GULP >> GULP Knowledge Base >> Markt & Trends >> Arbeitsmarkt >> Umfrage-Ergebnis: Projektauslastung 2006

Umfrage-Ergebnis: Projektauslastung 2006

Zwei Drittel der IT-Freiberufler ganzjährig mit IT-Jobs ausgebucht

(April 2007)

Die Jobchancen für IT-Freiberufler sind wieder deutlich besser: Das belegt neben dem IT-Projektmarktindex, der im vergangenen Jahr ein Plus von 21 % Projektangeboten zählte, eindrucksvoll die jährliche Umfrage zur Projektauslastung der externen IT-Spezialisten. Bei der diesjährigen (repräsentativen) Erhebung äußerten sich 788 IT-Freiberufler, in welchem Ausmaß sie 2006 mit Projekten ausgebucht waren.

Im Vergleich zu den Vorjahren entwickelte sich die Projektauslastung externer IT-Spezialisten 2006 unverkennbar in Richtung Vollbeschäftigung. Während im Jahr 2004 noch jeder Dritte (29 %) nur maximal vier Monate des Jahres (0-30 %) in IT-Projekten arbeitete, war es 2006 nur noch jeder Zehnte (10 %).

 
Tatsächliche Projektauslastung im Jahr...
 
Dafür stand der Großteil Befragten (82 %) für mindestens sieben Monate (61-100 %) in Lohn und Brot. Im Vergleich zu 2004 (45 %) hat sich ihr Anteil nahezu verdoppelt. Betrachtet nach Positionen waren in erster Linie externe IT-Berater und –Coaches ganzjährig mit IT-Jobs ausgebucht. Freiberufliche Projektleiter, Administratoren sowie Software-Entwickler waren im Schnitt rund zehn Monate in Projekten eingebunden.

Nach wie vor lässt sich aber die Tendenz beobachten "sich vor Projekten nicht retten können" oder "gar kein Projekt haben", denn der Anteil kaum ausgelasteter Freiberufler (10 %) liegt weiter über denjenigen mit mittlerer Projektauslastung (8 %).

Die gute Auftragslage 2006 schürt natürlich die Erwartungen für das aktuelle Jahr, das bisher im IT-Projektmarkt mehr als zufriedenstellend verlief. Bereits im ersten Quartal 2007 erhielten freiberufliche IT-Experten 29 % mehr Projektkontakte (27.282) als im Vorjahr (21.202). Und so rechnet mit 85 % die große Mehrheit der Befragten damit, dieses Jahr zwischen sieben bis zwölf Monate in IT-Projekten arbeiten zu können.

 
Tatsächliche Projektauslastung der vergangenen Jahre und Prognose 2007
 

Der Vergleich von Prognose 2007 und tatsächlicher Auslastung 2006 offenbart, dass sich unter den Optimisten auch einige IT-Freiberufler befinden, die im vergangenen Jahr kaum von der guten Auftragslage profitiert haben. Die detaillierte Betrachtung der Prozentwerte zeigt, dass sich besonders der Anteil derjenigen, die mit keinem einzigen IT-Projekt (0-10 %) rechnen deutlich verringert hat.

 
Projektauslastung 2006 und Prognose 2007 im Detail
 

Es scheint aber auch nicht jeder IT-Experte, der 2006 ganzjährig mit IT-Projekten ausgebucht war, gleiches für dieses Jahr zu erwarten: Von den zwei Dritteln (66 %) mit 100%iger Projektauslastung kündigt heuer nur ca. jeder Zweite (49 %) übervolle Auftragsbücher an. Dagegen planen deutlich mehr als im Vorjahr zwischen neun bis elf Monate (71-90 %) mit IT-Jobs ausgefüllt zu sein. Das bedeutet ein bis drei Monate projektfreie Zeit. Entweder handelt es sich um eine vorsichtige Einschätzung oder einige Freiberufler möchten sich nach einem arbeitsreichem Jahr etwas mehr Freizeit gönnen? Besonders die Projektleiter, IT-Coaches und Administratoren schätzen ihre diesjährige Auslastung etwas geringer ein als sie im vergangenen Jahr tatsächlich war. Im Gegensatz dazu rechnen IT-Berater und Software-Entwickler mit einer Beschäftigung auf ähnlichem Niveau wie 2006.

Projektauslastung 2002, 2003, 2004 und 2005

 


An den in der GULP Knowledge Base veröffentlichten Artikeln bestehen Rechte nach dem Urheberrechtsgesetz. Alle Rechte vorbehalten.

Seite drucken Seiten drucken
Zum Seitenanfang nach oben