Projektmanagement, Betriebsführung und Beratung IT Infrastrukturen
Aktualisiert am 09.01.2024
Profil
Freiberufler / Selbstständiger
Remote-Arbeit
Verfügbar ab: 03.03.2024
Verfügbar zu: 25%
davon vor Ort: 25%
ITIL
Projektmanagement
Microsoft-Infrastrukturen
Microsoft System Center
Microsoft Windows
DataCenter
IT-Prozesse
Rollout-Projekte
Service-Management
Deutsch
Fließend
Englisch
Fließend
Französisch
Grundkenntnisse
Italienisch
Grundkenntnisse
Spanisch
Grundkenntnisse

Einsatzorte

Deutschland, Österreich
möglich

Projekte

KURZFORM


  • IT-Journalist, Mainz, Düsseldorf, Hamburg, 1991 bis 1999

  • Multimedia- Design, Content Providing, Mainz, Bonn, Hamburg, 1995 bis 1999

  • IT-Trainer und -Consultant, Mainz, Wiesbaden, Frankfurt, 1999 bis 2000

  • IT-Consulting für Operating Systems und Deployment, Wiesbaden, 2000 bis 2001

  • Teilprojektleitung AD-Implementierung Polizei Hessen, Wiesbaden, 2001 bis 2002

  • Senior Consultant Entwurf und Umsetzung AD-Struktur Hessen, Wiesbaden, 2002

  • Senior Consultant Server. und Client-Rollout hessische Justiz, Wiesbaden, Hünfeld, 2003

  • Senior Consultant Client-Rollout Hessisches Innenministerium, Wiesbaden, 2004

  • Teilprojektleitung Aktualisierung Domäne Hessische Polizei, Wiesbaden, 2004 bis 2005

  • Senior Consultant Aufbau Antivirus-Infrastruktur, hessische Justiz, 2005

  • Principal Consultant Einführung von SMS 2003 und RIS, HVBG, Wiesbaden, 2005 bis 2006

  • Principal Consultant Backup & Recovery nach BSI, hessische Justiz, Wiesbaden, 2006

  • System-Designer, Lufthansa Systems, Raunheim, 2006 bis 2007

  • Principal Consultant AD-Migration, HVBG, Wiesbaden, 2007 bis 2008

  • Principal Consultant SMS 2003 Konsolidierung, HVBG, Wiesbaden, bis März 2009

  • Principal Consultant Einführung von Management-Prozessen nach ITIL, HVBG, Wiesbaden, Bis Ende 2008

  • Principal Consultant Einführung Hyper-V, CDU-Hessen, Januar 2009 bis April 2009

  • Teilnahme als Referent in verschiedenen Kickoff-Veranstaltungen zu Windows 7 und Windows Server 2008R2, Mai bis Oktober 2009

  • Pricipal Consultant Aufbau einer Hochverfügbarkeitslösung unter Windows HyperV, Hessisches Innenministerium, Wiesbaden, seit Oktober 2009

  • Pricipal Consultant Aufbau einer Hochverfügbarkeitslösung unter Windows HyperV, HVBG, Wiesbaden, Oktober 2009 bis März 2010

  • Senior Consultant, Aufbau einer Virtualisierungsinfrastruktur mit Windows HyperV, Deutsche Telekom, Darmstadt, April 2010 bis Dezember 2010

  • Senior Consultant, Aufbau einer Zero Touch Deployment-Lösung auf Basis von SCCM 2007 Operating System Deployment, Deutsche Telekom, Darmstadt, Januar 2011 bis August 2011

  • Betriebsleitung System Center Management Umgebung, Deutsche Telekom, Darmstadt, August 2011 bis Dezember 2011

  • Projectlead/Teamlead Aufbau Infrastruktur für Sharepoint 2010 und Business Intelligence, iCESS-Solutions GmbH, Januar 2012 bis September 2012

  • Teilprojektleitung Design und Aufbau einer Private Cloud Infrastruktur auf Basis von Microsoft System Center 2012 SP1, Deutsche Telekom, Darmstadt, September 2012 bis September 2013

  • Projektleitung Umsetzung ITIL-Betriebsprozesse in die Betriebsinfrastruktur samt Abbildung der Betriebsprozesse in System Center Service Manager 2012 (SCSM) als Ticket-Leitsystem. HVBG, Wiesbaden, Oktober 2013 ? Mai 2014

  • Consultant Prozessoptimierung und Rolloutplanung, HZD, Wiesbaden Juni 2014 bis Dezember 2014

  • Senior Consultant Eigenbetriebsüberführung von IT Services, Deutsche Telekom, Darmstadt, Januar 2015 bis September 2015

  • Erarbeitung von Prozess-Standardisierungen mit Reifegradbewertung, HZD, Wiesbaden, November 2015 - September 2016

  • Abbildung Service Management Infrastruktur in Microsoft System Center, evosoft GmbH/Siemens AG, November 2016

  • Einführung von System Center 2016, HVBG, Wiesbaden, November 2016 ? Juni 2018

  • Umsetzung eines innerbetrieblichen Outsourcings und Optimierung der innerbetrieblichen Leistungsprozesse, HZD, Wiesbaden, Oktober 2016 ? Juli 2017

  • Clientmigration Windows 7 zu Windows 10 inkl. Wechsel auf SCCM 201x, Hessische Polizei/PTLV, Wiesbaden, November 2017 ? Februar 2019

  • Einführung Festplattenverschlüsselung TrustedDisk unter Windows 10, Hessische Polizei/HPT, Wiesbaden, November 2018 ? Mai 2019

  • Planung und Umsetzung Infrastrukturmaßnahmen Windows 10-Rollout unter SCCM Current Branch, Bundesbehörde, Bonn/Berlin, September 2018 ? Februar 2023

  • Einführung von Windows 11 / Office 2021 unter Nutzung von MECM Current Branch, HVBG, Wiesbaden, Juni 2022 - Januar 2023



LANGFORM



IT-JOURNALIST, MAINZ, DÜSSELDORF, HAMBURG, 1991 BIS 1999
Serienweise erscheinen Artikel in der seinerzeit beliebten Fachzeitschrift PC Praxis. Gemeinsam mit [Name auf Anfrage] bildet [Name auf Anfrage] das bis heute aktive Autorenduo [Name auf Anfrage], das ab 1992 nicht nur Artikel, sondern auch Bücher (inzwischen über 35 Titel) für verschiedene Verlage schreibt. Das Themenspektrum reichte dabei von Produkttests über Workshops bis hin zu kompletten Multimedia-Schulungen zu unterschiedlichsten Bereichen wie Hardware oder Office-Produkten. Bis Ende 1998 kann [Name auf Anfrage] renommierte Redaktionen und Verlage wie Data Becker, ComputerBILD, EHZ, Sybex und BHV zu den Kunden zählen.

MULTIMEDIA- DESIGN, CONTENT PROVIDING, MAINZ, BONN, HAMBURG, 1995 BIS 1999
1995 folgt die Gründung einer neuen Firma, die sich mit der Vermarktung elektronischer Kulturinformationen befasst. Die Firma Tel-A-Vision ist bis heute erfolgreich aktiv und bedient dabei namhafte Kunden wie die Deutsche Telekom, America Online und das Land Rheinland-Pfalz. [Name auf Anfrage] nahm in der Firma dabei die Funktion des leitenden IT-Koordinators ein. Im Rahmen der Tätigkeit im Informationssektor sieht [Name auf Anfrage] den wachsenden Bedarf nach umfassend ausgebildeten IT- und System-Fachkräften. Die seit jeher behandelten Themengebiete Intra- und Internet rücken zunehmend ins Augenmerk. 1998 erfolgt daher auch die Zertifizierung als MCSE.

IT-TRAINER UND -CONSULTANT, MAINZ, WIESBADEN, FRANKFURT, 1999 BIS 2000
Mit einer eigenen Firma und engagierten Mitarbeitern orientiert er sich 1999 verstärkt in das Netzwerksegment und bietet hier Dienstleistungen und Consulting für Netzwerklösungen an. Im Verlauf des Jahres gewinnen die in Zusammenarbeit mit der Firma alphaBit angebotenen Schulungen zu Netzwerkbetriebssystemen zunehmend an Bedeutung. Dabei betreut [Name auf Anfrage] wesentlich die Sparte der Windows NT 4-, Windows 2000- und UNIX-Schulungen. [Name auf Anfrage] gehört zu den ersten Trainern in Deutschland, die bereits zum Erscheinungszeitpunkt von Windows 2000 alle offiziellen Microsoft-Kurse gehalten haben und natürlich auch weiterhin anbieten. Im Rahmen der Trainertätigkeit erfolgt auch die eigene Weiterbildung: neben der zuvor bereits erfolgreich absolvierten MCSE 2000-Zertifizierung meistert er auch die Zertifizierung als MCDBA. Bereits am 20.10.2000 absolviert [Name auf Anfrage] die letzte Prüfung zum MCSE 2000 und gehört damit zu den "Early Achiever", den weltweit ersten 2000 MCSEs für Windows 2000. Parallel dazu schreibt er ein Fachbuch zum Thema Active Directory Services, das im Addison Wesley-Verlag erscheint.

IT-CONSULTING FÜR OPERATING SYSTEMS UND DEPLOYMENT, WIESBADEN, 2000 BIS 2001
Auch UNIX entwickelt sich zu einem stärkeren Schwerpunkt. Eine Vielzahl von LINUX-, Solaris- und UNIX-Schulungen tragen diesem Schwerpunkt Rechnung. Gegen Ende 2000 erarbeitet [Name auf Anfrage] im Rahmen eines Internet-Startups das Implementierungskonzept von Solaris 8 und Apache für die geclusterten Hochverfügbarkeitsserver des Kunden. Bis zum Herbst 2001 betreut [Name auf Anfrage] im Wesentlichen zwei Projekte. Beim ersten Projekt obliegt ihm die Koordination und Durchführung des Client-Rollouts für die hessische Polizei im Rahmen der POLAS-Einführung. Neben dem Projekt-Management für den Rollout nimmt [Name auf Anfrage] aber auch noch die Funktion des 1st- und 2nd-Level-Supports im Bereich der Betriebssystem- und Netzwerkunterstützung des POLAS-Projekts wahr. Bei dem zweiten Projekt agiert er als Architekt und Konzeptionist bei der Entwicklung einer Grundlage für die hessenweite Einführung eines landesweiten Active-Directory-Services auf der Basis von Windows 2000.

TEILPROJEKTLEITUNG AD-IMPLEMENTIERUNG POLIZEI HESSEN, WIESBADEN, 2001 BIS 2002
Von Oktober 2001 bis Februar 2002 übernimmt [Name auf Anfrage] die Teilprojektleitung für die Einführung von Windows 2000 Active Directory im Rahmen des Projekts "IT-Vollausstattung für die hessische Polizei". Dabei konzipiert er unter anderem das Design der administrativen Strukturen und der Replikationsinfrastruktur sowie die Berechtigungsstrukturen für die Nutzung von Ressourcen. Das Projekt setzt hessenweit 14 verteilte Active Directory-Server mit rund 10.000 Clients ein, rund 18.000 Anwender nutzen die Dienste, zu denen u.a. auch eine integrierte Exchange 2000-Umgebung gehört.

SENIOR CONSULTANT ENTWURF UND UMSETZUNG AD-STRUKTUR HESSEN, WIESBADEN, 2002
Seit Frühjahr 2002 betreut [Name auf Anfrage] für die hessischen Ministerien die Einführung einer landesweiten Verzeichnisdienst-Infrastruktur, die auf Basis von Windows 2000 Server implementiert wird. Kernpunkte der Arbeit sind hierbei die Einführung von Regeln, Institutionen und Rollen, um eine reibungslose Zusammenarbeit im Rahmen von ITSM und MOF zu gewährleisten. Seit Mitte des Jahres 2002 ist [Name auf Anfrage] zudem als technologischer Berater einer Versicherungsgesellschaft tätig und begleitet hier die Einführung einer Windows XP/2000 Client-Server-Infrastruktur für den Außendienst des Unternehmens. Parallel dazu unterstützt er für die hessische Polizei die File-Cluster, die auf Basis der Microsoft Cluster-Services hessenweit Dateidienste bereitstellen.

SENIOR CONSULTANT SERVER. UND CLIENT-ROLLOUT HESSISCHE JUSTIZ, WIESBADEN, HÜNFELD, 2003
Ab Anfang 2003 betreut er die Migration einer ganzen Reihe von Kunden von Windows NT 4 auf Windows 2003. Hierzu gehören unter anderem die hessischen Finanzämter, die hessischen Justizbehörden und das hessische Sozialministerium. Schließlich begleitet er auch die Migration einer Stuttgarter Versicherung und einer Wiesbadener Klinik auf die neue Version Windows Server 2003. Im Rahmen der Systemeinführung von Windows XP und Windows Server 2003 in den hessischen Justizbehörden findet zudem eine Spezialisierung auf die Produkte NetInstall und OSD Addon der Firma Netsupport (inzwischen enteo) statt, die für die automatisierte Verteilung von Software und Betriebssystemen genutzt werden. Im selben Rahmen erarbeitet [Name auf Anfrage] Konzeptionen zur effektiven Desaster Recovery der Domänen-Infrastruktur.

SENIOR CONSULTANT IT SECURITY UND ITIL, WIESBADEN, 2004
Bis Mitte 2004 unterstützt [Name auf Anfrage] die hessischen Kultusbehörden bei der Umsetzung von zentralen Steuerungsmechanismen und IT-Prozessen. Kern der Arbeiten ist Unterstützung bei Sicherheitsthemen und bei der Definition von Kontrollmechanismen für die Systemüberwachung. Hauptaktivität in der ersten Jahreshälfte ist jedoch das Abhalten von Seminaren zum Thema Security unter Windows. Mit ein- bzw. vier-Tages-Seminaren werden hierbei IT-Professionals wie auch Entscheider auf Sicherheitsthemen sensibilisiert. Darüber hinaus werden Lösungsansätze für die Grundsicherung von Servern, aber auch für die Sicherung des Datenverkehrs über Firewalls und Verschlüsselung vermittelt.

SENIOR CONSULTANT CLIENT-ROLLOUT HESSISCHES INNENMINISTERIUM, WIESBADEN, 2004
Ab Mitte des Jahres 2004 wird das hessische Innenministerium bei der Migration der Clients von Windows NT 4 nach Windows XP unterstützt. In diesem Rahmen wird die gesamte Verteilung von Betriebssystem und Software neu strukturiert. Ein RIS-Server übernimmt die zentrale und effiziente Verteilung von Windows XP SP1 inklusive aller kritischen Hotfixes, ein ebenfalls installierter und konfigurierter SMS 2003-Server realisiert die anschließende Softwareverteilung auf die neuen Clients. Neben der eigentlichen Migration unterstützt [Name auf Anfrage] den Kunden bei der Anpassung der übrigen Infrastruktur auf die neuen Plattformen. Printerserver und Proxyserver werden auf die neue Infrastruktur hin angepasst und optimiert. Eine vergleichbare Struktur wird ab November 2004 auch im hessischen Sozialministerium aufgebaut. Ergänzend wird in diesem Projekt bereits der flächendeckende Rollout von Windows XP SP 2 mitsamt passender Security-Richtlinien konzipiert und schließlich auch Anfang 2005 auf allen 400 Systemen des Hause ausgebracht. Zusätzlich findet eine Integration der Prozesse für System- und Softwareverteilung in die ITSM-Landschaft des Hauses statt.

TEILPROJEKTLEITUNG AKTUALISIERUNG DOMÄNE HESSISCHE POLIZEI, WIESBADEN, 2004 BIS 2005
Parallel konzipiert [Name auf Anfrage] ab Jahresende 2004 auch die Migration der Domänencontroller von Windows 2000 auf Windows 2003 in der hessischen Polizei. Zentrale Herausforderung bei dieser Konzeption ist die Vermeidung von Downtimes im Bereich der Authentifizierungsdienste, was der kritikalen Situation der Polizeibehörden und den angeschlossenen 10.000 Arbeitsplätzen in Bezug auf Verfügbarkeiten Rechnung trägt. In Ergänzung zur DC-Migration, an deren Durchführung er auch teilnimmt, arbeitet er als Berater anderer Teilprojekte und unterstützt diese bei der Migration der Dateiablage-Clustersysteme und dem Client-Rollout auf Windows XP SP2.

SENIOR CONSULTANT AUFBAU ANTIVIRUS-INFRASTRUKTUR, HESSISCHE JUSTIZ, 2005
Anfang 2005 beginnen die Arbeiten an einer umfassenden Konzeption einer Antiviren-Infrastruktur für die hessischen Justizbehörden. Aufgabe ist hier die allgemeine Definition eines Antiviren-Konzepts mitsamt der zugehörigen erforderlichen Prozesse und Eskakalationsmaßnahmen. Zu den Aufgaben gehört jedoch auch die Dokumentation der Einrichtung und des Betriebs einer auf McAfee EPO-Server basierenden Infrastruktur für das Antiviren-Management und dem damit verbundenen Sicherheitsmanagement. Rund 8.000 betroffene Clients und Server werden in der geplanten Infrastruktur teilnehmen, die neben domänenübergreifenden Aktivitäten auch plattformübergreifende Anforderungen stellt.

PRINCIPAL CONSULTANT EINFÜHRUNG VON SMS 2003 UND RIS, HVBG, WIESBADEN, 2005 BIS 2006
Mitte 2005 beginnt die Mitarbeit von [Name auf Anfrage] am Großprojekt des hessischen Landesvermessungsamts zur Konsolidierung der dezentralen 42 Katasterämter in einer zentralen Domäne mit anfangs 42 und abschließend 7 dezentralen Standorten. Neben beratenden Tätigkeiten bei der Einführung des Active Directory konzipiert er im Wesentlichen die erforderliche Infrastruktur zum Betriebssystemrollout mit den Remoteinstallationsdiensten von Windows Server 2003 und die Softwareverteilung mit Microsoft Systems Management Server 2003. Eine weitere Herausforderung ist hierbei zudem die zentrale Steuerung des Abgleichs zwischen allen Verteilungsservern bei gleichzeitiger Berücksichtigung der vorliegenden WAN-Infrastrukturen. Betroffen sind in der Endausbaustufe rund 2000 Client-PCs und ca. 40 Server. Im Rahmen der Inbetriebnahme der neuen Infrastruktur in den Landesvermessungsbehörden erarbeitet [Name auf Anfrage] eine Reihe von Konzepten zur Optimierung der IT-Management-Prozesse und zur Erweiterung der Security-Infrastruktur. Darüber hinaus wurden bis April 2006 rund 90 verschiedene Legacy-Softwareprodukte repaketiert und über 50 verschiedene administrative Scripte zur Verwaltungsautomation entwickelt.

PRINCIPAL CONSULTANT BACKUP & RECOVERY NACH BSI, HESSISCHE JUSTIZ, WIESBADEN, 2006
Anfang 2006 konzipiert und erstellt [Name auf Anfrage] für das hessische Justizministerium ein BSI-konformes Backup- & Recoverykonzept zur Sicherung und Wiederherstellung der 16 im Haus vorhandenen Server.

SYSTEM-DESIGNER, LUFTHANSA SYSTEMS, RAUNHEIM, 2006 BIS 2007
Ab Mitte 2006 entwirft [Name auf Anfrage] für die Lufthansa Systems Aeronautics-Division ein Windows XP-basierendes System, das den besonderen Anforderungen des Einsatzes in Flugzeugen genügt. Besonderes Augenmerk waren dabei die Entwicklung und Integration von Verfahren zur Aktualisierung der "Electronic Flight Bag"-Systeme sowie der Entwurf von Disaster Recovery-Szenarien unter Berücksichtigung der Lande und Wartungsphasen von Flugzeugen.

PRINCIPAL CONSULTANT AD-MIGRATION, HVBG, WIESBADEN, 2007 BIS 2008
Bedingt durch Vorgaben der Landesregierung beginnt in 2007 die Migration der Domäne der Hessischen Landesvermessungsämter in die zentrale Active Directory-Gesamtstruktur des Landes Hessen. Wesentliche Aufgaben im Rahmen dieser Migration zwischen zwei Gesamtstrukturen ist die Betreuung der Deployment-Server (SMS 2003 und RIS-WDS) sowie die Entwicklung von Automationsverfahren zur unterbrechungsfreien Clientmigration. Betroffen sind erneut rund 2500 Systeme an etwa 50 Standorten.

PRINCIPAL CONSULTANT SMS 2003 KONSOLIDIERUNG, HVBG, WIESBADEN, BIS MÄRZ 2009
Im Rahmen seiner Beratertätigkeit für die hessischen Landesvermessungsbehörden entwickelt [Name auf Anfrage] ab Anfang 2008 ein Konsolidierungskonzept für die Systems Management Server-Infrastruktur. Ziel ist es dabei, die vorhandene Infrastruktur zu konsolidieren und durch Einführung von Standards sowie von Standardprozessen zu vereinfachen. In diesem Rahmen soll zudem eine Abbildung von und Verzahnung mit aktuellen Verfahrensdefinitionen nach der ITIL Library erfolgen.

PRINCIPAL CONSULTANT EINFÜHRUNG VON MANAGEMENT-PROZESSEN NACH ITIL, HVBG, WIESBADEN, BIS ENDE 2008
Nach der erfolgreichen Einführung des ServiceDesk / Helpdesk auf Basis von Windows Sharepoint in 2006 wird nun die vorhandene Lösung um weitere Disziplinen nach ITSM erweitert. Hierzu gehört die Abbildung von Verfahren zum Change- und Configuration-Management und die Erweiterung der Verfahren für Incident- und Service-Management.

PRINCIPAL CONSULTANT EINFÜHRUNG VON HYPER-V, CDU-LANDESVERBAND, WIESBADEN, JANUAR 2009 BIS APRIL 2009
Nach einer bereits im Vorfeld durchgeführten Systemanalyse wurden im Rahmen des Projekts eine Vielzahl der Server des Hauses mit Hilfe von Microsoft System Center Virtual Machine Manager auf Windows Server 2008 Hyper-V migriert und werden seiter als virtuelle Gastsysteme betrieben. In diesem Zusammenhang wurden auch Vorgehensweisen zum Umgang mit Windows Server 2008, zum System-Sizing, zum Failover und speziell zu den verschiedenen Sicherungsmethoden erarbeitet und umgesetzt.

PRINCIPAL CONSULTANT AUFBAU VON HOCHVERFÜGBARKEITSLÖSUNGEN FÜR WINDOWS HYPER-V
Von Oktober 2009 bis März 2010 berät er gleich zwei Kunden bei der Einführung von Windows 2008R2 mit Hyper-V. Ziel der Arbeiten ist der Aufbau von hochverfügbaren Clustern, die als Host für virtuelle Maschinen dienen. Im Rahmen dieser Aktivität wird nicht nur die Einrichtung von Windows Hyper-V, sondern auch spezifisch die Nutzung von Cluster Shared Volumes und die Funktonaliät von Schnell- und Livemigration betrachtet. Zusätzlich wird zur Steuerung der Systeme System Center Virtual Machine Manager R2 (SCVMM 2008 R2) eingeführt und konfiguriert.

SENIOR CONSULTANT AUFBAU EINER VIRTUALISIERUNGSINFRASTRUKTUR MIT WINDOWS HYPER-V

Von April 2010 bis Dezember 2010 Aufbau einer Virtualisierungslösung auf Basis von Windows Server 2008 R2 Hyper-V. Die Virtualisierungslösung verfügt zudem über ein automatisches Deployment von Klonen, das ein automatisiertes, scriptgestütztes (PowerShell-basiert) Wiederherstellen von Systemen ermöglicht. Zur Steuerung der Systematik wurden zudem werkzeuge wie SCVMM 2008 R2, SCCM 2007 R2 und SCOM 2007 R2 eingesetzt.

SENIOR CONSULTANT AUFBAU EINER ZERO TOUCH DEPLOYMENT-LÖSUNG AUF BASIS SCCM 2007

Im zweiten Projekt bei der Deutschen Telekom in Darmstadt (Januar 2011 bis August 2011) wird eine vollautomatisierte Lösung zum Serverdeployment von Windows Server 2008 und R2 entwickelt, die alle Schritte der Installation eines Systems bis zur schlüsselfertigen Übergabe an den jeweiligen Kunden des Datacenters automatisiert. Entwickelt wird auf Basis von SCCM 2007 R2, Tasksequenzen und MDT-Funktionen bilden das Fundament der Umsetzung, das durch eine Reihe eigeneer Entwicklungen des Hauses angereichert wird. Die Entwicklung erfolgt dabei unter kontinuierlicher Berücksichtigung konzerneigener Security-Richtlinien.

BETRIEBSLEITUNG EINER SYSTEM CENTER MANAGEMENT-UMGEBUNG

Nach Abschluss des Deployment-Projekts bei der Deutschen Telekom wird (August 2011 bis Dezember 2011) die Rolle des Teamleads für die gesamte System Center-Management-Umgebung übernommen. Zu den Aufgaben gehören Design von Lösungen in SCCM 2007, SCOM 2007 und SCVMM 2010 R2, Betriebsführung und Teamführung. Das Projekt endet mit der erfolgreichen Übergabe der Aktivitäten an die neue Betriebsorganisation der Telekom.

PROJECTLEAD/TEAMLEAD AUFBAU EINER INFRASTRUKTUR FÜR SHAREPOINT 2010 UND BUSINESS INTELLIGENCE

Von Januar 2012 bis September 2012 wird im Rahmen eines Startups im Pharma-Bereich die Rolle des Projekt- und Teamleiters übernommen. Dazu gehört einerseits die Führung eines 6-köpfigen Mitarbeiterteams, aber auch die technische Konzeption der automatisierten Bereitstellung von SQL Server 2008 R2 / SQL Server 2012 und von Sharepoint Server 2010. Die Bereitstellung wird ausschließlich über System Center Configuration Manager-Tasksequencen und mittels selbstentwickelter Powershell-Scripten realisiert. Mit Hilfe der Powershell-Lösungen lassen sich Sharepoint-Anwendungen über beliebige Umgebungen hinweg automatisiert verteilen

TEILPROJEKTLEITUNG DESIGN UND AUFBAU EINER PRIVATE CLOUD INFRASTRUKTUR

Zwischen September 2012 und September 2013 Übernahme der Rolle des Teilprojektleiters zur Entwicklung von private cloud Services auf Basis von Microsoft System Center 2012. Neben den klassischen System Center Elementen Deployment, Monitoring und Virtualisierung liegt ein besonderes Augenmerk auf der Automation von Prozessen per Orchestrator und Service Manager. Die Konzepterstellung berücksichtigte dabei in breitem Maße die konzerneigenen Standards zu Security, Compliance und Governance.

PROJEKTLEITUNG UMSETZUNG ITIL-PROZESSE IN BETRIEBSINFRASTRUKTUR

Von Oktober 2013 bis Mitte 2014 ist das Ziel des neuen Projekts ist die Definition von betrieblichen Prozessen gemäß ITIL und deren Überführung in den Betrieb. Dabei werden zusammen wird dem Auftraggeber alle betrieblichen Tasks der einzelnen Services erarbeitet und in reale betriebliche Aufgaben für das Betriebsteam überführt. Als Leitsystem kommt dabei System Center Service Manager 2012 zum Einsatz, flankiert wird die Umsetzung durch eine parallele Einführung der übrigen Produkte des System Center Umfelds (Configuration Manager samt Windows 7 Client-Rollout, Operations Manager). Das Design der Lösung berücksichtigte zudem sicherheitsrelevante Anforderungen aus BSI-Sicherheitsaudits.

CONSULTANT PROZESSOPTIMIERUNG UND ROLLOUTPLANUNG

Von Juni 2014 bis Dezember 2014 wird das Team für die Planung und Durchführung von Client-Hardware-Rollouts bei der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung unterstützt. Aufgaben waren die Koordination von Kunden beim Hardware-Rollout und bei der Ausbringung von Standard- sowie Fachsoftware. Im Rahmen der Aufgabe Prozessoptimierung wurden Lösungen zur Überwachung der Zulieferer entwickelt.

SENIOR CONSULTANT EIGENBETRIEBSÜBERFÜHRUNG VON IT SERVICES

Im Rahmen des Projekts zwischen Januar und September 2015 werden innerhalb eines Großprojekts mit über 2500 Server-Systemen alle Windows-Systeme, die der Kunde bislang im Betrieb bei einem Dienstleister hatte, in den Eigenbetrieb überführt. Zu den Aufgaben gehörten der Aufbau der Management-Umgebung (AD, SCOM, SCCM) samt der Anbindung an Umsysteme. Im Verlauf der Umstellung gehörte dann der Wissenstransfer wie auch die Integration von Windows-IT-Services in die neue Zielumgebung dazu.

ERARBEITUNG VON PROZESS-STANDARDISIERUNGEN MIT REIFEGRADBEWERTUNG, HZD, WIESBADEN, NOVEMBER 2015 - SEPTEMBER 2016

Im Bereich des Rechenzentrums der HZD arbeitet dieses Projekt Standardisierungsverfahren und Prozesse aus, die im Hinblick auf anstehende Automationsprojekte optimiert werden müssen. Ziel ist die Definition und Umsetzung eines Maßnahmenplans zur Feststellung und Reifegradbewertung (vergleichbar CMMI) aller RZ-Abläufe des Windows-Umfelds sowie eine flankierende Dokumentation aller Kunden- und Lieferanten-relevanten Informationen im Rahmen eines Sharepoint-Portals.

ABBILDUNG SERVICE MANAGEMENT INFRASTRUKTUR IN MICROSOFT SYSTEM CENTER, EVOSOFT GMBH/SIEMENS AG, NOVEMBER 2016

Das ITSM-Projekt führt für den Kunden Siemens eine Mehrkunden-Lösung für Incident-, Change- und Service Management ein. Die Abbildung erfolgt im Ticket-System Service Manager, die Sicherstellung der Service-Qualität wird mit Hilfe von Operations Manager überwacht. Zu den Aufgaben zählen neben Integrationsarbeiten die Abbildung spezifischer Kundenausprägungen über Management Pack-Entwicklung für SCSM und SCOM, der Aufbau eines Kundenspezifischen Reportings über SQL Reporting Services (SSRS) und die Anbindung an Sharepoint als Presentation Layer. Ein weiterer Bestandteil ist die Integration aller Ausprägungen für Incidents, Changes und Service Requests in Ciresons Portal-Lösung sowie der funktionale Support für alle gängigen Cireson Apps der Total Management Suite (auch Service Management-, Asset Management- und Essentials Stream).

UMSETZUNG EINES INNERBETRIEBLICHEN OUTSOURCINGS UND OPTIMIERUNG DER INNERBETRIEBLICHEN LEISTUNGSPROZESSE, HZD, WIESBADEN, OKTOBER 2016 - JULI 2017

Nach einer grundlegenden Analyse des Zustands des Windows-Betriebs-Dienstleisters wurden eine Reihe von Anpassungen angeregt, die innerhalb des Projekts zur Umsetzung kamen. Der Betrieb der eigenen SCCM-Infrastruktur wurde zugunsten einer durch eine andere Abteilung betriebenen Lösung unter SCCM 20121 R2 abgelöst und mittels einer OLA flankiert. Neben der vertraglichen Seite wurde auch die Neuausrichtung der IT-Architektur des Betriebs begleitet. Zusätzlich wurden im Rahmen des Projekts Methoden zur Betriebsübernahme derzeit fremdbetreuter Systeme entwickelt und implementiert, mittels derer eine Betreuung aller HZD-betriebenen Windows Server-Systeme möglich ist. Die entwickelten Methoden wurden vollständig in die IT-Strategie des Ressorts integriert

CLIENTMIGRATION WINDOWS 7 ZU WINDOWS 10 INKL. WECHSEL AUF SCCM 201X, HESSISCHE POLIZEI/PTLV, NOVEMBER 2017 ? FEBRUAR 2019

Beratung des Kunden bei der Formulierung der Anforderungen und des Clientdesigns für Windows 10, Betreuung der Prozesse zur Übergabe der Anforderungen an den Dienstleister. Identifikation von Betriebsprozessen im Clientbereich und Optimierung derselben. Entwicklung von Messkriterien zur Bewertung der Servicequalität des Dienstleisters, Überführung dieser Kriterien in eine dauerhafte Pflege von Key Performance Indicators. Des Weiteren auch Beratung des Kunden bei der Einführung von neuen Technologien z.B. zur BSI-konformen Festplattenverschlüsselung.

EINFÜHRUNG FESTPLATTENVERSCHLÜSSELUNG TRUSTEDDISK UNTER WINDOWS 10, HESSISCHE POLIZEI/HPT, WIESBADEN, NOVEMBER 2018 ? MAI 2019

Beratung des Kunden bei der Auswahl und bei der Identifikation aller rechtlichen Vorgaben, die zur Erreichung einer BSI-konformen Festplattenverschlüsselung betrachtet werden müssen. Ausarbeitung des Implementierungs- und Betriebskonzepts. Erarbeitung von Administratoren-Dokumentation für die Ausgabe von Smartcards und deren Verwaltung in den TrustedDisk-Komponenten.

PLANUNG UND UMSETZUNG INFRASTRUKTURMASSNAHMEN WINDOWS 10-ROLLOUT UNTER SCCM CURRENT BRANCH, BUNDESBEHÖRDE, BONN/BERLIN, SEPTEMBER 2018 ? FEBRUAR 2023

Identifikation der Systemlandschaft des Kunden und Erarbeitung einer Windows 10-kompatiblem Systemlandschaft samt Lifecycle-Konzept. Definition eines Standardsystems und Erfassung der optionalen Softwarepakete. Abbildung der Pakete im MECM-System der Behörde, Test und Early Life-Support. Parallele Entwicklung von notwendigen Prozessen zur Bereitstellung von Hard- und Software sowie Abbildung der Prozesse in Automationstools des Betriebs. Planung von Rollout und Rollback an weltweit über 200 Standorten, Wissenstransfer zu erarbeiteten Prozessen und Technologien.

EINFÜHRUNG VON WINDOWS 11 / OFFICE 2021 UNTER NUTZUNG VON MECM CURRENT BRANCH, HVBG, WIESBADEN, JUNI 2022 - JANUAR 2023

Aufbau einer Testinfrastruktur zur Evaluierung von Windows 11 und der Umstiegsmöglichkeiten von Windows 10 LTSC. Bereitstellung eines Windows 11-Image samt Anwendungssoftware für verschiedene Hardware des Kunden. Implementierung von Verteilung und Update-Logik unter MECM Current Branch. Bereitstellung der Lösung an Produktivsysteme, Evaluierung der Bereitstellung von Store-Anwendungen via MECM.

Aus- und Weiterbildung

Studium Germanistik & BWL Universität Mainz

Zertifizierungen zu MCP, MCSE NT4, MCSE 2000, MCDBA 2000, MCSA, MCT, MCSA Security, MCSE Security, MCSA Windows Server 2003, MCSE Windows Server 2003, MCSA Windows Server 2003 Security, MCSE Windows Server 2003 Security, ITIL Foundation Certificate, PRINCE2 Foundation, PRINCE2 Practitioner, ITIL V3 Foundation, ITIL V4 Foundation

Kompetenzen

Top-Skills

ITIL Projektmanagement Microsoft-Infrastrukturen Microsoft System Center Microsoft Windows DataCenter IT-Prozesse Rollout-Projekte Service-Management

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

Betriebssysteme
- Windows 7, 8, 8.1
- Windows 10
- Windows Server 2008 / 2008 R2
- Windows Server 2012 / 2012 R2
- Windows Server 2008 R2
- Windows Server 2016
- Linux

Virtualisierung
- MS Hyper-V
- MS System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) 2008/2012/2016
- VMWare Virtual Server
- VMWare Virtual Center (ESX)
 
Deployment
- Office 2010/2013/2016 Deployment
- WINDOWS WDS/PXE
- MS System Center Configuration Manager (SCCM) 2007/2012/2016
- Softwarepaketierung


Systemüberwachung / Service-Management
- MS System Center Operations Manager (SCOM) 2007/2012/2016
- MS System Center Service Manager (SCSM) 2012/2016
- Cireson Portal und Console Apps

Datenbanken
- MS SQL Server 2008/2012/2014/2016
- SQL-Datenbankadministration inkl. Clustering
- MS TRANSACT-SQL

Security
- MS Forefront Thread Management Gateway 2010
- McAfee ePO Server
- Security Scanner
- MS WSUS Server
- System Center Endpoint Protection 2012/2016 (inkl Windows Defender)

Kommunikation
- MS Office Sharepoint Server 2007/2010/2013
- MS Lync Server 2010/2013

 

Programmierung
- Visual Basic
- Visual Basic Script
- Java Script
- Windows Powershell
 
Cloud
- Office 365
- Microsoft Azure

Andere Skills
- ITIL Grundlagen
- Projektmanagement nach PRINCE2
- Risikomanagement nach M_o_R
- Prozessdesign
- Verfahrensanalyse
- Technische Architektur
- IT Security Design
- IT Sicherheit nach BSI
 

Betriebssysteme

Mac OS
MS-DOS
Unix
Windows
Windows CE

Programmiersprachen

PowerShell
VB Script

Datenbanken

Access
SQL
Microsoft SQL Server
xBase

Datenkommunikation

Ethernet
FDDI
HDSL
Internet, Intranet
ISDN
LAN
NetBios
Router
RPC
SMTP
SNMP
TCP/IP
Windows Netzwerk

Hardware

HP
Macintosh
PC
Alle gängige Server-Hardware von HP, FSC, IBM & Co. ist bekannt!

Branchen

Alle Branchen, die Konzeptionen, Analysen, Prozessdokumentationen und natürlich
Umsetzungen für die IT benötigen.

Vertrauen Sie auf GULP

Im Bereich Freelancing
Im Bereich Arbeitnehmerüberlassung / Personalvermittlung

Fragen?

Rufen Sie uns an +49 89 500316-300 oder schreiben Sie uns:

Das GULP Freelancer-Portal

Direktester geht's nicht! Ganz einfach Freelancer finden und direkt Kontakt aufnehmen.