Fachlicher Schwerpunkt dieses Freiberuflers

Project Management, ERP-Systems, Software Development, IT-Infrastructure, Outsourcing1

verfügbar ab
01.08.2019
verfügbar zu
100 %
davon vor Ort
100 %
PLZ-Gebiet, Land

D0

D1

D2

D3

D4

D5

D6

D7

D8

D9

Österreich

Schweiz

Einsatzort unbestimmt

Kommentar

Deutschland: Weltweit. Bevorzugt Bereich D8

Position

Kommentar

IT-Projektleiter, Transitionsmanager, IT-Govermance, Software-Entwicklung, IT-Infrastruktur.

Projekte

12/2018 - 03/2019

4 Monate

Taskforce- und Transition-Management SAP-Rollout nach ITIL

Rolle
Taskforce- und Transition-Management (e-commerce)
Kunde
GEMA
Einsatzort
München
Projektinhalte

Für ein in Schieflage geratenes Projekt, wurde ein Konzept erstellt, damit die Transparenz der Arbeitspakete und die Zuverlässigkeit der Meilensteine gewährleistet werden kann.

Die Beauftragung beinhaltete:

  • Analyse der Status-Quo Situation
  • Erstellung von Wochenreports
  • Erarbeitung von Lösungskonzepte für ein Taskforce-Management und ein Transition-management beinhaltend:
    • Rollen und Verantwortungen nach ITIL V3
    • Prozesse für IT-Services (SOP‘s
    • SPOC (Single Point Of Contact)
    • Taskforce-Manager
    • Transition-Management
    • Rollout-Management
    • Functional Support
    • Application Support
    • Incident- und Problem-Management
  • Ausarbeitung einer Blueprint-Lösung in Powerpoint für Taskforce- und Transition-Management nach ITIL
  • Identifizieren von Lücken im Bereich IT-Services und Service Delivery.
  • Ausarbeitung mögliche Lösungen zur Optimierung der Soll-Situation
  • Betrachtung von Risiken, Schnittstellen und Finanzen
  • Vorstellung von Lösungskonzepten an die Direktion und Vorstand
  • Harmonisierung von mehreren Abrechnungssystemen/Ticketsystemen: HPE, JIRA, Cherwell.
Kenntnisse

ITIL

JIRA

SLAs

KPI

IT-Governance

07/2017 - 12/2018

1 Jahr 6 Monate

Projektmanager SW-Abteilung

Rolle
Projektmanager für SW-Abteilung mit Hands-On Erfahrung
Einsatzort
Friedrichshafen und München
Projektinhalte
  • Erstellung von SW-Entwicklungskonzepten (IT-Service-Konzept) für eine Systemunabhängige Zusammenarbeit mit dem Kunden
  • Erstellung der Prozesse für Software-Integration, Software-Lifecycle und Software-Delivery (CD, CI, SDLC), damit die SW-Entwicklung und die Integration, unabhängig vom Kundensystem ermöglicht wird
  • Implementierung von Workflows für Prozesse der Software-Lifecycle (Updates, Patches)
  • Implementierung der Prozesse mit JIRA mit Anbindung an ClearCase
  • Steuerung Projekte für den Bereich Betrieb, Kunden und Lieferant

  • Aufbau eines Change-Managements nach ITIL

  • Entwurf und ein Einführung QS-Prozesse nach ASPICE und ITIL

  • Projektbeauftragungen und Projektentwicklung,

  • Implementierung in JIRA

  • Teamaufbau für Entwicklung und Betrieb

  • Erstellung von Governance-Prozessen, Rollen, Schnittstellen

  • Vorbereitung einer Roadmap für das laufende Jahr

  • Analyse und Optimierung der Governance und Prozesse für die Bereitstellung von IT-Services und -Projekten

  • Unterstützung des Recruitings für bei der Auswahl von Fachkräften

  • Operative Unterstützung bei Eskalationen

  • Coach für Technischer Leiter bei Aufgabenverteilung und Strukturierung

  • Risk- und Change-Management
  • Definition eines Zielszenarios für die Organisation/Abteilung und Produkte

Kenntnisse

Scrum

V-Model

RUP

UML

JAVA

C/C++

VBA

MS Access

MySql

ISO 9001

AUTOSAR

HIL

JIRA

ASPICE

ISO 9001

SCRUM

KANBAN

Produkte

DOORS

Enterprise Architect

HIL

VectorCAST

Software-Developer

C++

ANSI C

Atlassian JIRA

JAVA

Microsoft Visual Studio

Rational ClearCase

01/2016 - 06/2018

2 Jahre 6 Monate

Sweet-One Plattform für Lieferantenbewertung & Dokumentenverwaltung (ERP-System)

Rolle
Technischer Verantwortlicher
Kunde
MSC Munich Strategy Consulting GmbH
Einsatzort
München
Projektinhalte

Die MSC GmbH hat ein eigenes ERP-System und Tool entwickelt für Lieferanten-Bewertung und Dokumenten-Verwaltung mit dem Namen: Sweet-One (www.sweet-one.com).

Sweet-One ist die erste Lieferanten Management Lösung mit dem Fokus B2B-Anwendungen so einfach und anwenderfreundlich zu gestalten wie im Consumer-Bereich. B2B muss nicht kompliziert sein!

Das Produkt ist eine Cloud-Lösung und basiert auf SAAS-Technologien.

Als Cloud-Plattform wurde AWS gewählt.

Das Entwickler-Team ist international.

Alle Prozesse (SDLP, SDLC, CI, CD) wurden vom Scratch geplant und eingeführt.

Kenntnisse

SAAS

CD

CI

iOS-App-Developer

Java

Web

ERP System

Produkte

AWS

03/2016 - 06/2017

1 Jahr 4 Monate

Erstellung SLA’s für das Outsourcing einer Applikationsplattform

Rolle
Projektleiter
Kunde
LBS-Bayern
Einsatzort
München
Projektinhalte
  • Analyse Rahmenverträge und Leistungsscheine
  • Analyse der bestehenden technischen Landschaft des ERP-Systems
  • Abstimmung von Anforderungen aus Fach- und IT-Bereich
  • Vorstellung der Vorgehensweise und Prozesse
  • Einführung der Betriebsprozesse
  • Festlegung der SLAs und KPI‘s
  • Festlegung der Richtlinien bzw. Bonus/Malus
  • Erstellung der neuen Leistungsscheine für Infrastruktur und Applikationen
  • Erstellung Rahmenvertrag für den Service einer globalen Applikationsplattform. Einschliesslich Abstimmung mit der Rechtsabteilung, Betriebsrat, Betrieb und externer Lieferant.
Kenntnisse

SLA

Agil

Java

Vertragsmanagement

Rahmenvertrag

Prozesse

Legal

Abrechnungsverfahren

Anforderungsmanagement

Betriebssteuerung

ISO 9001

Moderation

Desaster recovery

ERP System

Produkte

Java

Linux

DB

Webservices

Cluster

Cloud

04/2016 - 09/2016

6 Monate

Analyse & Optimierung Software-Development & Software-Lifecycle (eCommerce)

Rolle
IT-Berater für Software-Prozesse
Kunde
EDE GmbH, Wuppertal / Etris Bank
Einsatzort
Wuppertal
Projektinhalte

Ausarbeitung eines Konzeptes für die Optimierung der Entwicklungs- und Betriebsprozesse.

Folgende Arbeitsschritte wurden ausgearbeitet:

 

Definition Arbeitspakete

Die Arbeitspakete setzen sich folgendermaßen zusammen:

  1. Analyse der IST-Prozesse + Dokumentation
  2. Interview von Stakeholdern
  3. Ausarbeiten einer optimierten Prozesslandschaft für Software-Development, Software-Delivery, Software-Lifecycle
  4. Vorstellung und Einführung der neuen Prozesse

 

Definition Workshops

  1. Vorbereitungsphase: Erstellung von Workshops-Dokumente basierend auf die IST- und SOLL-Situatino
  2. Ausführung der Workshops: Einbindung aller Stakeholder und über die SOLL-Prozesse berichtet
  3. Nachbereitungs-Phase: Die Optimierungsvorschläge aus dem Workshop in die SOLL-Lösung eingearbeitet
  4. Abnahme der Dokumentation (Workflow, Beschreibung, Lösungsvorschläge für JIRA, Kommunikation zum Projektteam)

 

Kenntnisse

V-Modell

RUP

SWLC

SWD

CI

CD

ITIL

Produkte

JIRA

Porwerpoint

Excel

Atlassian Confluence

04/2016 - 05/2016

2 Monate

Konzept Einführung Windows 10

Rolle
IT-Manager Infrastruktur
Kunde
Diel Air Cabin
Einsatzort
Laupheim
Projektinhalte

Ausarbeitung eines Konzeptes für die Einführung von Windows 10.

Als Vorbereitende Maßnahme für die Umstellung der Clients auf Windows 10, wollte der eine Aufwandschätzung für die Anpassung der vorhandenen Software-, Client- und Infrastruktur-Landschaft haben. Hauptsächlich geht es um die Ausarbeitung der Design-Lösungen unter anderem für SW-Pakete.

 

Folgende Arbeitsschritte wurden ausgearbeitet:

 

Definition Arbeitspakete

Ein Arbeitspaket setzt sich folgendermaßen zusammen:

  1. Der Identifizierung von relevanten Themen
  2. Ausführung von Workshops
  3. Identifizierung von PoC’s
  4. Evaluierung der Ergebnisse

 

Definition Workshops

Ein Workshop ist generell folgendermaßen strukturiert:

  1. Vorbereitungsphase
  2. Ausführung des Workshops
  3. Nachbereitungsphase.
Kenntnisse

Rollout

POC

Windows 10

02/2015 - 01/2016

1 Jahr

IT Infrastruktur Analysis eines ERP Systems

Rolle
Governance-Berater
Kunde
GEMA
Einsatzort
München/Berlin
Projektinhalte

Der Kunde hat um Hilfe gebeten, um ein in Schieflage geratenes Outsourcing-Projekt zu begleiten. Die Kosten für dieses Projekt wurden höher und jedes Jahr wurden zusätzliche Finanzmittel notwendig.

 

Hier meine Vorgehensweise:

  • Als erstes habe ich eine Analyse der Anforderungen durchgeführt
  • Danach habe ich mir Aktivitäten im Projekt und die Prozessabläufe angeschaut
  • Nach der Evaluierung des IST-Zustanden im Projekt, Fachbereich und Betrieb, habe ich mir die Projekt-Verträge angeschaut.
  • Basierend auf diese Ergebnisse, habe ich zusammen mit dem Kunden Ursachenforschung betrieben und Lösungsvorschläge ausgearbeitet.
  • Die Lösung beinhaltete Verbesserungen in folgenden Bereichen:
    • Rollen innerhalt der Abteilungen (Fachbereiche, IT-Betrieb, Projekte) Kommunikationspfade
    • Eskalations-Ebenen
    • Wahrnehmung und Berücksichtigung der Verantwortungen und dessen Aufgabengebiete
    • Kommunikationskultur
    • Regel-Meetings
    • Neu Verteilung von Rollen
  • Danach folgte die Implementierung der SOLL-Zustandes.
    • Vorstellung des Lösungsszenario auf Vorstandsebene
    • Einbindung der Stakeholder: Fachbereiche, Betrieb, Projekt (SW-Entwicklung)
    • Einbindung des Lieferanten und dessen SW-Verantwortlichen
    • Einführung eines Governance-Modells für Prozesse, Abstimmungen und Verantwortlichkeiten
  • Strategische Planung bei Eskalationen
  • Beratung bei der Strukturierung der IT-Abteilungen
  • Kommunikation auf Vorstandsebene
  • Optimierung der Verhandlungen mit dem SW-Lieferant
  • Erfassung des Istzustands und Erstellung von optimierten Governance-Prozessen
  • Unterstützung beim Development-Design, UAT, Rollout und GoLive.
Kenntnisse

ITIL

V-Model

Anforderungsmanagement

Lieferantenbewertung

Beratung

ISO 9001

Transformation

ERP System

Produkte

MS Powerpoint

11/2014 - 03/2015

5 Monate

Programm-Manager für Übernahme einer IT-Abteilung

Rolle
Projektleiter für ein RFI/RFP-Prozesse / Outsource-Manager
Kunde
ManpowerGroup Solutions, Eschborn
Einsatzort
Eschborn, Taunus
Projektinhalte
  • Verantwortlich für die Erstellung eines RFP-Dokumentes für das Outsourcing einer IT-Helpdesk-Abteilung (CallCenter) mit ca. 900 Mitarbeiter.
  • Im Rahmen der Verantwortung gehörte die Kommunikation / Steuerung der Workstreams von zehn Abteilungen (HR-, Legal, IT, Operational, Sales-, Facility-Abteilung)
  • Abstimmung der IT-Infrastruktur (IT-Server, Telefonie, Clients, Netzwerke, Applikationen) und der laufenden Verträge für Leasing der IT-Telefonie.
  • Erstellung einer Entscheidungsvorlage für ein Make-it or Buy-It des ERP-Systems die auch Schichtarbeit berücksichtigt
  • Sowie Erstellung Business-Plan, Kostenmodell, Marktstudie, Right-Shoring, Betriebratspläne, Verträge. Carve-Out. Transition bzw. Überführung in die neue NewCo/Firma.
  • Ausarbeitung komplexer Kostenmodelle, Cost-plus, Ticketbasierte Abrechnung.
  • Evaluierung der Kostenersparnisse
  • Abstimmung mit dem Vorstand
Kenntnisse

ITIL

Programmmanagement

Outsourcing

Controlling

vorstandsreporting

Transformation

Moderation

Billing System

ERP System

08/2011 - 10/2013

2 Jahre 3 Monate

IT-Service Manager / Techn. Projektleiter

Rolle
Service Delivery Manager Betrieb / PMO
Kunde
Kabel Deutschland/Vodafone
Einsatzort
München
Projektinhalte

Bei diesem Kunden hatte ich verschiedene Rollen.

 

Rolle als techn. Projektleiter Infrastruktur

  • Projekt zur Harmonisierung der Netzwerk- und IP-Landschaft
    • Umstellung Netzwerk auf HCP
    • Einführung von VLAN’s für Daten, Voice und Sonstiges
    • Anpassung und Erweiterung der Netzwerk-Systemen
    • Einführung Geo-Redundanz,
    • Erweiterung der Core-Switche
    • Ersetzen von Etagen-Switchen
    • Aktualisierung der Switche-Software
    • Beseitigung von nicht registrierten Gerätschaften
    • Einführung von HW-Monitoring-Systemen
  • Projekt zur Aktualisierung der USV-Umgebung
    • Überprüfung der Kapazitäten der USV-Anlagen
    • Ersetzen bzw. erweitern der USV-Anlagen
    • Erneuerung der Batterien
  • Projekt zur Aktualisierung der Server-Landschaft
    • Aktualisierung/Erweiterung/Ersetzen der Exchange-Server
    • Aktualisierung/Erweiterung/Ersetzen der Storage-Server
    • Migration der Server auf Microsoft Server 2010
  • Projekt zur Modernisierung der Technikräume, bundesweit
    • Überprüfung aller Technikräume nach ISO-Vorgaben
    • Neuverkabelung/Patchen von RACK’s um die Wartbarkeit zu ermöglichen
    • Beseitigung bzw. Modernisierung von nicht DIN-Konforme Gerätschaften
    • Desaster Recovery Konzepte und Tests
  • Projekt zur Erweiterung des SW-Verteilungssystems Matri42
    • Einführung des Moduls für SW-Inventar
    • Erweitern des Systems zur Erfassung aller Clients
    • Optimierung der Skripte für die Patchen von Treiber
  • Projekt Optimierung der Clientlandschaft
    • Reduzierung der Anzahl der Clients pro Mitarbeiter
    • Vorbereitung der HW-Landschaft für die Migration auf Windows 7
  • Projekt zur Aktualisierung von Sharepoint
    • Erstellung von Projektpläne zusammen mit der verantwortliche Sharepoint-Abteilung und den externen Lieferanten
    • Planung und Ausführung eines POC (Proof Of Concept)
    • Rollout des SOLL-Konzeptes von Sharepoint
  • Projekt zur Aktualisierung von Lync/Skype
    • Erstellung von Projektpläne zusammen mit der verantwortliche Sharepoint-Abteilung und den externen Lieferanten
    • Planung eines POC (Proof Of Concept) mit externen Experten
    • Update der Infrastruktur-Landschaft
    • Ausführung eines POC (Proof Of Concept) mit externen Experten
    • Fehlerbehebung und erneute Testphase
    • Rollout von Lync/Skype auf Server und Clients
  • Projekt zur Aktualisierung der Notebooks für Techniker mit Outdoor-Notebooks
    • Erstellung von Projektpläne zusammen mit der verantwortliche HW-Client-Abteilung und den externen Hardware-Lieferanten
    • Planung und Ausführung eines POC (Proof Of Concept)
    • POC mit der Abteilung für System-Engineering beim Testen von Treibern und Applikationen auf der neuen HW
    • Vorbereitung und Rollouts der Hardware nach Chargen
  • Projekt zur Aktualisierung des ITSM-System Remedy von BMC
    • Rollout der neuen ITSM-Module
    • Implementierung der bestehenden und neuen SLA’s und KPI’s
    • Implementierung des neuen IT-Service-Katalog
    • Optimierung der Prozesse für den 1st- und 2nd-Level-Support
  • Projekt zur Einführung eines Port-Security-Systems von CISCO
    • Vorbereitung aller IP-Relevanten Geräte
    • Vorbereitung der Software für die neuen Funktionen
    • Update der Software für alle Netzwerk-Switsche
    • Einführung Monitoring-System für die neuen Switche & Funktionen
    • Go-Life der des neuen Systems

Rolle als Interim Service Delivery Manager

  • Verantwortung für IT-Services: Server, Netzwerk, Client und Applikationen
  • Wöchentliches Status-Report an den Kunden
  • Teamverantwortung für Netzwerk, Server, Client und Applikationen

 

Rolle als Transition-Manager für die Einführung von Windows 7

  • Anpassung der Betriebsprozesse und Betriebsdokumentation für die Einführung von Windows 7
  • Erstellung und Dokumentation von SLA’s
  • Einführung von KPI’s
  • Erstellung und Dokumentation von SOP‘s
  • Erstellung und Dokumentation von Preis und Finanzlisten für die neuen IT-Services
  • Erstellung einer Dokumentation als Vorlage für den neuen IT-Service-Rahmenvertrag
  • Einführung von Bonus/Malus-Regelungen im Vertrag

 

Rolle als Service Manager

  • Verhandlung des neuen Servicekatalog
  • Überwachung und Optimierung der Kommunikationspfade zwischen Kunde und externer Lieferant
  • Verantwortung für Kundenzufriedenheitsreports von 1st-Level-Support
  • Verantwortung für die monatliche Abrechnungen
  • Verantwortung für SLA’s (Bonus/Malus-Regelung)
  • Einführung eines PMO’s für die Verwaltung aller Betriebsprojekte und dessen Abrechnungen

 

Rolle als techn. Projektleiter für das Rollout von Windows 7

Im Rahmen des Rollouts war ich Mitglied des Rollout-Boards. Das Board bestand aus Entscheidungsträgern vom Fachbereich, IT, Projekte, System-Engineering, IT-Support und Projektleiter. Hier wurden hat alle Schritte besprochen und entschieden.

  • Vorbereitung des IT-Supports für das Rollout
  • Vorbereitung und Ausführung technischer Rollout
  • Vorbereitung und Ausführung logistischer Rollout
  • Vorbereitung und Ausführung Applikationsrollout
  • Vorbereitung und Ausführung Go-Life
Kenntnisse

PRINCE/2

Infrastrukturen

Telefonie

Serverlandschaft

ITIL

Netzwerk

Server

Cisco

BMC Remedy

Skype

Lync

Produkte

Windows Server

CISCO

Excel

VBA

Access

SEAM

07/2009 - 03/2011

1 Jahr 9 Monate

Projektmanagement für neue Settop-Box

Rolle
Projektmanagement Set-Top-Box / IPTV / Mediaroom
Kunde
T-Home (Deutsche Telekom AG)
Einsatzort
Darmstadt
Projektinhalte

Rolle Projektleiter:

Bei diesem Projekt waren die Teams allgemein sehr groß, daher wurde sehr viel Wert auf die Einhaltung der SW-Projekte für Projekt-Genehmigung, Entwicklung, Testing, Delivery und Lifecycle gelegt:

- Projektplanung und Koordination

- Erstellung von Präsentationen

- Überwachung von Meilensteinen

- Überwachung Software-Delivery

- Überwachung Software-Lifecycle

- Erstellung und Monitoring von Grobkonzepten, Feasibility Studies und Begeleitung bis zur Realisierung

- Erstellung von Prozeßanalysen und Optimierungsvorschläge

- Unterstützung bei der Strukturierung der Abteilung bzw. bei der Vorgehensweise und Problemlösungen

- Quality-Gates und Prozess-Steuerung über Jira

- Steuerung EOM-Lieferanten
- Erstellung Anforderungsdokumente für
- Erstellung TCO (Total Costs of Owner)/TCO modelling and cost driver analysisUmsetzung der Power-Consuming Richtlinien der EU und DE 
- Risk- und Change Management
-  IPTV, VoD, Streaming, SW-Entwicklung, Testing, Lifecycle.

 

Kenntnisse

ITIL

Hardware und Software Entwicklung

Testverfahren

Software-Delivery

Software-Development

RUP

SW-Lifecycle

Risk-Management

Change-Management

Produkte

CISCO Settop-Box

Tatung Setop-Box

Microsoft Mediaroom

05/2008 - 03/2009

11 Monate

Prozeßoptimierung Handy-Clients Software Releases

Rolle
Projektleiter
Kunde
T-Mobile
Einsatzort
Bonn
Projektinhalte

Bei diesem Projekt ging es darum, die Releasezeiten der Handy-Produkte von T-Mobile zu optimieren.

Das ursprüngliche Problem lag daran, dass das es zu lange gedauert hat, bis die eigene Handy-SW auf die Geräte angepasst und installiert wurde.

Es wurde eine IST-Analyse erstellt, danach Lösungszenarien besprochen und mit dem Kunden die Prozesse optimiert.

07/2007 - 12/2007

6 Monate

Interim EMEA Manager for Oracle Support and Outsourcing

Rolle
Interim Manager EMEA
Einsatzort
Stuttgart, Frankfurt
Projektinhalte

Einführung eines Support-Modells für ein neues Oracle-SystemsVerantwortung für den Aufbau des Oracle Supports

Aufbau eines Stufen-Interim-Modell für den Support nach ITILEinbindung der Abteilungen Business User, Functional und Technical SupportKoordination für das outsourcen des Technischen Support nach IndienKoordination der Vendors in UK und IndienErstellung Statement of Works mit externen Partnern

Unterstützung der Verhandlungen mit dem Betriebsrates (Works Council)

Unterstützung der Abteilung für Datensicherheit (Data Protection Agreement)

Single Point of Contact für die Muttergesellschaft in USA

Single Point of Contact für externen Partner

Ticketsystemen

Oracle DB

Aufbau Functional Support

Aufbau Technical Support

Kenntnisse

Functional support

Technical Support

Produkte

Oracle

SAP

ITIL

01/2006 - 02/2007

1 Jahr 2 Monate

Interim Manager R&D Softwareentwicklung

Rolle
Interim Manager Softwareentwicklung
Kunde
BenQ-Mobile
Einsatzort
München, Manaus
Projektinhalte

Rolle Interim Manager R&D

Die Aufgabe an dieser Stelle was es das Fade-Out meiner Person und die Übergabe an interenen Mitarbeitern.

Schrittweise wurde es vom ursprünglichen HandsOn zu einer Coach-Aufgabe:

- Unterstützung beim Ausbau der R&D-Abteilung in Manaus (Brasilien)

- Optimierung der für Software-Development und Software-Lifecycle bis zur Lieferantensteuerung und Abrechnung 

- Einführung neuer SW-Prozesse, Agile, Scrum

- Übergabe der anstehenden Aufgaben bzgl. Teamführung, Partnerstrategien, Ressourcenplanung, Budget

- Personalführung (Tester: 100 MA, Entwickler: 20, Externe: 50)

- Betreuung und Optimierung vom HR-Aktivitäten

- Übergabe aller laufenden Projekte in Brasilien

- Coach und Mentor für Line-Management - Vertragsverhandlungen, Partnerstrategien, Ressourcenplanung, Hiring, Prozesse, Teamaufbau.

- Coach und Mentor für Projektierter: Projektplanung, Softwareprozess, Teammotivation, Teamstrukturierung und QA-Abteilung.

- Coach und Mentor für Softwarearchitekt: Auswahlverfahren von Tools, Technologien und Modularisierung der Software für externe Partner

- Qualitätsmanagement

- Product-Release-Management

- Software-Factoring

- Risk-Management und Change-Management

- Outsource Management (Frankreich, USA, Russland, Thaipei, China, Brasilien, Indien)

Kenntnisse

C

C++

Java

Linux

Scrum

XML

Rollout

Coaching

Lieferantenbetreuung

Software-Lifecycle

Software-Delivery

Software-Integration

Risk-Management

Change-Management

Produkte

Siemens Mobile Manager

09/2004 - 12/2005

1 Jahr 4 Monate

Softwareentwickler und Techn. Projektleiter

Rolle
Softwareentwickler und Techn. Projektleiter (München/Brasilien)
Kunde
Siemens Mobile
Einsatzort
München, Manaus
Projektinhalte

Rolle als SW-Entwickler:

- Implementierung einer Backend-Kommunikationsschicht für die Kommunikation zwischen Mobile Geräte und PC's

- Einführung von SW-Entwufsmustern

Rolle als Architekt:

- Entwurf von Design-Konzepten für Modulare SW-Komponenten nach DCOM

- Optimierungsmaßnahmen für Software-Delivery und Software-Lifecycle

Rolle als Techn. Projektleiter:

- Verantwortung für das Produkt Siemens Mobile Manager in verschiedenen Varianten mit bis zu 36 Sprachen.

- Verantwortung Software-Development, Software-Integration, Software-Testing, Software-Delivery und Software-Lifecycle

- Ansprechpartner für die externe Teams aus Brasilien, Polen, Russland, Frankreich, USA.

- Software basierte auf Microsoft-Betriebssysteme

Rolle als Projektmanager:

- Entwicklung einer OpenSource-Variante einer neuen externen SW-Entwicklungsabteilung aus Brasilien

- Aufenthalt in Brasilien

- Aufbau eines neuen Projektes in München und Manaus (Br).

- Aufbau und Koordinierung der Unternehmensabteilungen für Personalwesen, damit die neuen Mitarbeiter schneller recrutiert werden.

- Unterstützung bei Entscheidungsfindung des techn. Direktors: Partnerstrategien, Ressourcenplanung, Budget.

- Vorbereitung für Übergabe der Leitung in Brasilien an einem internen Mitarbeiter (Coach und Mentor für Line-Management)

- Unterstützung bei der Optimierung & Vertragsverhandlungen, Partnerstrategien, Ressourcenplanung, Hiring, Prozesse. Es wurden von fünf SW-Lieferanten auf drei reduziert.

- Produktverantwortung, Projektplanung, Softwareprozess. Teammotivation, Teamstrukturierung und QA-Abteilung.

- Mitverantwortlich für zwei Produkte einer basierend auf Windows, der andere auf Linux.

- Personalführung, Erfahrung im Bereich E-Intelligence

Qualitätsmanagement

- Product-Release-Management

- Interim Manager für Line-Manager in Manaus,

- Outsource Management (Frankreich, USA, Russland, Thaipei, China, Brasilien, Indien)

- Einbindung von mobilen Geräte die nach OEM-, ODM entwickelt wurden

- Verantwortung Produkt GoLive

Kenntnisse

V-Model

RUP

Lieferantenbetreuung

Software-Lifecycle

Software-Delivery

Software-Integration

Produkte

Primavera

MS Project

C++

XML

SQL Server

VMWare

Java

J2EE

Java Beans

11/1998 - 03/2004

5 Jahre 5 Monate

BETSY - Logistic-Betriebssystem für Postfrachtzentren

Rolle
Softwareentwickler, Techn. Projektleiter
Kunde
Deutsche Post AG (DHL)
Einsatzort
München
Projektinhalte

Großraumprojekt für die Deutsche Post AG

BETSY ist ein Betriebssystem zur Steuerung aller Ein- und Ausgänge der Postfrachtzentren und die Verwaltung der Container auf den ca. 40 Postfrachtzentren in Deutschland. Ein Postfrachtzentrum ist ein Umschlagplatz für Post-Container. Dort werden Postpakete gesammelt und nach Region verteilt.

 

Rolle als Softwareentwickler

  • Implementierung der Logistic für die Verteilung der Container auf dem Hof
  • Implementierung der Abgleich von Leer-Kontainer
  • Implementierung der Logistic für Verteilung der Stellplätze nach dem kürzesten Weg
  • Implementierung des Moduls für die Rangierfahrzeuge
  • Implementierung des Moduls für die Handgeräte
  • Design und Implementierung der Datenbank
  • Test- und GoLive

 

Rolle als Projektmanager

  • Optimierung der vorhandenen Lösung, um die Entwicklungszeiten zu verkürzen
  • Optimierung und Implementierung des Designs
  • Optimierung der Prozesse für das Testen und des GoLive
  • Verantwortung für ein POC
  • Erstellung Projektpläne, Meilensteine und Budget-Pläne

 

Programm Manager

  • Beauty-Contest für die Auswahl der Handgeräte für Rangierfahrzeuge und Handgeräte
  • Werbe-Workshop für die Stakeholder der Postfrachtzentren
  • Kommunikation innerhalb des Unternehmens
  • Preis- und Ressourcen-Verantwortung
  • Erstellung SLA’s
  • Einführung CMM (Capability Maturity Model)
Kenntnisse

Logistik

Softwareentwicklung

V.Model

CMM

SLA

ERP

Lieferanten Management

GoLive

Software-Lifecycle

Software-Delivery

Software GoLive

SQL

Produkte

LAN

Oracle

Together

V-Modell

Windows 2000

WLAN

MS Visual C++

RogueWave

Apache

UML

OEW/Together

Microsoft Visual VC++ / RogueWave / Oracle

Funk-LAN-System von Teklogix

Sicherheitskonzepte für WLAN-Technologie

LAN/WLAN

VPN

Multi-Threading (Win32 API)

IIS

Citrix

Microsoft WinCE

Microsoft WinNT

10/1996 - 06/1997

9 Monate

Softwareentwickler DB Converter

Rolle
Softwareentwickler
Kunde
EADS Dornier
Einsatzort
Friedrichshafen
Projektinhalte

Datenbankkonverter: vom Busch- nach ASCII- Format

Windows 95 : Microsoft Visual C++

Menügesteuerter Datenbankkonverter mit Features Geografische Datenkonvertierung in beliebige Formate. Windows 95 : Microsoft Visual C++ / ODBC / ACCESS

Visualisierungsprogramm von geografischen Daten, mit Ankopplung an MS-Projekt, Migration.

E-Mail-Server

Einrichten und Inbetriebnahme des Email-Servers

Windows 95 : Windows NT Exchange

Produkte

Email servers

Exchange

Microsoft

MS-Projekt

ODBC

Visual C++

Windows 95

Windows NT

Projekthistorie

 

Referenzen

Projekt techn. Projektleitung/Projektmanagement; VC++/Oracle/WLAN, 11/98 - 05/02
Referenz durch Projektleiter Software-Logistik, gr. Logistikunternehmen, vom 05.05.02

"Der Consultant verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er in seinem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzt. Er zeigt stets Initiative, großen Fleiß und Eifer. Er besitzt eine schnelle Auffassungsgabe und zeigt sich auch in schwierigen Situationen souverän und flexibel. Der Consultant erledigt seine Aufgaben stets mit äußerster Sorgfalt und größter Genauigkeit. Er findet stets optimale Lösungen, die er kostengünstig in die Praxis umsetzt. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kunden ist stets einwandfrei."

Branchen

Finanz, Logistik, Banken, Versicherung, TK, Telekommunikation, EDV, IT, Internet, Dienstleistung, Softwareentwicklung, Automotive.

Kompetenzen

Programmiersprachen
Ada
C
C#
C++
/ Microsoft Visual C++ / MFC
Cobol
J2EE
Java
,SWING
JavaScript
,SWING
MS Visual C++
Shell
Linux, HPUX, AIX, QNX, SCO.
ToolBook (OpenScript)
UML
VBA
Visual C++
Visual Studio

Betriebssysteme
Echtzeitbetriebssysteme
QNX
HPUX
IRIX
Microsoft
Microsoft WinCE
Microsoft WinNT
MS-DOS
MVS, OS/390
OS/2
SUN OS, Solaris
Unix
QNX, Linux, SCO, IRIX
Windows
3.X, 95, NT,2000,XP,CE,PocketPC,NTE,Windows 7, Windows 8
Windows 10
Windows 2000
Windows CE
Windows NT
Windows Server
RTOS

Datenbanken
Access
Adabas
DAO
DB
JDBC
MS Access
MS SQL Server
MySQL
ODBC
Oracle
eBusiness Suite
PostgreSQL
SQL
SQL Server

Sprachkenntnisse
Deutsch
Muttersprache
Englisch
In Wort und Schrift
Italienisch
Muttersprache
Portugiesisch
Grundkenntnisse

Hardware
Echtzeitsysteme
embedded Systeme
Emulatoren
HP
Mikrocontroller
PC
SPS
Steuer und Regelsysteme
SUN
Wireless LAN (WLAN), PC

Datenkommunikation
CORBA
DCOM
Ethernet
Internet, Intranet
LAN, LAN Manager
Message Queuing
SOA
TCP/IP
Token Ring
Windows Netzwerk
Winsock
Datenfunk-Kommunikation von Teklogix

Produkte / Standards / Erfahrungen
Abrechnungsverfahren
Apache
Atlassian Confluence
Atlassian JIRA
AUTOSAR
AWS
Beratung
Betriebssteuerung
Billing System
BMC Remedy
CD
Change-Management
CI
CISCO
CISCO Settop-Box
Citrix
CMM
Desaster recovery
DOORS
Email servers
Enterprise Architect
ERP
ERP System
Excel
Exchange
Functional support
Funk-LAN-System von Teklogix
GoLive
Hardware und Software Entwicklung
HIL
IIS
Infrastrukturen
iOS-App-Developer
Java Beans
JIRA
Kanban
KPI
LAN
LAN/WLAN
Lieferanten Management
Lieferantenbetreuung
Logistik
Lync
Microsoft Mediaroom
Microsoft Visual VC++ / RogueWave / Oracle
Multi-Threading (Win32 API)
Netzwerk
OEW/Together
Porwerpoint
Programmmanagement
Rational ClearCase
Risk-Management
RogueWave
Rollout
SAAS
Scrum
SEAM
Server
Serverlandschaft
Sicherheitskonzepte für WLAN-Technologie
Siemens Mobile Manager
Skype
SLA
SLAs
Software GoLive
Software-Developer
Software-Development
SW-Lifecycle
SWD
SWLC
Technical Support
Telefonie
Testverfahren
Together
V-Modell
VectorCAST
VMWare
vorstandsreporting
VPN
Web
Webservices
Windows 95
WLAN
XML
Middleware: ITIL Version 2, Rogue Wave, ODBC, OLE, JDBC, MFC, Swing...

Softwareentwicklung und Datenmodellierung: Rational Rose, OEW, Together, ...

Standards: ASCII, Berkley-Sockets, ISO-OSI, API, ...

Archivierungstools: PVCS, VCS, ClearCase.

Entwicklungstools: MS-VC++, Forte for Java, Visual Age, Borland C++, ...

Prokect Management Tools: PROMT, PRINCE2

Oracle, eBusiness Suite

 

Jira

APACHE, IIS, Citrix, VMWare, Sun xVM VirtualBox, SQL Server

Managementerfahrung in Unternehmen
Agil
Legal
Rahmenvertrag
Vertragsmanagement

Aufgabenbereiche
Beratung Governance
C++
Cloud
Cluster
Coaching
Controlling
Erstellung Angebote
ISO 9001
IT-Governance
ITIL
ITSM
Java
Lieferantenbewertung
Lieferantensteuerung
Linux
Moderation
MS Powerpoint
MS Project
MS-Projekt
Outsourcing
POC
Primavera
PRINCE/2
Projektcontrolling
Projektleitung
Prozesse
Rechenzentrum
Roadmap
Rollout Infrastruktur
Rollout SAP
SAP
Softwareentwicklung
Strategie
Tatung Setop-Box
Transformation
V-Model

Schwerpunkte
Anforderungsmanagement
IT-Betriebsverantwortung
IT-Governance
KPI, SLA, SOP
Multi-Projektleitung
PMO
Projektmanagement
Rollout Infrastruktur
Server, Netzwerk, Client, Applikation
Rollout SAP

Design / Entwicklung / Konstruktion
ANSI C
ASPICE
C/C++
Microsoft Visual Studio
RUP
Software-Delivery
Software-Integration
Software-Lifecycle

Personalverantwortung
HR-Verantwortung
> 60 Mitarbeiter

Bemerkungen

6-jährige Erfahrung als Computerfachmann in einem großen Computerfachgeschäft.
Bereiche: Kundenbetreuung, Verkauf, Technischer Support, EDV Beratung, Schulung und Wartung.

Tutor für SW-Management uns SW-Entwicklung an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen.

Vertragsrecht.

Verhandlungsstärke: Banken, Versicherungen, Finanzamt, Steuerkanzleien, Großhandel, Großkunden.

Kaufmännische Kenntnisse vorhanden.

 

Agile Kanban und SCRUM.

 

ITIL.

 

Prince2.

 

 


Aus- und Weiterbildung

09/1994 - 01/1999

4 Jahre 5 Monate

Informatik-Studium

Abschluss
Dipl.Ing.(FH) Technische Informatik
Institution, Ort
FH-AlbSig, Albstadt
Schwerpunkt

Softwareentwicklung

09/1989 - 02/1992

2 Jahre 6 Monate

Umschulung zum Kommunikationselektroniker in Tuttlingen

Abschluss
Kommunikationselektroniker Fachrichtung Informatik
Institution, Ort
Bildung und Berufszentrum in Tuttlingen
Schwerpunkt

Informatik

Ausbildungshistorie

- Grundausbildung zum Metallmechaniker.
- Umschulung zum Kommunikationselektroniker Fachrichtung Informatik im Bildung und Berufszentrum in Tuttlingen.
- Studium Technische Informatik an der Fachhochschule Albstadt/Sigmaringen.
  Titel: Diplom Ingenieur/Dipl. Ing./Dipl.-Ing.(FH) Technische Informatik.

×
×