Mehr Probleme mit Projektverträgen?

Marktklima aktuell Mai 2012

03.05.2012
GULP Redaktion

GULP beleuchtet seit dem Jahr 2006 die Befindlichkeiten imIT-Projektmarkt: Die Artikelreihe "Marktklima aktuell" wird auf Basis der Einträge der IT-/Engineering-Freiberufler in die GULP Weiße Liste erstellt.

"Marktklima aktuell" ist der Gradmesser für das Verhältnis vonIT-/Engineering-Freiberuflern und Projektanbietern - und richtet den Blick auch dorthin, wo es weh tut.

 

Datenbasis (Stand: Mai 2012)

Grundlage der Auswertung ist die GULP Weiße Liste, in derIT-/Engineering-Freiberufler bisher über 8.800 Bewertungen zu Projekt­anbietern in 25 Kategorien abgegeben haben. Tragen auch Sie Ihre Erfahrungen ein!

weisse-liste-1230-Mehr-Probleme-mit-Projektvertraegen

In der Weißen Liste können Selbstständige mit GULP Profil ihren Projektanbieter bewerten – es gibt sieben thematisch verschiedene Fragenblöcke vom Projektangebot über die Stundensätze bis hin zu Service oder Betreuung. Ein Komplex trägt den Titel „Verträge“, er beinhaltet Punkte wie: Hat der Selbstständige den Vertrag zu Gesicht bekommen? Wie fand er ihn? War er für beide Seiten fair? Diesem Themengebiet ist die hier ausgewertete Frage entnommen.

Im Jahr 2008 haben 67,5 Prozent der IT-/Engineering-Freiberufler bei ihrer Bewertung in der GULP Weißen Liste angegeben, dass sie den Vertrag, der ihnen vom Projektanbieter vorgelegt wurde, ohne Änderung unterschrieben haben. 2011 waren es nur noch 60,8 Prozent.

Gar nicht unterschrieben haben 2008 6,5 Prozent der IT-/Engineering-Freiberufler, die ihren Projektanbieter bewertet haben – im Jahr 2011 waren es 13,9 Prozent und damit fast doppelt so viele. Es gab allerdings schon einmal einen ähnlich hohen Wert: 2006 gaben 10,7 Prozent der Freelancer an, den Vertrag gar nicht unterschrieben zu haben. Es scheint so, als hätte sich die Situation in den letzten sechs Jahren zuerst verbessert und dann wieder verschlechtert.

Für das Jahr 2012 liegen noch nicht genügend Einträge vor, sodass eine Auswertung noch nicht möglich war. Haben Sie selbst Erfahrungen mit Projektanbietern gemacht – egal ob sehr gut, mittelmäßig oder schlecht? Bewerten Sie Ihren Projektanbieter in der GULP Weiße Liste!

Was ist los mit den Verträgen?

Es muss nicht unbedingt an den Verträgen liegen, dass Freiberufler nun wieder häufiger „Nein“ sagen – sondern Selbstständige profitieren derzeit scheinbar von einer starken Verhandlungsposition. Im ersten Quartal 2012 wurden über GULP insgesamt 46.518 Projektanfragen an IT-/Engineering-Freiberufler geschickt – so viele wie nie zuvor innerhalb von drei Monaten. Die Auftragslage ist gut und die meisten Freelancer sind – abhängig von Qualifikation, Region oder Stundensatz – gut ausgelastet.

Da können viele Selbstständige es sich leisten, ein paar Punkte im Vertrag anzusprechen, die sie vielleicht hinnehmen würden, wenn die Auftragslage schmäler wäre. Diskussionsstoff bieten meist unvollständige oder schwammige Tätigkeitsbeschreibungen, falsche Vertragsbezeichnungen, Abweichung von mündlichen Vereinbarungen, Klauseln zu Kundenschutz und Zahlungsfristen, Verträge in Entwurfsfassung oder Vertragsstrafen. Auch kommt vor, dass aus dem Schriftstück nicht eindeutig hervorgeht, ob es sich um einen Werk- oder einen Dienstvertrag handelt. Oder die Vertragsart passt nicht zum wirklichen Auftrag. Ebenso ist das Thema Scheinselbstständigkeit ein Punkt – im Vertrag sollten keine Regelungen und Formulierungen enthalten sein, die für eine abhängige Beschäftigung sprechen könnten (siehe dazu den Artikel " Selbstständig oder angestellt?").

Liegt es am Prozess?

Die Verträge müssen nicht schuld sein an der hohen Quote der Nichtunterschreiber – können aber. Denn Diskussionsbedarf kann es immer wieder geben, es kommt also auf die Stimmigkeit der Prozesse an. Es empfiehlt sich natürlich, alle Details im Vorfeld mündlich abzusprechen und nicht erst mit dem Verhandeln zu beginnen, wenn der Vertrag auf dem Tisch liegt. Das spart den Vertragsparteien Zeit und Ärger. Und führt dazu, dass sich IT-/Engineering-Freiberufler und Projektanbieter zum Zeitpunkt des Signierens einig sind. Projektanbieter, die ihre Verträge erst dann unterschreiben lassen, wenn die Details schon ausdiskutiert wurden, sichern sich zumindest bei dieser Frage in der Weißen Liste eine gute Note.

Über welchen Punkt in einem Vertrag haben Sie zuletzt mit dem Projektanbieter diskutiert?

Weitere Informationen zum Thema bei GULP:

Artikel in der GULP Knowledge Base

GULP Feedback: Ihre Meinung ist uns wichtig

Gerne sind wir für Ihre Anregungen, Wünsche, Ideen und selbstverständlich auch Kritik offen. Leider können wir Ihnen jedoch noch keine Kommentarfunktion anbieten. Sie erreichen uns per Mail unter redaktion@gulp.de.