Chancen Analyse
  • Festlegung/ Dokumentation   Testaktivitäten und Testkontrollen, Erstellung Systemfreigabe 
Finanz Informatik (Rechenzentrum) 3270 Terminal Emulation (HOST Umgebung) van den Berg CORONA GEVA Konverter SWIFT Lotus Notes RTGSplus TARGET

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

2005 - 2005

Ausbildereignung

Gem. §3 Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

1999 ? 2000

Bankakademie

Dipl. Bankbetriebswirt

1998 ? 1999

Bankakademie

Bankbetriebswirt

1996 ? 1998

Bankakademie

Bankfachwirt (Industrie- und Handelskammer)

1992 ? 1994

Berufsausbildung

Bankkaufmann (Industrie- und Handelskammer)

1989 ? 1992

Gymnasium

Abitur (LK: Wirtschaftswissenschaften, Deutsch)

 

Prüfungsfächer:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Bankrecht
  • Bankbetriebslehre
  • Inländischer Zahlungsverkehr
  • Bank-Controlling/ Risikopolitik
  • Portfolio Management
  • Privat- und Firmenkundengeschäft
  • Entwicklung persönliche und soziale Kompetenzen
  • Team- und Projektmanagement
  • Integrative Strategie- und Unternehmensentwicklung
  • Management der Veränderungsprozesse

Zertifikate:

2005

Ausbildereignung, Gem. §3 Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

Position

Position

PROJEKT & INTERIMSMANAGEMENT

  • Management- und Strategieberater
  • Organisations- und Prozessberater
  • Projekt Management (Multiprojektleiter, Projektleiter, Teilprojektleiter, PMO, Projektmanager, Prozessmanager, Business Analyst, IT Berater, Fachbereich Berater, Testmanager, Qualitätsmanager, Testkoordinator, Tester)
  • Interim Manager, Kaufmänischer Leiter

Themenkompetenz

  • Fachbereich
  • IT Bereich
  • Schnittstelle zwischen Fach- und IT Bereich

Kompetenzen

Kompetenzen

Schwerpunkte

HP ALM
HP QC
OSPlus

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

Beruflicher Werdegang:

07/2018 ? heute:

Kunde: Rechenzentrum der Sparkassen-Gruppe

Branche: Finanz Informatik

Rolle: IT-Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung OSPlus neo nativ (stationär & medial)

 

Aufgaben:

Umsetzungs- und Weiterentwicklungsprojekte für Mandaten Versicherungskammer Bayern (Kranken-Einzeltarife, Gesundheitsschutz, Privatschutz, Leben-Einzeltarife, Einkommensschutz, betriebliche Altersversorgung, Gewerbe-Schutz, Bürgschaft, Kraftfahrt, Technische Anbindung
Vermittlerdatenservice für Berechnung von Vertriebserfolge, S-Versicherungsmanager CLARK)

2011 - heute:

Kunde: Hettwer UnternehmensBeratung GmbH

Rolle: Professional Project Consultant & Interim Manager

 

Aufgaben:
Management- und Strategieberatung, Projektmanagement (Multiprojektleitung, Projektleitung, Teilprojektleitung, Senior PMO, Projektmanagement, Prozessmanagement, Business Analyse, IT-Beratung, Fachbereichsberatung/Fachbereichsbetreuung, Testkoordination, Test- und Qualitätsmanagement, Testumgebungsmanagement, Testen, Defect Management), Organisationsund Prozessberatung, Requirements Management (Anforderungsmanagement), Change Management, Service Level Management (SLA), Migrationsmanagement, Interim Management

03/2020 ? 05/2020:

Kunde: Genossenschaftsverband ? Verband der Regionen e.V.

Rolle: Projektmanager (Remote, Part-time)

 

Aufgaben:

Erstellung Rollen- und Berechtigungskonzept

08/2019 ? 12/2019:

Kunde: Hamburg Commercial Bank AG

Rolle: Projektleiter Konsolidierung Zahlungsverkehrsplattform Target2 (Remote, Part-time)

 

Aufgaben:

Vorstudie ?SWIFT Migration zu ISO 20022 Formaten? (Fachliche sowie technische Auswirkungsanalyse zum Aufwand/ zur Kostenplanung für das Umsetzungsprojekt)

10/2018 - 10/2018:

Kunde: Santander Consumer Bank AG

Rolle: Dozent (Fachbereich Treasury/ Money Market & FX) (Remote, Part-time)

 

Aufgaben:

Durchführung Seminar Zahlungsverkehr (mit Relevanz zu Eigenhandel, Kapitalmarkt)

12/2017 ? 06/2018:

Kunde: Rechenzentrum der Sparkassen-Gruppe

Branche: Finanz Informatik

Rolle: IT-Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung OSPlus Portal & OSPlus neo

 

Aufgaben:

Weiterentwicklung Kontenwechsel & Instant Payments (Online-Banking Front-/Backend, Internet-Filiale, Apps, Interbanken-Abwicklung, EBA, Embargo Geldtransferverordnung, Compliance/ Phishing Vorfälle), Wartung Zahlungsverkehr Clearingprozesse (u.a. Umsatzauskunft, Archiv-Recherche)

04/2017 ? 12/2017:

Kunde: HDI Global SE (Industrie-Versicherer)

Rolle: Anforderungsmanager

 

Aufgaben:

Länderübergreifende Harmonisierung von Prozessen, Datenmodellen und IT-Landschaften/ Systemen aller relevanten Geschäftsarten, Business Coordination & Transformation Management von Policen für Verwaltungssysteme, Bestand- und Schadensysteme, Peripheriesysteme

05/2016 ? 04/2017:

Kunde: Talanx System AG

Rolle: Requirements Manager

 

Aufgaben:

Digitalisierung von End2End Geschäftsprozessen

03/2017 - 03/2017:

Kunde: Postbank Akademie und Service GmbH

Rolle: Dozent (Fachbereich Zahlungsverkehr)

 

Aufgaben:

Durchführung von SEPA/ Zahlungsverkehr Schulungs-Seminaren

07/2015 ? 03/2016:

Kunde: Creditplus Bank AG (Konzern: Credit Agricole)

Rolle: Interim Manager Zahlungsverkehr/Rechnungswesen

 

Aufgaben:

  • Prozessoptimierung von Arbeitsabläufen, Bearbeitung der täglich anfallenden Geschäftsvorfälle Interim Manager BackOffice Treasury
  • Bearbeitung Geschäftsvorfälle/ Tägliche Ermittlung des Liquiditätsbedarfs für Mindestreserve-Soll Interim Manager Geldwäscheprävention/ Fraud Prevention
  • Erfüllung der gesetzlichen Pflichten zur Abwehr von Geldwäsche im Bereich des Zahlungsverkehrs Anforderungsmanager Umsetzungen European Market Infrastructure Regulation (EMIR)
  • Analyse, Planung und Einführung von operativen EMIR Geschäftsprozessen

09/2013 ? 06/2015:

Kunde: Hanseatic Bank GmbH & Co KG (Konzern: Société Générale)

Rolle: Teilprojektleiter Zahlungsverkehr

 

Aufgaben:

  • Migration Kreditabwicklungssystem FlexFinance nach Core24 (Core Banking System KORDOBA)
    Application Manager technische Produktionssteuerung Zahlungsverkehr
  • Sicherstellung Betriebsstabilität bei fachlichen & technischen Zahlungsverkehrsprozessen (SEPA, TARGET2), IT-Produktionssteuerung, Erstellung Handbücher (Tagesverarbeitung, ZV Statistik)

12/2014 ? 02/2015:

Kunde: Kreissparkasse Köln 

Rolle: Qualitätsmanager Überarbeitung Arbeitsanweisungen (Remote, Part-time)

 

Aufgaben:

Qualitätssicherung und Anpassung von Arbeitsanweisungen mit Relevanz zu Derivaten auf Basis der Anforderung des DSV European Market Infrastruktur Regulation Umsetzungsleitfadens (EMIR)

12/2014 - 12/2014:

Kunde: Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V.

Rolle: Referent Zahlungsverkehr (Part-time)

 

Aufgaben:

Thema ?Neuerungen bei Zahlungsverkehrsstatistik ab Berichtsjahr 2014

04/2011 ? 01/2014:

Kunde: Volkswagen Financial Services AG (VW Konzern)

Rolle: Technischer Projektleiter SEPA Bestandssysteme/Leistungssysteme/Schadensysteme

 

Aufgaben:

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

2013 - 2013:

Kunde: Gothaer AG/ Gothaer Systems GmbH

Rolle: Strategie- und Softwareentwicklungs-Berater, Lead Business Analyst (Part-time)

 

Aufgaben:

Aufbau & Strukturierung SEPA Kernteam, Geschäftsprozessanalyse/ Geschäftsprozessmodellierung

2012 - 2012:

Kunde: Capgemini Deutschland GmbH

Rolle: SEPA Project Manager, Bereich Business Technologe Versicherungen (Part-time)

 

Aufgaben:

Referent SEPA Fachvorträge, Vertriebsunterstützung Key Account Management

2012 - 2012:

Kunde: Sparda-Bank Hamburg eG 

Rolle: Business Analyst (Part-time)

 

Aufgaben:

Produktentwicklung/ Schwachstellenanalyse Telefon Banking System

01/2010 ? 06/2011:

Kunde: NORD/LB Asset Management AG

Rolle: Abteilungsleiter Fondsbuchhaltung 8 Mitarbeiter

01/2011 ? 03/2011:

Kunde: Hanseatic Bank GmbH & Co KG (Konzern: Société Générale)

Rolle: Interim Manager/ Fachbereichsbetreuer in Abteilung IT-Infrastruktur Management

 

Aufgaben:

  • Schnittstellenfunktion im Fach- und IT Bereich Rechnungswesen/ Zahlungsverkehr Testmanager Einführung Internet Banking Software (IT und Fachbereich)
  • Produktivsetzung Internet Banking Anwendung ?eBanking KORDOBA? (Pilotierung)

01/2010 ? 12/2010:

Kunde: NORD/LB Asset Management AG

Rolle: Senior Teilprojektleiter Fund Accounting Migration (Fondsbuchhaltung)

 

Aufgaben:

Ablösung V3 Fonds/ V3 Portfolio durch SunGard Asset Arena sowie Konzeption/ Implementierung einer automatisierten Rechnungsvorgangsbearbeitung in gesamte Kapitalanlagegesellschaft

12/2008 ? 12/2009:

Kunde: Bayerische Landesbank (BayernLB) 

Rolle: Teilprojektleiter Depotservice (Custody)

 

Aufgaben:

  • Migration Wertpapier- Abwicklungssystem von WIS auf WP2 (dwpbank) Fachlicher Testkoordinator
  • Erstellung Testdrehbuch/-szenario (Planung Testablauf, Testumfang, Testdauer, Testtermine) Business Analyst IT-Datenmigration
  • Definition/ Prüfung Überleitungsregeln (Mapping), Qualitätssicherung Ergebnisse Probe- Migration

09/2008 ? 12/2009:

Kunde: confero GmbH & Co KG

Rolle: Senior Business Consultant

09/2008 ? 11/2008:

Kunde: HSH Nordbank 

Rolle: Senior Business Analyst Zahlungsverkehr, Fachbereichsbetreuer IT/ Organisation Zahlungsverkehr (Schnittstellenfunktion)

 

Aufgaben:

Machbarkeitsstudie ?Auslagerung Zahlungsverkehrsprozesse? (Business Process Outsourcing)

07/2007 ? 08/2008:

Kunde: Bank für Investments und Wertpapiere AG/ XCOM AG

Rolle: Abteilungsleiter Geschäftsabwicklung Wertpapiere, Fonds- und Derivate 18 Mitarbeiter

 

Aufgaben:

Clearing & Settlement (Orderabwicklung), Custody (Depotservice)

07/2003 ? 06/2007:

Kunde: Sparkasse Niederlausitz 

Rolle: Abteilungsleiter Bankgeschäftsabwicklung 58 Mitarbeiter

 

Aufgaben:

  • Zahlungsverkehr/ Zahlungsmittel (Kreditkarten, Debitkarten, Sortengeschäft, Geldversorgung Geldautomaten und Geschäftsstellen), Wertpapiergeschäftsabwicklung, Fondsabwicklung, Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv), Reklamation und Beschwerde-/Qualitätsmanagement, Pfändungs- und Überziehungsbearbeitung/ Mahnwesen, Compliance, Geldwäscheprävention, Datenschutz, Organisation und Verwaltung (Zentraler Einkauf, Grundstücks- und Objektverwaltung, Fuhrparkmanagement, Betriebs- und Geschäftsausstattung, Telefon- und Postzentrale)
  • Arbeitnehmervertreter im Verwaltungsrat der Sparkasse Niederlausitz

10/2002 ? 06/2003:

Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale

Rolle: Gruppenleiter Zahlungsverkehr/ Zahlungsservice 9 Mitarbeiter

10/2000 ? 09/2002:

Kunde: european transaction bank AG (Konzern: Deutsche Bank)

Rolle: Vertriebsreferent & Spezialist Support Transaktionsabwicklung & Mandaten

 

Aufgaben:

Zahlungsverkehr, Wertpapiergeschäft, Fonds & Derivate, Geld- & Devisengeschäfte, Post- & Druckdienste, Front Office Systeme

08/1992 ? 09/2000:

Kunde: Bremer Landesbank (Konzern: NORD/LB)

Rolle: Leiter Technische Abwicklung Massenzahlungsverkehr 9 Mitarbeiter, Leiter Fachliche Abwicklung Großbetragszahlungsverkehr 6 Mitarbeiter

Erfahrungen:

2011 - heute

Rolle: Professional Project Consultant & Interim Manager

Kunde: 

Aufgaben:

Rollenkompetenzen: Management- und Strategieberatung, Projektmanagement (Multiprojektleitung, Projektleitung, Teilprojektleitung, Senior PMO, Projektmanagement, Prozessmanagement, Business Analyse, IT-Beratung, Fachbereichsberatung/Fachbereichsbetreuung, Testkoordination, Test- und Qualitätsmanagement, Testumgebungsmanagement, Testen, Defect Management), Organisations- und Prozessberatung, Requirements Management (Anforderungsmanagement), Change Management, Service Level Management (SLA), Migrationsmanagement, Interim Management

01/2010 ? 06/2011

Rolle: Abteilungsleiter Fondsbuchhaltung

Kunde: NORD/LB Asset Management AG

09/2008 ? 12/2009

Rolle: Senior Business Consultant

Kunde: confero GmbH & Co KG

07/2007 ? 08/2008

Roille: Abteilungsleiter Geschäftsabwicklung Wertpapiere, Fonds- und Derivate

Kunde: Bank für Investments und Wertpapiere AG/ XCOM AG

Aufgaben:

Clearing & Settlement (Orderabwicklung), Custody (Depotservice)

 

07/2003 ? 06/2007

Roille: Abteilungsleiter Bankgeschäftsabwicklung

Kunde: Sparkasse Niederlausitz

Aufgaben:

Zahlungsverkehr/ Zahlungsmittel (Kreditkarten, Debitkarten, Sortengeschäft, Geldversorgung Geldautomaten und Geschäftsstellen), Wertpapiergeschäftsabwicklung, Fondsabwicklung, Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv), Reklamation und Beschwerde-/Qualitätsmanagement, Pfändungs- und Überziehungsbearbeitung/ Mahnwesen, Compliance, Geldwäscheprävention, Datenschutz, Organisation und Verwaltung (Zentraler Einkauf, Grundstücks- und Objektverwaltung, Fuhrparkmanagement, Betriebs- und Geschäftsausstattung, Telefon- und Postzentrale). Arbeitnehmervertreter im Verwaltungsrat der Sparkasse Niederlausitz

 

10/2002 ? 06/2003

Roille: Gruppenleiter Zahlungsverkehr/ Zahlungsservice

Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale

10/2000 ? 09/2002

Roille: Vertriebsreferent & Spezialist Support Transaktionsabwicklung & Mandaten

Kunde: european transaction bank AG (Konzern: Deutsche Bank)

Aufgaben:

Zahlungsverkehr, Wertpapiergeschäft, Fonds & Derivate, Geld- & Devisengeschäfte, Post- & Druckdienste, Front Office Systeme

 

08/1992 ? 09/2000

Roille: Leiter Technische Abwicklung Massenzahlungsverkehr, Leiter Fachliche Abwicklung Großbetragszahlungsverkehr

Kunde: Bremer Landesbank (Konzern: NORD/LB)

PROJEKT & INTERIMSMANAGEMENT:

  • Management- und Strategieberater
  • Organisations- und Prozessberater
  • Projekt Management (Multiprojektleiter, Projektleiter, Teilprojektleiter, PMO, Projektmanager, Prozessmanager, Business Analyst, IT Berater, Fachbereich Berater, Testmanager, Qualitätsmanager, Testkoordinator, Tester)
  • Interim Manager, Kaufmänischer Leiter

 

EINSATZMÖGLICHKEIT BETRIEBSPROZESSE:

  • Fachbereich
  • Technik (IT)
  • Schnittstellenfunktion Fachbereich/ Technik (IT)

Themenkompetenz:

  • Bankgeschäftsabwicklung/ Bankgeschäftsprozesse/ Bankorganisation u.a. Zahlungsverkehr, Kreditkarten, Debit Karten, Sortengeschäft, Geldversorgung, Geldausgabeautomaten und Geschäftsstellen, Wertpapiergeschäftsabwicklung, Derivateabwicklung, Fondsbuchhaltung, Mobile Banking (Internet Banking, Telefon Banking), Core Banking, Einlagengeschäft (Marktfolge Passivgeschäft), Compliance, Datenschutz, Geldwäscheprävention/ Fraud Prevention, Reklamation und    Beschwerdemanagement, Pfändungs- und Überziehungsbearbeitung, Mahnwesen, Regulatorische Anforderungen, Meldewesen Kreditinstitute
  • Erstellung von Dokumentationen: Konzepte, Arbeitsanweisungen, Handbücher etc
  • Sonderthemen: BASEL, MiFID, FATCA, EMIR, TARGET2Securities (T2S), SEPA, TARGET2, ZV Statistik, Instant Payments

Kunden:

Bank für Investments und Wertpapiere AG, Bayerische Landesbank (BayernLB), Bremer Landesbank, Capgemini Deutschland GmbH, confero GmbH & Co KG, Creditplus Bank AG, DekaBank Deutsche Girozentrale, european transaction bank AG (Deutsche Bank), Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Genossenschaftsverband ? Verband der Regionen e.V., Gothaer AG/ Gothaer Systems GmbH, Hamburg Commercial Bank AG, Hanseatic Bank GmbH & Co KG, HDI Global SE, HSH Nordbank, Kreissparkasse Köln, NORD/LB Asset Management AG, Most Container Logistik GmbH, Postbank Akademie und Service GmbH, Santander Consumer Bank AG, Sparda-Bank Hamburg eG, Sparkasse Niederlausitz, Talanx System AG, Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V., Volkswagen Financial Services AG, Werder Bau Bremen GmbH, Woolworth Deutschland GmbH, XCOM AG

Datenbanken

Lotus Notes

Branchen

Branchen

  • Kreditinstitute
  • Versicherungen

  • Vermögensverwalter (Kapitalverwaltungsgesellschaft, Fondsgesellschaft, Depotbank)

  • IT Dienstleister

  • IT-Rechenzentrum
  • Vermögensverwalter
  • Kapitalverwaltungsgesellschaft
  • Fondsgesellschaft
  • Depotbank
  • Unternehmensberatung
  • Logistikunternehmen
  • Bauunternehmen
  • Einzelhandel
  • Fabrik

Einsatzorte

Einsatzorte

Deutschland
nicht möglich

Projekte

Projekte

5 Jahre 10 Monate
2018-07 - heute

Software-/Anwendungsentwicklung

IT-Projektleiter
IT-Projektleiter

Umsetzungs- und Weiterentwicklungsprojekte für Mandaten Versicherungskammer Bayern (Kranken-Einzeltarife, Gesundheitsschutz, Privatschutz, Leben-Einzeltarife, Einkommensschutz, betriebliche Altersversorgung, Gewerbe-Schutz, Bürgschaft, Kraftfahrt, Technische Anbindung Vermittlerdatenservice für Berechnung von Vertriebserfolge, S-Versicherungsmanager CLARK)

  • Projekt steuern (Kosten, Ressourcen, Termintreue, Qualität, Projektteam führen
  • Projektauftrag mit Auftraggeber abstimmen, Projektablageplan organisieren und pflegen
  • Projektplan inkl. Meilensteinplan erstellen und pflegen, Arbeitspakete beschreiben
  • Koordination, Organisation und Dokumentation in allen Projektphasen, Bearbeitung ElReko MS
  • Prüfung möglicher Auswirkung des Projektauftrages auf: IT Sicherheitskonzeption/-relevanz, IT Architekturrelevanz, betrieblicher Datenschutz/ EU-DSGVO, Produktkalkulation
  • Prüfung GoBD Relevanz (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff)
  • Erstellung Präsentationen, Kick-Off Meeting (vorbereiten, durchführen, protokollieren)
  • Schnittstellen- und Kommunikationsanalyse durchführen, Schnittstellenmatrix erstellen
  • Projektreviews durchführen, Risikoanalyse durchführen, Projektstatusberichte erstellen
  • Beantragung Neue Geschäftsprozesse, Steuerung Geschäftsprozessablauf, Abstimmung Design
  • Erstellung bzw. Anpassung: Fachliche Spezifikation, Systemmodell inkl. Zählverfahren zur Leistungsabrechnung, Betriebsführungshandbuch mit Anlagen zum Kapazitätsmanagement, Einführungskonzept, Anwenderleitfaden, Release-/Fach-Anlagen, Produktinformationen/ Produktkatalog, Endbenutzerdokumentationen sowie sonstige Kundeninformationen
  • Testplanung in Zusammenarbeit mit Test-Manager, Überwachung termingerechte Erledigung von Testprozessen (Entwicklertest, Integrationstest, System-/Lasttest, Penetrationstest, Regressionstest, Abnahmetest, End2End Test) inkl. ordnungsgemäßer Dokumentation in HP QC, Koordination WS Durchführung zur Testautomatisierung via neoMAT
  • Abstimmung mit Verbundpartner und Release Management: Final Build, Harvest-Freigabe, Change Zeiten, PreProduktion, Pilotierung, Nachversorgung Korrekturpakete an Piloten, Gesamteinsatz (für Release, Web-Bündel sowie Einzeleinsatztermine)
  • Planung, Durchführung und Dokumentation von produktionsvorbereitenden Maßnahmen (Hinterlegung von Bildern im OSPlus neo Bilderpool, Produkte laden, WSDL, SVZ, Testabnahme, Produktabnahme, Codereview, OPDV-Freigabe, Pilotvereinbarung, Pilotabschlussbericht)
  • Abschluss aller Planungsaktivitäten, Projektabschlussreview durchführen, Übergabe Projektergebnis an Produktion (Linie)
  • Projekt-Vorgehensweise: PMOplus, Wasserfallmodell, V-Modell, Scrum (agil)
OSPlus (OSPlus-Portal / OSPlus_neo Internet Filiale) JIRA Confluence HP QC (Quality Center) Harvest-SCM (Verfahrensdokumentation) Service Request Plus Ticketsystem (SR+) SAP Point (Portal Interne Kaufmännische Systeme) ZEBRA (JobRouter AG) Fast Viewer Cisco Webex
OSPlus neo nativ
5 Jahre 11 Monate
2018-06 - heute

Technische Umsetzung von Versicherungsprozessen

IT Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung OSPlus (OSPlus-Portal / OSPlus_neo Internet Filiale) JIRA Confluence ...
IT Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung

Technische Umsetzung von Versicherungsprozessen für Gesundheit-Schutz, Einkommens-Schutz, Leben-Einzeltarife

  • Projekt steuern (Kosten, Ressourcen, Termintreue, Qualität Ergebnisse), Projektteam führen
  • Projektauftrag mit Auftraggeber abstimmen (inkl. Fortschreibung und Änderungen)
  • Projektablageplan organisieren und pflegen
  • Projektplan inkl. Meilensteinplan erstellen und pflegen
  • Kick-Off Meeting vorbereiten, durchführen, protokollieren
  • Projektreviews durchführen, Risikoanalyse durchführen, Projektstatusberichte erstellen
  • Schnittstellen- und Kommunikationsanalyse durchführen, Schnittstellenmatrix erstellen
  • GoBD Relvanz (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff") prüfen
  • Neue Geschäftsprozesse/ Anpassung Geschäftsprozesssteuerung beantragen
  • Fachliche Spezifikation erstellen
  • Einführungskonzept erstellen
  • Final Build/ Systemmodell erstellen
  • Betriebsführungshandbuch aktualisieren
  • Erstellung bzw. Anpassung von  Release-Anlagen, Produktinformationen/Produktkatalog, Endbenutzerdokumentationen/ Handbücher sowie sonstige Kundeninformationen
  • Testplanung in Zusammenarbeit mit Test-Manager erstellen
  • Überwachung der Einhaltung/ Erledigung von vereinbarten Testprozessen (Entwicklertest, Integrationstest, System-/Lasttest, Regressionstest, Abnahmetest) inkl. ordnungsgemäßer Dokumentation
  • Planung, Durchführung und Dokumentation von Abnahmen (intern, Kunde)
  • Planung und Durchführung von Schulungen
  • Einholung OPDV-Freigabe für Produktion
  • Durchführung von produktionsvorbereitenden Maßnahmen
  • Durchführung von Pilotierung und Gesamteinsatz (Rollout)
  • Projektergebnis an Produktion (Linie) übergeben
  • Abschluss aller Planungsaktivitäten, Projektabschlussreview durchführen
OSPlus (OSPlus-Portal / OSPlus_neo Internet Filiale) JIRA Confluence HP QC (Quality Center) Harvest-SCM (Verfahrensdokumentation) Service Request Plus Ticketsystem (SR+) SAP Point (Portal Interne Kaufmännische Systeme) ZEBRA (JobRouter AG) Fast Viewer Cisco webex
IT Dienstleister/ Rechenzentrum
Niedersachsen
3 Monate
2020-03 - 2020-05

Erstellung Rollen- und Berechtigungskonzept

Projektmanager (Part-time)
Projektmanager (Part-time)
  • Analyse Ist-Situation, Anforderungen laut Auftragsbuch
  • Rollen- und Berechtigungskonzept relevante EDV-Systeme
  • Projektskizze (Projektlaufzeit, Schnittstellen- und Kommunikationsanalyse)
  • Leitplanken (Erhebungstechniken, Analyse-Techniken, Workshop-Techniken, Rollenmodell
  • Regulatorische Rahmenbedingungen, Aspekt Datenschutz
Genossenschaftsverband
5 Monate
2019-08 - 2019-12

Vorstudie

Projektleiter Konsolidierung Zahlungsverkehrsplattform Target2
Projektleiter Konsolidierung Zahlungsverkehrsplattform Target2

Vorstudie „SWIFT Migration zu ISO 20022 Formaten“ (Fachliche sowie technische Auswirkungs-analyse mit belastbaren Ergebnissen zum Aufwand/ zur Kostenplanung für Umsetzungsprojekt)

  •  Projektplanung, interne Abstimmung mit parallelen Projekten
  • Organisation und Durchführung von Workshops
  • Steuerung der Analyse mit den betroffenen Stakeholdern
  • Steuerung der Ressourcen für IT-Anforderungsspezifikation
  • Erstellung Entscheidungsvorlagen, Prozessentwürfe und Anwendungsdokumentation
  • Spezifizierung technische Anforderungen an Systeme und Schnittstellen
  • Vorbereitung Entscheidungsvorlagen inkl. Handlungsalternativen, Herbeiführung Entscheidung
  • Reporting und Aufwandschätzung Umsetzungsprojekt
  • Analyse der Auswirkungen auf Prozesse im Geschäftsbetrieb
  • Identifizierung der von der Konsolidierung betroffenen IT Systeme
  • Analyse der Voraussetzungen für technische Anbindung an T2-Service
  • Darstellung der erwarteten inhaltlichen Änderungen auf Organisation, Prozesse, IT-Systeme
  • Darstellung von Prozess- und Datenströmen und wesentliche fachlichen Zusammenhänge
  • Ableitung und Bewertung von Handlungsalternativen, Erstellung der Handlungsempfehlung
  • Darstellung von Änderungen im zentralen Liquiditätsmanagement und beim RTGS Services (Target2-Zahlungen)
  • Darstellung von GAPs und Beurteilung des Handlungsbedarfes
  • Fertigstellung der Strategie und Planung für das neue Anbindungskonzept
  • Definition von institutsspezifischen Auswahlkriterien für neuen Netzwerkdienstleister
  • Auswahl Netzwerkdienstleister technische Anbindungen an ESMIG (Eurosystem Single Market
  • Infrastructure Gateway
  • Ableitung und Bewertung von Handlungsalternativen, Erstellung der Handlungsempfehlung
  • Aufwandschätzung für Erreichung des Zielbildes
  • Erstellung einer Aufwand- und Kostenplanung für das Umsetzungsprojekt
  • Herbeiführung einer Entscheidung für das Umsetzungsprojekt
  • Design und Planung einer Roadmap zur Umsetzung (bzgl. Scope, Organisation, Steuerung, Terminplanung, Aufwand / Kosten / Budget, betroffene Einheiten, Ressourcenbedarf)
Kreditinstitut
1 Monat
2018-10 - 2018-10

Fachbereich Treasury/ Money Market & FX

Dozent
Dozent

Durchführung Seminar Zahlungsverkehr (für und mit Fachbereich Treasury)

  • Erstellung von an die individuellen Bedarfe ausgerichtete Schulungsunterlagen
  • SEPA, PSD2, Compliance Aspekte (Embargo, EU Geldtransferverordnung)
  • Instant Payments (Prozess, Nachrichtenfluss, Verrechnungsablauf, Verrechnungsschnitt und    Liquiditätsverrechnung, Datenmodell, funktionale und technische Anforderungen, Valutierung, Time-out Überwachung, Investigation, Technical-Service-Provider Modell/ TSP)
  • TARGET2 (Infrastruktur, Module und Services, Nachrichtentypen, Abwicklung von Zahlungen,    Liquiditätssteuerung, Kontoführungsmodelle, TARGET Instant Payments Settlement/ TIPS
  • Exkurs: TARGET2 Securities (Technische Anbindung T2S, Dedicated Cash Accounts, Nutzungskonzept Europäisches Wertpapiersettlement, Verarbeitungszyklen)
Konsumentenbank, Santander Consumer Bank AG, Kreditinstitut
Nordrhein-Westfalen
1 Monat
2018-08 - 2018-08

Veröffentlichung Zeitungsartikel

Autor (Wissensmanagement/ Schwerpunkt Vernetzung & Personalpolit
Autor (Wissensmanagement/ Schwerpunkt Vernetzung & Personalpolit
  • Strategien zur effizienten Erhaltung der Ressource „Wissen“ bei Mitarbeiterwechsel
  • Entwicklung von Wissenskulturen/ Implementierung von Wissenskonzepten
  • Koordinierte Einsatz von Technik in Unternehmen zur Vorbeugung von Wissensverlusten
  • Benötigter Umfang der Dokumentenbereitstellung (z.B. Kurzanleitung, Arbeitsanweisung oder Benutzerhandbuch, Arbeitsplatz- und Nutzerdokumentationen)
  • Benötigte Medien für Dokumentenbereitstellung (z.B. Skill-Management Datenbanken, Recherchesysteme, Knowledge-Mapping, E-Learning Systeme, Confluence, Wissens-Wiki im Intranet oder Foren, Newsletter, IBM Lotus-Notes klassische Teammeetings)
Verlag (Fachmagazin für die Sozialwirtschaft)
7 Monate
2017-12 - 2018-06

OSPlus Portal & OSPlus neo

IT-Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung OSPlus Anwendungslandschaften (Portale/Neo/OSPE) Komponenten des OSPlus Systemumfeldes z/OS-basierte OSPlus-Datenschnittstellen ...
IT-Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung

Weiterentwicklung Kontenwechsel (elektr. Datenübermittlung Kontenübergabe/-übernahme) Weiterentwicklung Instant Payments (Online-Banking Front-/Backend, Internet-Filiale, Apps, Interbanken-Abwicklung, EBA, Embargo Geldtransferverordnung, Compliance/ Phishing Vorfälle) Wartung Zahlungsverkehr Clearing (Daueraufträge, PS-Lose, Umsatzauskunft, Archiv-Recherche)

  • Übernahme Verantwortung für Qualität, Kosten und Termineinhaltung der technischen Lösung
  • Projektplanung, Organisation Projektablage, methodische Durchführung Projektauftrag
  • Festlegung organisatorische Rahmenbedingungen und Vorgehensmodell, Projektstrukturierung
  • Konzepterstellung (Projekthandbuch/-dokumentation), Erstellung Projektstrukturplan
  • Bewertung Projektkomplexität, Meilensteinplanung (Definition Ablaufelemente samt Festsetzung von festen Terminvorgaben für Fertigstellung, Terminüberwachung via Meilensteintrendanalyse
  • Aufwandschätzung (interner/ externer Personalaufwand, Sachaufwand, Schulungsbedarf)
  • Ressourcenplanung (Einsatz Personal unter Berücksichtigung der zeitlichen Verfügbarkeit sowie von Sachmittel, die zur Projektdurchführung benötigt werden), Projektteam zusammen stellen
  • Schnittstellenmanagement (Abstimmung und Abgleich/ Synchronisation von Meilensteinterminen zu anderen Projekten, zu denen eine Abhängigkeit identifiziert wurde)
  • Qualitätsmanagement (Planung systematischer Methoden und Maßnahmen zur Sicherung, Verbesserung und Prüfung der Qualität des entwickelten Softwareproduktes)
  • Einbindung Servicemanager inOPDV das Sicherheitskonzept, Abstimmung Architekturrelevanz
  • Planung und Durchführung Kick-Off-Meeting (Vorstellung: Projektziele/-nutzen, Projektlaufzeit, Projektinhalt, Rollenverteilung im Projekt, Projektstruktur, Projektrisiken, Detailplanung Meilensteine je Projektphase, Berichtswesen, Kommunikationsleitfaden, Eskalationswege)
  • Projektsteuerung, Durchführung regelmäßiger Statusmeeting, Projektreviews mit Auftraggeber (Kundeninformation über Fortschritte bei der Auftragsbearbeitung)
  • Anfertigung von Ergebnisprotokollen, Dokumentation von Projektsteuerungsmaßnahmen
  • Verantwortung für termingerechte Fertigstellung von Pflichtergebnistypen (Projektplan, Projektablageplan, Risikocheckliste, Risikoanalyse, Qualitätssicherungsplan, Testplan, fachliche Spezifikationen, Anpassung Systemmodell und Betriebsführungshandbuch, Pflege von Anwendungen in der Anwendungslandschaft, Einführungskonzept) sowie weiterer optionaler Ergebnistypen (z.B. Arbeitspaketbeschreibung, Einsatzvereinbarung von Mitarbeitern, Schnittstellenmatrix)
  • Überwachung des inhaltlichen Projektfortschritt anhand von zeitnah erfassten IST-Daten (Projektcontrolling/ Erfolgskontrolle Soll-Vergleich via Meilensteintrendanalyse)
  • Erstellung Projektdiagnose (Statuserhebung und Analyse kritische Abweichungen zur Vermeidung der Gefährdung von wichtigen Projektzielen)
  • Ergreifung von Maßnahmen bei Plan-Abweichungen
  • Herbeiführung von Entscheidungen über eine Projektauftragsänderung (sofern erforderlich) inkl. Einarbeitung der Änderung in bestehende Pläne
  • Definition von Testfällen und –umfang (Testabdeckung), Überwachung Testdurchführung und -dokumentation (Entwicklertest, Integrationstest, Lasttest, Regressionstest, Abnahmetest)
  • Prüfung der Erreichung der im QS-Plan festgelegten Qualitätsziele und -kriterien
  • Protokollierung von Produktabnahmen (intern, durch Kunden), OPDV Freigabeerklärung
  • Erstellung von Release-Notes mit relevanten Kundeninformationen
  • Pilotierung durchführen, Übergabe Projektergebnis(Produkt) an betriebliche Linienorganisation
  • Lesson Learned (Betrachtung Projektverlauf und Projektergebnisse), Projektabschlussbericht
  • Teilnahme an Schulungen: Architektur OSPlus Portal- und OSPlus_neo Basistechnologie, PMOplus (Phasenmodell Anforderungsdefinition, Systemmodell, Realisierung, Übergabe)
OSPlus Anwendungslandschaften (Portale/Neo/OSPE) Komponenten des OSPlus Systemumfeldes z/OS-basierte OSPlus-Datenschnittstellen Client/Server basierte OSPlus-Datenhaushalte Dynamische Schnittstellen-Funktionen in Cobol Host-DB2-Strukturen HP QC Testing und Defects) MS Office (Word Excel PowerPoint) IBM Lotus Notes Confluence Jira
Rechenzentrum (Finanz Informatik, Sparkassen-Gruppe)
NRW
9 Monate
2017-04 - 2017-12

Wachstumsstrategieprogramm

Anforderungsmanager Heterogene Projektvorgehensmodelle: Wasserfall versus agile Softwareentwicklung (Scrum)
Anforderungsmanager

Länderübergreifende Harmonisierung von Prozessen, Datenmodellen und IT-Landschaften/ Systemen aller relevanten Geschäftsarten, Business Coordination & Transformation Management von Policen für Verwaltungs-, Bestand-, Schaden- und Peripheriesysteme

  • Anforderungsmanagementprozess im Bereich Requirements Engineering (Erarbeitung von Strukturen und Regeln zur Gestaltung von einheitlichen Prozessen und HP ALM Nutzung sowie zwecks Koordination, Steuerung und Überwachung des Projektfortschritts)
  • Erstellung von Vorgaben: Schreiben von Zielen sowie von fachlichen und technischen Anforderungen (Vereinheitlichung durch Nutzung von Schablonen, u.a. in Anlehnung an die Sophist Methode), Priorisierung von Anforderungen, Formulierung von Change Requests etc. Konsolidierung von Anforderungen (u.a. Identifizierung von Doubletten, Widersprüchen, sich thematisch überschneidende/überlagernde Anforderungen)
  • Sicherstellung einer gegenseitigen Verbindung zwischen den jeweiligen Unterprogrammen (u.a. Erzeugung eines einheitlichen Verständnisses zu Liefer- & Leistungsbeziehungen)
  • Organisation, Leitung und Protokollierung von Requirements Manager Jour fixe
  • Analyse und Validierung von Anforderungen (regulatorisch, geschäftskritische, effizienzgewinnende Business Cases), Out of Scope Betrachtung/Impactanalyse für Stakeholder
  • Identifizierung und Analyse von bereichsübergreifenden Themen, Ab- und Bestimmung von Zuständigkeit und Zeitvorgaben für ausstehenden Anforderungen
  • Kommunikation von Vorgaben für Typisierung von Anforderungen sowie dessen Dokumentation und Pflege in HP ALM (z.B. hierarchische Anordnung in Baumstruktur, Namenskonventionen, Beschreibung und Spezifikation von Anforderungen, Statusübergänge im Lebenszyklus, Pflichtfelder, Traceability)
  • Anstoß automatische Synchronisation von qualitätsgesicherten Requirements und Defects zwischen unterschiedlichen HP ALM Umgebungen, Überwachung Synchronisations-Konflikte
  • HP ALM Housekeeping (Pflege/Bereinigung, Organisation, Verwaltung von Anforderungen)
  • Erstellung von HP ALM Reports
  • Abstimmungen mit Testmanagern (u.a. Testabdeckung, Testdurchführung, Defect Status/Fixing)
  • Erstellung von Konzepten, z.B.
    • HP ALM Support/User Manual (Benutzerhandbuch)
    • HP ALM Change Management Prozess
    • HP ALM Synchronisationsregeln/-prozess für Anforderungen und Defects
    • HP ALM Zusammenarbeits-/Kooperationsmodell mit anderen Programmen und Projekten
    • HP ALM Qualitätssicherungskonzept

           

Anmerkungen:

  • Heterogene Projektvorgehensmodelle: Wasserfall versus agile Softwareentwicklung (Scrum)
  • englischsprachige internationale Projektarbeit
HP Application Lifecycle Management (HP ALM Module: Dashboard Management Requirements Testing und Defects) MS Office (Word Excel. PowerPoint Outlook)
Heterogene Projektvorgehensmodelle: Wasserfall versus agile Softwareentwicklung (Scrum)
Versicherung (HDI Global SE, Industrie-Versicherer)
Norddeutschland
1 Jahr
2016-05 - 2017-04

Digitalisierung von End2End Geschäftsprozessen

Requirements Manager Digitalisierung
Requirements Manager Digitalisierung

Konzeption, Aufbau und Ausgestaltung eines projektübergreifendes Requirements Management sowie dessen operative Einführung, Fortführung und Verwaltung für ein Strategie Programm

  • Definition und Einführung von Regelwerken, Prozessen und Vorgehensmodellen, die für die Neu- und Weiterentwicklung von Systemen einen einheitlich vorgegebenen Rahmen festlegen
  • Unterstützung bei der Erhebung, Analyse, Präzisierung und Dokumentation von Anforderungen im Rahmen eines kooperativen, iterativen und inkrementellen Prozesses
  • Prüfung und Qualitätssicherung der projektübergreifenden Beschreibung von Anforderungen zur agilen Implementierung von konzernweiten End-to-End Geschäftsprozessen (Neugeschäft, Vertragsänderung, Vertragsauskunft, Kündigung, Adressänderung, Bankverbindungsänderung, Risikofortfall, Wiederinkraftsetzung, Änderungsangebot, Bescheinigung anfordern u. ä.)
  • Unterstützung bei der Überprüfung der End2End Prozesse (Verkaufsprozesse, Antragsprozesse, Eingangsprozesse, Policierungsprozesse, Inkassoprozesse, Rückläuferprozesse, Sanierungsprozesse, Dunkelverarbeitungsprozesse etc.) z.B. bei Portalen, Vertriebs-, Antrags-, Angebots- und Bestandssystemen im Hinblick auf höhere Prozessdurchgängigkeit, Prozessstandardisierung, Prozessharmonisierung und Prozessautomatisierung
  • Qualitätssicherung von End2End Prozessmodellierungen, deren Ausgestaltung für die gesamte Wertschöpfungskette auf festgelegte methodische Standards (BPMN 2.0) basiert
  • Erarbeitung und Festlegung von fachlich-organisatorischen Strukturen für ein einheitliches Vorgehens- und Zusammenarbeitsmodell sowie Qualitätsstandards für die Ausgestaltung von benötigten Lieferobjekten (Anforderungskatalog, Lasten- und Pflichtheft, Prozesskonzept)
  • Festlegung von Begriffsbestimmung für Anforderungstypen (Business Need, Randbedingungen, funktionale und nicht-funktionale Anforderung) und formale Vorgaben für deren einheitliche Beschreibung via Satzschablonen
  • Festlegung von einheitlichen Standards zur Erhebung und Ausgestaltung von Anforderungen, zu Anforderungsreifegraden und zur Pflege von Anforderungen über den gesamten Lebenszyklus
  • Abstimmung der Anforderungen mit den Business Analysten und Koordination der Statuspflege
  • Überwachung der Ableitung der Testbedarfe auf Basis von qualitätsgesicherten Anforderungen
  • Strukturelle Konzeption, operativer Aufbau und Etablierung HP ALM Nutzung im Programm
  • HP ALM Project Customization: Pflege und Vergabe von Membership Berechtigungen (Rollen)
  • HP ALM Dashboard: Struktureller Aufbau von Auswertungen und operative Erstellung von kontinuierlichen Reports (Nutzung als Controlling- und Steuerungsinstrument)
  • HP ALM Management: Hinterlegung von Release Terminen und Qualitätssicherungszyklen (Teststufen), Übergabe von Requirements an anderen HP ALM Umgebungen via Library Baseline
  • HP ALM Requirements: Erfassung, Spezifizierung, Pflege und Verwaltung von Anforderungen
  • HP ALM Testing: Verwaltung Testfälle, Bündelung Testszenarien, Testergebnisdokumentation
  • HP ALM Defects: Abweichungs- und Fehlerverfolgung (Fehlerbehandlung, Fehlerbehebung)
  • Teilnahme an HP ALM Praxis Workshops (u.a. Kennzahlenerhebung zu Anforderungsanalyse und Test, Agiles Testen mit HP ALM, diverse HP ALM Erfahrungsberichte anderer Projekte)
HP Application Lifecycle Management (HP ALM Module: Dashboard Management Requirements Testing und Defects) MS Office Randthema: Business Process Management mit Camunda BPM
Versicherung (Talanx System AG)
Nordeutschalnd
1 Monat
2017-03 - 2017-03

Zahlungsverkehr/ SEPA Schulungs-Seminaren

Dozent/ Coach
Dozent/ Coach

Durchführung von Zahlungsverkehr/ SEPA Schulungs-Seminaren

  • Erstellung von an die individuellen Bedarfe ausgerichtete Schulungsunterlagen
  • Fachliche und technische Schulung von Mitarbeiter des Unternehmens mit zahlungsverkehrsrelevanten Themen:
    • SEPA Rahmenbedingungen (u.a. Akteure und Institutionen, Clearer und Verfahren, Directory)
    • SEPA Rechtsgrundlagen (u.a. Preis- und Migrationsverordnung, Abkommen, Rulebooks, PSD)
    • SEPA Überweisung, SEPA Lastschrift, SEPA Kartenzahlung, SEPA R-Transaktionen
    • SEPA Datenstrukturen und Schema-Dateien, ISO 20022 XML Formate (PAIN, PACS, CAMT)
    • SEPA Mandat, SEPA Mandatsverwaltung
    • Scheckverfahren im XML Format (Nationale Scheckabwicklung via BSE und ISE Verfahren)
    • Instant Payments, Mindestanforderungen an Sicherheit von Internetzahlungen,
    • ZV Statistik, Electronic Banking Internet Communication Standard (EBICS)
    • Änderungen im Zahlungsverkehr (EU Richtlinien: Basiskonto, Transparenter Vergleich von Kontoentgelten, Vereinfachter Kontowechsel, Übermittlung Angaben bei Geldtransfers, PSD2)
    • TARGET2 Zahlungsverkehr, Exkurs TARGET2-Securities (Migration auf ISO 20022 Format)
Bank (Postbank Akademie und Service GmbH), Kreditinstitut
Westdeutschland
9 Monate
2015-07 - 2016-03

Prozessoptimierung

Interim Manager Zahlungsverkehr/ Rechnungswesen
Interim Manager Zahlungsverkehr/ Rechnungswesen

Prozessoptimierung von Arbeitsabläufen, Bearbeitung der täglich anfallenden Geschäftsvorfälle

  • SEPA und TARGET2 Zahlungstransaktionen, Leitwegsteuerung, ZV Recherche, Kontoauszüge
  • Ablösung GEVA Zahlungsverkehrssystem WebClient/ Produktionsumstellung auf GEVA FatClient inkl. Durchführung von Tests mit Zahlungsverkehrsströmen via ZV-Verfahren SEPA & TARGET2
Kreditinstitut
9 Monate
2015-07 - 2016-03

Bearbeitung Geschäftsvorfälle

Interim Manager BackOffice Treasury
Interim Manager BackOffice Treasury

Bearbeitung Geschäftsvorfälle/ Tägliche Ermittlung des Liquiditätsbedarfs für Mindestreserve-Soll

  • Kontrolle, Ausführung und Dokumentation der im Bereich Treasury abgeschlossenen Transaktionen, Limit- sowie Marktgerechtigkeitsprüfung anhand aktueller Marktindikationen
Kreditinstitut
9 Monate
2015-07 - 2016-03

Erfüllung gesetzlichen Pflichten

Interim Manager Geldwäscheprävention/ Fraud Prevention
Interim Manager Geldwäscheprävention/ Fraud Prevention

Erfüllung gesetzlichen Pflichten zur Abwehr von Geldwäsche im Bereich Zahlungsverkehrs

  • Überprüfung von Zahlungseingängen und (Kredit-) Auszahlungen zur Vermeidung von Geldwäsche und gegen betrügerische Handlungen, Meldung von Verdachtsfällen
  • Überarbeitung der Geldwäsche Arbeitsanweisung/ Modifizierung Geldwäsche Handbuch
Kreditinstitut
9 Monate
2015-07 - 2016-03

European Market Infrastructure Regulation (EMIR)

Anforderungsmanager Zahlungsverkehrslösung GEVA RTGS Account Zugang via AnaSys SWIFT Service Bureau EKIP (ORACLE Kernsystem Konsumentenkreditvertragsverwaltung) ...
Anforderungsmanager

Analyse, Planung und Einführung von operativen EMIR Geschäftsprozessen

  • Risikominderungstechniken (Portfolioabgleich, Portfoliokomprimierung, Besicherung, Geschäftsbestätigung, Streitbeilegung, Tägliche Bewertung), Transaktionsregistermeldung
  • Erstellung Portfolioabgleich via LBBW Derivatekalkulator (inkl. Bereitstellung in triResolve)
Zahlungsverkehrslösung GEVA RTGS Account Zugang via AnaSys SWIFT Service Bureau EKIP (ORACLE Kernsystem Konsumentenkreditvertragsverwaltung) triResolve (TriOptima) LBBW Derivatekalkulator Treasury Managementsystem DART 7 & DART 8 (AS Financial Services GmbH)
Kreditinstitut
1 Jahr 10 Monate
2013-09 - 2015-06

Migration Kreditabwicklungssystem FlexFinance

Teilprojektleiter Zahlungsverkehr
Teilprojektleiter Zahlungsverkehr

Migration Kreditabwicklungssystem FlexFinance nach Core24 (Core Banking System KORDOBA)

  • Erstellung Konzept „Handlungsfelder für ZV-System für Migration Kreditabwicklungssystem“ inkl. Testplanerstellung, Koordination Testaktivitäten, Migrationsplanung (Go Live/Cut Over)
Fundtech PAYplus FTS EBICS Server(Crede Experto) SWIFT Service Bureau BBP AG Core24 Banking System KORDOBA Siron AML (TONBELLER) FlexFinance (Kreditverwaltungssystem v. Fernbach) TestLink (G. Muth Partners) assyst Enterprise (Axios) MantisBT Group (Bugtracking) XML Editoren (ALTOVA XMLSp UltraEdit 32 Notepad++)
Kreditinstitut, Bank (Hanseatic Bank, Konzern: Société Générale)
1 Jahr 10 Monate
2013-09 - 2015-06

Sicherstellung Betriebsstabilität

Application Manager Fundtech PAYplus FTS EBICS Server(Crede Experto) SWIFT Service Bureau BBP AG ...
Application Manager
  • Application Manager technische Produktionssteuerung Zahlungsverkehr
  • Sicherstellung Betriebsstabilität bei fachlichen & technischen Zahlungsverkehrsprozessen (SEPA, TARGET2), IT Produktionssteuerung, Erstellung Handbücher (Tagesverarbeitung, ZV Statistik)
    • Dokumentation SEPA & TARGET2 Zahlungsverkehrsprozesse (Handbuch, Arbeitsanweisung)
    • Definition Soll-Prozesse und Arbeitsablaufpläne, Erstellung Kontextdiagramme in Visio
    • Manuelle Erstellung von SEPA SCT, SDD und SCC Testdaten (Formate: PACS, PAIN, CAMT)
    • Testfalldurchführung (für Fachbereich und IT) inkl. Regressionstest, Testauswertung
    • Zentraler Ansprechpartner für SEPA nach Go Live (Stabilisierungsphase: Prüfung und Klärung Produktionsstörungen, Fehlervermeidung, Einleitung Gegenmaßnahmen/ techn. Optimierungen)
    • Re-Strukturierung der Zahlungsverkehrs-Testumgebungen (Datenintegrität, Datensicherung)
    • Identifizierung Anforderungen an Zahlungsverkehrsstatistik (ZV Statistik) ab Berichtsjahr 2014
    • Erstellung Testhandbuch Zahlungsverkehr (SEPA inkl. SCL Directory, TARGET2, EBICS)
Fundtech PAYplus FTS EBICS Server(Crede Experto) SWIFT Service Bureau BBP AG Core24 Banking System KORDOBA Siron AML (FICO TONBELLER) FlexFinance (Kreditverwaltungssystem v. Fernbach) TestLink (G. Muth Partners) assyst Enterprise (Axios) MantisBT Group (Bugtracking) XML Editoren (ALTOVA XMLSp UltraEdit 32 Notepad++)
Kreditinstitut, Bank (Hanseatic Bank, Konzern: Société Générale)
3 Monate
2014-12 - 2015-02

Überarbeitung/ Qualitätssicherung

Qualitätsmanager Überarbeitung Arbeitsanweisung EMIR Derivate
Qualitätsmanager Überarbeitung Arbeitsanweisung EMIR Derivate

Überarbeitung/ Qualitätssicherung von Arbeitsanweisungen mit Relevanz zu Derivaten auf Basis der Anforderung des DSV European Market Infrastruktur Regulation Umsetzungsleitfadens (EMIR)

  • CCP Clearing im Interbankengeschäft, Kunden- Eigengeschäft, Kunden- Vermittlungsgeschäft
  • Clearingpflichtige Geschäfte, Erleichterungen/ Freistellung für Intragruppengeschäfte
  • Meldung an Transaktionsregister (Anwenderkreis, Meldeanlässe, Meldefristen, Meldeinhalte)
  • Bestandsaufnahme des OTC Handelsgeschäfts, Kundenidentifizierung und -klassifizierung
  • Abschluss EMIR Anhang zum Deutschen Rahmenvertrag (DRV)
  • Portfolioabgleich (Regulatorische Anforderungen, Inhalte, Häufigkeit, Art und Weise)
  • Streitigkeiten Portfolioabgleich/ Besicherungsprozess (inkl. BaFin Meldung), Tägliche Bewertung
  • Rechtzeitige Geschäftsbestätigung (Bestätigungsfristen, Sanktionierung bei Nichteinhaltung)
  • Bestätigungsprozesse, z.B. Meldung ausstehender Geschäftsbestätigungen an BaFin
  • Risikominderungstechniken, Portfolio Komprimierung (Regulatorische Anforderungen)
  • Definition von Risikomanagementverfahren, Zulässigkeit und Anrechnung von Sicherheiten
  • Risikosteuerung bilateraler Geschäfte mit Derivaten, Besicherung (Variation und Initial Margin)
  • Regulatorische Vorgaben: EU Verordnung Nr. 648/2012 (EMIR), Richtlinie 2004/39/EC (MiFID), EU Verordnungen (Nr. 148/2013, 149/2013, Nr. 1247/2012), Bewertung Positionen Handelsbuch (BaFin Rundschreiben 13/2011)Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk), Handelsgesetzbuch (HGB), Kreditwesengesetz (KWG), FAQ der BaFin/ ESMA
  • Geprüfter Anpassungsbedarf von Arbeitsanweisungen: Handelsgeschäfte und Eigenemissionen (Pfandbriefe- Deckungsstockverwaltung) mit derivativen Finanzinstrumenten (Organisation, Limit System), Anlage- und Handelsbuch (Zuständigkeiten), Ablage (elektronische Archivierung) sowie Compliance Aufgaben unter Beachtung von WpHG und MiFID Vorhaben
SimCorp Dimension Gesamtbanklösung OSPlus (jeweils Randthema)
1 Monat
2014-12 - 2014-12

Neuerungen bei Zahlungsverkehrsstatistik ab Berichtsjahr 2014

Referent ZV Statistik
Referent ZV Statistik
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

Technischer Projektleiter SEPA Bestandssysteme/ Leistungssysteme
Technischer Projektleiter SEPA Bestandssysteme/ Leistungssysteme
  • Heterogene Systemumgebungen (HOST, SAP, Eigenentwicklung via DB/2, Cobol, Assembler)
  • Anforderungsmanagement für IT Anwendungen (Front-Office Systeme, Stammdatenverwaltung, Bestandsverwaltung, Leistungsabwicklung, Schadenprozesse, Haupt- und Nebenbuchhaltung, Druckoutput, Archivierung, Data Warehouse), Requirement Engineering, Use Case Diagramme
  • Mitwirkung bei der fachlichen Konzeption der unternehmensweiten SEPA Gesamtstrategie im Rahmen eines Strategieprogramms: Überweisung (SCT), Lastschrift (SDD), R-Transaktionen, Konverter für Bankverbindung (XML, IBAN, BIC), Mandatsverwaltung, Mandatsmigration, Pre-Notification, Hauptbuchüberleitung, Anpassung Geschäftsablaufprozesse & Buchungslogik, Customizing Geschäftsvorfallcodes, Erweiterung Datenmodelle, Interpretation Kontoauszug, SWIFT MT 940/ MT94, ISO Standard UNIFI (ISO 20022) XML Formate (pain, pacs, camt)
  • Vorgehensmodelle: ITIL, Life Cycle Model (LCM, ISO/IEC 15288), V-Modell, Wasserfallmodell
  • Projektorganisation/ Projektstrukturierung, Projektberichtswesen (Kennzahlen), Projekt Controlling (Planung, Validierung, Überwachung, Steuerung und Kontrolle: Aufwand, Budget, Ressourcen, Arbeitspakete, Meilensteine/ Ergebnisfortschritt), Fortschreibung Projektplanung
  • Planung und Koordination von Release Terminen, Steuerung operatives Change Management
  • Festlegung Maßnahmen/ Ressourcen zur Zielerreichung, Abweichungsanalyse von Projektzielen
  • Erstellung/ Qualitätssicherung/ Abnahme von Konzepten (z.B. Fachkonzepte, DV Konzepte)
  • Koordination und Steuerung von IT Entwicklungen (Prototyp/ technischer Durchstich, Schnittstellen, Programme, Tabellen, Buchungslogik, Zahlungswege, Benutzeroberflächen)
  • Prozessaufnahmen, Prozessstrukturierung, Prozessdarstellung, Prozessstandarisierung, Prozessmodellierung, Datenmodellierung, Ergebniscontrolling, Risikobewertung
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

IT Testkoordinator/ Testumgebungsmanager (temporär) PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel ...
IT Testkoordinator/ Testumgebungsmanager (temporär)
  • Testorganisation, Testplanung, Teststeuerung, -kontrolle sämtlicher Testaktivitäten/-ressourcen
  • Testvorbereitung (Testkonzeption, Festlegung Teststufen, Aufbau Teststrukturen/-standards)
  • Bereitstellung Testumgebung, Festlegung Testeingangs-/ Testabbruchs-/ Testende- Kriterien
  • Methodische Testfall- und Testdatenermittlung, Bereitstellung Testdaten, Testauswertung
  • Nutzenbetrachtung Testautomatisierung, Durchführung ABC Risikoanalyse
  • Koordination Testdurchführung, Qualitätssicherung Dokumentation (Testnachweis/ -protokoll)
  • Teststatusbericht, Reporting an Zentrale Release Management, QS Audit
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

Senior PMO (temporär) PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel ...
Senior PMO (temporär)
  • Ressourcenplanung, Budgetplanung, Risikoanalysen, Dokumentenverwaltung, Protokollierung
  • Projekt- und Kostencontrolling, Projektberichtswesen (Reporting), Überwachung Zeiterfassung
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

Defect Manager (temporär) PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel ...
Defect Manager (temporär)
  • Vorbereitende und begleitende Prüfung fachlicher Konzepte, u.a. hinsichtlich der definierten Eigenschaften der Zahlungsverkehrsprozesse, organisatorische und technische Umsetzbarkeit
  • Unterstützung bei der Gestaltung von plausiblen fachlichen Zahlungsverkehrs- und Geschäftsablaufprozessen, u.a. SAP Customizing Zahlwege/ Zahllauf, Formulare Zahlungs-Avise
  • Unterstützung Risiko- und Problemmanagement: Entwicklung von Lösungsvorschlägen zu fachlich relevanten, aber noch nicht gelösten prozessualen Anforderungen
  • Gewährleistung der Einhaltung von unternehmensinternen Qualitätsstandards
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
2 Jahre 10 Monate
2011-04 - 2014-01

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

Fachlicher Qualitätsberater/Qualitätssicherer (temporär) PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel ...
Fachlicher Qualitätsberater/Qualitätssicherer (temporär)
  • Vorbereitende und begleitende Prüfung fachlicher Konzepte, u.a. hinsichtlich der definierten Eigenschaften der Zahlungsverkehrsprozesse, organisatorische und technische Umsetzbarkeit
  • Unterstützung bei der Gestaltung von plausiblen fachlichen Zahlungsverkehrs- und Geschäftsablaufprozessen, u.a. SAP Customizing Zahlwege/ Zahllauf, Formulare Zahlungs-Avise
  • Unterstützung Risiko- und Problemmanagement: Entwicklung von Lösungsvorschlägen zu fachlich relevanten, aber noch nicht gelösten prozessualen Anforderungen
  • Gewährleistung der Einhaltung von unternehmensinternen Qualitätsstandards
PPMS (PLANTA Projektmanagement) MS Office (Project Visio Excel PowerPoint Outlook Word Access) HP Quality Center (HP QC) eDAT Access (Business Logics) Control Expert BFS (msg.PIA/ ALICE) SAP FS CD (Inkasso und Exkasso) SAP GP (Verwaltung Geschäftspartner) Randthemen: SAP Bank Analyzer/ Bank Customer Accounts (BCA) TCMS (B+S Zahlungssystem)
Versicherung (VW FA AG, Konzern mit Autobank)
1 Jahr
2012-01 - 2012-12

Referent SEPA Fachvorträge, Vertriebsunterstützung Key Account Management

SEPA Project Manager im Geschäftsbereich Business Technologe Ver
SEPA Project Manager im Geschäftsbereich Business Technologe Ver
* siehe Beschreibungen in Projekthistorie *
6 Monate
2012-05 - 2012-10

Strukturierung SEPA Projektorganisation/ Aufbau SEPA Kernteam/ Durchführung von Schulungen

Strategie-/Softwareentwicklungs- Berater, Lead Business Analyst
Strategie-/Softwareentwicklungs- Berater, Lead Business Analyst
* siehe Beschreibungen in Projekthistorie *
3 Monate
2011-01 - 2011-03

Unterstützung Fach- und IT Bereich Rechnungswesen/ Zahlungsverkehr (Schnittstellenfunktion)

Interim Manager Fachbereichsbetreuung (IT Infrastruktur)
Interim Manager Fachbereichsbetreuung (IT Infrastruktur)
  1. Rolle Interim Manager/ Fachbereichsbetreuer in Abteilung IT Infrastruktur Management

           

Auftrag 

Unterstützung Fach- und IT Bereich Rechnungswesen/ Zahlungsverkehr (Schnittstellenfunktion)

           

Umfang

  • IT Infrastruktur (IBM AS/400, IBM iSeries), IT Applikation (SQL iSeries, iSeries- Navigator
  • IT Produktionssteuerung Zahlungsverkehr (u.a. SCL, EMZ, STEP2, HBV, TARGET2, SEPA, XML, DTA, DTAUS, SWIFT FIN, MAOBE/ISE ) sowie dessen Produktionssicherung
  • IT Schnittstellen Manager Dateiaustausch Gateway/ FTS Connect zur Deutsche Bundesbank
  • Zahlungsverkehrskoordinator: Umstellung vom Kommunikationskanal FTAM auf EBICS
  • Analyse und Bewertung Electronic Banking Funktionalitäten von MultiCash (Omikron Systemhaus GmbH) für die Bereiche Zahlungsverkehr und Cash Management
  • Prozessanalyse und Prozessoptimierung/ Automatisierung von Unternehmensprozessen

 

 

  1. Rolle Testmanager Einführung Internet Banking Software (IT und Fachbereich)

           

Auftrag

Stabile Produktivsetzung Internet Banking Anwendung „eBanking KORDOBA“ (Pilotierung)

           

Umfang

  • QS gesicherte Einführung der Funktionalitäten Admin- Client und PIN/ TAN- Client
  • Festlegung Qualitätsmerkmale (nach ISO 9126), Migrationsablaufplanung
  • Testplanung, Koordination Testaktivitäten, Ermittlung Testabdeckung anhand Risikobewertung
  • Testdurchführung, Testauswertung, Fehlermanagement (Ticketerfassung, Fehlertracking)
  • Erstellen Statusreport, Schulung Mitarbeiter als User der Anwendung Admin-Client
  • Führung und Abarbeitung des Auftragsbuchs
PAYplus FTS Core Banking System KORDOBA (Kernbankensystem Core24) FlexFinance Kreditfabrik Fernbach Evolan (Kreditkartensystem) Siron AML (TONBELLER) assyst (Axios)
3 Monate
2011-01 - 2011-03

Stabile Produktivsetzung Internet Banking Anwendung ?eBanking KORDOBA? (Pilotierung)

Testmanager Einführung Internet Banking Software (IT und Fachber
Testmanager Einführung Internet Banking Software (IT und Fachber
* siehe Beschreibungen in Projekthistorie *
1 Jahr
2010-01 - 2010-12

Ablösung V3 Fonds/ V3 Portfolio durch SunGard Asset Arena sowie Konzeption/ Implementierung einer automatisierten Rechnungsvorgangsbearbeitung in gesamten Kapitalanlagegesellschaft

Senior Teilprojektleiter Fund Accounting Migration
Senior Teilprojektleiter Fund Accounting Migration

Rolle     Senior Teilprojektleiter Fund Accounting Migration (Fondsbuchhaltung)

           

Auftrag

Ablösung V3 Fonds/ V3 Portfolio durch SunGard Asset Arena sowie Konzeption/ Implementierung einer automatisierten Rechnungsvorgangsbearbeitung in gesamten Kapitalanlagegesellschaft

           

Umfang

  • Fachliche und technische Migration von Asset Arena Investment Accounting (GP3)
  • Requirements Engineering, Beschreibung von funktionalen Anforderungen/ Spezifikationen
  • Planung Schnittstellentest, Integrations-/ Akzeptanztest, Go Live, Parallellauf Produktion
  • Prozessmodellierung, Implementierungsanalyse, Parametrisierung, Customizing, Schulung
  • Erarbeitung Roadmap, Kommunikation, Koordinierung Verfügbarkeiten, Reporting
  • Anpassung Arbeitsanweisungen, Organisationshandbuch (OHB) und SLA
  • Automatisierung Kalkulation der benötigten Vergütung für das verwaltete Sondervermögen sowie die Rechnungserstellung und Rechnungsdatenverarbeitung/ Fee Aufschlüsselung

 

Anmerkung: Zum Teil englischsprachige internationale Projektarbeit (mit Frankreich)

SunGard: Fondsbuchhaltungssoftware V3 Fonds V3 Portfolio (Front-Office) Asset Arena GP3
1 Jahr
2010-01 - 2010-12

Leitung Abteilung Fondsbuchhaltung

Abteilungsleiter (Interim Manager)
Abteilungsleiter (Interim Manager)

Umfang

  • Neuauflage, Übernahme, Verschmelzung, Verwaltung und Auflösung von Sondervermögen (Spezialfonds, Publikumsfonds, Portfolio Mandate, Master KVG Konzepte)
  • Fondsumstrukturierung/ -verschmelzung, Depotbankwechsel, Parameterpflege Stammdaten
  • Erfassung Geschäftsvorfälle und Transaktionen im Buchhaltungssystem auf HGB/ IFRS Konten
  • Buchung von Erträgen (Dividenden, Zinsen, Erträge aus Investmentanteilen), Bearbeitung von Fondsbesteuerung und Quellensteuerrückerstattung sowie Kapitalmaßnahmen
  • Opening und Closing von Finanzterminkontrakten, Derivate, Optionen, WP Leihen und Swaps
  • Erstellung Ertragsrechnungen (Verwaltungsvergütung, Management Fee, Outperformance Fee)
  • Ertrags- und Aufwandsbuchungen (Beratervergütung, Bestandsprovision, Depotbankvergütung, Depotgebühren, Prüfungskosten, Veröffentlichungskosten, Aufwand für Beratung)
  • Fondswertermittlung und Fondspreisermittlung inkl. Abstimmungen mit Depotbanken
  • Überwachung der Einhaltung von regulatorischen Anforderungen (z.B. Anlagegrenzprüfung, vertragliche Fondspreisuntergrenzen, Marktpreisrisiken, Kreditausfallrisiken)
  • Kurskontrollen (Wertpapiere, Future, Devisenkassa- und Devisentermingeschäfte, Fondspreisabweichungen zum Vortag), Disposition Barvermögen auf Überlaufkonten
  • Kontrolle Einhaltung marktgerechter Bedingungen und Geschäftsbestätigungen (Confirmation)
  • Plausibilitäts- und Eingabekontrollen ausgelagerter Kurs- und Stammdatenversorgung (Bewertungskurse von Telekurs, Bloomberg und ValuePrice für ABS-/MBS- Papiere)
  • Konto-/Geschäftsabstimmungen, Nachweislisten (Salden, Inventar, Vermögensaufstellung)
  • Vorbereitung und Durchführung Fondsgeschäftsjahresabschluss (Fondsherleitung, Bildung von Rückstellungen, Ermittlung Aktiengewinn und Zwischengewinn, Berechnung Aktienanteil am Fondsvermögen, Zwischengewinn, Fondsausschüttung, Buchungen nach Steuerrecht)
  • Erstellung von Fondsberichten (Tageslisten Skontro-/ Kontenblatt, Ertragsausgleich)
  • Zuarbeiten für Fondsreports (GroMiKV , SolvV, AnlV, § 44 InvG, Jahres, Halbjahres-, Zwischen- und Auflösungsberichte), Erstellung von Steuerunterlagen bei Ertragsausschüttungen
  • Identifizierung und Bewertung relevanter Anforderungen (MaRisk, BaFin, Compliance) zur inhaltlichen und prozessualen Ausgestaltung der unternehmensinternen Vorgehens- und Verfahrensweise und Umsetzung entsprechender Maßnahmen (Neuer Produkt Prozess, NPP)
  • Projektverantwortung Migration Fondsbuchhaltung von V3 Fonds auf GP3 (Asset Arena)
SunGard (Administratorentool V3.Basis Fonds V3 Fonds V3 Portfolio Asset Arena GP3) SAP
1 Jahr 1 Monat
2008-12 - 2009-12

Migration Wertpapier- Abwicklungssystem von WIS auf WP2 (dwpbank)

Teilprojektleiter Depotservice (Custody)
Teilprojektleiter Depotservice (Custody)
  1. Rolle Teilprojektleiter Depotservice (Custody)

           

Auftrag

Migration Wertpapier- Abwicklungssystem von WIS auf WP2 (dwpbank)

           

Umfang

  • Stammdaten (Kunde, Depot, Gattung, Bestand, Umsatz)
  • Jahresabschluss, Jahresbescheinigung, Jahressteuerbescheinigung, Abgeltungssteuer
  • Kapitalmaßnahmen, Kapitaldienstleistungen, Hauptversammlung
  • Strukturierte Produkte (z.B. OTC Derivate, Zinsderivate, Kreditderivate)
  • Zahlstellenfunktion für eigene Emissionen, Effektive Wertpapiere im Tresor/ bei Lagerstellen
  • Schnittstelle zwischen Fachbereichen und IT- Bereichen
  • Geschäftsprozessmodellierung von Sollprozessen, Festlegung funktionaler Schnitt
  • Definition Anforderungen an Service Level Agreement (SLA), Berichts-/Kommunikationsplanung
  • Erstellung Projektstrukturplan, Ressourcen-/Meilensteinplanung und Status-/Risikobericht
  • Arbeitsplatzbeschreibung/ schriftlich fixierte Ordnung (Organisationshandbuch)
  • Qualitätssicherung Rahmenkonzept, Fachkonzepte, Testkonzepte, Datenverarbeitungskonzepte
  • Projektcontrolling (Projektplan aktualisieren, Soll-Ist Vergleich, Projektprognose ableiten)
  • Führung und Terminüberwachung einer priorisierenden Offene Punkte Liste
  • Schulung/ Coaching von Projektmitarbeitern, Teilnahme und Protokollierung von Workshops
  • Regulatorische und gesetzliche Anforderungen (MiFID, WpHG etc.)

           

Unterstützung Teilprojekte: Ordergeschäft, Buchungslogik, Collateral Management, Cut-Over Prozesse, Projekt Office (PMO), Migrationsmanagement, Testmanagement, Customizing

 

 

  1. Rolle Fachlicher Testkoordinator (temporär)

           

Umfang

  • Erstellung Testdrehbuch/-szenario (Planung Testablauf, Testumfang, Testdauer, Testtermine)
  • Erstellung Testkonzept, Testleitfaden, Testraster, Testfälle, Testfunktionsketten
  • Anforderungsanalyse Testrelevanz, Ermittlung Testdaten/ Testobjekte, Aufbau Testdatenbank
  • Festlegung quantitative und qualitative Metriken zur Testabdeckung und Testende Kriterien
  • Testfalldurchführung, Auswertung und Dokumentation Testergebnisse (SOLL IST Vergleich)
  • Fehlerhandling Testabweichungen (Fehlererfassung/-beschreibung, Fehlertracking, Re-Tests)
  • Monitoring Testfortschritt (Statusbericht Testvorbereitungs-/ Testdurchführungsfortschritt)
  • Organisation Testteam (Ressourcenbedarf Skills/Verfügbarkeit, Jour Fixe Test)
  • Testnachbereitung (Protokollierung Ergebnissicherung, Lessons Learned)

 

 

  1. Rolle Business Analyst IT Datenmigration (temporär)

           

Umfang

  • Definition und Prüfung von Überleitungsregeln (Mapping), Qualitätssicherung Ergebnisse aus Probe- Migration, Aufbereitung Fehler-/Kontrolllisten, Abstimmsummen u. ä.
WP2 (WPDirect WebControlD WPDynamik) WP-Ticket WIS ADABAS Prime (WP Handelsabwicklung) Testtool TestBench (Imbus AG) ARIS Business Designer
3 Monate
2008-09 - 2008-11

Machbarkeitsstudie ?Auslagerung Zahlungsverkehrsprozesse? (Business Process Outsourcing), Unterstützung Projekt De- Migration Auslandszahlungsverkehrsverfahren angeschlossener SPK

Senior Business Analyst Zahlungsverkehr/ Fachbereichsbetreuer IT
Senior Business Analyst Zahlungsverkehr/ Fachbereichsbetreuer IT

Auftrag 

Machbarkeitsstudie „Auslagerung Zahlungsverkehrsprozesse“ (Business Process Outsourcing), Unterstützung Projekt De-Migration Auslandszahlungsverkehrsverfahren angeschlossener SPK

           

Umfang

  • Analyse von Dokumenten (Rahmenvertrag, SLA Leistungsscheine, Arbeitsanweisungen)
  • Proof of Concept/ Vorstudie (Machbarkeit, Kosten- Nutzen Analyse, Risikoanalyse)
  • Projektkontextanalyse von fachlichen und technischen Rahmenbedingungen
  • Identifizierung Ziele (sachliche Abgrenzung), Darstellung künftige Ziellandschaft (Sollprozesse)
  • Identifizierung Aktionsfelder, Vorstellung Handlungsalternativen und Entscheidungsempfehlung
  • Definition der benötigter Arbeitspakete (Prozesse, Technik, Verträge, SLA, Test)
  • Planung Budget, Personal und Zeitrahmen (Starttermin, Endtermin, Projektdauer)
  • Erstellung Aktivitäten Liste, Planung Detailaufgaben vor, während und nach der De-Migration
  • Projektdokumentation, Prüfung Migrationskonzept und Test- und Cut-Over Planung
  • Jour fixe (Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung), Erstellung Statusberichte
  • Erstellung qualitätsgesicherter Anforderungskatalog und Pflichtenheft (Fachkonzept)
ADD online NORD/IT Fremdwährungsverfahren MERVA SWIFT ELKO SEPA DATAUS/ DTAZV RTGS+ TARGET2 EMZ ONGUM DVG (Rechenzentrum Finanz Informatik)
2 Monate
2008-09 - 2008-10

Fachliche Prüfung, Bewertung und Qualitätssicherung der Telefon Banking Software

Business Analyst Schwachstellenanalyse Telefon Banking System
Business Analyst Schwachstellenanalyse Telefon Banking System

Auftrag

Fachliche Prüfung, Bewertung und Qualitätssicherung der Telefon Banking Software

           

Umfang

  • Problemanalyse Fach-/IT Architektur, Konzeption Anforderungsprofil Kundenerwartung
  • Testentwicklung: Spezifikation Testplan, Testumfang, Testfälle und Testkriterien
  • Testdurchführung: Analyse Sprachaufzeichnungssystem, Testdokumentation
  • Testauswertung Testergebnisse vs. Erwartungshaltung, Bewertung Sprachaufzeichnungssystem
  • Ergebnisdokumentation und -bewertung, Priorisierung nach Handlungsbedarf
  • Lösungsoptionen/ Verbesserungspotential, Handlungsalternativen, Ergebnispräsentation
1 Jahr 2 Monate
2007-07 - 2008-08

Leitung Abteilung Bank- Operation/ Wertpapierabwicklung

Abteilungsleiter
Abteilungsleiter

Umfang:   Fachbereich Clearing & Settlement (Domestic Settlement/ Cross-Border Settlement)

  • Orderabwicklung Retailgeschäft via Parkettbörse, XETRA, OTC, EUREX, CCP
  • Orderabwicklung Eigenhandelsabwicklung (Aktien, Renten, Optionsscheine, Fonds, Zertifikate)
  • Fondsabwicklung (Block Orderausführung, Abwicklung von Ansparplänen und Auszahlplänen)
  • Emittentendirekthandel Fonds und Zertifikate via Fax/ vestima+ (Kauf, Verkauf, Kündigung)
  • Annahme von Zeichnungsaufträgen und Zuteilung von Neuemissionen (Aktien, Zertifikate)
  • Institutionelles IPO- Geschäft im Rahmen eines Private Placements (u.a. Konzept Roadshows, Erstellung Globalurkunde, Zulassung bei Clearstream Banking Frankfurt, Abrechnung)
  • Wertpapierleihe (Einstellung, Hinterlegung Sicherheiten, Gebühren), Repo- Transaktionen
  • Liefermanagement gegen Zahlung via Eurex, Cascade, Creation online, PUEV  (u.a. Einstellung von Matching- Instruktionen, Lieferfreigaben, Regulierung, Schlussnote, Glattstellung Short-Positionen, Limit Verwaltung, Prüfung Fremdspesen und Verrechnung)
  • Bearbeitung Liefermahnungen, Exekutionsanzeigen, Zwangsregulierungen (Buy In)
  • Stückzins- und Zwischengewinnzuführung
  • Collateral Management (Besicherung Margin- Konto CBF), Liquiditätsversorgung (TARGET2)
  • Risiko Management u.a. Adressausfall- sowie operationellen Risiken
  • Geschäftsabstimmungen (Kommissionsdepot, externe Lagerstellen, Order gegen Schlussnote, Kontrahentendepots, Verrechnungs- und Nostro- Konten), Klärung von Differenzen (Maklerdifferenzen, Stückzinsdifferenzen, sonstige Fehlbuchungen)
  • Kenntnisse: WpHG (Wertpapierhandelsgesetz), KWG (Kreditwesengesetz), Basel II, MaRisk, MiFID (Markets in Financial Instruments Directive), Rundschreiben der BaFin

Umfang: Fachbereich Depotservice (Effektenverwaltung und -verwaltung)

  • Kapitalmaßnahmen (obligatorisch, freiwillig mit/ohne Bezugsrechte)
  • Hauptversammlungen (Kundenanschreiben, Eintrittskartenbestellung)
  • Erträge (Zinsen, Dividenden, Fondsausschüttung mit/ohne Wiederanlage, Fondsthesaurierung)
  • Fälligkeiten (Optionsscheine, Zertifikate, Anleihen, Genussscheine, Liquidation von Fonds)
  • Quellensteuer (Abführung US-Quellensteuer, IFRS Vorschriften)
  • Depotüberträge über Lagerstellen CBF, CBFI, etrade Global USA, Investmentfondgesellschaft
  • Stammdatenpflege (Kunden-, Depot- und Gattungsstammdaten, WM-Daten, WM Mitteilung)
  • Sperren und Entsperren von Depotpositionen, Änderung der Verwahrart/ Lagerstellenumlegung
  • Pflege Aktionärsregister Namensaktien CASCADE RS (RS = Registered Shares)
  • Erstellung Kundenmitteilungen, Listen an Compliance und Meldungen (WpHG, AWV, etc.)
  • Erstellung unterjähriger Depotauszug, Einzelnachweis Depotgebühr, Depot Jahresabschluss

Umfang: Projektleiter Business Prozess und IT Outsourcing (Re-Migration WP-Abwicklung sowie fachliche/ technische Anbindung eine Wertpapierabwicklung für Mandanten)

  • Ordnungsgemäße Beendigung operativen Wertpapierabwicklung wegen Geschäftsfeldaufgabe beim IT Insourcing Unternehmen (Softwareanbieter für Bank- und Finanzwesen)
  • Planung/ Strukturierung Aufbau- und Ablauforganisation Wertpapierabwicklung
  • Überleitung operatives Geschäftsfeld Wertpapierabwicklung an Transaktions- und Onlinebank
  • Kundenaktionen zwecks Präsentation Produktleistungsumfang Wertpapierabwicklung, Front-End-Systeme und Reporting-Tools
  • Darstellung der Prozesse und Wertschöpfungsketten
  • Abstimmungen mit Vertragspartnern: Kooperationsvertrag, benötigte Formulare, Parametrisierung, Kundenpreismodell, Anbindungskosten, Transaktionsgebühren
  • Darstellung Migrationsablauf, Daten Mapping und fachliche Mapping Regeln
ASCADE OTC CASCADE LION CASCADE RS CREATION Online EUREX VESTIMA+ Tradix Order Manager Clearstream Entax & GsBuHa (XCOM)
4 Jahre
2003-07 - 2007-06

Konzeption, Aufbau und Umsetzung einer vertriebsorientierten Service- Fabrik

Abteilungsleiter Bankgeschäftsabwicklung/ Zentraler Service
Abteilungsleiter Bankgeschäftsabwicklung/ Zentraler Service
  • Entwicklung strategische Business Case Vision „Zukünftige Marktstrategie/-positionierung als vertriebsorientierte Service-Fabrik“; Planung der Implementierung neuer Prozesse

  • Aufbau und Prüfung von internen Kontrollsystemen inkl. Berichtswesen (Definition, Ermittlung, Aufbereitung, Analyse und Überwachung von Kennzahlen für Leistungsmessung sowie für einen Benchmark Vergleich/ Implementierung Informations- und Reportingsystem im Unternehmen)
  • Aufbau einer Balance Score Card als Führungsinstrument zur Ausrichtung der Abteilung auf die strategische Ziele (Finanzperspektive, Prozessperspektive, Kunden-/ Marktperspektive, Potenzial-/ Mitarbeiterperspektive) inkl. transparente Kommunikation des Zielbildes
  • Einbindung der Mitarbeiter („Beteiligte zu Mitwirkenden machen“, „Emotionen wecken“)
  • Bestimmung von messbaren Zielen (Zielbeschreibung, Ursache-/ Wirkungsanalyse)
  • Ableitung umsetzbare operative Maßnahmen, Clusterung in Arbeitspakete
  • Schätzung Implementierungsaufwand, Koordination von Investitionsentscheidungen
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Deckungsbeitragsrechnungen, Investitionsrechnungen
  • Überwachung Prozess-, Budget- und Zielerreichung; ostenstellen- und Kostenträgerrechnung
  • Beurteilung und Entwicklung geeigneter Bewertungsverfahren und Benchmark
  • Festlegung Erhebungsintervalle für Kennzahlen, Identifizierung benötigter Datenquellen
  • Priorisierung von kritischen Erfolgsfaktoren, Überprüfung auf Zielkonformität
  • Prozess- und Schwachstellenanalyse, Optimierungen von Schnittstellen und Prozesse
  • Festlegung von Verantwortlichkeiten (Promotor) und Meilensteine (Start- und Endtermine)
  • Umsetzung der Maßnahmen zur wertorientierten Marktpositionierung
  • Kontinuierliche Überprüfung des Erfüllungsgrades der Zielerreichung (SOLL - IST Vergleich)
  • Abweichungsanalyse (Ermittlung der Ursachen und deren Auswirkungen auf Geschäftsverlauf)
  • Aufzeigen von Handlungsbedarf/ korrigierende Maßnahmen zur Nach- Steuerung
  • Anpassung der strategische Ziele an veränderte Marktgegebenheiten
  • Förderung von Leistungsdifferenzierung (Bonuszahlung über variable Gehaltskomponenten)
  • Präsentation der Entwicklungsfortschritte (Vorstand, Mitarbeiter uns interne Kunden)

Erfolge: Prozess- und Kostenoptimierungen

  • Weiterentwicklung Geschäftsprozesse, Erreichung von internen Prozess- / Produktionszielen, kürzere Prozessdurchlaufzeiten, Automatisierungsfortschritt/ Reduzierung manueller Bearbeitungsaufwand, Optimierung Auslastungsgrad vorhandener Mitarbeiterressourcen

  • Optimierung der Vertretungsmöglichkeiten durch Implementierung von Jobrotation
  • Reduzierung der benötigter Mitarbeiter- Kapazitäten innerhalb von 4 Jahren um ca. 42%
  • Übernahme weiterer Tätigkeiten durch Zentralisierung (Archiv, Einkauf, Geschäftsprozesse) und Entlastung des Vertriebes von Verwaltungstätigkeiten

  • Identifizierung und Realisierung von betriebsbedingten Kosteneinsparungspotentialen (Stückkosten, Wartungs- und Lizenzkosten, Beschaffung- und Materialkosten, etc.)

  • Optimierung der Kosten für die Geldversorgung von Filialen und Geldausgabeautomaten (GAA)

  • Sehr gute Umfrageergebnisse Dienstleistungsqualität/ -quantität (bei Vertriebseinheiten)

  • Verbesserung der Ratingnoten aus internen Revisionsberichten

  • Verbesserter durchschnittlicher bei Umfragen zur Beurteilung Mitarbeiterzufriedenheitsindex

  • Förderung von Leistungsträgern, Stärkung von Mitarbeitern durch Aufzeigen von Perspektiven

  • Mitarbeiter leisten einen messbaren Beitrag zur Umsetzung der Gesamtstrategie

  • Reduzierung der Fehlerquellen/-häufigkeit insb. durch Standardisierung/ Automatisierung von Geschäftsprozessen sowie durch Motivation und Weiterentwicklung/-bildung von Mitarbeitern

  • Aufbau Beschwerde- und Qualitätsmanagement, Zentralarchiv (Lager- und Entsorgungslogistik für Dokumente) sowie Zentraler Einkauf für Büro- und Verbrauchsmaterial

  • Bestätigung durch Sparkassenverband, dass nach Umsetzung der Maßnahmen im Vergleich zur Benchmark eine wettbewerbsfähige Kostensituation erreicht worden ist und Empfehlung die Abwicklungs- und Verwaltungsbereiche nicht an externe Dienstleister auszulagern

4 Jahre
2003-07 - 2007-06

Leitung Bankgeschäftsabwicklung/ Zentraler Service

Abteilungsleiter
Abteilungsleiter
* siehe Beschreibungen in Projekthistorie *
9 Monate
2002-10 - 2003-06

Leitung Zahlungsverkehr

Gruppenleiter
Gruppenleiter
Umfang: Fachbereich Produktion
» Steuerung der Arbeitsabläufe im Tagesgeschäft (RTGSplus/ TARGET, EMZ/ ONGUM, MERVA)
  • Gewährleistung termingerechter Ausführungen europäischen Zahlungsverkehr
  • Bearbeitung SWIFT Nachrichten (MT 100, MT 101, MT 103, MT 104, MT 202, MT 210, MT 7xx)
  • Leitwegsteuerung, Disposition (LZB, Nostro- Konten, Clearstream), Settlement Abstimmung

Umfang: Fachbereich Projekte und Testaktivitäten

  • Prozessoptimierung, Aufbau wieder verwendbare Qualitätssicherungs-/ Teststrukturen
  • Erstellung Testkonzepte, Testfälle, Testdurchführung, Fehlernachverfolgung, Systemfreigaben
  • Modifizierung Arbeitsanweisung, Funktionsbeschreibung, Organisationshandbuch
EFiS EDI Finance Service AG (ABK Systeme GmbH) Lotus Notes 
2 Jahre
2000-10 - 2002-09

Vertrieb Serviceportfolio Transaktionsbank/ Mandaten Migration Transaktionsabwicklung

Vertriebsreferent/ Spezialist Sales Support
Vertriebsreferent/ Spezialist Sales Support

Umfang:

» Kunden Erstkontakt, Pflege Marktkontakte und   Mandantendatenbank, Managementreport

» Marktrecherche, Marktpotentialstudien, Beantwortung request for proposal (RFP)

» Präsentation Leistungsportfolio (Wertpapiere, Fonds,   Derivate, Zahlungsverkehr, Geld- und

   Devisengeschäfte, Post & Druck-   Dienste, Front- Office- Systeme)

  • Workshops (Organisation/Vorbereitung, Durchführung, Nachbearbeitung/ Auswertung)
  • Darstellung   von Wertschöpfungsketten und Schnittstellen (fachliche und technische Prozesse)
  • Definition Leistungsscheine (Service Level Agreement; SLA)
  • Analyse und Plausibilitätsprüfung von Geschäftsprozessen/ Geschäftsmodellen potentiellerb Mandanten für die Bereiche Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung
  • Eigenständige Erstellung von Preisindikationen/ Preisangebote für Transaktions- und Migrationkosten inkl. Modell-Szenarien Rentabilitätsrechung
  • Vertriebscontrolling   (Erstellung Konzept inkl. Aufbau)
  • Fachliche Prüfung von Vertragsentwürfen mit Mandanten (Rahmenvertrag, Migrationvertrag)
  • Schnittstellen-/Koordinationsfunktion   zum technischen Migration Management
Core System db trader db Smart db coupon FORSS (Fonds) 
8 Jahre 2 Monate
1992-08 - 2000-09

Leitung Technische Abwicklung Massenzahlungsverkehr/ Leitung Fachliche Abwicklung Individualzahlungsverkehr

Sachgebietsleiter
Sachgebietsleiter

Umfang: 

  • Überweisung, Lastschrift, Scheck, Wechsel, Datenträgeraustausch, Reklamationsbearbeitung
  • OCR Schriftenleser, Manuelle   Bearbeitung von Zahlungsverkehrsbelegen
  • »Elektronische Kontoführung (ELKO),  Bearbeitung DATEV Finanzbuchführung Aufträge (Datenübertragung an das   Rechenzentrum per DFÜ), Verwaltung LZB Scheck
  • Steuerung Arbeitsabläufe/ Leitweg (Blitzgiro, Elektronischer Schalter Bundesbank, RTGSplus)
  • Kontenabstimmung und -disposition (LZB- Konto, Nostro- Konten)
  • Korrespondenzbankengeschäft, Dokumentengeschäft   (Auslandsgeschäft) Sonderfunktion: Projektmanager (Austausch OCR Schriftenlesersystem, IBM RS/6000)
  • Erstellung Anforderungsprofil/ Fachkonzept, Notfallvorsorgeplan, Datensicherungskonzept, Internes Kontrollsystem (IKS), Leistungsbeschreibung, Prozessdarstellung
  • Marktanalyse, Rentabilitäts-, Investitions-, Kapitalwertberechnung, Risiken - Chancen Analyse
  • Festlegung/ Dokumentation   Testaktivitäten und Testkontrollen, Erstellung Systemfreigabe 
Finanz Informatik (Rechenzentrum) 3270 Terminal Emulation (HOST Umgebung) van den Berg CORONA GEVA Konverter SWIFT Lotus Notes RTGSplus TARGET

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

2005 - 2005

Ausbildereignung

Gem. §3 Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

1999 ? 2000

Bankakademie

Dipl. Bankbetriebswirt

1998 ? 1999

Bankakademie

Bankbetriebswirt

1996 ? 1998

Bankakademie

Bankfachwirt (Industrie- und Handelskammer)

1992 ? 1994

Berufsausbildung

Bankkaufmann (Industrie- und Handelskammer)

1989 ? 1992

Gymnasium

Abitur (LK: Wirtschaftswissenschaften, Deutsch)

 

Prüfungsfächer:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Bankrecht
  • Bankbetriebslehre
  • Inländischer Zahlungsverkehr
  • Bank-Controlling/ Risikopolitik
  • Portfolio Management
  • Privat- und Firmenkundengeschäft
  • Entwicklung persönliche und soziale Kompetenzen
  • Team- und Projektmanagement
  • Integrative Strategie- und Unternehmensentwicklung
  • Management der Veränderungsprozesse

Zertifikate:

2005

Ausbildereignung, Gem. §3 Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

Position

Position

PROJEKT & INTERIMSMANAGEMENT

  • Management- und Strategieberater
  • Organisations- und Prozessberater
  • Projekt Management (Multiprojektleiter, Projektleiter, Teilprojektleiter, PMO, Projektmanager, Prozessmanager, Business Analyst, IT Berater, Fachbereich Berater, Testmanager, Qualitätsmanager, Testkoordinator, Tester)
  • Interim Manager, Kaufmänischer Leiter

Themenkompetenz

  • Fachbereich
  • IT Bereich
  • Schnittstelle zwischen Fach- und IT Bereich

Kompetenzen

Kompetenzen

Schwerpunkte

HP ALM
HP QC
OSPlus

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

Beruflicher Werdegang:

07/2018 ? heute:

Kunde: Rechenzentrum der Sparkassen-Gruppe

Branche: Finanz Informatik

Rolle: IT-Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung OSPlus neo nativ (stationär & medial)

 

Aufgaben:

Umsetzungs- und Weiterentwicklungsprojekte für Mandaten Versicherungskammer Bayern (Kranken-Einzeltarife, Gesundheitsschutz, Privatschutz, Leben-Einzeltarife, Einkommensschutz, betriebliche Altersversorgung, Gewerbe-Schutz, Bürgschaft, Kraftfahrt, Technische Anbindung
Vermittlerdatenservice für Berechnung von Vertriebserfolge, S-Versicherungsmanager CLARK)

2011 - heute:

Kunde: Hettwer UnternehmensBeratung GmbH

Rolle: Professional Project Consultant & Interim Manager

 

Aufgaben:
Management- und Strategieberatung, Projektmanagement (Multiprojektleitung, Projektleitung, Teilprojektleitung, Senior PMO, Projektmanagement, Prozessmanagement, Business Analyse, IT-Beratung, Fachbereichsberatung/Fachbereichsbetreuung, Testkoordination, Test- und Qualitätsmanagement, Testumgebungsmanagement, Testen, Defect Management), Organisationsund Prozessberatung, Requirements Management (Anforderungsmanagement), Change Management, Service Level Management (SLA), Migrationsmanagement, Interim Management

03/2020 ? 05/2020:

Kunde: Genossenschaftsverband ? Verband der Regionen e.V.

Rolle: Projektmanager (Remote, Part-time)

 

Aufgaben:

Erstellung Rollen- und Berechtigungskonzept

08/2019 ? 12/2019:

Kunde: Hamburg Commercial Bank AG

Rolle: Projektleiter Konsolidierung Zahlungsverkehrsplattform Target2 (Remote, Part-time)

 

Aufgaben:

Vorstudie ?SWIFT Migration zu ISO 20022 Formaten? (Fachliche sowie technische Auswirkungsanalyse zum Aufwand/ zur Kostenplanung für das Umsetzungsprojekt)

10/2018 - 10/2018:

Kunde: Santander Consumer Bank AG

Rolle: Dozent (Fachbereich Treasury/ Money Market & FX) (Remote, Part-time)

 

Aufgaben:

Durchführung Seminar Zahlungsverkehr (mit Relevanz zu Eigenhandel, Kapitalmarkt)

12/2017 ? 06/2018:

Kunde: Rechenzentrum der Sparkassen-Gruppe

Branche: Finanz Informatik

Rolle: IT-Projektleiter Software-/Anwendungsentwicklung OSPlus Portal & OSPlus neo

 

Aufgaben:

Weiterentwicklung Kontenwechsel & Instant Payments (Online-Banking Front-/Backend, Internet-Filiale, Apps, Interbanken-Abwicklung, EBA, Embargo Geldtransferverordnung, Compliance/ Phishing Vorfälle), Wartung Zahlungsverkehr Clearingprozesse (u.a. Umsatzauskunft, Archiv-Recherche)

04/2017 ? 12/2017:

Kunde: HDI Global SE (Industrie-Versicherer)

Rolle: Anforderungsmanager

 

Aufgaben:

Länderübergreifende Harmonisierung von Prozessen, Datenmodellen und IT-Landschaften/ Systemen aller relevanten Geschäftsarten, Business Coordination & Transformation Management von Policen für Verwaltungssysteme, Bestand- und Schadensysteme, Peripheriesysteme

05/2016 ? 04/2017:

Kunde: Talanx System AG

Rolle: Requirements Manager

 

Aufgaben:

Digitalisierung von End2End Geschäftsprozessen

03/2017 - 03/2017:

Kunde: Postbank Akademie und Service GmbH

Rolle: Dozent (Fachbereich Zahlungsverkehr)

 

Aufgaben:

Durchführung von SEPA/ Zahlungsverkehr Schulungs-Seminaren

07/2015 ? 03/2016:

Kunde: Creditplus Bank AG (Konzern: Credit Agricole)

Rolle: Interim Manager Zahlungsverkehr/Rechnungswesen

 

Aufgaben:

  • Prozessoptimierung von Arbeitsabläufen, Bearbeitung der täglich anfallenden Geschäftsvorfälle Interim Manager BackOffice Treasury
  • Bearbeitung Geschäftsvorfälle/ Tägliche Ermittlung des Liquiditätsbedarfs für Mindestreserve-Soll Interim Manager Geldwäscheprävention/ Fraud Prevention
  • Erfüllung der gesetzlichen Pflichten zur Abwehr von Geldwäsche im Bereich des Zahlungsverkehrs Anforderungsmanager Umsetzungen European Market Infrastructure Regulation (EMIR)
  • Analyse, Planung und Einführung von operativen EMIR Geschäftsprozessen

09/2013 ? 06/2015:

Kunde: Hanseatic Bank GmbH & Co KG (Konzern: Société Générale)

Rolle: Teilprojektleiter Zahlungsverkehr

 

Aufgaben:

  • Migration Kreditabwicklungssystem FlexFinance nach Core24 (Core Banking System KORDOBA)
    Application Manager technische Produktionssteuerung Zahlungsverkehr
  • Sicherstellung Betriebsstabilität bei fachlichen & technischen Zahlungsverkehrsprozessen (SEPA, TARGET2), IT-Produktionssteuerung, Erstellung Handbücher (Tagesverarbeitung, ZV Statistik)

12/2014 ? 02/2015:

Kunde: Kreissparkasse Köln 

Rolle: Qualitätsmanager Überarbeitung Arbeitsanweisungen (Remote, Part-time)

 

Aufgaben:

Qualitätssicherung und Anpassung von Arbeitsanweisungen mit Relevanz zu Derivaten auf Basis der Anforderung des DSV European Market Infrastruktur Regulation Umsetzungsleitfadens (EMIR)

12/2014 - 12/2014:

Kunde: Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V.

Rolle: Referent Zahlungsverkehr (Part-time)

 

Aufgaben:

Thema ?Neuerungen bei Zahlungsverkehrsstatistik ab Berichtsjahr 2014

04/2011 ? 01/2014:

Kunde: Volkswagen Financial Services AG (VW Konzern)

Rolle: Technischer Projektleiter SEPA Bestandssysteme/Leistungssysteme/Schadensysteme

 

Aufgaben:

Herstellung einer SEPA Fähigkeit für sämtliche fachliche und technische Zahlungsverkehrsprozesse

2013 - 2013:

Kunde: Gothaer AG/ Gothaer Systems GmbH

Rolle: Strategie- und Softwareentwicklungs-Berater, Lead Business Analyst (Part-time)

 

Aufgaben:

Aufbau & Strukturierung SEPA Kernteam, Geschäftsprozessanalyse/ Geschäftsprozessmodellierung

2012 - 2012:

Kunde: Capgemini Deutschland GmbH

Rolle: SEPA Project Manager, Bereich Business Technologe Versicherungen (Part-time)

 

Aufgaben:

Referent SEPA Fachvorträge, Vertriebsunterstützung Key Account Management

2012 - 2012:

Kunde: Sparda-Bank Hamburg eG 

Rolle: Business Analyst (Part-time)

 

Aufgaben:

Produktentwicklung/ Schwachstellenanalyse Telefon Banking System

01/2010 ? 06/2011:

Kunde: NORD/LB Asset Management AG

Rolle: Abteilungsleiter Fondsbuchhaltung 8 Mitarbeiter

01/2011 ? 03/2011:

Kunde: Hanseatic Bank GmbH & Co KG (Konzern: Société Générale)

Rolle: Interim Manager/ Fachbereichsbetreuer in Abteilung IT-Infrastruktur Management

 

Aufgaben:

  • Schnittstellenfunktion im Fach- und IT Bereich Rechnungswesen/ Zahlungsverkehr Testmanager Einführung Internet Banking Software (IT und Fachbereich)
  • Produktivsetzung Internet Banking Anwendung ?eBanking KORDOBA? (Pilotierung)

01/2010 ? 12/2010:

Kunde: NORD/LB Asset Management AG

Rolle: Senior Teilprojektleiter Fund Accounting Migration (Fondsbuchhaltung)

 

Aufgaben:

Ablösung V3 Fonds/ V3 Portfolio durch SunGard Asset Arena sowie Konzeption/ Implementierung einer automatisierten Rechnungsvorgangsbearbeitung in gesamte Kapitalanlagegesellschaft

12/2008 ? 12/2009:

Kunde: Bayerische Landesbank (BayernLB) 

Rolle: Teilprojektleiter Depotservice (Custody)

 

Aufgaben:

  • Migration Wertpapier- Abwicklungssystem von WIS auf WP2 (dwpbank) Fachlicher Testkoordinator
  • Erstellung Testdrehbuch/-szenario (Planung Testablauf, Testumfang, Testdauer, Testtermine) Business Analyst IT-Datenmigration
  • Definition/ Prüfung Überleitungsregeln (Mapping), Qualitätssicherung Ergebnisse Probe- Migration

09/2008 ? 12/2009:

Kunde: confero GmbH & Co KG

Rolle: Senior Business Consultant

09/2008 ? 11/2008:

Kunde: HSH Nordbank 

Rolle: Senior Business Analyst Zahlungsverkehr, Fachbereichsbetreuer IT/ Organisation Zahlungsverkehr (Schnittstellenfunktion)

 

Aufgaben:

Machbarkeitsstudie ?Auslagerung Zahlungsverkehrsprozesse? (Business Process Outsourcing)

07/2007 ? 08/2008:

Kunde: Bank für Investments und Wertpapiere AG/ XCOM AG

Rolle: Abteilungsleiter Geschäftsabwicklung Wertpapiere, Fonds- und Derivate 18 Mitarbeiter

 

Aufgaben:

Clearing & Settlement (Orderabwicklung), Custody (Depotservice)

07/2003 ? 06/2007:

Kunde: Sparkasse Niederlausitz 

Rolle: Abteilungsleiter Bankgeschäftsabwicklung 58 Mitarbeiter

 

Aufgaben:

  • Zahlungsverkehr/ Zahlungsmittel (Kreditkarten, Debitkarten, Sortengeschäft, Geldversorgung Geldautomaten und Geschäftsstellen), Wertpapiergeschäftsabwicklung, Fondsabwicklung, Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv), Reklamation und Beschwerde-/Qualitätsmanagement, Pfändungs- und Überziehungsbearbeitung/ Mahnwesen, Compliance, Geldwäscheprävention, Datenschutz, Organisation und Verwaltung (Zentraler Einkauf, Grundstücks- und Objektverwaltung, Fuhrparkmanagement, Betriebs- und Geschäftsausstattung, Telefon- und Postzentrale)
  • Arbeitnehmervertreter im Verwaltungsrat der Sparkasse Niederlausitz

10/2002 ? 06/2003:

Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale

Rolle: Gruppenleiter Zahlungsverkehr/ Zahlungsservice 9 Mitarbeiter

10/2000 ? 09/2002:

Kunde: european transaction bank AG (Konzern: Deutsche Bank)

Rolle: Vertriebsreferent & Spezialist Support Transaktionsabwicklung & Mandaten

 

Aufgaben:

Zahlungsverkehr, Wertpapiergeschäft, Fonds & Derivate, Geld- & Devisengeschäfte, Post- & Druckdienste, Front Office Systeme

08/1992 ? 09/2000:

Kunde: Bremer Landesbank (Konzern: NORD/LB)

Rolle: Leiter Technische Abwicklung Massenzahlungsverkehr 9 Mitarbeiter, Leiter Fachliche Abwicklung Großbetragszahlungsverkehr 6 Mitarbeiter

Erfahrungen:

2011 - heute

Rolle: Professional Project Consultant & Interim Manager

Kunde: 

Aufgaben:

Rollenkompetenzen: Management- und Strategieberatung, Projektmanagement (Multiprojektleitung, Projektleitung, Teilprojektleitung, Senior PMO, Projektmanagement, Prozessmanagement, Business Analyse, IT-Beratung, Fachbereichsberatung/Fachbereichsbetreuung, Testkoordination, Test- und Qualitätsmanagement, Testumgebungsmanagement, Testen, Defect Management), Organisations- und Prozessberatung, Requirements Management (Anforderungsmanagement), Change Management, Service Level Management (SLA), Migrationsmanagement, Interim Management

01/2010 ? 06/2011

Rolle: Abteilungsleiter Fondsbuchhaltung

Kunde: NORD/LB Asset Management AG

09/2008 ? 12/2009

Rolle: Senior Business Consultant

Kunde: confero GmbH & Co KG

07/2007 ? 08/2008

Roille: Abteilungsleiter Geschäftsabwicklung Wertpapiere, Fonds- und Derivate

Kunde: Bank für Investments und Wertpapiere AG/ XCOM AG

Aufgaben:

Clearing & Settlement (Orderabwicklung), Custody (Depotservice)

 

07/2003 ? 06/2007

Roille: Abteilungsleiter Bankgeschäftsabwicklung

Kunde: Sparkasse Niederlausitz

Aufgaben:

Zahlungsverkehr/ Zahlungsmittel (Kreditkarten, Debitkarten, Sortengeschäft, Geldversorgung Geldautomaten und Geschäftsstellen), Wertpapiergeschäftsabwicklung, Fondsabwicklung, Einlagengeschäft (Marktfolge Passiv), Reklamation und Beschwerde-/Qualitätsmanagement, Pfändungs- und Überziehungsbearbeitung/ Mahnwesen, Compliance, Geldwäscheprävention, Datenschutz, Organisation und Verwaltung (Zentraler Einkauf, Grundstücks- und Objektverwaltung, Fuhrparkmanagement, Betriebs- und Geschäftsausstattung, Telefon- und Postzentrale). Arbeitnehmervertreter im Verwaltungsrat der Sparkasse Niederlausitz

 

10/2002 ? 06/2003

Roille: Gruppenleiter Zahlungsverkehr/ Zahlungsservice

Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale

10/2000 ? 09/2002

Roille: Vertriebsreferent & Spezialist Support Transaktionsabwicklung & Mandaten

Kunde: european transaction bank AG (Konzern: Deutsche Bank)

Aufgaben:

Zahlungsverkehr, Wertpapiergeschäft, Fonds & Derivate, Geld- & Devisengeschäfte, Post- & Druckdienste, Front Office Systeme

 

08/1992 ? 09/2000

Roille: Leiter Technische Abwicklung Massenzahlungsverkehr, Leiter Fachliche Abwicklung Großbetragszahlungsverkehr

Kunde: Bremer Landesbank (Konzern: NORD/LB)

PROJEKT & INTERIMSMANAGEMENT:

  • Management- und Strategieberater
  • Organisations- und Prozessberater
  • Projekt Management (Multiprojektleiter, Projektleiter, Teilprojektleiter, PMO, Projektmanager, Prozessmanager, Business Analyst, IT Berater, Fachbereich Berater, Testmanager, Qualitätsmanager, Testkoordinator, Tester)
  • Interim Manager, Kaufmänischer Leiter

 

EINSATZMÖGLICHKEIT BETRIEBSPROZESSE:

  • Fachbereich
  • Technik (IT)
  • Schnittstellenfunktion Fachbereich/ Technik (IT)

Themenkompetenz:

  • Bankgeschäftsabwicklung/ Bankgeschäftsprozesse/ Bankorganisation u.a. Zahlungsverkehr, Kreditkarten, Debit Karten, Sortengeschäft, Geldversorgung, Geldausgabeautomaten und Geschäftsstellen, Wertpapiergeschäftsabwicklung, Derivateabwicklung, Fondsbuchhaltung, Mobile Banking (Internet Banking, Telefon Banking), Core Banking, Einlagengeschäft (Marktfolge Passivgeschäft), Compliance, Datenschutz, Geldwäscheprävention/ Fraud Prevention, Reklamation und    Beschwerdemanagement, Pfändungs- und Überziehungsbearbeitung, Mahnwesen, Regulatorische Anforderungen, Meldewesen Kreditinstitute
  • Erstellung von Dokumentationen: Konzepte, Arbeitsanweisungen, Handbücher etc
  • Sonderthemen: BASEL, MiFID, FATCA, EMIR, TARGET2Securities (T2S), SEPA, TARGET2, ZV Statistik, Instant Payments

Kunden:

Bank für Investments und Wertpapiere AG, Bayerische Landesbank (BayernLB), Bremer Landesbank, Capgemini Deutschland GmbH, confero GmbH & Co KG, Creditplus Bank AG, DekaBank Deutsche Girozentrale, european transaction bank AG (Deutsche Bank), Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Genossenschaftsverband ? Verband der Regionen e.V., Gothaer AG/ Gothaer Systems GmbH, Hamburg Commercial Bank AG, Hanseatic Bank GmbH & Co KG, HDI Global SE, HSH Nordbank, Kreissparkasse Köln, NORD/LB Asset Management AG, Most Container Logistik GmbH, Postbank Akademie und Service GmbH, Santander Consumer Bank AG, Sparda-Bank Hamburg eG, Sparkasse Niederlausitz, Talanx System AG, Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V., Volkswagen Financial Services AG, Werder Bau Bremen GmbH, Woolworth Deutschland GmbH, XCOM AG

Datenbanken

Lotus Notes

Branchen

Branchen

  • Kreditinstitute
  • Versicherungen

  • Vermögensverwalter (Kapitalverwaltungsgesellschaft, Fondsgesellschaft, Depotbank)

  • IT Dienstleister

  • IT-Rechenzentrum
  • Vermögensverwalter
  • Kapitalverwaltungsgesellschaft
  • Fondsgesellschaft
  • Depotbank
  • Unternehmensberatung
  • Logistikunternehmen
  • Bauunternehmen
  • Einzelhandel
  • Fabrik

Vertrauen Sie auf GULP

Im Bereich Freelancing
Im Bereich Arbeitnehmerüberlassung / Personalvermittlung

Fragen?

Rufen Sie uns an +49 89 500316-300 oder schreiben Sie uns:

Das GULP Freelancer-Portal

Direktester geht's nicht! Ganz einfach Freelancer finden und direkt Kontakt aufnehmen.