a Randstad company
Login
© Fotolia/Elnur

Equal Pay: Teil 1

Bedeutung und Berechnung

27.09.2017
GULP Redaktion
Artikel teilen:

Seit 2004 gilt bereits für alle Zeitarbeitnehmer der Gleichstellungsgrundsatz und damit die Grundsätze Equal Pay und Equal Treatment. Diese Regelung ist im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) verankert.

Davor konnte die Zeitarbeitsbranche in den Tarifverträgen mit den Gewerkschaften eigene Regelungen aushandeln, die stets Vorrang vor dem gesetzlichen Equal-Pay-Grundsatz hatten. Das ist mit der AÜG-Reform nicht mehr möglich.

Was bedeutet Equal Pay?

Der Equal Pay (= gleiche Bezahlung) Grundsatz ist ein Ausfluss des Gleichbehandlungsgrundsatzes des Grundgesetzes. Er darf nicht mit dem Equal Treatment verwechselt werden, bei dem es darum geht, dass Zeitarbeitnehmer beispielsweise in Sachen Prämien, Urlaubsansprüchen, Zugang zur Kantine oder der Nutzung von Einrichtungen wie Betriebskindergarten nicht anders behandelt werden dürfen als der Stammmitarbeiter.

Equal Pay bedeutet, dass Zeitarbeitnehmer ab einem bestimmten Zeitpunkt und unter bestimmten Voraussetzung die gleiche Bezahlung erhalten wie Stammmitarbeiter. Das Komplexe daran sind tarifvertragliche Regelungen, die beachtet werden müssen: Wurden bei der Überlassung Zeitarbeitstarifverträge angewendet, hat der Zeitarbeitnehmer seit dem 1. April 2017 grundsätzlich nach 9 Monaten ununterbrochener Überlassung an demselben Kunden einen gesetzlichen Anspruch auf die gleiche Bezahlung (Equal-Pay-Schwelle). 

Ab diesem Zeitpunkt ist es grundsätzlich nicht mehr möglich, das Gleichstellungsgebot hinsichtlich des Arbeitsentgelts (Equal Pay) durch Tarife zu umgehen. Ausnahme: zusätzliche Branchenzuschlagstarifverträge. Sofern die Überlassung eines Zeitarbeitnehmers ohne Anwendung von Branchenzuschlagstarifverträgen über 9 Monate hinaus geht, muss spätestens ab Erreichen der Equal-Pay-Schwelle das Arbeitsentgelt eines vergleichbaren Stammbeschäftigten gezahlt werden.  

Berechnung von Equal-Pay-Forderungen

Der Gesetzgeber hat keine eindeutige gesetzliche Definition von Equal Pay im Gesetz geschaffen. Es gilt die Vermutungsregel für Equal Pay, wenn das Tarifentgelt des Kunden gezahlt wird. Oder, wenn der Einsatzbetrieb keinen Tarifvertrag anwendet, dann soll ein Tarifentgelt eines vergleichbaren Arbeitnehmers der Einsatzbranche gezahlt werden. Gleiche Bezahlung bedeutet: Maßgeblich sind sämtliche auf den Lohnabrechnungen vergleichbarer Stammarbeitnehmer des Kunden ausgewiesenen Bruttovergütungsbestandteile. Hierzu zählen also auch Sonderzahlungen, Zulagen, Zuschläge etc. Für im Kundenbetrieb gewährte Sachbezüge kann ein Wertausgleich in Euro gezahlt werden. 

Unternehmen können von der Equal-Pay-Regelung abweichen, sofern bei ihnen ein Zeitarbeitstarifvertrag und ein Branchenzuschlagstarifvertrag (TV-BZ) angewendet wird.

Dabei müssen zwingend folgende Punkte erfüllt sein:

  • Der Tarifvertrag sieht eine stufenweise Angleichung des Entgelts nach vier bzw. sechs Wochen vor und
  • nach spätestens 15 Monaten wird der Lohn eines vergleichbaren Stamm-Mitarbeiters erreicht.

Dazu ist allerdings eine Anpassung der aktuellen Branchenzuschlagstarifverträge nötig, sodass diese erst noch neu verhandelt werden müssen.

Wie Sie sehen können, bringt der Equal-Pay-Grundsatz viel Bewegung in die Arbeitnehmerüberlassung. Trotzdem sollte man sich wegen der Reform nicht verunsichern lassen. Es gilt einen ruhigen Kopf zu bewahren und sich ausreichend zu informieren bzw. beraten zu lassen. Auch der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister bietet eine gute erste Informationsplattform. Beachten Sie aber immer, dass keine Information, die Sie aus dem Internet beziehen, einen Anspruch auf Vollständigkeit und erst Recht keinen Ersatz für eine rechtlich professionelle Beratung seitens eines Anwalts haben kann.

Lesermeinungen zum Artikel

4,5 von 5 Sternen | Insgesamt 2 Bewertungen und 2 Kommentare

  • Lohnkürzung - nein Danke

    Ronny am 11.10.2017 um 12.51 Uhr

    Ich arbeite seit ca 6 Jahren meist aus Complience-Gründen als Leiharbeiter. Der Artikel beschreibt zB per Equal-Pay nach 9 Monaten meine Bezahlung an Stammmitarbeiter anzugleichen. Nur verbitte ich mir meinen Lohn erheblich abzusenken ! ;-)

  • Zeitarbeitnehmer sollte 10% mehr als Stammmitarbeiter erhalten

    Ralf Klein am 06.10.2017 um 12.52 Uhr

    Der Zeitarbeitnehmer sollte (ab dem ersten Tag) für die unsichere Vertragslage einen Zuschlag von 10% auf die Entlohnung der Stammbelegschaft erhalten, sozusagen als Risikoprämie. Das gleiche sollte auch für befristet Verträge gelten. Die Flexibilität der Arbeitnehmer soll auch bezahlt werden. Der Nebeneffekt ist, bei einem höheren Preis der Zeitarbeit ist das Unternehmen auch eher bereit einen Zeitarbeiter in die Stammbelegschaft zu übernehmen. Dann bleibt die Zeitarbeit auch auf die Arbeiten beschränkt, für die dieses Art der Beschäftigung sinnvoll ist, nämlich kurzfristige Spitzen bewältigen zu können.

Weitere Kommentare anzeigen

Ihre Meinung zum Artikel

Bitte verwenden Sie keine Links in Ihrem Kommentar.

Ihr Kommentar wird zunächst geprüft. Möchten Sie informiert werden, wenn er veröffentlicht wurde?
Bitte tragen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse ein:
Wir konnten Ihre Bewertung leider nicht speichern. Bitte geben Sie zuerst Ihr Feedback ab.
Lieber Leser, vielen Dank für Ihr Feedback.
Ihre Bewertung für den Artikel wurde gespeichert. Wir prüfen Ihren Kommentar bezüglich Netiquette und Datenschutzrichtlinien und veröffentlichen ihn danach in Kürze. Sie werden von uns per E-Mail darüber benachrichtigt.
Ihre GULP Redaktion.