a Randstad company
Login
Denkende Fabriken und künstliche Intelligenz in der Industrie 4.0
© Adobe Stock / abdalaziz

Künstliche Intelligenz in der Industrie 4.0

02.03.2020
Gerd Meyring - Freiberuflicher Autor
Artikel teilen:

In wenigen anderen Ländern haben Unternehmen ihre Fabriken derart umfassend automatisiert und vernetzt wie in Deutschland. Das sind beste Voraussetzungen, um die Produktionsstätten wirklich smart zu machen. Künstliche Intelligenz (KI) wertet künftig die von den Anlagen gemessenen Daten aus und zeigt dem Menschen, wie er Maschinen effizienter betreiben und nutzen kann. Dadurch steigen die Produktivität und der Gewinn: 160 Milliarden Euro an zusätzlicher Wertschöpfung  werden deutsche Unternehmen 2030 allein durch den Einsatz von KI erzielen, hat die Unternehmensberatung McKinsey in einer Studie ermittelt. Besonders große Potenziale bietet die Zukunftstechnologie in diesen sechs Bereichen der Industrie 4.0.

Smart Manufacturing

Mit Sensorik ausgestattete und über das Internet der Dinge vernetzte Maschinen senden in der Industrie 4.0 Daten über ihren Betriebszustand und die von ihnen ausgeführten Fertigungsprozesse an KI-Plattformen. Dort kontrollieren smarte Algorithmen, ob die Produktion optimal verläuft. Ist dies nicht so, schlagen die Systeme vor, welche Parameter sich verbessern ließen. Die Vorschläge senden sie an mobile Endgeräte oder den Arbeitsplatzrechner der Maschinenführer und Produktionsleiter. Diese können frühzeitig gegensteuern, wenn Anlagen mangelhafte Produkte herstellen. Dadurch steigt die Ausbeute ihrer Fertigung um bis zu einem Drittel, so die Berechnungen von McKinsey.

Kollaborative Robotik

Eine echte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ist nur mit Künstlicher Intelligenz möglich. Denn menschliche Bewegungen laufen selbst bei wiederholten Vorgängen nie gleich ab. Ohne KI jedoch führen Roboter nur die Arbeitsabläufe aus, die vorab programmiert wurden. Auf nicht vorhergesehene Situationen und Zwischenfälle können sie nicht reagieren. Mit leistungsfähigen Kameras und den entsprechenden Algorithmen erkennen sie dagegen in Echtzeit, wie sich ihre menschlichen Kollegen bewegen und passen sich daran an. Roboter, die sich ihrer Umgebung bewusst sind, erledigen zudem eine Vielzahl von Produktionsschritten, ohne dass sie dafür aufwändig konfiguriert werden müssen.

Predictive Maintenance

Wenn Algorithmen den Betrieb von Maschinen überwachen, erkennen sie, ob die Anlage fehlerfrei läuft, oder demnächst ausfällt. KI kann Maschinenbetreiber somit lange vor dem Stillstand einer Maschine darauf hinweisen, dass diese gewartet werden muss. Dies ist in der vernetzten Produktionswelt der Industrie 4.0 ein gewaltiger Vorteil. Denn in Smart Factories arbeitet eine Vielzahl von Maschinen eng zusammen. Selbst kurze Stillstände haben weitreichende Folgen. Diese lassen sich durch Predictive Maintenance reduzieren. Die Produktivität der Fabrik steigt dadurch um bis zu 20 Prozent. Die Kosten für Inspektionen sinken dagegen um bis zu einem Viertel. 

Intralogistik

Fahrzeuge, die ihre Umwelt erfassen und dank KI richtig auf sie reagieren, revolutionieren in der smarten Fabrik den Fluss von Bauteilen, Materialien und Werkzeugen. KI-gesteuerte Flurförderzeuge wissen bei jedem Auftrag, vorab was sie wohin befördern sollen und errechnen eigenständig den schnellsten Weg an ihr Ziel. Das verkürzt die Zeit, die sie bis dorthin brauchen, gegenüber heute um 15 bis 20 Prozent. Die Produktivität der Logistik in der Industrie 4.0 steigt dadurch um bis zu zehn Prozent, haben die Analysten von McKinsey berechnet.

  • Entlastend: Weniger Arbeit für Geschäftsführung, IT-Projektmanager und HR
  • Effektiv: In unserer umfangreichen Datenbank finden Sie hochqualifizierte IT- und Engineering-Experten mit unterschiedlichsten Skills, Erfahrungen und Positionen
  • Transparent: Sie zahlen 5 Euro pro geleisteter Stunde des Freelancers
  • Flexibel: Viele unserer freiberuflichen Spezialisten sind auch kurzfristig verfügbar und unterstützen Sie flexibel in der Projektumsetzung

Jetzt den passenden Experten finden!

Qualitätskontrolle

Mit KI vermeiden Unternehmen neun von zehn Fertigungsfehlern. Denn smarte Algorithmen kontrollieren die Qualität eines Produkts nicht erst nach dessen Herstellung. Sie optimieren Produktionsprozesse, sobald sie Daten erhalten, die daraufhindeuten, dass eine Anlage fehlerhafte Produkte herstellt. Selbst wenn intelligente Algorithmen die Qualitätskontrolle erst nach Abschluss der Produktion durchführen, erkennen sie in Kombination mit moderner Bilderkennungs- und Messtechnik mehr Fehler als der Mensch. 

Energiemanagement

Künftig wird Künstliche Intelligenz auch das Energiemanagement in smarten Fabriken übernehmen. Die Universität Köln hat Algorithmen entwickelt, die kontinuierlich die Energieaufnahme und -verteilung in einer Fabrik vorhersagen und die Produktionsprozesse entsprechend anzupassen. Dadurch vermeiden Unternehmen, dass Verbrauchsspitzen entstehen. Das senkt die Energiekosten. Denn den Verbrauch, der über die mit ihnen vereinbarte Abnahmemenge hinausgeht, lassen sich Stromversorger in der Regel teuer bezahlen.

Lesermeinungen zum Artikel

1 von 5 Sternen | Insgesamt 2 Bewertungen und 0 Kommentare

Ihre Meinung zum Artikel

Bitte verwenden Sie keine Links in Ihrem Kommentar.

Ihr Kommentar wird zunächst geprüft. Möchten Sie informiert werden, wenn er veröffentlicht wurde?
Bitte tragen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse ein:
Wir konnten Ihre Bewertung leider nicht speichern. Bitte geben Sie zuerst Ihr Feedback ab.
Lieber Leser, vielen Dank für Ihr Feedback.
Ihre Bewertung für den Artikel wurde gespeichert. Wir prüfen Ihren Kommentar bezüglich Netiquette und Datenschutzrichtlinien und veröffentlichen ihn danach in Kürze. Sie werden von uns per E-Mail darüber benachrichtigt.
Ihre GULP Redaktion.

Ähnliche Artikel