© Getty Images / sanjeri

Unternehmen unter Zugzwang - die europäische Medical Device Regulation

14.03.2022
GULP Redaktion
Artikel teilen:

Vier Jahre nach ihrem Inkrafttreten ist die Medical Device Regulation (MDR) seit dem 26. Mai 2021 verpflichtend anzuwenden. Noch immer stellt die neue Verordnung die MedTech- und Pharma-Branche vor große Herausforderungen: Zulassungsprozesse für neue medizinische Produkte sind umfangreicher geworden und bereits genehmigte Produkte müssen erneut nach den neuen Anforderungen zertifiziert werden.

Mehr Aufwand, weniger Zeit

Besonders in Bezug auf die klinischen Nachbeobachtungen stellen die neuen Regularien hohe Anforderungen an die Qualitätssicherung. Unternehmen müssen nun ein durchgehendes Monitoring für die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Produkte dokumentieren und die Daten ab Mai 2022 regelmäßig in das neue EUDAMED- /UDI-Datenbanksystem einpflegen.

Doch auch das Inverkehrbringen von Medizinprodukten hat einige Veränderungen erfahren: ein verpflichtendes Expertengremium zur Konformitätsbewertung, zusätzliche Berichts-, Dokumentations- und neue Kennzeichnungspflichten, die Einführung einer UDI für jedes Produkt sowie strengere Anforderungen bei der Erstellung von klinischen Daten in der klinischen Bewertung. Bei gleichzeitig verkürzten Meldepflichten steht die Branche damit zukünftig vor deutlich erschwerten Bedingungen für die Entwicklung neuer Produkte.

Kein Bestandsschutz

Die neue MDR bietet keinen Bestandsschutz. Das sorgt dafür, dass nun alle bisher genehmigten Medizinprodukte erneut auf den Prüfstand gestellt werden müssen, um nach den neuen Anforderungen zertifiziert zu werden. Häufig wird dies jedoch auf die lange Bank geschoben und die knappen personellen Ressourcen werden vorwiegend in Neuzulassungen gesteckt . Doch gerade dies kann schnell einen Dominoeffekt auslösen, der die Wettbewerbsfähigkeit langfristig gefährdet.

Fazit

Die MDR stellt die Branche noch immer vor große Herausforderungen. Der hieraus entstehende Mehraufwand zieht sich durch das gesamte Unternehmen und wird durch den Fachkräftemangel nochmals verstärkt.

Das Gebot der Stunde ist daher eine schnelle Ausweitung der Kapazitäten in den relevanten Bereichen Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs, um die Auflagen der MDR fristgerecht zu erfüllen. Für schnelle Abhilfe kann hier die Zusammenarbeit mit externen Spezialist:innen sorgen. Diese verfügen über die nötigen Erfahrungen und Skills, wodurch sie nicht lange eingearbeitet werden müssen und eine sofortige Produktivitätssteigerung bewirken.

Sie benötigen Unterstützung bei der Suche nach den passenden Expert:innen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir helfen Ihnen dabei genau die Fachkräfte zu finden, die ihr Unternehmen so dringend benötigt. Kontaktieren Sie uns einfach!

Lesermeinungen zum Artikel

Es wurden noch keine Bewertung abgegeben.

Ihre Meinung zum Artikel

Bitte verwenden Sie keine Links in Ihrem Kommentar.

Ihr Kommentar wird zunächst geprüft. Möchten Sie informiert werden, wenn er veröffentlicht wurde?
Bitte tragen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse ein:
Wir konnten Ihre Bewertung leider nicht speichern. Bitte geben Sie zuerst Ihr Feedback ab. Bitte aktivieren Sie die Checkbox "Ich bin kein Roboter", um das Formular senden zu können. Die Captcha Überprüfung war ungültig. Bitte versuchen Sie es erneut.
Lieber Leser, vielen Dank für Ihr Feedback.
Ihre Bewertung für den Artikel wurde gespeichert. Ihre GULP Redaktion.