Wie schätzen Sie Ihren Stundensatz im Vergleich zum Durchschnitt für Ihren Skill ein?

Die wöchentliche GULP Kurzumfrage rund um Beruf und Alltag im IT-/Engineering-Projektmarkt

20.01.2014
GULP Redaktion
Artikel teilen:

Laut der letztjährigen GULP Stundensatz-Umfrage schätzen rund 65 Prozent der 2.107 befragten IT-/Engineering-Freelancer, dass sie bei Honorarverhandlungen mit ihren geforderten Stundensätzen meist richtig liegen. Das durchschnittliche Honorar eines freiberuflichen Spezialisten im IT-/Engineering-Bereich lag zum Zeitpunkt der Befragung bei 79 Euro pro Stunde. Knapp 53 Prozent der Stundensatz-Umfrage-Teilnehmer planten, ihren Stundensatz beizubehalten, wohingegen fast 41 Prozent voraussagten, ihn zukünftig anzuheben.

Diese Aussagen decken sich mit dem Ergebnis dieser GULP Trash Poll, da auch hier 42 Prozent der Befragten angeben, ihr Stundensatz wäre für ihren Skill niedriger als der Durchschnitt. Es ist davon auszugehen, dass diese Freelancer versuchen werden, ihren Stundensatz künftig anzuheben.

Etwas weniger (40 Prozent) gaben an, sich mit ihrem Stundensatz im Durchschnitt zu befinden, wohingegen elf Prozent laut eigener Angabe drüber liegen. Ob man daraus eine Tendenz für die zukünftige Entwicklung der Stundensätze ablesen kann? Mit dieser Trash Poll ist das anhand der geringen Teilnehmerzahl eher unwahrscheinlich. Doch mit den Ergebnissen der aktuell laufenden Neuauflage der GULP Stundensatz-Umfrage wird das möglich sein. Sie soll Freelancern wieder helfen, ihren eigenen Stundensatz besser einzuschätzen.

Zum Schluss: Für die sieben Prozent, die nicht wissen, wo sie mit ihrem Stundensatz liegen, hier eine kleine Sofort-Hilfe: Mit dem GULP Stundensatz Kalkulator können Sie kostenlos das marktübliche Honorar je Skill und Position ermitteln.