a Randstad company
Login
© Adobe Stock / bankrx

Neue Umfrage: Welche Branchen laufen trotz Corona gut oder profitieren gar von der Krise?

Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil

08.10.2020
GULP Redaktion
Artikel teilen:

Die Coronakrise beeinflusst unser Leben in allen Bereichen. Die Wirtschaft ist davon nicht ausgenommen. Auch wenn sich das ganze Ausmaß des Wirtschaftseinbruchs aktuell noch nicht genau abschätzen lässt, ist jetzt schon klar: Die Coronakrise hat die Wirtschaft schwer getroffen. Besonders hart trifft es Branchen, die direkt von den Maßnahmen von Bund und Ländern betroffen sind. 

Doch nicht alle Branchen leiden. So explodiert zum Beispiel die Nachfrage im ohnehin boomenden Online-Handel, aber auch Online-Lebensmittelhändler, die Gaming-Branche oder Heimelektronik-Händler können ihre Umsätze steigern.

Wie sieht es in Ihrer Branche aus? Nehmen Sie an der Umfrage teil

Mit unserer Umfrage richten wir den Blick auf Sie, werte IT- und Engineering Freelancer. In welcher Branche sind Sie aktuell tätig und wie geht’s Ihrer Meinung nach dieser Branche? Wo sehen Sie im Jahr 2021 die größten Chancen und welches Know-how wird zukünftig wohl gefragter sein? 

Sie fühlen sich angesprochen? Dann laden wir Sie herzlich dazu ein, an unserer kurzen Umfrage teilzunehmen, die wir in Zusammenarbeit mit unseren Schweizer Kollegen durchführen. 

  • Die Umfrage wird höchstens 5 Minuten Ihrer Zeit beanspruchen.
  • Ihre Teilnahme erfolgt anonym.

 
Wir freuen uns über Ihre Teilnahme! 

Die Umfrage ist abgeschlossen

Die Ergebnisse haben wir im Artikel "So hat Corona den Projektmarkt in einzelnen Branchen verändert" zusammengestellt.

Gerade auf Projektsuche?

Sie wünschen sich in der aktuellen Lage mehr Sicherheit? Haben Sie schon einmal über eine projektbezogene Festanstellung nachgedacht?

  • Sie arbeiten weiterhin auf Projektbasis.
  • Monatliche Gehaltszahlungen und Sozialleistungen.
  • Der Wechsel zurück in die Freiberuflichkeit bleibt Ihnen weiterhin offen.

Lesermeinungen zum Artikel

3 von 5 Sternen | Insgesamt 1 Bewertung und 2 Kommentare

  • Michael am 14.12.2020 um 10.07 Uhr

    Das Corona Management der Bundesregierung wird alle Betriebe in den Abgrund reissen, die auch schon zu guten Zeiten von der Hand in den Mund gelebt haben. Das wird sich spätestens dann zeigen, wenn die Pflicht zur Anmeldung einer Insolvenz wieder eingeführt wird.

    Aber der richtig dicke Hammer kommt erst nach der Wahl 2021 - bis dahin wird alles mit Geldgeschenken zugekleistert. 2021/2022 werden die Hartz 4 Anträge durch die Decke gehen. Steuererhöhungen sind die logische Folge, da man keine weiteren Schulden mehr aufnehmen kann oder will.

    Sollte Corona Ende 2021 immer noch ein ernsthaftes Problem sein, weil die Impfstoffe nur geringe Wirkung zeigen, wird es bitter für alle Branchen, die nicht überlebenswichtig sind. Dann haben wir die Wahl zwischen "wir leben mit dem Risiko" oder "wir machen weiter alles dicht".



  • Differenzierung notwenidig

    MS am 29.10.2020 um 11.07 Uhr

    Es ist nicht so, das der Bedarf an Unterstützung zurückgeht, nur weil es einer Branche nicht gut geht. In einigen Kompetenzbereichen steigt der Beratungs-Bedarf sogar gerade dann.

Weitere Kommentare anzeigen

Ihre Meinung zum Artikel

Bitte verwenden Sie keine Links in Ihrem Kommentar.

Ihr Kommentar wird zunächst geprüft. Möchten Sie informiert werden, wenn er veröffentlicht wurde?
Bitte tragen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse ein:
Wir konnten Ihre Bewertung leider nicht speichern. Bitte geben Sie zuerst Ihr Feedback ab. Bitte aktivieren Sie die Checkbox "Ich bin kein Roboter", um das Formular senden zu können. Die Captcha Überprüfung war ungültig. Bitte versuchen Sie es erneut.
Lieber Leser, vielen Dank für Ihr Feedback.
Ihre Bewertung für den Artikel wurde gespeichert. Wir prüfen Ihren Kommentar bezüglich Netiquette und Datenschutzrichtlinien und veröffentlichen ihn danach in Kürze. Sie werden von uns per E-Mail darüber benachrichtigt.
Ihre GULP Redaktion.